Log-in
E-Mail
Passwort
Merken
Passwort vergessen?
Werden Sie kostenlos Mitglied
Anmelden
Anmelden
Mitglied werden
Kostenlose Anmeldung
Neukunde
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON

MarketScreener Homepage  >  Aktien  >  Xetra  >  Bayer AG    BAYN   DE000BAY0017

BAYER AG

(BAYN)
  Report
ÜbersichtKurseChartsNewsRatingsTermineUnternehmenFinanzenAnalystenschätzungenRevisionenDerivate 
ÜbersichtAlle NewsPressemitteilungenOffizielle PublikationenBranchennachrichtenMarketScreener AnalysenAnalystenempfehlungen

Bayer senkt Ausblick - Milliardenverlust wegen Glyphosat

share with twitter share with LinkedIn share with facebook
04.08.2020 | 10:05

LEVERKUSEN (dpa-AFX) - Die Corona-Pandemie hinterlässt bei Bayer Spuren: Auch wegen der Belastungen in der Pharmasparte durch verschobene Behandlungen blickt der Agrarchemie- und Pharmakonzern vorsichtiger auf das Gesamtjahr. Analysten hatten zwar durchaus eine Anpassung der Ziele auf dem Schirm. Im Mittel waren sie für 2020 aber etwas optimistischer als es Bayer nun ist. Zudem brockten die angestrebte Einigung im US-Glyphosatstreit sowie andere Rechtsfälle dem Dax-Konzern im zweiten Quartal einen Milliardenverlust ein. Für die Aktien ging es kurz nach dem Handelsstart um 2,5 Prozent nach unten.

Die Verschiebung vieler nicht dringend notwendiger Behandlungen und die Angst vieler Menschen vor Arztbesuchen während der Corona-Pandemie hinterließen im zweiten Quartal im Pharmageschäft insbesondere beim Augenmedikament Eylea - neben dem Gerinnungshemmer Xarelto eigentlich einer der Wachstumstreiber der Sparte - Spuren. Aber auch der Absatz von Verhütungsmitteln für Frauen ging deutlich zurück.

Im Geschäft mit rezeptfreien Medikamenten hielten sich die Kunden auch ein wenig zurück. Das lag aber vor allem daran, dass sich der Handel im ersten Quartal wegen der Corona-Pandemie schon reichlich eingedeckt hatte und nun erst einmal die Lagerbestände abbauen muss. Insgesamt blieben die Medizingeschäfte von Bayer denn auch hinter den Erwartungen zurück.

Besser als von Analysten gedacht lief es hingegen in der Agrarsparte. Das lag an guten Geschäften etwa mit Mais-Saat in Brasilien, an einer Erholung der Sojasamen-Nachfrage in Nordamerika sowie einer robusten Nachfrage nach Pflanzenschutzmitteln. Zudem kommt Bayer bei der Integration des 2018 übernommenen US-Saatgutkonzerns Monsanto schnell voran, was Kosten spart.

Insgesamt fiel der Konzernumsatz im zweiten Quartal um 6,2 Prozent auf rund 10 Milliarden Euro, wie Bayer am Dienstag in Leverkusen mitteilte. Aus eigener Kraft - also Wechselkurseffekte sowie Zu- und Verkäufe herausgerechnet - war es ein Minus von 2,5 Prozent. Das operative Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (Ebitda) sowie vor Sondereffekten stieg auch dank Kostensenkungen im Zusammenhang mit der Monsanto-Integration um 5,6 Prozent auf 2,88 Milliarden Euro. Während der Umsatz hinter den durchschnittlichen Analystenschätzungen zurückblieb, lag das operative Ergebnis leicht darüber.

