Einloggen
Einloggen
Oder einloggen mit
GoogleGoogle
Twitter Twitter
Facebook Facebook
Apple Apple     
Registrieren
Oder einloggen mit
GoogleGoogle
Twitter Twitter
Facebook Facebook
Apple Apple     
  1. Startseite
  2. Indizes
  3. Deutschland
  4. Xetra
  5. DAX
  6. News
  7. Übersicht
    DAX   DE0008469008   846900

DAX

(846900)
Verzögert Xetra  -  17:55 28.11.2022
14383.36 PTS   -1.09%
Nachbörslich
 0.00%
14383.36 PTS
03:09Zinsen und Rezession: Europäische Aktien stehen vor einem holprigen Start ins Jahr 2023: Reuters-Umfrage
MR
28.11.NACHBÖRSE/XDAX -0,2% auf 14.353 Punkte
DJ
28.11.KORREKTUR: XETRA-SCHLUSS/DAX mit Rücksetzer - Brenntag sehr schwach
DJ
ÜbersichtKurseChartsNewsDerivateHeatmapEinzelwerte 
ÜbersichtAlle NewsAndere SprachenAktuelles zu den Index-KomponentenMarketScreener Analysen
Tage
:
Stunden
:
Minuten
:
Sekunden

Aktien Frankfurt: Dax weiter unter Abgabedruck - Zeitweise unter 12 000 Punkten

28.09.2022 | 14:56

FRANKFURT (awp international) - Der Dax bleibt im Sumpf der Inflations-, Zins- und Konjunktursorgen. Erstmals seit November 2020 sackte er am Mittwoch unter die Marke von 12 000 Punkten, die psychologisch von grosser Bedeutung ist. Am Nachmittag konnte er seine Verluste aber reduzieren und die runde Marke wieder überschreiten. Zuletzt betrug der Abschlag noch 0,63 Prozent auf 12 062,60 Punkte.

Der MDax fiel um 1,71 Prozent auf 21 960,29 Zähler und der Eurozonen-Leitindex EuroStoxx 50 verlor 0,8 Prozent an Wert. An der Wall Street zeichnete sich ein recht robuster Handelsstart ab, was den Indizes hierzulande beim Reduzieren der Verluste half. Während der Dow Jones Industrial leicht im Plus taxiert wurde, zeichnete sich beim technologielastigen Nasdaq 100 jedoch ein leichtes Minus ab.

Laut dem Marktbeobachter Christian Henke vom Broker IG hat der Präsident der Notenbank von St. Louis, James Bullard, mit seinen neuesten Aussagen vom Vorabend eine nächste Verkaufswelle losgetreten. Er und weitere US-Notenbanker erneuerten ihre Forderungen nach mehr Zinserhöhungen, was die Sorgen vor einer Rezession weiter anfeuert.

"Nachrichten, die die Talfahrt aufhalten könnten, sind nicht zu sehen", gibt sich Henke pessimistisch. Bislang hat der Dax im Laufe dieser Woche schon wieder 1,8 Prozent verloren. Seit dem Zwischenhoch vor gut zwei Wochen summiert sich sein Minus auf elf Prozent oder ungefähr 1500 Punkte. Als Belastung hinzu kommen neuerdings Sorgen um die Stabilität des Energienetzes, weil entdeckte Lecks an den Ostsee-Gaspipelines mit einem möglichen Sabotageakt in Verbindung gebracht werden.

Auf Unternehmensseite gab es heftige Kursverluste im Bankensektor, wie die 5,5 Prozent tieferen Papiere der Deutschen Bank als Dax-Schlusslicht zeigten. Neben den allgemeinen Konjunktursorgen setzte es den Unternehmen der Finanzbranche auch zu, dass insgesamt 16 von ihnen laut der US-Börsenaufsicht SEC gut 1,1 Milliarden US-Dollar an Strafe zahlen sollen.

Ähnlich stark erwischte es die Titel der Commerzbank mit 5,4 Prozent Minus. Wie am Vorabend bekannt wurde, wird die polnische Tochter mBank das Geldinstitut im dritten Quartal weiter belasten wegen einer gebildeten zusätzlichen Vorsorge in Höhe von umgerechnet rund 490 Millionen Euro.

