Einloggen
E-Mail
Passwort
Merken
Passwort vergessen?
Werden Sie kostenlos Mitglied
Registrieren
Registrieren
Mitglied werden
Kostenlos registrieren
Abonnent werden
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON
  1. Startseite
  2. Aktien
  3. Frankreich
  4. Euronext Paris
  5. Airbus SE
  6. News
  7. Übersicht
    AIR   NL0000235190

AIRBUS SE

(938914)
  Bericht
ÜbersichtKurseChartsNewsRatingsTermineUnternehmenFinanzenAnalystenschätzungenRevisionenDerivate 
ÜbersichtAlle NewsAnalystenempfehlungenAndere SprachenPressemitteilungenOffizielle PublikationenBranchen-NewsMarketScreener Analysen

Blinken und Maas wollen Streit um Nord Stream 2 beilegen

23.06.2021 | 18:12

(durchgehend aktualisiert)

BERLIN (dpa-AFX) - Deutschland und die USA wollen den Streit um die Gas-Pipeline Nord Stream 2 bald beilegen und damit den letzten Bremsklotz für den Neustart ihrer Beziehungen aus dem Weg räumen. Die Außenminister Antony Blinken und Heiko Maas betonten am Mittwoch nach einem Treffen in Berlin einhellig, dass es dabei vor allem um den Schutz der Ukraine gehe. "Unser Ziel ist, sicherzustellen, dass Russland Energie nicht als Zwangsmittel, als Waffe gegen die Ukraine oder irgendwen sonst in Europa nutzt", betonte Blinken.

Maas sagte, man wolle "sehr zügig" zu Ergebnissen kommen, die von den USA mitgetragen werden könnten. Als möglichen Termin für eine Einigung nannte er den Besuch von Bundeskanzlerin Angela Merkel bei US-Präsident Joe Biden im Weißen Haus am 15. Juli. Falls das nicht zu halten sei, solle es bis August "zu akzeptabelen Ergebnissen für alle Seiten" kommen.

Die deutsch-amerikanischen Beziehungen waren unter US-Präsident Donald Trump auf einem Tiefpunkt. Trump hatte Deutschland vor allem als Konkurrenten und nicht als Verbündeten behandelt. Kaum ein internationales Treffen verging ohne Schimpftirade über mangelnde deutsche Verteidigungsausgaben oder den deutschen Handelsüberschuss. Noch kurz vor seiner Abwahl entschied Trump, Deutschland mit dem Abzug von US-Truppen abzustrafen.

Diese Entscheidung hat Biden gleich zu Beginn seiner Amtszeit rückgängig gemacht. Auch sonst läuft es wieder in den deutsch-amerikanischen Beziehungen. Blinken, der in Berlin auch von Kanzlerin Angela Merkel empfangen wurde, äußerte sich geradezu überschwänglich: "Die Vereinigten Staaten haben keinen besseren Partner, keinen besseren Freund auf der Welt als Deutschland."

Solche verbalen Umarmungen des mächtigsten Verbündeten ist man in Berlin gar nicht mehr gewohnt. Also alles gut? Nicht ganz: Die Ostsee-Pipeline Nord Stream 2 von Russland nach Deutschland ist der letzte große Störfaktor für die Rückkehr zur Harmonie.

Auch die neue US-Regierung befürchtet eine zu große Abhängigkeit Europas von russischem Gas. Das machte Blinken in seinem Gespräch mit Maas noch einmal deutlich. Aber hier gibt es inzwischen ebenfalls Bewegung. Im Mai verzichtete Biden auf Sanktionen gegen die Betreibergesellschaft und begründete das mit Rücksicht auf die Beziehungen zu Deutschland. Damit stieß er die Tür zu einer Beilegung des jahrelangen Streits unter Verbündeten ein weites Stück auf.

Seitdem laufen Gespräche über das weitere Vorgehen. Im Kern geht es darum, wie der Ukraine langfristig Milliarden-Einnahmen aus dem russischen Gastransit gesichert werden können. Davon, dass die USA die Pipeline stoppen wollen, ist dagegen keine Rede mehr. Blinken wies in Berlin darauf hin, dass die beiden Röhren durch die Ostsee schon zu mehr als 90 Prozent fertiggestellt waren, als seine Regierung ins Amt kam. "Das war die Realität", sagte er. "Wir wollen nun sehen, ob wir etwas Positives aus der schwierigen Situation machen können, die wir geerbt haben."

Blinken ist bereits der dritte hochrangige Vertreter der Regierung Biden nach Verteidigungsminister Lloyd Austin und dem Klimabeauftragten John Kerry, der sich in Berlin blicken lässt. Kurz nach seiner Ankunft startete ein deutscher Regierungsflieger in die entgegengesetzte Richtung: Wirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) machte sich als erstes Kabinettsmitglied seit Bidens Amtsantritt auf den Weg nach Washington, um Gespräche insbesondere über Handel und Klimaschutz zu führen. "Es gibt eine ausgestreckte Hand der neuen amerikanischen Regierung, diese Hand sollten wir ergreifen", sagte er vor seinem Abflug.

Ganz konfliktfrei wird aber auch diese Reise nicht sein. Erst vor kurzem hatten die EU und die USA vereinbart, Strafzölle auf Produkte wie Flugzeuge, Wein oder Ketchup bis 2026 auszusetzen. Dies soll ermöglichen, den Streit über staatliche Hilfen für den US-Flugzeugbauer Boeing und seinen europäischen Rivalen Airbus in Ruhe zu lösen. Es bleiben daneben aber weitere Streitthemen, etwa die unter Trump verhängten Sonderzölle auf Stahl und Aluminium.

