1. Startseite
  2. Aktien
  3. Russland
  4. Moscow Micex - RTS
  5. PJSC Gazprom
  6. News
  7. Übersicht
    GAZP   RU0007661625

PJSC GAZPROM

(766162)
  Bericht
Schlusskurs Moscow Micex - RTS  -  08.07.2022
198.00 RUB   +0.04%
05.08.Kanadische Regierung verteidigt Turbinen-Lieferung für Nord Stream 1
DP
04.08.NORD STREAM 1 : Nur eine von sechs Turbinen in Betrieb, Gazprom sagt
MT
04.08.Gazprom wird Miteigentümer des neuen Betreibers des Sachalin-2 LNG-Projekts
MT
ÜbersichtKurseChartsNewsRatingsTermineUnternehmenFinanzenAnalystenschätzungenRevisionen 
ÜbersichtAlle NewsAnalystenempfehlungenAndere SprachenPressemitteilungenOffizielle PublikationenBranchen-NewsMarketScreener Analysen

Gesetzlich verordnetes Frieren? Sorgen vor Gasmangel nehmen zu

17.06.2022 | 16:22

(neu: weitere Details)

BERLIN (dpa-AFX) - Russland hat seine Gaslieferungen gedrosselt - und in Deutschland wird immer heftiger über die Folgen eines möglichen Mangels debattiert. Soll der Staat konkrete Vorgaben für sparsameres Heizen machen? Bauministerin Klara Geywitz sprach sich gegen niedrigere Mindesttemperaturen für Wohnungen aus. "Gesetzlich verordnetes Frieren halte ich für unsinnig", sagte die SPD-Politikerin der Deutschen Presse-Agentur.

Wirtschaftsminister Robert Habeck schließt als Konsequenz aus gesenkten Gaslieferungen durch Russland auch gesetzliche Maßnahmen nicht aus. "Wenn die Speichermengen nicht zunehmen, dann werden wir weitere Maßnahmen zur Einsparung, zur Not auch gesetzlich, vornehmen müssen", sagte der Grünen-Politiker am Donnerstagabend in den ARD-"Tagesthemen".

Auf die Frage, ob das auch die Herabsetzung der vorgeschriebenen Mindesttemperatur in Wohnungen sein könne, antwortete er: "Wir werden uns alle Gesetze, die dort einen Beitrag leisten, anschauen." Ein Sprecher Habecks nannte am Freitag keine konkreten Maßnahmen. Er sprach von einer Prüfung.

Der russische Staatskonzern Gazprom hat seine Gaslieferungen nach Deutschland durch die Ostseepipeline Nord Stream deutlich verringert. Damit in großem Umfang gespart werden kann, hatte der Präsident der Bundesnetzagentur, Klaus Müller, auch die Absenkung von Vorgaben zum Heizen vorgeschlagen. Vermieter sollten die Heizungsanlage während der Heizperiode nicht mehr auf mindestens 20 bis 22 Grad hochstellen müssen, sondern die Vorgaben könnten zeitweise sinken.

Der Bundesverband deutscher Wohnungs- und Immobilienunternehmen (GdW) forderte bei einem Gasmangel eine Absenkung der Mindesttemperatur in den Wohnungen um bis zu 6 Grad: "Sollten die Gaslieferungen nach Deutschland künftig weiter deutlich eingeschränkt werden und es zu einer Mangelsituation kommen, sollte der Rechtsrahmen so angepasst werden, dass weitere Absenkungen der Mindesttemperatur auf eine maximale Untergrenze von 18 Grad tagsüber und 16 Grad nachts möglich werden", sagte GdW-Präsident Axel Gedaschko der Funke-Mediengruppe. Auch der Deutsche Städte- und Gemeindebund forderte Änderungen der rechtlichen Rahmenbedingungen, wie Hauptgeschäftsführer Gerd Landsberg der "Rheinischen Post" sagte.

