Einloggen
Einloggen
Oder einloggen mit
GoogleGoogle
Twitter Twitter
Facebook Facebook
Apple Apple     
Registrieren
Oder einloggen mit
GoogleGoogle
Twitter Twitter
Facebook Facebook
Apple Apple     
  1. Startseite
  2. Aktien
  3. Deutschland
  4. Xetra
  5. Deutsche Bank AG
  6. News
  7. Übersicht
    DBK   DE0005140008   514000

DEUTSCHE BANK AG

(514000)
  Bericht
Realtime-Estimate Tradegate  -  22:00 30.09.2022
7.554 EUR   -0.53%
17:01Pvr : Deutsche Bank AG: Veröffentlichung gemäß § 40 Abs. 1 WpHG mit dem Ziel der europaweiten Verbreitung
EQ
09:04Globales Transaktionsvolumen stürzt ab, Finanzierungsmarkt erreicht Tiefpunkt
MR
29.09.ANALYSE/Deutsche Post dürfte trotz Fedex-Gewinnwarnung ein Kauf sein
DJ
ÜbersichtKurseChartsNewsRatingsTermineUnternehmenFinanzenAnalystenschätzungenRevisionenDerivateFonds 
ÜbersichtAlle NewsAnalystenempfehlungenAndere SprachenPressemitteilungenOffizielle PublikationenBranchen-NewsMarketScreener Analysen

Geschäfte der Dax-Konzerne laufen 'bemerkenswert gut'

15.08.2022 | 14:08

FRANKFURT (dpa-AFX) - Mercedes will in diesem Jahr stärker wachsen als erwartet, ebenso der Pharma- und Chemiekonzern Merck. Die Deutsche Bank überrascht mit einem Milliardengewinn. Der Konsumgüterkonzern Henkel und der Aromenhersteller Symrise erhöhen ihre Umsatzprognosen. Die Geschäfte vieler deutscher Börsenschwergewichte laufen trotz krisenhafter Folgen des Ukraine-Krieges rund. Ob es so weitergeht, ist allerdings fraglich.

"Die Geschäftsentwicklung war bei der Mehrzahl der Unternehmen auch im zweiten Quartal bemerkenswert gut - vor allem vor dem Hintergrund des extrem herausfordernden Umfelds", analysiert Henrik Ahlers, Vorsitzender der EY-Geschäftsführung in Deutschland. In der Summe stieg der Umsatz der Dax-Konzerne nach Daten der Wirtschaftsprüfungs- und Beratungsgesellschaft um 13,7 Prozent auf fast 450 Milliarden Euro. Es war der höchste Wert in einem zweiten Quartal seit Beginn der Auswertung 2013.

Der operative Gewinn (Ebit) der 40 Dax-Konzerne sank gegenüber dem Vorjahreszeitraum zwar um 19,3 Prozent auf knapp 39,6 Milliarden Euro. EY zufolge war es aber immer noch der zweithöchste Wert im Zeitraum April bis Juni.

Angeschoben wurden die Geschäfte vor allem von hohen Zuwächsen in den Vereinigten Staaten. In Nordamerika stiegen die Umsätze um 23 Prozent. Dabei spielten auch Währungseffekte eine Rolle: Der Wertverlust des Euro insbesondere gegenüber dem Dollar lässt im Ausland erzielte Einnahmen bei der Umrechnung in die europäische Gemeinschaftswährung wachsen.

Bislang gelingt es EY zufolge vielen Unternehmen aber auch, steigende Material-, Logistik- und Energiepreise weiterzureichen. Zudem sei die Nachfrage in vielen Branchen trotz Inflation, steigender Zinsen und wachsender Konjunktursorgen bemerkenswert hoch geblieben. "Wenn im Herbst und Winter stark steigende Energiekosten die Budgets der Konsumenten massiv belasten, könnte die Stimmung allerdings rasch umschlagen", befürchtet EY-Partner Mathieu Meyer.

Der Ukraine-Krieg verschärft Probleme, die der deutschen Wirtschaft schon zuvor zu schaffen machten. Steigende Energiepreise und Lieferengpässe belasten die Industrie. Zugleich bremst die höchste Inflation seit Jahrzehnten den privaten Konsum, der eine wichtige Stütze der Konjunktur ist. Das Bruttoinlandsprodukt stagnierte nach vorläufigen Zahlen im zweiten Quartal.

Im Gesamtjahr sieht Industriepräsident Siegfried Russwurm das Wirtschaftswachstum in Deutschland inzwischen stärker in Gefahr als noch im Juni erwartet. Damals ging der Bundesverband der Deutschen Industrie (BDI) von 1,5 Prozent aus. Das werde zunehmend schwieriger, sagte Russwurm jüngst. "Das hängt nicht nur an den Gaspreisen." Der BDI-Chef nannte auch die Zinserhöhungen in den USA und deren Folgen für die Konjunktur im größten deutschen Exportmarkt sowie das schwache Wachstum in China.

Die Stimmung in der Industrie sei angespannt. "Viele Unternehmen stellen ihre Energieversorgung bereits um. Andere müssen schlichtweg die Produktion einstellen, weil Aufwand und Ertrag nicht mehr zusammenpassen", berichtete Russwurm. Die Stimmung in deutschen Unternehmen sackte nach Angaben des Ifo-Instituts im Juli auf den niedrigsten Stand seit zwei Jahren.

