1. Startseite
  2. Aktien
  3. Schweiz
  4. Swiss Exchange
  5. Givaudan SA
  6. News
  7. Übersicht
    GIVN   CH0010645932

GIVAUDAN SA

(938427)
  Bericht
Verzögert Swiss Exchange  -  17:30 24.06.2022
3310.00 CHF   +4.91%
24.06.Aktien Schweiz Schluss: SMI mit sattem Plus zum Wochenschluss
AW
24.06.Aktien Schweiz: SMI weiter klar im Plus
AW
24.06.Aktien Schweiz: SMI zieht zum Wochenschluss deutlich an
AW
ÜbersichtKurseChartsNewsRatingsTermineUnternehmenFinanzenAnalystenschätzungenRevisionenDerivate 
ÜbersichtAlle NewsAnalystenempfehlungenAndere SprachenPressemitteilungenOffizielle PublikationenBranchen-News

Presseschau vom Wochenende 11 (19./20. März)

20.03.2022 | 17:50

Zürich (awp) - Nachfolgend eine Auswahl von Artikeln zu wirtschaftsrelevanten Themen aus der Presse vom Wochenende:

LÖHNE: Die Löhne in der Schweiz vermögen mit der steigenden Teuerung nicht Schritt zu halten. Wie die "SonntagsZeitung" schrieb, dürften die Löhne im laufenden Jahr nur um 1,2 Prozent steigen. Das zeigt eine repräsentative Umfrage der St. Galler Beratungsfirma Know unter den Personalchefs von 337 Deutschschweizer Unternehmen mit 680'000 Mitarbeitenden vom 22. Februar bis 11. März. Die Nationalbank und der Bund rechnen mit einer Inflationsrate von 1,9 Prozent. Real nach Abzug der Teuerung verlieren die Schweizerinnen und Schweizer im Schnitt somit 0,7 Prozent an Kaufkraft. Nach Branchen aufgegliedert steigen die Löhne in der Pharma-Industrie, im Bildungswesen und in der Informatikbranche am stärksten. Knauserig sind dagegen die Branchen Medien, Telekommunikation, Transport und Gastgewerbe. (SoZ, S. 33)

GIVAUDAN: Kosmetika mit den Stoffen Lilial und Zink-Pyrithion sind in der EU und auch in der Schweiz seit dem 1. März verboten. Nach eine Neubewertung hat die EU nämlich die Substanzen als wahrscheinlich reproduktionstoxisch deklariert. Das heisst mit anderen Worten, dass sie sich auf die Fortpflanzung und Entwicklung negativ auswirken können. Zu den weltweit grössten Herstellern von den nun verbotenen Inhaltsstoffen gehört Givaudan, wie die "SonntagsZeitung" schreibt. Ein weiterer Grossproduzent sei die von Lonza verkaufte Sparte Specialty Ingredients. Beide Unternehmen wollten gegenüber der Zeitung zum Verbot ihrer Produkte keine Stellung nehmen. (SoZ, S. 35)

EMMI: Milchproduzent Emmi liefert zwar weiterhin Grundnahrungsmittel nach Russland. Profitabel sei das aber kaum mehr, sagte CEO Urs Riedener in einem Interview mit dem "Tages-Anzeiger". Denn die Logistik sei äusserst schwierig und es gebe Compliance-Themen bei der Zahlungsabwicklung. Die Profitabilität sei für ihm im übrigen "in Anbetracht der zutiefst verstörenden Ereignisse" absolut sekundär, so Riedener weiter. Laut früheren Aussagen macht das Russland-Geschäft bei Emmi nur 0,1 Prozent des Umsatzes aus. Bei den Preisverhandlungen infolge der höheren Rohstoffpreise machte der CEO bei den Detailhändlern "eine gewisse Vernunft" aus. Doch diese müsse man sich teilweise hart erkämpfen. (TA, S. 11)

