Einloggen
E-Mail
Passwort
Merken
Passwort vergessen?
Werden Sie kostenlos Mitglied
Registrieren
Registrieren
Mitglied werden
Kostenlos registrieren
Abonnent werden
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON
  1. Startseite
  2. Aktien
  3. Deutschland
  4. Xetra
  5. Infineon Technologies AG
  6. News
  7. Übersicht
    IFX   DE0006231004   623100

INFINEON TECHNOLOGIES AG

(623100)
  Bericht
verzögerte Kurse. Verzögert Xetra - 02.08. 17:37:42
33.41 EUR   +3.97%
02.08.TAGESVORSCHAU : Termine am 03. August 2021
DP
02.08.AUSBLICK/Infineon mit Punktlandung erwartet
DJ
02.08.UBS belässt Infineon auf 'Buy' - Ziel 42 Euro
DP
ÜbersichtKurseChartsNewsRatingsTermineUnternehmenFinanzenAnalystenschätzungenRevisionenDerivate 
ÜbersichtAlle NewsAnalystenempfehlungenAndere SprachenPressemitteilungenOffizielle PublikationenBranchen-NewsMarketScreener Analysen

Infineon Technologies : Mehrgleisiger Ansatz verbessert die Erfolgschance in der Entwicklung des Quantencomputing – Infineon beteiligt sich an mehreren Initiativen und Projekten

24.02.2021 | 09:50

München - 24. Februar 2021 - Die Infineon Technologies AG gehört mit ihrem offenen Ansatz von Erforschung und Entwicklung des Quantencomputing zu den industriellen Pionieren. Sie treibt den Fortschritt dieser technologischen Basis zukünftiger Supercomputer auf drei vielversprechenden Wegen voran. Jetzt beteiligt sie sich neben mehreren hoch anerkannten Forschungsinstituten abermals als industrieller Partner an weiteren nationalen und europäischen Förderprojekten.

Der technologische Wettlauf um die bessere Quantencomputing-Technologie ist noch offen. Im Wesentlichen verfolgen Wissenschaftler*innen drei Wege zur physikalisch technischen Umsetzung der entscheidenden Grundelemente, der Qubits: supraleitende Qubits, Ionenfallen-basierte Qubits und Silizium-basierte Spin-Qubits. Infineon forscht und entwickelt an allen drei Lösungsansätzen mit dem Potenzial für die industrielle Umsetzung. Sie bringt ihre Halbleiter- und Industriekompetenz in mehre Konsortien zur Quantentechnologie ein, unter anderem in die Förderprojekte GEQCOS für supraleitende Qubits und PIEDMONS für Ionenfallen-basierten Quantencomputern. Jetzt arbeitet das Unternehmen auch am QUASAR-Projekt mit, das auf Silizium-basierte Spin-Qubits setzt. Das Projekt wird durch das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) im Rahmen des Förderprogramms 'Quantentechnologien - von den Grundlagen zum Markt' gefördert (Förderkennzeichen: 13N15656).

QUASAR will in den nächsten vier Jahren Grundlagen für die industrielle Fertigung von Quantenprozessoren schaffen. Ziel ist ein Halbleiter-Quantenprozessor, der auf dem Austausch von Elektronen ('Shuttle') basiert und mit in Deutschland verfügbarer Technologie realisiert werden soll. Dafür arbeiten Wissenschaftler*innen des Forschungszentrums Jülich, von Instituten der Fraunhofer-Gesellschaft und der Leibniz-Gemeinschaft, der Universitäten in Regensburg und Konstanz, des Quanten-Start-ups HQS sowie von Infineon Dresden zusammen. Die Projektkoordination liegt beim Forschungszentrum Jülich.

'Ein wesentlicher Vorteil der Silizium-basierten Spin-Qubits: Sie sind robust und schnell und weisen gleichzeitig ein hervorragendes Skalierungspotenzial auf', sagt Claus Dahl, Director Automotive Sense and Control bei Infineon Dresden.

Bei Silizium-basierten Qubits wird die Quanteninformation durch den Spin von Elektronen kodiert. Diese Elektronen sitzen an sogenannten Quantenpunkten, an speziellen Halbleiterstrukturen im Nanometerbereich. Für die Wechselwirkung zwischen den Qubits sollen neuartige Verbindungselemente zum Einsatz kommen. Diese sogenannten Quantenbusse ermöglichen prinzipiell, die Elektronen kontrolliert über Distanzen von bis zu ca. 10 Mikrometern zu transportieren, ohne dass die Quanteninformation verloren geht. In Zusammenarbeit mit Quantenwissenschaftlern der RWTH Aachen hat Infineon bereits prozesstechnische Ansätze für eine skalierbare Architektur für entsprechende Quantenprozessoren erarbeitet.

