Einloggen
Einloggen
Oder einloggen mit
GoogleGoogle
Twitter Twitter
Facebook Facebook
Apple Apple     
Registrieren
Oder einloggen mit
GoogleGoogle
Twitter Twitter
Facebook Facebook
Apple Apple     
  1. Startseite
  2. Aktien
  3. Deutschland
  4. Xetra
  5. 1&1 AG
  6. News
  7. Übersicht
    1U1   DE0005545503   554550

1&1 AG

(554550)
  Bericht
Verzögert Xetra  -  17:35:34 27.01.2023
12.89 EUR   +0.31%
23.01.Aiwanger: 'Mobilfunk-Netzbetreiber erfüllen Auflagen nicht'
DP
22.01.Defizite im Handynetz: Behörde droht Firmen mit Bußgeldern
DP
20.01.Mobilfunkanbieter 1&1 mit Netzausbau hinter Plan - Magazin
DJ
ÜbersichtKurseChartsNewsRatingsTermineUnternehmenFinanzenAnalystenschätzungenRevisionenDerivateFonds 
ÜbersichtAlle NewsAnalystenempfehlungenAndere SprachenPressemitteilungenOffizielle PublikationenBranchen-NewsMarketScreener Analysen

ROUNDUP 4/Warntag mit Fehlern: Probealarm erreicht nicht alle Handys

08.12.2022 | 19:10

(neu: mehr Reaktionen)

BERLIN (dpa-AFX) - Ein Probealarm hat am bundesweiten Warntag um 11.00 Uhr viele Sirenen in Deutschland heulen und zahlreiche Handys schrillen lassen. Die Behörden wollten damit herausfinden, wie viele Menschen im Ernstfall eine Warnung vor Gefahren erhalten würden. Das Bundesamt für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe (BBK) zog am Donnerstagnachmittag eine erste positive Bilanz. Zahlreiche Nutzer beklagten allerdings, keine Warnung auf ihrem Mobiltelefon erhalten zu haben. Vor allem Kunden der Deutschen Telekom sollen betroffen gewesen sein. Schon beim ersten bundesweiten Warntag am 10. September 2020 war einiges schiefgelaufen.

In Gemeinden, wo Sirenen installiert sind, hörten die Anwohner am Donnerstag einen lauten Heulton. Verbreitet wurde der Probealarm auch über Radio- und Fernsehsender. Wer Warn-Apps wie Nina oder Katwarn auf seinem Smartphone installiert hat, bekam auch auf diesem Weg einen Hinweis.

Darüber hinaus sollten zahlreiche Menschen erstmals über das sogenannte Cell Broadcast System erreicht werden. Bei diesem Verfahren geht eine automatische Benachrichtigung an jedes Handy, das zu diesem Zeitpunkt eingeschaltet ist, Empfang hat und mit einer aktuellen Software läuft. Allerdings funktioniert dies bei einigen älteren Handy-Modellen nicht.

BBK-Präsident Ralph Tiesler sagte, das System habe gut funktioniert. Am frühen Nachmittag zog er eine positive Bilanz, räumte jedoch schon ein, dass es womöglich "an der einen oder anderen Stelle Verbesserungsbedarf" geben könne. Bundesverkehrsminister Volker Wissing (FDP) sagte: "Cell Broadcast in den Mix aus Warnmitteln aufzunehmen und damit auch den positiven Erfahrungen in zahlreichen Ländern zu folgen, war eine richtige und wichtige Entscheidung." In Notfällen und bei Katastrophen können Warnungen so einfach, schnell und zielgenau an eine große Anzahl von Menschen versendet werden.

Doch im Internet beklagten zahlreiche Handynutzer, dass sie keine Warnung erhalten hätten. Auch die stellvertretende Unionsfraktionschefin Andrea Lindholz (CSU) äußerte deutliche Kritik: "Eine flächendeckende Warnung der Bevölkerung sieht anders aus. Trotz des neuen Warnmittels Cell Broadcast wurden erhebliche Teile der Bevölkerung wieder nicht erreicht."

Die Deutsche Telekom räumte allenfalls indirekt Probleme ein. "Mit dem heutigen Probelauf sehen wir, dass so ein Tag sehr wichtig für uns alle ist", schrieb das Unternehmen auf Twitter. "Dafür ist der heutige Tag (...) gedacht. Fehler finden & analysieren, damit im Ernstfall alle erreicht werden." Der Konkurrent Vodafone spricht von einem vollen Erfolg: "Wir werden nun alle Erkenntnisse aus dem Warntag auswerten und für die weitere Optimierung des neuen Warnsystems bis zum Start des Regelbetriebs in 2023 nutzen", teilte das Unternehmen mit. "Dann sollen auch mehr ältere Endgeräte in das Warnsystem einbezogen werden als heute bei der ersten Testwarnung."

"Der heutige Warntag war ein großer bundesweiter Testlauf für die Warnsysteme - und ein wichtiger Schritt für weitere Verbesserungen im Bevölkerungsschutz", sagte Bundesinnenministerin Nancy Faeser (SPD). Zur Auswertung soll auch eine repräsentative Umfrage beitragen, deren Ergebnisse spätestens im Januar vorliegen sollen. Faeser kündigte darüber hinaus weitere Maßnahmen an, um die Menschen besser auf Krisenlagen vorzubereiten. Ab 2023 werde es einen jährlichen "Bevölkerungsschutztag" geben. "An diesem Bevölkerungsschutztag können wir für Schutzmaßnahmen des Staates, aber auch für die Vorsorge, die jeder selbst treffen kann, werben."

