Log-in
E-Mail
Passwort
Merken
Passwort vergessen?
Werden Sie kostenlos Mitglied
Anmelden
Anmelden
Mitglied werden
Kostenlose Anmeldung
Neukunde
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON

MarketScreener Homepage  >  Aktien  >  Xetra  >  E.ON SE    EOAN   DE000ENAG999

E.ON SE

(EOAN)
  Report
ÜbersichtKurseChartsNewsRatingsTermineUnternehmenFinanzenAnalystenschätzungenRevisionenDerivate 
ÜbersichtAlle NachrichtenPressemitteilungenOffizielle PublikationenBranchennachrichtenMarketScreener AnalysenAnalystenempfehlungen

Fortum fast am Ziel: Finnen sichern sich Mehrheit an Uniper

share with twitter share with LinkedIn share with facebook
08.10.2019 | 15:34

(neu: Aussage Uniper im fünften Absatz)

DÜSSELDORF/ESPOO (dpa-AFX) - Der finnische Versorger Fortum greift nach der Mehrheit beim Düsseldorfer Energiekonzern Uniper. Für 2,3 Milliarden Euro will Fortum zusätzlich bisher von den Fonds Elliott und Knight Vinke gehaltenen 20,5 Prozent an Uniper kaufen, wie der Konzern am Dienstag mitteilte. Damit kämen die Finnen auf 70,5 Prozent und hätten das Sagen bei der ehemaligen Tochter des Energieriesen Eon. Den 11 0000 Uniper-Beschäftigten sagte Fortum-Chef Pekka Lundmark zu, sein Konzern werde im Zuge der Transaktion keine betriebsbedingten Kündigungen veranlassen.

Ob der Deal zustande kommt, entscheidet sich in Russland. Denn bislang blockiert eine Auflage der russischen Aufsichtsbehörde eine Aufstockung der Fortum-Beteiligung an Uniper über die Schwelle von 50 Prozent. Lundmark ist aber zuversichtlich, aus Moskau grünes Licht zu erhalten. Er habe am Rande eines Wirtschaftsforums mit Präsident Wladimir Putin über die Problematik gesprochen, sagte Lundmark in Düsseldorf. Inzwischen habe es intensive Gespräche mit den russischen Behörden gegeben. Zu Details wollte er sich nicht äußern.

Uniper ist einer der großen europäischen Stromerzeuger. In Deutschland betreibt er zahlreiche Kohle-, Gas- und Wasserkraftwerke. Zudem besitzt der Konzern große Gasspeicher und ist an der Finanzierung der Ostseepipeline Nord Stream 2 beteiligt. Der frühere Mutterkonzern Eon hatte seine Restbeteiligung an Uniper von rund 47 Prozent im vergangenen Jahr gegen den Widerstand des Uniper-Managements an Fortum verkauft.

Seitdem ist das Verhältnis zwischen Uniper und Fortum sehr angespannt. Die bisherigen Gespräche mit dem Uniper-Management über eine gemeinsame Strategie hätten "bis jetzt zu keinen konkreten Maßnahmen geführt", beklagte Fortum. Um die Wogen zu glätten, kündigte Lundmark an, für mindestens zwei Jahre keinen Beherrschungs- und Gewinnabführungsvertrag anzustreben. Damit gebe es genügend Zeit, gemeinsame Lösungen zu finden. Der erst seit Anfang Juni amtierende Vorstandschef Andreas Schierenbeck soll auf seinem Posten bleiben. Dagegen soll Aufsichtsratschef Bernhard Reutersberg von einem Fortum-Vertreter abgelöst werden.

Uniper reagierte zurückhaltend auf die Ankündigungen von Fortum. "Bis zuletzt standen wir in engem Austausch mit dem Management von Fortum - und wir gehen davon aus, dass diese konstruktiven Gespräche fortgesetzt werden", erklärte ein Unternehmenssprecher. Sobald neue Erkenntnisse vorlägen, werde Uniper darüber informieren.

Auch die Arbeitnehmervertreter hatten das Vorgehen von Fortum mit großem Misstrauen verfolgt. Mehrfach forderten Betriebsräte und Gewerkschaften den finnischen Konzern auf, auf eine feindliche Übernahme zu verzichten. "In die neue Situation sind weder die Arbeitnehmervertreter im Aufsichtsrat noch die Betriebsräte und Gewerkschaften von Fortum vorab eingeweiht worden", sagte Immo Schlepper, bei Verdi für den Uniper-Konzern zuständig, der "Rheinischen Post" (Mittwoch).