Darüber hinaus beteiligt sich Infineon Dresden an dem Projekt 'Quantum Large-Scale Integration with Silicon' (QLSI) des europäischen Quantenflaggschiffs, das im September 2020 startete. Gemeinsam mit Partnern des QUASAR-Projekts und weiteren europäischen Einrichtungen erforscht Infineon einen industriekompatiblen Fabrikationsansatz für Halbleiter-Qubits. Koordiniert wird das QLSI-Projekt vom französischen Forschungsinstitut für Elektronik und Informationstechnologie CEA-Leti.

'In enger Zusammenarbeit zwischen akademischer und industrieller Forschung wollen wir in diesen Projekten die Qualität bei der Herstellung von Quantenbauelementen auf ein industriekompatibles Niveau heben. Denn nur durch die weitgehende Verwendung von industriellen Standardprozessen der CMOS-Technologie können die Herausforderungen in der Prozessintegration bei der Hochskalierung zum komplexen Produkt gemeistert werden', sagt Dahl.

Weichenstellung für europäisches Wertschöpfungspotenzial

'Wenn wir in Deutschland und Europa bei dieser Zukunftstechnologie nicht allein von amerikanischem oder asiatischem Know-how abhängig werden wollen, müssen wir jetzt mit der Industrialisierung voranschreiten', erklärt Sebastian Luber, Senior Director Technology & Innovation bei Infineon. Noch stehen das Quantencomputing und seine breitere Anwendung am Anfang. Jetzt werden die Weichen gestellt, wer im technologischen Wettbewerb mit eigenem Know-how der Digitalisierung von Wirtschaft und Gesellschaft eine neue Dimension eröffnet. Das Wertschöpfungspotenzial der Anwendung von Quantencomputing liegt um ein Vielfaches höher als in der Technologie selbst. Die Forschungsvorhaben von Infineon tragen maßgeblich dazu bei, den Grundstein für die Umsetzung der aktuellen Bundesinitiative zum Bau eines Quantencomputers 'Made in Germany' zu legen.

Partner des QUASAR-Projektes

HQS Quantum Simulations GmbH ist eine Ausgründung des KIT mit 18 Mitarbeitern und konzentriert sich auf quantenmechanische Materialsimulationen. HQS kooperiert mit Unternehmen wie BASF, BOSCH und Merck im Material- und Chemiebereich

Das Fraunhofer Institut für Angewandte Festkörperphysik entwickelt Hardware für Quantentechnologie und elektronische Systeme. Die Kernkompetenzen reichen von Materialforschung, Design-, und Technologieentwicklung, der (kryogenen) Messtechnik bis hin zu Schaltungen und Systemen.

Das Leibniz Institut für Innovative Mikroelektronik betreibt Forschung und Entwicklung zu Silizium-basierten Höchstfrequenz-Schaltungen und Technologien einschließlich neuer Materialien. Es bietet über seine 200-mm-Linie auch Prototypenfertigung an.

Das Leibniz Institut für Kristallzüchtung ist auf die Züchtung von Massivkristallen, epitaktischen Dünnschichten und Nanostrukturen spezialisiert. Hervorzuheben ist die Entwicklung und Charakterisierung von isotopenreinen 28Si-Kristallen.

Infineon Technologies Dresden GmbH & Co. KG gilt mit rund 2.700 Mitarbeitern als einer der modernsten und größten Halbleiterentwicklungs- und -fertigungsstandorte in Deutschland. Infineon Dresden verfügt über zwei hochautomatisierte Produktionslinien, welche rund 50 verschiedene Technologien abdecken. Der Konzern Infineon befasst sich strategisch mit Post-Quantum-Kryptografie sowie mit unterschiedlichen Quantenhardwarekonzepten wie Ionenfallen, Supraleitern und Ansätzen, die auf SieGe-Quantentöpfen beruhen. Letztere werden am Standort Dresden untersucht.

Das Fraunhofer IPMS-CNT beschäftigt sich mit innovativen Bauelementen und Technologien mit dem Ziel, diese in CMOS-Plattformen zu integrieren. Es verfügt über mehr als 40 Prozessanlagen nach Industriestandard und umfassende Analytik sowie eine enge Anbindung an die Fertigungslinien von industriellen Projektpartnern.

Das JARA-Institut für Information hat Standorte am Forschungszentrum Jülich und an der RWTH Aachen. Die von Prof. Hendrik Bluhm und Dr. Lars Schreiber geleitete experimentelle Arbeitsgruppe hat langjährige Erfahrung in der Herstellung, kohärenten Manipulation und Modellierung von Halbleiter-Qubits. Einer der Forschungsschwerpunkte liegt in deren Skalierbarkeit.

Der von Prof. Guido Burkard geleitete Lehrstuhl für die Theorie der kondensierten Materie und Quanteninformation der Universität Konstanz forscht seit langem auf den Gebieten Quantencomputing in Festkörpersystemen, insbesondere Spins in Halbleitern, sowie zweidimensionale Materialien.