Grössere Dax-Verlierer kamen ausserdem aus der Versicherungsbranche, etwa mit Einbussen von 2,8 Prozent bei der Allianz und 2,1 Prozent bei Munich Re . Hier belastete auch die Sorge vor Grossschäden durch den Hurrikan "Ian", der sich auf dem Weg in Richtung des US-Bundesstaats Florida befindet.

Besonders düsterer sah es im Stahlsektor aus wegen einer Branchenstudie der US-Bank JPMorgan, die pessimistisch auf die Profitabilität mit Stahlprodukten blickt. Für die Titel von Thyssenkrupp ging es um elf Prozent bergab, nachdem Analyst Luke Nelson die Bewertung mit "Underweight" wieder aufgenommen hat. Ähnlich hoch waren auch die Kursverluste bei Salzgitter .

Auf Unternehmensseite waren steigende Kurse am Mittwoch äusserst selten, positive Ausnahmen kamen etwa aus dem Gesundheitsbereich. Allen voran galt dies für Morphosys mit einem Kurssprung um 16 Prozent. Nach einem Studienerfolg des US-Konzerns Biogen mit dem Alzheimer-Medikament Lecanemab zog Analyst James Gordon von JPMorgan auch positive Rückschlüsse für den Antikörper Gantenerumab, an dem das Unternehmen gemeinsam mit Roche forscht. Laut dem Experten verfolgt dieser den gleichen Mechanismus.

Der Euro ist am Mittwoch erneut auf einen 20-jährigen Tiefstand gefallen. Am Nachmittag wurden davon etwas erholt 0,9586 US-Dollar für die Gemeinschaftswährung gezahlt. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs am Vortag auf 0,9644 Dollar festgelegt.

Am Rentenmarkt stieg die Umlaufrendite von 2,01 Prozent am Vortag auf 2,21 Prozent. Der Rentenindex Rex fiel um 1,03 Prozent auf 126,89 Punkte. Der Bund-Future stieg um 0,35 Prozent auf 137,38 Zähler./tih/men