Zu Nord Stream 2 sagte Altmaier: "Wir diskutieren auch über diese Frage unter Freunden. Unser Ziel besteht darin, dass wir uns nicht auseinanderdividieren lassen." Besonders auf deutscher Seite ist man inzwischen zunehmend genervt, dass Nord Stream 2 immer noch die gute Stimmung zwischen Deutschland und den USA vermiest. Bei der Pressekonferenz von Maas und Blinken im Auswärtigen Amt wurden wieder zwei von vier Fragen zu diesem Streitthema gestellt. Die Antwort auf die zweite Frage begann Maas mit dem Satz: "Wahrscheinlich könnten wir die ganze Welt retten, und es wird trotzdem immer nur um Nord Stream 2 gehen."

Vielleicht wird das anders, wenn Merkel in drei Wochen im Weißen Haus empfangen wird. Nach der ersten persönlichen Begegnung der beiden am Rande des G7-Gipfels in Großbritanniens hatte Biden auf Twitter geschrieben, die deutsch-amerikanischen Beziehungen seien "stärker als je zuvor". Merkel drückt es etwas nüchterner aus, wie es so ihre Art ist: "Wir knüpfen an, an eine lange Geschichte guter deutsch-amerikanischer Beziehungen", sagte sie am Mittwoch zu Blinken./mfi/DP/fba


© dpa-AFX 2021
Im Artikel erwähnte Wertpapiere
%Kurs01.01.
AIRBUS SE 0.00%111.96 Realtime Kurse.24.75%
THE BOEING COMPANY 1.95%225.85 verzögerte Kurse.3.49%
Alle Nachrichten zu AIRBUS SE
09:27JPMorgan belässt Rolls-Royce auf 'Neutral' - Ziel 105 Pence
DP
26.07.19 TERMINE, die in der Woche wichtig werden (Donnerstag/Freitag)
DJ
26.07.WOCHENAUSBLICK: Für den Dax ist keine Sommerruhe in Sicht
DP
24.07.HINTERGRUND/FRISCHER WIND FÜR DEN DA : Wer steigt im September auf?
DP
23.07.WOCHENAUSBLICK: Für den Dax ist keine Sommerruhe in Sicht
DP
23.07.19 TERMINE, die in der Woche wichtig werden (Donnerstag/Freitag)
DJ
23.07.Credit Suisse hebt Ziel für Airbus auf 134 Euro - 'Outperform'
DP
22.07.DRK zieht erste Bilanz des Flut-Einsatzes
DP
21.07.STUDIE : Klimafreundliche Antriebe für Flugzeuge erst in 2030er-Jahren
DP
21.07.Aktien Frankfurt Eröffnung: Dax setzt Erholung fort
AW
Weitere Nachrichten
News auf Englisch zu AIRBUS SE
12:31AIRBUS : Boeing jets emissions data highlights industry's green challenge
RE
10:20AIRBUS : delivers CLIP dispenser to launch CERES mission
PU
10:12AerCap wins unconditional EU okay for $30 billion GE deal
RE
00:02AIRBUS : Boeing jets to contribute 1 mln tonnes CO2 emissions each -data
RE
26.07.MARKET CHATTER : Airbus, Boeing Contend For Italy's $5.3 Billion Aircraft Deal
MT
23.07.ANALYST RECOMMENDATIONS : Apple, Aviva, Biogen, Comerica Incorporated, Tesla...
23.07.AIRBUS : Robots at work! Airbus fully automates solar array production
PU
22.07.Russian airlines bet on domestic recovery with airshow deals
RE
22.07.Exclusive-AerCap to win unconditional EU okay for $30 billion GE deal - sourc..
RE
22.07.AIRBUS : AerCap to win unconditional EU okay for $30 bln GE deal - sources
RE
Weitere Nachrichten auf Englisch
Finanzkennziffern
Umsatz 2021 52 618 Mio 61 996 Mio -
Nettoergebnis 2021 2 054 Mio 2 421 Mio -
Nettoliquidität 2021 5 044 Mio 5 943 Mio -
KGV 2021 42,1x
Dividendenrendite 2021 0,55%
Marktkapitalisierung 87 986 Mio 104 Mrd. -
Marktkap. / Umsatz 2021 1,58x
Marktkap. / Umsatz 2022 1,36x
Mitarbeiterzahl 127 814
Streubesitz 74,1%
Chart AIRBUS SE
Dauer : Zeitraum :
Airbus SE : Chartanalyse Airbus SE | MarketScreener
Vollbild-Chart
Chartanalyse-Trends AIRBUS SE
KurzfristigMittelfristigLangfristig
TrendsNeutralAnsteigendAnsteigend
Ergebnisentwicklung
Analystenschätzung
Verkaufen
Kaufen
Durchschnittl. Empfehlung KAUFEN
Anzahl Analysten 23
Letzter Schlusskurs 112,00 €
Mittleres Kursziel 130,16 €
Abstand / Durchschnittliches Kursziel 16,2%
Revisionen zum Gewinn je Aktie
Vorstände und Aufsichtsräte
Guillaume Faury Chief Executive Officer
Dominik Asam Chief Financial Officer
René Richard Obermann Chairman
Grazia Vittadini Chief Technology Officer
Jean-Brice Dumont Executive Vice President-Engineering
Branche und Wettbewerber
01.01.Wert (M$)
AIRBUS SE24.75%103 916
THE BOEING COMPANY3.49%132 079
TEXTRON INC.40.76%15 380
DASSAULT AVIATION13.71%10 020
AVIC ELECTROMECHANICAL SYSTEMS CO.,LTD.-10.74%6 089
AVICHINA INDUSTRY & TECHNOLOGY COMPANY LIMITED1.11%5 423