Auch nach Einschätzung von EY-Manager Ahlers mehren sich die Zeichen, "dass die Rekordjagd für die deutschen Top-Konzerne bald vorüber ist: Immer mehr Unternehmen spüren die sehr hohen Energie- und Rohstoffpreise und die zunehmende Zurückhaltung der Verbraucher." Auch wenn viele Unternehmen zuletzt ihre optimistischen Jahresprognosen bestätigt oder sogar erhöht hätten, müsse man die weitere Konjunktur- und Geschäftsentwicklung mit einem großen Fragezeichen versehen. "Denn selbst wenn die Lage derzeit insgesamt noch gut ist, besteht doch das ernstzunehmende Risiko eines Nachfrageeinbruchs."/mar/DP/men


© dpa-AFX 2022
Im Artikel erwähnte Wertpapiere
%Kurs01.01.
DAX 1.16%12114.36 verzögerte Kurse.-24.61%
DEUTSCHE BANK AG 0.68%7.646 verzögerte Kurse.-31.08%
HENKEL AG & CO. KGAA 1.09%61.02 verzögerte Kurse.-15.15%
MERCEDES-BENZ GROUP AG -0.15%52.35 verzögerte Kurse.-22.43%
SYMRISE AG 2.96%100.45 verzögerte Kurse.-25.13%
Alle Nachrichten zu DEUTSCHE BANK AG
17:01Pvr : Deutsche Bank AG: Veröffentlichung gemäß § 40 Abs. 1 WpHG mit dem Ziel der europawei..
EQ
09:04Globales Transaktionsvolumen stürzt ab, Finanzierungsmarkt erreicht Tiefpunkt
MR
29.09.ANALYSE/Deutsche Post dürfte trotz Fedex-Gewinnwarnung ein Kauf sein
DJ
29.09.IPO-KALENDER/Börsenkandidaten - Stand: 29.09.2022
DJ
29.09.JP Morgan-Schweiz-Chef geht zu Rothschild & Co
RE
29.09.SoftBank kauft ausstehende Anleihen im Wert von 1,8 Mrd. Dollar
MT
28.09.Dpa-AFX-Überblick: UNTERNEHMEN vom 28.09.2022 - 15.15 Uhr
DP
28.09.DAX-Chefs verdienen 24 Prozent mehr - Vergütungstransparenz sinkt
DJ
28.09.Börsen rauschen abwärts - Stahl- und Konsumtitel unter Druck
RE
28.09.Aufseher: Deutschlands Banken überwiegend krisenfest
DP
Mehr Börsen-Nachrichten, Aktienanalysen und Empfehlungen
News auf Englisch zu DEUTSCHE BANK AG
17:01Pvr : Deutsche Bank AG: Release according to Article 40, Section 1 of the WpHG [the German..
EQ
12:00European Midday Briefing: Record Eurozone CPI Likely to Prompt ..
DJ
09:04Global dealmaking plunges as financing market hits rock bottom
RE
29.09.Top banks say London forex rigging case filed too late
RE
29.09.North American Morning Briefing: Stock Futures Tumble as..
DJ
29.09.JP Morgan Swiss head Bossart moves to Rothschild & Co
RE
29.09.SoftBank to Buy Outstanding Bonds Worth $1.8 Billion
MT
28.09.Deutsche Bank : invests in Synthesized
PU
28.09.Deutsche Bank : “We need to take action every single day“
PU
28.09.Sterling slips after IMF and Moody's rebuke Britain over tax plans
RE
Mehr Börsen-Nachrichten, Aktienanalysen und Empfehlungen auf Englisch
Analystenempfehlungen zu DEUTSCHE BANK AG
Mehr Empfehlungen
Finanzkennziffern
Umsatz 2022 26 442 Mio 25 929 Mio -
Nettoergebnis 2022 3 527 Mio 3 459 Mio -
Nettoliquidität 2022 33 995 Mio 33 335 Mio -
KGV 2022 4,61x
Dividendenrendite 2022 3,99%
Marktwert 15 543 Mio 15 241 Mio -
Marktwert / Umsatz 2022 -0,70x
Marktwert / Umsatz 2023 -0,56x
Mitarbeiterzahl 82 915
Streubesitz 92,1%
Chart DEUTSCHE BANK AG
Dauer : Zeitraum :
Deutsche Bank AG : Chartanalyse Deutsche Bank AG | MarketScreener
Vollbild-Chart
Chartanalyse-Trends DEUTSCHE BANK AG
KurzfristigMittelfristigLangfristig
TrendsFallendFallendFallend
Ergebnisentwicklung
Analystenschätzung
Verkaufen
Kaufen
Durchschnittl. Empfehlung HALTEN
Anzahl Analysten 19
Letzter Schlusskurs 7,59 €
Mittleres Kursziel 12,14 €
Abstand / Durchschnittliches Kursziel 59,9%
Verlauf des Gewinns je Aktie
Vorstände und Aufsichtsräte
Christian Sewing Chief Credit Officer
Karl von Rohr Vice Chairman & Co-President
James von Moltke Co-President & Chief Financial Officer
Alexander Rijn Wynaendts Chairman-Supervisory Board
Bernd Leukert Chief Technology, Data & Innovation Officer
Branche und Wettbewerber