Log-in
E-Mail
Passwort
Merken
Passwort vergessen?
Werden Sie kostenlos Mitglied
Anmelden
Anmelden
Mitglied werden
Kostenlose Anmeldung
Neukunde
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON

MarketScreener Homepage  >  Aktien  >  Xetra  >  RTL Group S.A.    RRTL   LU0061462528   861149

RTL GROUP S.A.

(861149)
  Report
Realtime Estimate-Kurse. Realtime-Estimate Tradegate - 20.01. 15:13:23
41.07 EUR   +1.41%
19.01.JPMorgan belässt RTL auf 'Neutral' - Ziel 46 Euro
DP
17.01.ZDF-Kommissarin fährt Quotensieg ein
DP
16.01.DIE RTL-'DSCHUNGELSHOW' ERÖFFNET MIT GESCHREI : 'Gott, steh' mir bei'
DP
ÜbersichtKurseChartsNewsRatingsTermineUnternehmenFinanzenAnalystenschätzungenRevisionenDerivate 
ÜbersichtAlle NachrichtenPressemitteilungenOffizielle PublikationenBranchennachrichtenMarketScreener AnalysenAnalystenempfehlungen

Sondertreffen zu Koalitionsstreit um höheren Rundfunkbeitrag

30.11.2020 | 06:36

MAGDEBURG (dpa-AFX) - Im Streit um die anstehenden Abstimmungen zu einem höheren Rundfunkbeitrag in Deutschland hat Sachsen-Anhalts Ministerpräsident Reiner Haseloff (CDU) die Koalition zu einem Sondertreffen eingeladen. Er lud die Spitzenvertreter von CDU, SPD und Grünen am Sonntag nach Informationen der Deutschen Presse-Agentur für Dienstag zu einem Koalitionsausschuss ein. Einziges Thema dürfte die vertrackte Lage vor den wichtigen Abstimmungen zu einem Staatsvertrag samt Beitragserhöhung sein. Sachsen-Anhalt könnte als einziges Bundesland gegen die Anpassung des Rundfunkbeitrags um 86 Cent auf 18,36 Euro monatlich ab Januar 2021 stimmen.

Die schwarz-rot-grüne Koalition konnte sich bisher nicht auf ein einheitliches Votum einigen. Ändert sich das nicht, steht nicht nur bundesweit die Erhöhung des Rundfunkbeitrags auf der Kippe, sondern auch der Fortbestand der Landesregierung. Der Medienausschuss positioniert sich am Mittwoch, die endgültige Abstimmung des Parlaments steht Mitte Dezember an. SPD und Grüne wollen die für 1. Januar geplante Anhebung mittragen. Die CDU lehnt das Vorhaben ab und argumentiert mit mangelndem Reformwillen der Öffentlich-Rechtlichen.

Der neue Beitrag wurde von einer unabhängigen Kommission ermittelt und von den Ministerpräsidenten abgezeichnet. Damit er kommt, müssen jedoch alle 16 Landesparlamente zustimmen, ein Großteil tat das bereits. Sachsen-Anhalt gilt als einziger Wackelkandidat.

Auch die oppositionelle AfD ist gegen das Beitragsplus. CDU und AfD haben zusammen eine Mehrheit im Medienausschuss wie auch im Parlament. Getrennte Abstimmungen sind in der Koalition nicht vorgesehen. Verabredet ist, sich in Fällen der Uneinigkeit zu enthalten. Das kommt nach Aussage der drei Koalitionsparteien in diesem Fall nicht in Frage. Der Staatsvertrag würde in diesem Fall allein mit den Stimmen der AfD gestoppt, weil sie mehr Stimmen hat als die zweite Oppositionspartei Linke, die zustimmen will.

Ministerpräsident Haseloff hatte angekündigt, noch ein einheitliches Votum der Koalition erreichen zu wollen. Bei den Regierungspartnern ist der Konflikt Dauerthema und auch bundesweit sorgt das drohende Veto von CDU und AfD für Aufregung und Kritik.

Die medienpolitische Sprecherin der Unions-Bundestagsfraktion, Elisabeth Motschmann, warnte die Sachsen-Anhalt-CDU vor dem geplanten Manöver. "Mit der AfD sollte man auf keinen Fall gemeinsame Sache machen", sagte sie dem Redaktionsnetzwerk Deutschland (RND/Montag).

Während sich die Bundesspitzen von SPD und Grünen bisher mit Kommentaren, Warnungen und Kritik zuletzt nicht zurückhielten, fehlt von der CDU-Bundespartei bisher eine öffentliche Positionierung. SPD-Generalsekretär Lars Klingbeil kritisierte das erneut. "Die CDU spielt mal wieder mit dem Feuer und bereitet wenige Monate nach der Schande von Thüringen nun in Sachsen-Anhalt die nächste Kooperation mit der AfD vor", sagte er dem "Tagesspiegel" (Montag). "Dass die Bundesspitze dazu schweigt, ist kein gutes Zeichen."

Im Raum steht eine Reihe von Worst-Case-Szenarien zu einem Ende der Koalition nur wenige Monate vor der Landtagswahl. Sie reichen dem Vernehmen nach von einem Rückzug der SPD- und Grünen-Minister aus dem Kabinett und einer CDU-Minderheitsregierung über einen Rückzug des Ministerpräsidenten Haseloff bis hin zur vorzeitigen Auflösung des Landtages und vorgezogenen Neuwahlen. Regulär würde am 6. Juni 2021 ein neuer Landtag gewählt.

