Einloggen
E-Mail
Passwort
Merken
Passwort vergessen?
Werden Sie kostenlos Mitglied
Registrieren
Registrieren
Mitglied werden
Kostenlos registrieren
Abonnent werden
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON
  1. Startseite
  2. Aktien
  3. Deutschland
  4. Xetra
  5. Daimler AG
  6. News
  7. Übersicht
    DAI   DE0007100000   710000

DAIMLER AG

(710000)
  Bericht
ÜbersichtKurseChartsNewsRatingsTermineUnternehmenFinanzenAnalystenschätzungenRevisionenDerivate 
ÜbersichtAlle NewsAnalystenempfehlungenAndere SprachenPressemitteilungenOffizielle PublikationenBranchen-NewsMarketScreener Analysen

Die große Wasserstoff-Allianz - Milliarden für die Energiewende

28.05.2021 | 17:11

BERLIN (dpa-AFX) - Zukunft Wasserstoff: Mit Milliardengeldern will die Bundesregierung auf dem Weg zu mehr Klimaschutz den grundlegenden Umbau in der Wirtschaft unterstützen. Es geht um neue Energieträger - und es sollen Arbeitsplätze gesichert werden, zum Beispiel in der Stahlindustrie. 62 deutsche Projekte sollen sich an einer großen europäischen Wasserstoff-Allianz beteiligen. Stahlkonzerne spielen dabei eine wichtige Rolle, daneben geht es um Vorhaben in der Chemie- und Autoindustrie sowie um den Aufbau einer Infrastruktur. Die Projekte sollen mit mehr als acht Milliarden Euro staatlich gefördert werden.

"Wir machen damit einen großen Schritt auf dem Weg hin zur Klimaneutralität unserer Wirtschaft", sagte Wirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) am Freitag in Berlin. Besonders in der Stahl- und in der Chemieindustrie könnten durch die Wasserstoffprojekte jährlich mehrere Millionen Tonnen CO2 eingespart werden. Durch die europäische Initiative würden massive Investitionen auch von privaten Trägern in die Zukunftstechnologie angestoßen, insgesamt gehe es um 33 Milliarden Euro.

Altmaier sprach von einem Projekt, "das es in dieser Größenordnung im industriepolitischen und klimapolitischen Bereich noch nicht gegeben hat". Die Projekte bildeten die gesamte Wertschöpfungskette ab. Sie reichen von der Wasserstofferzeugung, über den Transport bis hin zur Anwendung in der Industrie und sind über ganz Deutschland verteilt.

Verkehrsminister Andreas Scheuer betonte: "Wir machen Deutschland zum Wasserstoff-Land." Derzeit sei der Verkehr noch zu mehr als 95 Prozent von fossilen Energien abhängig. "Wir müssen und wollen den Umstieg auf eine klimafreundliche Mobilität dringend vorantreiben", betonte der CSU-Politiker.

Ziel der EU ist es, bei der Wasserstofftechnologie weltweit führend zu werden. Dafür sollten die Kräfte gebündelt werden, so Altmaier. "Das sichert Wettbewerbsfähigkeit und Arbeitsplätze." Der Minister betonte die Bedeutung des Umbaus in der Stahlindustrie, die für sieben Prozent des CO2-Ausstosses in Deutschland stehe.

Die Stahlindustrie steht in einem harten weltweiten Wettbewerb. Die Unternehmen seien auf eine "politische Flankierung" von Klimaschutz-Investitionen angewiesen, um einen entscheidenden Beitrag zum Erreichen der Klimaziele leisten zu können, hieß es bei der Wirtschaftsvereinigung Stahl.

Vor allem "grüner" Wasserstoff, für dessen Herstellung Ökostrom eingesetzt wird, soll beim klimafreundlichen Umbau von Produktionsprozessen in der Wirtschaft eine große Rolle spielen - also bei der Energiewende weg von den fossilen Brennstoffen Kohle und Gas. Eingesetzt werden soll der "grüne" Wasserstoff etwa zur Herstellung synthetischer Kraftstoffe bei Autos, als Treibstoff in Brennstoffzellen-Fahrzeugen oder als Rohstoff in der Industrie.