Der erste Warntag im September 2020 war ein großer Fehlschlag. Damals kamen viele Warnungen stark verspätet oder gar nicht an. Diesmal gingen die Probe-Warnmeldungen auf vielen Handys pünktlich ein. Bei der Leitstelle der Kölner Feuerwehr gab es sogar Notrufe von besorgten Bürgern, die erstmals eine Cell-Broadcast-Warnung auf ihr Mobiltelefon bekommen hatten.

Bei vielen Berliner Nutzern kamen die Meldungen allerdings gar nicht oder verspätet an, zum Teil erst gegen 11.30 Uhr oder nach 12.00 Uhr, wie sie berichteten. Auch Sirenen waren in der Hauptstadt - anders als in anderen Bundesländern - nicht zu hören. Die Technik sei noch nicht einsatzbereit, zudem stünden erst sehr wenige der neu geplanten Sirenen zur Verfügung, hieß es. In Hamburg habe alles funktioniert, sagte hingegen ein Sprecher der dortigen Innenbehörde. Alle 123 Sirenen im Stadtgebiet hätten Probealarm ausgelöst./ax/abc/svv/DP/stw


© dpa-AFX 2022
Im Artikel erwähnte Wertpapiere
%Kurs01.01.
1&1 AG 0.31%12.89 verzögerte Kurse.11.12%
DEUTSCHE TELEKOM AG 0.07%20.31 verzögerte Kurse.8.97%
TELEFÓNICA DEUTSCHLAND HOLDING AG 1.68%2.658 verzögerte Kurse.15.41%
UNITED INTERNET AG 0.56%21.62 verzögerte Kurse.14.45%
VODAFONE GROUP PLC 1.17%93.42 verzögerte Kurse.10.90%
Alle Nachrichten zu 1&1 AG
23.01.Aiwanger: 'Mobilfunk-Netzbetreiber erfüllen Auflagen nicht'
DP
22.01.Defizite im Handynetz: Behörde droht Firmen mit Bußgeldern
DP
20.01.Mobilfunkanbieter 1&1 mit Netzausbau hinter Plan - Magazin
DJ
17.01.United-Internet-Tochter Ionos beendet Flaute bei Börsengängen
RE
17.01.IPO/Webhoster Ionos will im ersten Quartal 2023 an die Börse
DP
17.01.United-Internet-Tochter Ionos soll im ersten Quartal 2023 an die Börse
AW
11.01.Credit Suisse senkt Ziel für 1&1 auf 11 Euro - 'Underperform'
DP
10.01.Bitkom - Neuer Umsatzrekord in Digitalbranche erwartet
RE
10.01.Goldman senkt Ziel für 1&1 auf 16,50 Euro - 'Neutral'
DP
09.01.Handytarife von O2 werden teurer - Konkurrenz zieht wohl nach
DP
Mehr Börsen-Nachrichten
News auf Englisch zu 1&1 AG
23.01.Aiwanger: 'Mobile network operators fail to meet requirements'
DP
22.01.Deficits in the cell phone network: Authority threate..
DP
17.01.IPO/Webhoster Ionos wants to go public in the first quarter of 2023
DP
09.01.O2 cell phone rates to become more expensive - competitors likely to follow suit
DP
09.01.Telefonica Deutschland announces price increase in mobile communications
DP
03.01.1&1 launches its antenna network in mini format - interim target missed
DP
03.01.Network operator 1&1 reports three active antenna sites - target missed
DP
03.01.1&1 Ag : First European mobile network based on innovative OpenRAN technology successfully..
EQ
2022Anti-sparkhole company: 2024/25 citizens will notice positive eff..
DP
20221&1 Unit Signs Contract With Eubanet to Acquire New Antenna Locations in Germany
MT
Mehr Börsen-Nachrichten auf Englisch
Analystenempfehlungen zu 1&1 AG
Mehr Empfehlungen
Finanzkennziffern
Umsatz 2022 3 978 Mio 4 318 Mio -
Nettoergebnis 2022 350 Mio 380 Mio -
Nettoverschuldung 2022 1 001 Mio 1 087 Mio -
KGV 2022 6,59x
Dividendenrendite 2022 0,39%
Marktwert 2 273 Mio 2 467 Mio -
Marktwert / Umsatz 2022 0,82x
Marktwert / Umsatz 2023 0,74x
Mitarbeiterzahl -
Streubesitz 18,3%
Chart 1&1 AG
Dauer : Zeitraum :
1&1 AG : Chartanalyse 1&1 AG | MarketScreener
Vollbild-Chart
Chartanalyse-Trends 1&1 AG
KurzfristigMittelfristigLangfristig
TrendsAnsteigendFallendFallend
Ergebnisentwicklung
Analystenschätzung
Verkaufen
Kaufen
Durchschnittl. Empfehlung AUFSTOCKEN
Anzahl Analysten 16
Letzter Schlusskurs 12,89 €
Mittleres Kursziel 21,12 €
Abstand / Durchschnittliches Kursziel 63,8%
Verlauf des Gewinns je Aktie
Vorstände und Aufsichtsräte
Ralph Dommermuth Chief Executive Officer
Markus Huhn Chief Financial Officer
Kurt Dobitsch Chairman-Supervisory Board
Alessandro Nava Chief Operating Officer
Claudia Borgas-Herold Member-Supervisory Board
Branche und Wettbewerber
01.01.Wert (M$)
1&1 AG11.12%2 467
BHARTI AIRTEL LIMITED-4.00%54 802
SOFTBANK CORP.0.34%54 317
CELLNEX TELECOM, S.A.16.91%27 406
MTN GROUP LIMITED12.80%15 073
DIGI.COM6.75%11 807