Fortum kündigte an, bestehende Betriebsvereinbarungen, Tarifverträge und sonstige Vereinbarungen sowie das bestehende Mitbestimmungsniveau im Aufsichtsrat zu respektieren. Über den detaillierten Inhalt und die Dauer dieser Zusagen solle so bald wie möglich mit Uniper und den Arbeitnehmervertretern gesprochen werden. Düsseldorf solle Firmensitz bleiben./hff/DP/fba

© dpa-AFX 2019

Im Artikel erwähnte Wertpapiere
%Kurs01.01.
E.ON SE -1.29%9.346 verzögerte Kurse.-0.59%
FORTUM OYJ -2.34%16.67 verzögerte Kurse.-22.41%
UNIPER SE -0.75%26.48 verzögerte Kurse.-9.59%
US DOLLAR / RUSSIAN ROUBLE (USD/RUB) 1.33%77.27 verzögerte Kurse.23.13%
share with twitter share with LinkedIn share with facebook
Alle Nachrichten auf E.ON SE
11:15REKORD BEIM SOLARSTROM : Erzeugung höher als im gesamten Vorjahr
DP
26.10.KRITIK AN ALTMAIER : Hilfe für Eon und RWE auf Kosten der Verbraucher
DP
23.10.ENGIE : Land Berlin will Hauptstadt-Stromnetz von Vattenfall übernehmen
RE
23.10.Atomkraftwerk Brokdorf geht wieder ans Netz
DP
23.10.WDH/Bundesumweltministerium hält Castor-Transport für erforderlich
DP
23.10.Bundesumweltministerium hält Castor-Transport für erforderlich
DP
22.10.Stromausfälle in Deutschland im Schnitt zurückgegangen
DP
20.10.E.ON SE : Veröffentlichung gemäß § 40 Abs. 1 WpHG mit dem Ziel der europaweiten ..
EQ
20.10.LISTE FÜR STROMANLAGEN :  Behörde warnt Betreiber vor Auszahlungsstopp
DP
19.10.E.ON SE : Veröffentlichung gemäß § 40 Abs. 1 WpHG mit dem Ziel der europaweiten ..
EQ
Weitere Nachrichten
News auf Englisch zu E.ON SE
20.10.E.ON SE : Release according to Article 40, Section 1 of the WpHG [the German Sec..
EQ
19.10.E.ON SE : Release according to Article 40, Section 1 of the WpHG [the German Sec..
EQ
08.10.Polish utilities set to begin separating coal from other assets in 2021
RE
07.10.TIMELINE-Twists and turns in Russia's Nord Stream 2 gas pipeline to Germany
RE
28.09.E.ON SE : Release according to Article 40, Section 1 of the WpHG [the German Sec..
EQ
23.09.E.ON SE : Release according to Article 40, Section 1 of the WpHG [the German Sec..
EQ
23.09.E ON : Old green power plants seek to regenerate as Germany turns off subsidies
RE
21.09.E.ON SE : Release according to Article 40, Section 1 of the WpHG [the German Sec..
EQ
17.09.E.ON SE : Release according to Article 40, Section 1 of the WpHG [the German Sec..
EQ
16.09.E.ON SE : Release according to Article 40, Section 1 of the WpHG [the German Sec..
EQ
Weitere Nachrichten auf Englisch
Finanzkennziffern
Umsatz 2020 64 137 Mio 75 746 Mio -
Nettoergebnis 2020 1 195 Mio 1 412 Mio -
Nettoverschuldung 2020 34 543 Mio 40 795 Mio -
KGV 2020 17,3x
Dividendenrendite 2020 5,07%
Marktkapitalisierung 24 368 Mio 28 838 Mio -
Marktkap. / Umsatz 2020 0,92x
Marktkap. / Umsatz 2021 0,90x
Mitarbeiterzahl 80 366
Streubesitz 83,7%
Chart E.ON SE
Dauer : Zeitraum :
E.ON SE : Chartanalyse E.ON SE | MarketScreener
Vollbild-Chart
Trends aus der Chartanalyse E.ON SE
KurzfristigMittelfristigLangfristig
TrendsNeutralNeutralNeutral
Ergebnisentwicklung
Analystenschätzung
Verkauf
Kaufen
Durchschnittl. Empfehlung AUFSTOCKEN
Anzahl Analysten 25
Mittleres Kursziel 11,07 €
Letzter Schlusskurs 9,35 €
Abstand / Höchstes Kursziel 38,0%
Abstand / Durchschnittliches Kursziel 18,4%
Abstand / Niedrigstes Ziel -7,98%
Revisionen zum Gewinn/Aktie
Unternehmensführung
NameTitel
Johannes Teyssen Chairman-Management Board
Karl-Ludwig Kley Chairman-Supervisory Board
Karsten Wildberger Chief Operating Officer-Commercial
Marc Spieker Chief Financial Officer
Teresa Marie Jäschke Head-Digitization, IT, HR & Diversity
Branche und Wettbewerber
01.01.Marktkapitalisierung (M$)
E.ON SE-0.59%29 173
NATIONAL GRID PLC0.14%43 330
SEMPRA ENERGY-13.31%37 986
ENGIE-22.85%31 683
RWE AG20.99%26 443
PPL CORPORATION-19.40%22 233