Angesichts der teils holprigen Entwicklung im Tagesgeschäft peilt das Management nun 2020 vor Wechselkurseffekten sowie dem Zu- und Verkauf von Unternehmensteilen ein Umsatzwachstum von 0 bis 1 Prozent an auf 43 bis 44 Milliarden Euro. Bisher waren 44 bis 45 Milliarden Euro geplant gewesen. Vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (Ebitda) sowie vor Sondereinflüssen sollen davon weiter etwa 28 Prozent hängen bleiben, womit sich ein operatives Ergebnis von etwa 12,1 Milliarden Euro ergäbe. Bislang waren hier 12,3 bis 12,6 Milliarden Euro in Aussicht gestellt worden.

Unter dem Strich dürfte 2020 aber ein dickes Minus stehen, nachdem Sonderaufwendungen von 12,5 Milliarden Euro hauptsächlich für Rechtsstreitigkeiten Bayer im zweiten Quartal einen hohen Verlust von 9,5 Milliarden Euro eingebrockt haben. Vor einem Jahr war es noch ein Plus von rund 400 Millionen Euro gewesen.

Ende Juni hatte Bayer Einigungen in US-Rechtsstreitigkeiten um die Unkrautvernichter Glyphosat, Dicamba sowie PCB angekündigt. Der weitaus teuerste Streit ist dabei derjenige um angebliche Krebsrisiken glyphosathaltiger Unkrautvernichter. Hier wackelt allerdings der angestrebte Vergleich mit der Mehrzahl der Kläger.

So störte sich der zuständige Bundesrichter Vince Chhabria an dem Teil der Vereinbarung, der mögliche künftige Fälle abdeckt. Dabei geht es um die Bildung eines unabhängigen Wissenschaftsgremiums, das entscheiden soll, ob der Glyphosat-Unkrautvernichter Roundup Lymphdrüsenkrebs verursacht, und falls ja, ab welcher Dosis er gefährlich werden kann.

Angesichts der Skepsis des Richters zog Bayer den Antrag auf Zustimmung zum Umgang mit den möglichen künftigen Fällen zurück, für deren Beilegung 1,25 Milliarden US-Dollar geplant waren. Damit ändert sich eigentlich zwar nichts an der Einigung mit dem Großteil der insgesamt etwa 125 000 eingereichten und nicht eingereichten Klagen, für die bis zu 9,6 Milliarden Dollar (8,1 Mrd Euro) vorgesehen sind. Allerdings hatte Bayer-Chef Werner Baumann immer wieder betont, dass mit einer groß angelegten Einigung auch künftige Rechtsstreitigkeiten beigelegt werden müssten.

Der reduzierte Jahresausblick sowie die andauernden Glyphosat-Rechtsrisiken dürften vorerst weiter auf dem Aktienkurs lasten, schrieb Analyst Markus Mayer von der Baader Bank in einer Studie.

So war die Ankündigung des Glyphosat-Vergleichs Ende Juni angesichts der vielen verbleibenden Fragezeichen nicht zum erhofften Befreiungsschlag für die Aktien geworden. So war der Aktienkurs damals noch deutlich über die Marke von 73 Euro geklettert. Inklusive des Kursverlustes von mehr als drei Prozent auf 56,67 Euro infolge der Senkung des Jahresausblick am Dienstag summieren sich die Verluste seit dem Juni-Hoch nun schon auf fast ein Viertel./mis/men/jha/

Im Artikel erwähnte Wertpapiere
%Kurs01.01.
BAYER AG -1.73%53.47 verzögerte Kurse.-26.56%
DAX -1.09%12469.2 verzögerte Kurse.-5.89%
EURO / BRAZILIAN REAL (EUR/BRL) -0.21%6.4565 verzögerte Kurse.42.79%