AXPO: Der Stromkonzern steht laut einem Bericht der "SonntagsZeitung" vor einem grossen Problem. Bei einer Reihe von Wasserkraftwerken werde es in den nächsten Jahrzehnten wohl nicht zu einer Neukonzessionierung kommen. Vielmehr komme es zu einem sogenannten Heimfall, sprich zu einer Übernahme durch den Standortkanton. Konkret gehe Axpo bis 2040 ein Drittel der Wasserkraft verloren, später sacke die produzierte Menge sogar auf einen Viertel der heutigen Menge ab. (SoZ, S. 34)

EDELWEISS AIR: Die Lufthansa-Tochter Edelweiss Air hat zwar keine Routen, welche über den russischen oder ukrainischen Luftraum führen. Gleichwohl spüre man den Krieg deutlich, sagte CEO Bernd Bauer der "SonntagsZeitung". "Einerseits durch den massiv gestiegenen Ölpreis, welcher sich auf unsere Kosten auswirkt, andererseits dämpft ein Konflikt in Europa auch die allgemeine Reisefreudigkeit." Wenn der Krieg länger andauere, werde es schwierig, die eben wieder aufgebauten Kapazitäten halten zu können, so der Firmenchef. (SoZ, S. 75)

POST: Die auf Buchhaltungs-Software spezialisierte Abacus Research AG hat die Schweizerische Post bei der Wettbewerbskommission (Weko) angezeigt: Diese soll prüfen, ob die Post ihre marktbeherrschende Stellung missbrauche und sich kartellrechtswidrige Quersubventionierungen erlaube. Die Verantwortlichen von Abacus stören sich daran, dass deren Konkurrentin Klara im Oktober 2020 mehrheitlich von der Post übernommen wurde. Seither verzeichne das Luzerner Unternehmen auf Kosten anderer Marktteilnehmer ein überdurchschnittliches Wachstum - und dies unter anderem, weil Klara die Buchhaltungssoftware "aufgrund der Quersubventionierungen durch die Post-Gruppe" kostenlos anbieten könne, heisst es in der Anzeige. Diese wurde in dieser Woche eingereicht, wie ein Abacus-Sprecher einen Bericht der CH-Media-Zeitungen bestätigte. (SaW, S. 13)

SBB: Die Pandemie dürfte die SBB gut 3 Milliarden Franken kosten, wie diese Woche bekannt wurde. Laut Benedikt Weibel, dem einstigen SBB-Chef und heutigen Präsidenten der privaten österreichischen Westbahn, gelte es nun, mit der "Lebenslüge" im Güterverkehr aufzuräumen. Der Güterverkehr, bei dem einzelne Bahnwagen nur kurze Strecken zurücklegen, sei in unserem kleinen Land einfach viel zu aufwendig. "Wir müssen uns von ihm trennen", sagt er der "NZZ am Sonntag". Der Transit von Gütern durch die Alpen oder grosse Güterzüge blieben sinnvoll, beim Rest jedoch habe der Zug einfach keine Chance gegen den Lastwagen. (NZZaS, S. 23)

PHOTOVOLTAIK: Vor dem Hintergrund stark steigender Energiepreise boomt das Geschäft mit Solaranlagen. Seit 2019 wächst der Markt für Fotovoltaik-Anlagen um über 20 Prozent pro Jahr. Im letzten Jahr meldeten die Schweizerinnen und Schweizer mehr als 22'000 Anlagen mit über 1,3 Millionen Modulen an. Das entspricht einer Fläche von 300 Fussballplätzen respektive Strom für 100'000 Haushalte, wie der "SonntagsBlick" berichtete. Ähnlich verläuft die Entwicklung bei den Wärmepumpen. Hier kamen im letzten Jahr 34'000 Anlagen neu hinzu. Das waren 20 Prozent mehr als im Vorjahr. Bei der Installation von Pellet-Heizungen gab es einen Rekord. Sie decken heute 12 Prozent des Raumwärmebedarfs ab. Potenzial gibt es noch bei Biogas-Anlagen. (Sonntagsblick)