Wasserstoff werde neben der direkten Elektrifizierung eine zentrale Rolle bei der Energiewende spielen, sagte die "Wirtschaftsweise" Veronika Grimm der Deutschen Presse-Agentur. Sie ist auch im Nationalen Wasserstoffrat. "Man kann vom neuen Öl sprechen", unterstrich sie die Bedeutung. Es sei sehr wichtig, die Wasserstofftechnologie europäisch voranzutreiben. Es werde eine europäische Infrastruktur benötigt etwa für den Schwerlastverkehr.

Geplant ist auf EU-Ebene ein sogenanntes IPCEI-Projekt - das sind wichtige strategische Vorhaben. Ein solches gibt es etwa bereits zum Aufbau einer Batteriezellenfertigung. Die deutschen Projekte werden nun an die EU gemeldet. Ziel ist es laut Bundesministerien, dass die Projekte noch in diesem Jahr von der EU-Kommission beihilferechtlich genehmigt werden können.

In einem vor kurzem von der Bundesregierung beschlossenen Klimapakt ist von einem "beschleunigten Hochlauf" der Wasserstoffwirtschaft die Rede. Hintergrund sind Nachbesserungen beim Klimaschutzgesetz - dazu hatte das Bundesverfassungsgericht die Politik in einem wegweisenden Urteil verdonnert.

Umstritten ist aber, in welchen Bereichen genau "grüner" Wasserstoff wie sehr zum Einsatz kommen soll - also etwa in der Stahlindustrie, bei Autos und Flugzeugen oder bei der Wärmeversorgung. Derzeit ist der Energieträger noch knapp und vergleichsweise teuer. "Viele sagen, Wasserstoff sei der Champagner unter den alternativen Kraftstoffen", sagte Scheuer: "viel zu teuer, viel zu knapp und viel zu aufwendig in der Herstellung". Das sei aber falsch. "Wir brauchen den Wasserstoff als Tafelwasser", forderte er.

Die "Wirtschaftsweise" Grimm sieht für den Hochlauf der Wasserstoffwirtschaft aber noch dringenden Handlungsbedarf. Die Betreiber von Elektrolyseanlagen müssten konsequenter von der EEG-Umlage zur Förderung des Ökostroms befreit werden, als es die jetzigen Pläne vorsehen. Niedrigere Strompreise seien eine wichtige Voraussetzung dafür, dass die Förderbedarfe im Rahmen bleiben und die Technik sich durchsetzen könne.

Zwar werde langfristig viel klimaneutraler Wasserstoff oder auch Strom importiert, aber in Deutschland müssten die erneuerbaren Energien deutlich zügiger ausgebaut werden, sagte Grimm. Dazu müsse mehr getan werden, um Planungsprozesse zu beschleunigen und die Akzeptanz in der Bevölkerung für neue Windräder zu erhöhen.

SPD-Fraktionsvize Matthias Miersch sagte: "Wir brauchen mehr Tempo und beherztes Handeln, damit Wasserstoff nicht ewig Champagner, also teure Ausnahme bleibt." Ohne erneuerbare Energien sei auch Wasserstoff auf Dauer nur ein "Energiewende-Placebo". Grünen-Fraktionsvize Oliver Krischer sagte: "Ohne den parallelen Ausbau der Erneuerbaren in Deutschland macht die Wasserstoffstrategie der Bundesregierung keinen Sinn."/hoe/DP/stw