Die Grünen machten am Freitag bei einem Parteitag klar, dass sie bei einem Abstimmen der CDU mit der AfD und gegen die Koalitionspartner keine Grundlage für eine weitere Regierungszusammenarbeit sehen. Die SPD sendet ähnliche Signale. Beide wollen diese Situation mit weiteren Gesprächen und Vorschlägen noch verhindern. Die CDU-Fraktion wertet die Kritik als Drohung und Erpressung und will bei ihrem Votum bleiben. Sie trifft sich bereits am Dienstagmorgen für weitere Beratungen. Auch bei SPD und Grünen stehen Fraktionssitzungen an./hnl/DP/zb


© dpa-AFX 2020
Im Artikel erwähnte Wertpapiere
%Kurs01.01.
PROSIEBENSAT.1 MEDIA SE -0.19%13.34 verzögerte Kurse.-2.84%
RTL GROUP S.A. 1.38%41.12 verzögerte Kurse.1.91%
Alle Nachrichten auf RTL GROUP S.A.
19.01.JPMorgan belässt RTL auf 'Neutral' - Ziel 46 Euro
DP
17.01.ZDF-Kommissarin fährt Quotensieg ein
DP
16.01.DIE RTL-'DSCHUNGELSHOW' ERÖFFNET MIT : 'Gott, steh' mir bei'
DP
14.01.NordLB belässt RTL auf 'Halten' - Ziel 38 Euro
DP
12.01.Neuer Live-Stream auf RTL.de zugelassen
DP
11.01.RTL plant eigene Kanzlerkandidaten-Runde vor der Bundestagswahl
DP
10.01.QUOTEN : ZDF-Krimi 'Ein starkes Team' hängt Konkurrenz ab
DP
02.01.8,89 Millionen Zuschauer sehen den Weimarer 'Tatort' im Ersten
DP
01.01.SILVESTERSHOWQUOTEN : Pilawa vor Kiewel und Kerner
DP
01.01.Merkels wohl letzte Neujahrsansprache sehen fast neun Millionen
DP
Weitere Nachrichten
News auf Englisch zu RTL GROUP S.A.
14:30Dutch gov't proposes first curfew since World War Two, flight bans
RE
19.01.RTL GROUP : JP Morgan gives a Neutral rating
MD
18.01.Veolia CEO wants to talk with Suez as government favours friendly solution
RE
18.01.Veolia CEO wants to talk with Suez as government favours friendly solution
RE
18.01.RTL S A : Group Investor Relations Presentation
PU
18.01.RTL S A : An introduction to RTL Group
PU
14.01.RTL GROUP : NorldLB remains Neutral
MD
2020RTL S A : Netherlands to go into tough, 5-week lockdown over Christmas
RE
2020RTL GROUP : Receives a Buy rating from Kepler Cheuvreux
MD
2020RTL GROUP : JP Morgan reaffirms its Neutral rating
MD
Weitere Nachrichten auf Englisch
Finanzkennziffern
Umsatz 2020 5 907 Mio 7 146 Mio -
Nettoergebnis 2020 425 Mio 515 Mio -
Nettoverschuldung 2020 275 Mio 333 Mio -
KGV 2020 14,1x
Dividendenrendite 2020 6,91%
Marktkapitalisierung 6 217 Mio 7 536 Mio -
Marktkap. / Umsatz 2020 1,10x
Marktkap. / Umsatz 2021 1,05x
Mitarbeiterzahl 16 264
Streubesitz 23,0%
Chart RTL GROUP S.A.
Dauer : Zeitraum :
RTL Group S.A. : Chartanalyse RTL Group S.A. | MarketScreener
Vollbild-Chart
Trends aus der Chartanalyse RTL GROUP S.A.
KurzfristigMittelfristigLangfristig
TrendsAnsteigendAnsteigendNeutral
Ergebnisentwicklung
Analystenschätzung
Verkauf
Kaufen
Durchschnittl. Empfehlung HALTEN
Anzahl Analysten 11
Mittleres Kursziel 39,23 €
Letzter Schlusskurs 40,50 €
Abstand / Höchstes Kursziel 13,6%
Abstand / Durchschnittliches Kursziel -3,14%
Abstand / Niedrigstes Ziel -33,3%
Revisionen zum Gewinn/Aktie
Vorstände und Aufsichtsräte
NameTitel
Thomas Hermann Rabe Chief Executive Officer & Executive Director
Martin Taylor Chairman
Elmar Heggen COO, Deputy CEO & Executive Director
Björn Bauer Chief Financial Officer
Vincent Pascaud Senior Vice President-Group IT & IT Governance
Branche und Wettbewerber
01.01.Marktkapitalisierung (M$)
RTL GROUP S.A.1.91%7 536
THE WALT DISNEY COMPANY-4.92%311 874
COMCAST CORPORATION-6.78%223 482
VIACOMCBS INC.17.42%27 016
THE LIBERTY SIRIUSXM GROUP-6.34%13 911
FORMULA ONE GROUP-5.26%9 257