ENERGIE: Aufgrund Putins Krieg in der Ukraine fordern die Grünen, dass die Schweiz aus fossilem Gas aussteigt. Die Partei greift nun die Pläne von Bundesrätin Simonetta Sommaruga an, die rasch Gaskraftwerke zur Überbrückung von Strommangellagen bauen will. "Die Gaskraftwerke sind absolut unnötig", sagte Nationalrat Bastien Girod in der "SonntagsZeitung". "Wir können in den bestehenden Stauseen problemlos genug Wasser für Notfälle zurückhalten." Aufgrund der besonderen Lage fordert er, die Reserven in den Stauseen schon im kommenden Winter auf 2 Terawattstunden zu erhöhen. "Notfalls könnte auch der Export von Wasserkraftstrom verboten werden", sagte er. (SoZ, S. 34)

UKRAINE-KRIEG I: Die Kantone Bern und Genf haben zwei Immobilien von russischen Oligarchen, die auf der EU-Sanktionsliste stehen, blockiert, wie die "NZZ am Sonntag" schrieb. Bei der einen handelt es sich um eine Wohnung im luxuriösen Hotelkomplex "Les Hauts de Gstaad" in Saanenmöser. Sie gehört Pjotr Awen. Wie Recherchen der Zeitung zeigen, hat auch Genf eine Liegenschaft gemeldet. Anders als Bern will der Kanton Genf aber nicht informieren, um welche Liegenschaft es sich dabei handelt und wem sie gehört. (NZZaS, S. 11)

UKRAINE-KRIEG II: Die Zahl der Flüchtlinge aus der Ukraine, die in die Schweiz kommen, dürfte sehr viel höher ausfallen als bisher angenommen. Die Schweiz wird den grössten Zustrom an Flüchtlingen seit Jahrzehnten erleben, wie die "NZZ am Sonntag" schreibt. Während Bundesrätin Karin Keller-Sutter bis im Juni mit rund 50'000 Flüchtlingen rechnet, gehen die Kantone, die einen grossen Teil der geflüchteten Personen beherbergen werden, bis Ende Jahr von 250'000 bis 300'000 Flüchtlingen aus. Derzeit kommen täglich zwischen 500 und 1000 Flüchtlinge aus der Ukraine in die Schweiz. Die Kantone müssten sich auf diese Situation einstellen, sagte Marcel Suter, Präsident der kantonalen Migrationsbehörden, der "NZZ am Sonntag". (NZZaS, S. 9)

CORONA: Die Zahl der Neuinfektionen mit dem Coronavirus dürfte massiv höher liegen als aktuell vom Bundesamt für Gesundheit (BAG) offiziell ausgewiesen. Rudolf Hauri, Präsident der Vereinigung Schweizer Kantonsärzte, schätzt die Zahl der Personen, die sich neu mit dem Virus anstecken auf täglich 150'000. Offiziell weist das BAG täglich zwischen 25'000 und 35'000 Fälle aus. Die Virusaktivität sei derzeit sehr hoch, sagte Hauri gegenüber der "NZZ am Sonntag". Die Spitaleintritte dürften rasch wieder steigen. Zuwarten sollte der Bund mit eine Aufhebung der Maskenpflicht im öffentlichen Verkehr, empfiehlt Hauri. (NZZaS., S. 13)