Der Widerstand ist groß. "Es darf nicht so weit kommen, dass Menschen im Winter in ihren Wohnungen frieren müssen", sagte Verena Bentele, Präsidentin des Sozialverbands VdK, der dpa. "Gerade Ältere, Pflegebedürftige und chronisch Kranke halten sich zu Hause auf und sind besonders angewiesen auf beheizte Räume." Der Deutsche Mieterbund bezeichnete eine gesetzlich vorgeschriebene Drosselung als falschen Weg.

Die bundeseigene Deutsche Energie-Agentur äußerte sich ebenfalls kritisch. Auseinandersetzungen mit Vermietern um die Einhaltung der Temperatur seien schon heute ein großes Ärgernis. "Ein solcher Vorschlag ist verbraucherfeindlich und schadet der Akzeptanz und damit dem Gelingen der Energiewende", sagte Dena-Chef Andreas Kuhlmann.

Bauministerin Geywitz sagte: "In der Rechtsprechung sind 20 Grad Minimum festgelegt." Alles darunter könne sogar gesundheitsgefährdend sein und sei auch gebäudetechnisch zu kurz gedacht. Die Debatte führe ins Leere, weil mit einer Novellierung der Heizkostenverordnung Anfang Januar bereits monatliche Informationen über den Verbrauch an die Mieter gingen. "Sie können ihren Verbrauch also regelmäßig überprüfen und tun das allein aufgrund der Preise doch schon zunehmend." Sinnvoller seien praktische Informationen von Verbraucherzentralen und Bundesregierung.

Deutschland ist nach wie vor von russischem Gas abhängig. Zwar wurde seit Beginn des Ukraine-Krieges der Anteil der russischen Gaslieferungen gesenkt, weil etwa Norwegen mehr liefert. Der Anteil liegt aber immer noch bei 35 Prozent. Gas ist nicht nur für Heizen von Wohnungen wichtig, sondern auch in der Industrie, als Rohstoff für die Produktion sowie für die Energieerzeugung.

Erstmals seit Ende März bezeichnete die Bundesnetzagentur in ihrem täglichen Bericht zur Gasversorgung die Lage als "angespannt". Die Versorgung sei im Moment aber stabil. Die Gasspeicher sind demnach zu 56 Prozent gefüllt.

Das sei überdurchschnittlich gut, reiche aber nicht, sagte Habeck. Die Regierung hatte gesetzliche Vorgaben beschlossen, damit die Gasspeicher mit dem Beginn der Heizperiode ausreichend gefüllt sind. Ziel sind 90 Prozent am 1. November. Eine weitere Drosselung der Gaslieferungen über Nord Stream könnte es aber erschweren, dies zu erreichen. Habeck appellierte erneut an Unternehmen und Bürger, Energie und Gas zu sparen.

Der Energieexperte Thomas Engelke vom Bundesverband der Verbraucherzentralen sagte: "Jetzt sind alle aufgerufen, so viel Energie zu sparen wie möglich: Handel, Gewerbe, öffentlicher Sektor und private Haushalte." Dabei komme es besonders auf diejenigen an, die viel Energie verbrauchten. "Viele private Haushalte mit geringem Gas- und Stromverbrauch können dagegen nicht noch mehr einsparen."/hoe/DP/nas