--- Von Timo Hausdorf, dpa-AFX ---


© AWP 2022
Im Artikel erwähnte Wertpapiere
%Kurs01.01.
ALLIANZ SE -0.75%203.8 verzögerte Kurse.-1.85%
AUSTRALIAN DOLLAR / EURO (AUD/EUR) 0.38%0.64511 verzögerte Kurse.1.35%
BIOGEN INC. -4.34%291.9 verzögerte Kurse.21.67%
BRITISH POUND / EURO (GBP/EUR) 0.06%1.15681 verzögerte Kurse.-2.28%
CANADIAN DOLLAR / EURO (CAD/EUR) 0.07%0.717082 verzögerte Kurse.3.31%
COMMERZBANK AG -1.72%7.892 verzögerte Kurse.17.98%
DAX -1.09%14383.36 verzögerte Kurse.-9.45%
DOW JONES INDUSTRIAL -1.45%33849.46 Realtime Kurse.-5.48%
EURO STOXX 50 -0.68%3935.51 verzögerte Kurse.-7.82%
INDIAN RUPEE / EURO (INR/EUR) 0.03%0.011842 verzögerte Kurse.-0.18%
MBANK S.A. -2.67%314 verzögerte Kurse.-25.53%
MDAX -1.43%25600.97 verzögerte Kurse.-27.11%
MORPHOSYS AG 3.51%15.33 verzögerte Kurse.-54.03%
MUNICH RE -1.07%295.3 verzögerte Kurse.13.36%
NASDAQ 100 -1.43%11587.75 Realtime Kurse.-27.97%
NASDAQ COMPOSITE -1.58%11049.5 Realtime Kurse.-28.24%
SALZGITTER AG -0.87%27.42 verzögerte Kurse.-12.73%
THYSSENKRUPP AG -1.14%5.188 verzögerte Kurse.-46.43%
US DOLLAR / EURO (USD/EUR) -0.31%0.963772 verzögerte Kurse.9.67%
Alle Nachrichten zu DAX
03:09Zinsen und Rezession: Europäische Aktien stehen vor einem holprigen Start ins Jahr 2023..
MR
28.11.NACHBÖRSE/XDAX -0,2% auf 14.353 Punkte
DJ
28.11.KORREKTUR: XETRA-SCHLUSS/DAX mit Rücksetzer - Brenntag sehr schwach
DJ
28.11.Hawkish European Central Bank, Proteste in China belasten europäische Aktien
MT
28.11.LATE BRIEFING - Unternehmen und Märkte
DJ
28.11.Aktien Frankfurt Schluss: Dax schwächelt nach gutem Lauf
DP
28.11.MÄRKTE EUROPA/Aktien auf Konsolidierungskurs - Brenntag unter Druck
DJ
28.11.XETRA-SCHLUSS/DAX mit Rücksetzer - Brenntag sehr schwach
DJ
28.11.WOCHENVORSCHAU: Termine bis 12. Dezember 2022
DP
28.11.Corona-Proteste in China belasten Europas Börsen
RE
Mehr Börsen-Nachrichten
Aktuelles zu den Index-Komponenten DAX
28.11.Airbus könnte Auslieferungsziel verfehlen - Agentur
DJ
28.11.KORREKTUR: XETRA-SCHLUSS/DAX mit Rücksetzer - Brenntag sehr schwach
DJ
28.11.Basf : DSW-Anlegerforum digital
PU
28.11.MÄRKTE EUROPA/Aktien auf Konsolidierungskurs - Brenntag unter Druck
DJ
28.11.Nächste Kooperation: Vodafone verstärkt Glasfaser-Anstrengungen
DP
28.11.XETRA-SCHLUSS/DAX mit Rücksetzer - Brenntag sehr schwach
DJ
28.11.Gericht erklärt VW-Betriebsratswahl in Zwickau für unwirksam
DP
Mehr Börsen-Nachrichten
News auf Englisch zu DAX
03:09Rates and recession: European shares face rocky start to 2023: Reute..
RE
28.11.DAX Ends 1.09% Lower at 14383.36 -- Data Talk
DJ
28.11.Hawkish European Central Bank, Protests in China Weigh on European Equities
MT
28.11.LONDON MARKET CLOSE: Stocks off as China worries undermine sentiment
AN
28.11.China Unrest Over COVID Restrictions Fuels Losses for US Equities
MT
28.11.LONDON MARKET MIDDAY: Global equities shaken by civil unrest in Chi..
AN
28.11.China Troubles Shake European Bourses Midday
MT
28.11.LONDON MARKET OPEN: Stocks down after Covid-19 protests in China
AN
25.11.DAX Ends the Week 0.76% Higher at 14541.38 -- Data Talk
DJ
25.11.Friday Trading Concludes With Most EU Stocks Higher as Germany Reports GDP Increase, Im..
MT
Mehr Börsen-Nachrichten auf Englisch
Chart DAX
Dauer : Zeitraum :
DAX : Chartanalyse DAX | MarketScreener
Vollbild-Chart
Chartanalyse-Trends DAX
KurzfristigMittelfristigLangfristig
TrendsAnsteigendNeutralNeutral
Top / Flop
HENKEL AG & CO. KGAA68.84 verzögerte Kurse.0.61%
BAYER AG55.75 verzögerte Kurse.0.54%
FRESENIUS SE & CO. KGAA25.84 verzögerte Kurse.0.54%
DEUTSCHE BÖRSE AG173.9 verzögerte Kurse.0.46%
QIAGEN N.V.49.08 verzögerte Kurse.0.22%
PUMA SE48.65 verzögerte Kurse.-2.25%
SIEMENS ENERGY AG15.7 verzögerte Kurse.-2.70%
INFINEON TECHNOLOGIES AG30.64 verzögerte Kurse.-3.04%
AIRBUS SE107.36 Realtime Kurse.-5.68%
BRENNTAG SE61.82 verzögerte Kurse.-9.65%