rw/


© AWP 2022
Im Artikel erwähnte Wertpapiere
%Kurs01.01.
DEUTSCHE LUFTHANSA AG -4.94%5.966 verzögerte Kurse.-3.46%
EMMI AG 2.34%918 verzögerte Kurse.-16.64%
GIVAUDAN SA 4.91%3310 verzögerte Kurse.-34.16%
LONZA GROUP AG 5.08%512.8 verzögerte Kurse.-35.92%
ST. GALLER KANTONALBANK AG 1.03%443 verzögerte Kurse.0.80%
US DOLLAR / RUSSIAN ROUBLE (USD/RUB) -1.63%53.6 verzögerte Kurse.-27.29%
Alle Nachrichten zu GIVAUDAN SA
24.06.Aktien Schweiz Schluss: SMI mit sattem Plus zum Wochenschluss
AW
24.06.Aktien Schweiz: SMI weiter klar im Plus
AW
24.06.Aktien Schweiz: SMI zieht zum Wochenschluss deutlich an
AW
22.06.MÄRKTE EUROPA/Sehr schwach - Rezessionsangst geht um
DJ
21.06.Aktien Schweiz Schluss: SMI tritt auf der Stelle - Pharmaschwergewichte bremsen
AW
21.06.Aktien Schweiz: SMI setzt vorsichtige Erholung fort
AW
20.06.Aktien Schweiz: Stimmungstief hält an
AW
17.06.Aktien Schweiz Schluss: Grosser Verfall bringt weitere Verluste
AW
17.06.Aktien Schweiz knapp behauptet - Rezessionssorgen verhindern Erholung
DJ
17.06.Europäische Kommission genehmigt das Forschungs- und Entwicklungs-JV von Givaudan, Esta..
MT
Mehr Nachrichten, Analysen und Empfehlungen
News auf Englisch zu GIVAUDAN SA
21.06.GIVAUDAN : Invitation to the 2022 half year results
PU
17.06.European Commission OKs Givaudan, Estavayer Lait, Bühler's Research, Development JV
MT
31.05.DSM forges nutrition and fragrance giant with Firmenich deal
RE
30.05.Givaudan Completes Placement of Two Bonds for $313 Million
MT
30.05.BONDS ISSUE : Givaudan announces the successful placement of CHF 300M of Swiss Franc Bonds
PU
12.04.GLOBAL MARKETS LIVE : Honda, Shopify, Meta, ASOS, Gilead Sciences...
12.04.GIVAUDAN : 2022 First quarter sales
PU
12.04.Givaudan 1Q Sales Rose Despite Higher Input Costs
DJ
12.04.Givaudan Sa Reports Sales Results for the First Quarter of 2022
CI
05.04.GIVAUDAN : 2021 UK Pay Gap Report
PU
Mehr Nachrichten, Analysen und Empfehlungen auf Englisch
Analystenempfehlungen zu GIVAUDAN SA
Mehr Empfehlungen
Finanzkennziffern
Umsatz 2022 7 149 Mio 7 489 Mio 7 099 Mio
Nettoergebnis 2022 873 Mio 914 Mio 867 Mio
Nettoverschuldung 2022 4 176 Mio 4 374 Mio 4 147 Mio
KGV 2022 35,3x
Dividendenrendite 2022 2,05%
Marktwert 30 521 Mio 31 971 Mio 30 308 Mio
Marktwert / Umsatz 2022 4,85x
Marktwert / Umsatz 2023 4,57x
Mitarbeiterzahl 16 842
Streubesitz 85,9%
Chart GIVAUDAN SA
Dauer : Zeitraum :
Givaudan SA : Chartanalyse Givaudan SA | MarketScreener
Vollbild-Chart
Chartanalyse-Trends GIVAUDAN SA
KurzfristigMittelfristigLangfristig
TrendsFallendFallendFallend
Ergebnisentwicklung
Analystenschätzung
Verkaufen
Kaufen
Durchschnittl. Empfehlung HALTEN
Anzahl Analysten 23
Letzter Schlusskurs 3 310,00 CHF
Mittleres Kursziel 3 953,85 CHF
Abstand / Durchschnittliches Kursziel 19,5%
Verlauf des Gewinns je Aktie
Vorstände und Aufsichtsräte
Gilles Andrier Global Head-Fine Fragrances
Tom Hallam Controller
Calvin Grieder Chairman
Lilian Margareta Fossum Biner Independent Non-Executive Director
Werner J. Bauer Vice Chairman
Branche und Wettbewerber
01.01.Wert (M$)
GIVAUDAN SA-34.16%30 133
ECOLAB INC.-34.23%43 202
SIKA AG-42.00%35 429
HOSHINE SILICON INDUSTRY CO., LTD.-5.93%18 650
EMS-CHEMIE HOLDING AG-31.24%17 085
SYMRISE AG-21.80%14 969