© dpa-AFX 2022
Im Artikel erwähnte Wertpapiere
%Kurs01.01.
DENA CO., LTD. 0.00%1951 verzögerte Kurse.10.16%
PJSC GAZPROM 0.04%198 Schlusskurs.-42.32%
PUBLIC JOINT STOCK COMPANY GAZPROM NEFT 0.61%390.3 Schlusskurs.-28.36%
US DOLLAR / RUSSIAN ROUBLE (USD/RUB) -0.47%60.5163 verzögerte Kurse.-17.48%
Alle Nachrichten zu PJSC GAZPROM
05.08.Kanadische Regierung verteidigt Turbinen-Lieferung für Nord Stream 1
DP
04.08.NORD STREAM 1 : Nur eine von sechs Turbinen in Betrieb, Gazprom sagt
MT
04.08.Gazprom wird Miteigentümer des neuen Betreibers des Sachalin-2 LNG-Projekts
MT
03.08.Baerbock dankt Kanada für Turbine und bietet engere Kooperation an
DP
03.08.ROUNDUP 4/SCHOLZ : Gas-Turbine für Nord Stream 1 kann jederzeit geliefert werden
DP
03.08.GESAMT-SCHOLZ : Gas-Turbine für Nord Stream 1 kann geliefert werden
DP
03.08.GESAMT-SCHRÖDER NACH TREFFEN MIT PUT : Chancen auf Verhandlungslösung
DP
03.08.WDH/SCHRÖDER : Russland will Verhandlungslösung - Treffen mit Putin
DP
03.08.KREML :  Schröder lotete Chancen für Nord Stream 2 aus
DP
03.08.KREML :  Noch immer keine Unterlagen für Nord-Stream-Turbine da
DP
Mehr Nachrichten, Analysen und Empfehlungen
News auf Englisch zu PJSC GAZPROM
08:51Russia's Gazprom says it will ship 41.3 mcm of gas to Europe on Sunday
RE
05.08.EUROPE GAS-UK prompt prices rise on lower wind, undersupply
RE
05.08.Yamal-Europe pipeline's eastward gas flows rise
RE
04.08.Nord Stream 1 Operating Only One Out of Six Turbines, Gazprom Says
MT
04.08.EUROPE GAS-UK prompt prices rise on lower wind, Dutch prices decline
RE
04.08.Petropavlovsk To Sell $600 Million Russian Business To UMMC
MT
04.08.Russia to spend $30 billion on Northern Sea Route by 2035
RE
04.08.Gazprom To Co-own New Sakhalin-2 LNG Project Operator
MT
03.08.Gazprom to receive 50% of entity replacing Sakhalin LNG project -TASS
RE
03.08.Germany has all documents needed to deliver gas turbine - spokesperson
RE
Mehr Nachrichten, Analysen und Empfehlungen auf Englisch
Analystenempfehlungen zu PJSC GAZPROM
Mehr Empfehlungen
Finanzkennziffern
Umsatz 2022 163 Mrd. - 160 Mrd.
Nettoergebnis 2022 56 293 Mio - 55 308 Mio
Nettoverschuldung 2022 23 071 Mio - 22 667 Mio
KGV 2022 1,72x
Dividendenrendite 2022 21,2%
Marktwert 74 282 Mio 77 350 Mio 72 982 Mio
Marktwert / Umsatz 2022 0,60x
Marktwert / Umsatz 2023 0,79x
Mitarbeiterzahl 468
Streubesitz 50,5%
Chart PJSC GAZPROM
Dauer : Zeitraum :
PJSC Gazprom : Chartanalyse PJSC Gazprom | MarketScreener
Vollbild-Chart
Ergebnisentwicklung
Analystenschätzung
Verkaufen
Kaufen
Durchschnittl. Empfehlung AUFSTOCKEN
Anzahl Analysten 4
Letzter Schlusskurs 3,14 $
Mittleres Kursziel 4,76 $
Abstand / Durchschnittliches Kursziel 51,4%
Verlauf des Gewinns je Aktie
Vorstände und Aufsichtsräte
Alexei Borisovich Miller Deputy Chairman & Chairman-Management Board
Viktor Alexeevich Zubkov Chairman
Denis Vladimirovich Fedorov Head-Marketing & Administration Department
Yuri Stanislavovich Nosov Head-Administration Department
Timur Askarovich Kulibayev Independent Director
Branche und Wettbewerber
01.01.Wert (M$)
PJSC GAZPROM-42.32%77 350
SAUDI ARABIAN OIL COMPANY20.60%2 323 392
SHELL PLC32.57%189 907
PETROCHINA COMPANY LIMITED-1.15%130 149
TOTALENERGIES SE9.55%127 251
EQUINOR ASA50.36%115 300