© dpa-AFX 2020
share with twitter share with LinkedIn share with facebook
Alle Nachrichten auf BAYER AG
25.09.Aktien Frankfurt Eröffnung: Dax richtungslos nach schwacher Börsenwoche
AW
25.09.AKTIE IM FOKUS : Bayer legen nach positiven Aussagen zu Glyphosat-Klagen zu
DP
25.09.Aktien Frankfurt Ausblick: Stabil nach verlustreicher Börsenwoche
AW
25.09.Bayer meldet deutliche Fortschritte bei Glyphosat-Vergleichen in USA
DP
18.09.Magenmittel-Verfahren gegen Ex-Bayer-Mitarbeiter eingestellt
DP
18.09.Aktien Frankfurt Schluss: Dax am 'Hexensabbat' letztlich klar im Minus
AW
18.09.Aktien Frankfurt: Anleger überstehen 'Hexensabbat' bislang gut
AW
18.09.AKTIE IM FOKUS : Anleger von Covestro schwelgen in Übernahmehoffnung
DP
18.09.KREISE : Finanzinvestor Apollo fühlt bei Covestro vor - Absage
DP
18.09.Aktien Frankfurt: Dax etwas fester vor 'Hexensabbat' - Spekulation um Covestr..
AW
Weitere Nachrichten
News auf Englisch zu BAYER AG
25.09.BAYER : resolves more Roundup cases, judge keeps pause on litigation
RE
24.09.BAYER : resolves more Roundup cases, judge keeps pause on litigation
RE
21.09.BAYER : opens application window for Grants4Ag
PU
18.09.GLOBAL MARKETS LIVE : Tiktok, CaixaBank, Moderna…
18.09.Covestro denies it is in takeover talks with Apollo
RE
17.09.EXCLUSIVE : In the weeds - How Bayer, U.S. government teamed up against Thailand..
RE
17.09.IN THE WEEDS : How Bayer, U.S. govt teamed up against Thailand's glyphosate ban
RE
17.09.BAYER : New data reinforce strong clinical profile of Vitrakvi™ for patien..
PU
15.09.BAYER : settles thousands of U.S. Roundup cases with trial attorneys
RE
15.09.Bayer settles thousands of U.S. Roundup cases with trial attorneys
RE
Weitere Nachrichten auf Englisch
Finanzkennziffern
Umsatz 2020 43 305 Mio 50 382 Mio -
Nettoergebnis 2020 -2 690 Mio -3 130 Mio -
Nettoverschuldung 2020 32 651 Mio 37 987 Mio -
KGV 2020 -15,9x
Dividendenrendite 2020 5,31%
Marktkapitalisierung 52 530 Mio 61 032 Mio -
Marktkap. / Umsatz 2020 1,97x
Marktkap. / Umsatz 2021 1,89x
Mitarbeiterzahl 101 168
Streubesitz 100,0%
Chart BAYER AG
Dauer : Zeitraum :
Bayer AG : Chartanalyse Bayer AG | MarketScreener
Vollbild-Chart
Trends aus der Chartanalyse BAYER AG
KurzfristigMittelfristigLangfristig
TrendsFallendNeutralNeutral
Ergebnisentwicklung
Analystenschätzung
Verkauf
Kaufen
Durchschnittl. Empfehlung AUFSTOCKEN
Anzahl Analysten 27
Mittleres Kursziel 78,72 €
Letzter Schlusskurs 53,47 €
Abstand / Höchstes Kursziel 106%
Abstand / Durchschnittliches Kursziel 47,2%
Abstand / Niedrigstes Ziel -14,0%
Revisionen zum Gewinn/Aktie
Unternehmensführung
NameTitel
Werner Baumann Chairman-Management Board
Norbert Winkeljohann Chairman-Supervisory Board
Wolfgang U. Nickl Chief Financial Officer
Bijoy Sagar Chief Information Technology Officer
Paul Achleitner Member-Supervisory Board
Branche und Wettbewerber
01.01.Marktkapitalisierung (M$)
BAYER AG-26.56%61 032
JOHNSON & JOHNSON-0.14%383 497
ROCHE HOLDING AG5.40%304 339
MERCK & CO., INC.-8.82%209 750
PFIZER, INC.-8.73%200 326
NOVARTIS AG-12.61%190 402