© dpa-AFX 2021
Im Artikel erwähnte Wertpapiere
%Kurs01.01.
BASF SE -0.56%67.08 verzögerte Kurse.4.23%
DAIMLER AG -1.91%74.01 verzögerte Kurse.30.56%
LANXESS AG 0.13%60.54 verzögerte Kurse.-3.66%
THYSSENKRUPP AG -1.39%8.378 verzögerte Kurse.4.58%
VOLKSWAGEN AG -2.13%202.5 verzögerte Kurse.35.74%
Alle Nachrichten zu DAIMLER AG
27.07.Aktien Frankfurt Schluss: Kursdruck in China bremst auch den Dax
DP
27.07.XETRA-SCHLUSS/Peking verunsichert die Investoren
DJ
27.07.DPA-AFX-ÜBERBLICK : UNTERNEHMEN vom 27.07.2021 - 15.15 Uhr
DP
27.07.DAIMLER : Großer Preis von Ungarn 2021 - Vorschau
PU
27.07.S&P erhöht Daimler-Rating auf A-, Ausblick stabil
DJ
27.07.Aktien Frankfurt: Dax weiter im Minus - China bereitet Sorgen
AW
27.07.EINE INNOVATION FÜR SICHERE STRASSEN : Mercedes-Benz Road Safety Dashboard
PU
27.07.Daimler schickt erneut Tausende Mitarbeiter in die Kurzarbeit
DP
27.07.MÄRKTE EUROPA/Etwas leichter - Vorlagen aus China belasten
DJ
27.07.Aktien Frankfurt: Dax bleibt im Minus - China verunsichert Anleger
AW
Weitere Nachrichten
News auf Englisch zu DAIMLER AG
27.07.DAIMLER : cuts working hours at several plants as chip shortage bites -report
RE
27.07.DAIMLER : 2021 Hungarian Grand Prix - Preview
PU
27.07.INNOVATING FOR SAFER ROADS IN LONDON : Mercedes-Benz Road Safety Dashboard
PU
27.07.DAIMLER : India Commercial Vehicles Begins Vaccinating Truck Drivers
PU
27.07.DAIMLER : Sir Lewis Hamilton and Mercedes F1 launch Ignite, a joint charitable i..
PU
27.07.STRIDING TOWARDS SERIES PRODUCTION : Trials of the Mercedes-Benz eEconic for ful..
PU
26.07.PRACTICAL SUPPORT IN THE BACKGROUND : Comfortably equipped for your daily routin..
PU
26.07.German business morale down on supply shortages, virus fears
RE
26.07.THE SENSATION AT SPA 50 YEARS AGO : AMG class victory at the 24-hour race in 197..
PU
25.07.DAIMLER : Second podium of the weekend in London for Nyck de Vries and the Merce..
PU
Weitere Nachrichten auf Englisch
Finanzkennziffern
Umsatz 2021 172 Mrd. 203 Mrd. -
Nettoergebnis 2021 12 415 Mio 14 671 Mio -
Nettoliquidität 2021 22 295 Mio 26 346 Mio -
KGV 2021 6,36x
Dividendenrendite 2021 5,61%
Marktkapitalisierung 79 179 Mio 93 691 Mio -
Marktkap. / Umsatz 2021 0,33x
Marktkap. / Umsatz 2022 0,29x
Mitarbeiterzahl 289 643
Streubesitz 81,4%
Chart DAIMLER AG
Dauer : Zeitraum :
Daimler AG : Chartanalyse Daimler AG | MarketScreener
Vollbild-Chart
Chartanalyse-Trends DAIMLER AG
KurzfristigMittelfristigLangfristig
TrendsNeutralNeutralAnsteigend
Ergebnisentwicklung
Analystenschätzung
Verkaufen
Kaufen
Durchschnittl. Empfehlung AUFSTOCKEN
Anzahl Analysten 26
Letzter Schlusskurs 74,01 €
Mittleres Kursziel 92,72 €
Abstand / Durchschnittliches Kursziel 25,3%
Revisionen zum Gewinn je Aktie
Vorstände und Aufsichtsräte
Ola Källenius Chairman-Management Board
Harald Emil Wilhelm Chief Financial Officer
Bernd Pischetsrieder Chairman-Supervisory Board
Markus Schäfer Chief Operating Officer
Clemens A. H. Börsig Member-Supervisory Board
Branche und Wettbewerber
01.01.Wert (M$)
DAIMLER AG30.56%95 334
TOYOTA MOTOR CORPORATION24.05%248 948
VOLKSWAGEN AG35.74%147 067
GENERAL MOTORS COMPANY33.93%80 904
BMW AG18.40%65 812
GREAT WALL MOTOR COMPANY LIMITED15.41%64 214