Die Gruppe 'Epitaxial Nanostructures' der Universität Regensburg (UR) um Prof. Dominique Bougeard erforscht Quanteneffekte in Halbleiter-Nanostrukturen. Schwerpunkte liegen in der Molekularstrahlepitaxie, der Nanooptik und elektrischen, Quantentransport und insbesondere 28Si/SiGe-basierten Hybridstrukturen sowie Spin-Qubits.

Partner des QLSI-Projektes

Disclaimer

Infineon Technologies AG published this content on 24 February 2021 and is solely responsible for the information contained therein. Distributed by Public, unedited and unaltered, on 24 February 2021 08:49:02 UTC.


© Publicnow 2021
Alle Nachrichten zu INFINEON TECHNOLOGIES AG
02.08.TAGESVORSCHAU : Termine am 03. August 2021
DP
02.08.AUSBLICK/Infineon mit Punktlandung erwartet
DJ
02.08.UBS belässt Infineon auf 'Buy' - Ziel 42 Euro
DP
02.08.ELEKTROMOBILITÄT UND ENERGIEEFFIZIEN : Infineon geht zusammen mit dem VW ID.4 au..
PU
02.08.16 TERMINE, die in der Woche wichtig werden -2-
DJ
02.08.16 TERMINE, die in der Woche wichtig werden
DJ
30.07.16 TERMINE, die in der Woche wichtig werden -2-
DJ
30.07.16 TERMINE, die in der Woche wichtig werden
DJ
30.07.MÄRKTE EUROPA/Asien-Schwäche drückt DAX
DJ
30.07.MORNING BRIEFING - Deutschland/Europa -2-
DJ
Weitere Nachrichten
News auf Englisch zu INFINEON TECHNOLOGIES AG
02.08.DRIVING ELECTROMOBILITY AND ENERGY E : Infineon on board the VW ID.4 USA Tour
PU
31.07.INFINEON TECHNOLOGIES : REACH Declaration (nur auf Englisch)
PU
29.07.INFINEON TECHNOLOGIES : introduces industry's first USB PD 3.1 high-voltage micr..
PU
20.07.INFINEON TECHNOLOGIES : launches industry's first radiation-tolerant, QML-V qual..
PU
17.07.INFINEON TECHNOLOGIES : OPTIGA Connect IoT from Infineon Featured in THE EDGE by..
AQ
15.07.Infineon Technologies AG and IDEX Biometrics ASA announce platform for biomet..
CI
15.07.INFINEON TECHNOLOGIES : and IDEX Biometrics announce a platform for biometric sm..
PU
07.07.Infineon Technologies AG and Amber Solutions, Inc. to Collaborate on Commerci..
CI
02.07.INFINEON TECHNOLOGIES : CEO Says Chip Shortage Woes Persist Amid Pressure From R..
MT
02.07.TAIWAN SEMICONDUCTOR MANUFACTURING : Chip supply situation 'still difficult' - I..
RE
Weitere Nachrichten auf Englisch
Finanzkennziffern
Umsatz 2021 11 027 Mio 13 090 Mio -
Nettoergebnis 2021 1 065 Mio 1 264 Mio -
Nettoverschuldung 2021 3 304 Mio 3 922 Mio -
KGV 2021 41,2x
Dividendenrendite 2021 0,78%
Marktkapitalisierung 43 477 Mio 51 672 Mio -
Marktkap. / Umsatz 2021 4,24x
Marktkap. / Umsatz 2022 3,80x
Mitarbeiterzahl 48 150
Streubesitz 99,6%
Chart INFINEON TECHNOLOGIES AG
Dauer : Zeitraum :
Infineon Technologies AG : Chartanalyse Infineon Technologies AG | MarketScreener
Vollbild-Chart
Chartanalyse-Trends INFINEON TECHNOLOGIES AG
KurzfristigMittelfristigLangfristig
TrendsNeutralNeutralAnsteigend
Ergebnisentwicklung
Analystenschätzung
Verkaufen
Kaufen
Durchschnittl. Empfehlung KAUFEN
Anzahl Analysten 25
Letzter Schlusskurs 33,41 €
Mittleres Kursziel 39,57 €
Abstand / Durchschnittliches Kursziel 18,4%
Revisionen zum Gewinn je Aktie
Vorstände und Aufsichtsräte
Reinhard Ploss Chief Executive Officer
Sven Schneider Chief Financial Officer
Wolfgang Eder Chairman-Supervisory Board
Jochen Hanebeck Chief Operating Officer
Manfred Puffer Member-Supervisory Board
Branche und Wettbewerber
01.01.Wert (M$)
INFINEON TECHNOLOGIES AG6.44%49 606
TAIWAN SEMICONDUCTOR MANUFACTURING COMPANY LIMITED11.32%538 129
NVIDIA CORPORATION49.36%485 915
INTEL CORPORATION7.83%217 942
BROADCOM INC.10.70%199 140
TEXAS INSTRUMENTS16.14%175 982