Einloggen
Einloggen
Oder einloggen mit
GoogleGoogle
Twitter Twitter
Facebook Facebook
Apple Apple     
Registrieren
Oder einloggen mit
GoogleGoogle
Twitter Twitter
Facebook Facebook
Apple Apple     
News
Alle NewsUnternehmenIndizesDevisen / ForexRohstoffeKryptowährungenETFZinssätzeWirtschaftThemenSektoren 

Wall Street erholt sich von Tiefstständen, da Großbritannien zur Beruhigung der Anleihen einschreitet

28.09.2022 | 19:57

(Aktualisiert zum US-Nachmittagshandel, ergänzt um Analystenkommentare)

*

U.S. Aktien erholen sich nach neuen Tiefstständen am Dienstag

*

Britische Staatsanleihen steigen nach Intervention der Bank of England

*

US-Dollar hält Rekordgewinne, während sich das britische Pfund stabilisiert

*

Ölpreise steigen wegen Hurrikan Ian

28. September (Reuters) - Die Aktienkurse in den USA und weltweit haben am Mittwoch teilweise wieder angezogen, nachdem die Bank of England erklärt hatte, sie werde in den Anleihemarkt eingreifen, um den schädlichen Anstieg der Kreditkosten einzudämmen und so die Angst der Anleger vor einer Ansteckung des Finanzsystems zu dämpfen.

Die BoE erklärte, sie werde angesichts des Anstiegs der britischen Anleiherenditen auf den höchsten Stand seit Jahren vorübergehend langlaufende Anleihen kaufen, die vor allem an die Renten von Arbeitnehmern und an Hauskredite gebunden sind.

Das Pfund Sterling, das am Montag gegenüber dem Dollar ein Rekordtief erreicht hatte, stieg bei einem volatilen Handel zuletzt um etwa 1,37%, während die Gilt-Preise nach oben schnellten, was durch die Zusage der Zentralbank, einen geplanten Verkauf zu verschieben, mit dem die während der Pandemie gekauften Anleihen abgebaut werden sollten, angeheizt wurde.

Auch europäische Staatsanleihen erhielten durch den Anstieg der Gilts Auftrieb.

Die Anleger wurden insbesondere in der letzten Woche durch die steigenden Anleiherenditen verunsichert, da die Zentralbanker um eine Anhebung der Zinssätze rangen, um die rasant steigende Inflation einzudämmen, bevor sie die Weltwirtschaft in eine Rezession stürzt.

Der Dollar, der ultimative sichere Hafen in Zeiten von Marktturbulenzen, fiel um 1,25% und lag damit unter dem höchsten Stand seit zwei Jahrzehnten. Angetrieben wurde er durch die Renditen der 10-jährigen Staatsanleihen, die sich zum ersten Mal seit 2008 der Marke von 4,0% näherten.

Der MSCI All-World-Index stieg zuletzt um 1,1%, nachdem er in der Sitzung einen Tiefstand erreicht hatte, der den niedrigsten Stand seit November 2020 markierte. Er steuert im September auf einen Rückgang von fast 8% zu - der größte monatliche Rückgang seit März 2020, als er um 13% fiel.

In Europa konnten sowohl der STOXX 600 als auch der FTSE 100 ihre Verluste begrenzen und legten im Tagesverlauf um etwa 0,3% zu.

Die Erholung an der Wall Street gewann im Laufe des Tages an Schwung. Der S&P 500 Index stieg um etwa 1,6%, nachdem er am Dienstag auf ein Zweijahrestief gefallen war. Der Dow Jones Industrial Average legte um 1,6% zu und der Nasdaq Composite stieg um 1,5%.

Die Wachstumswerte wurden von Apple Inc. belastet, die um etwa 3% nachgaben, nachdem berichtet wurde, dass das Technologieunternehmen seine Pläne, die Produktion des neuesten Modells seines Flaggschiffs iPhone zu erhöhen, fallen lässt.

Bryce Doty, leitender Portfoliomanager bei Sit Fixed Income Advisors LLC in Minneapolis, sagte, dass die Intervention Großbritanniens zur Beruhigung der US-Märkte beigetragen habe, aber dass die "vorübergehende Stabilität eine Illusion" sei.

Doty verwies auf die wachsende Kluft zwischen den 10-jährigen Treasury-Renditen und den 30-jährigen Hypothekenzinsen, die er auf die Reduzierung der Hypothekenpapiere durch die Fed und die starke Inversion der Renditekurve zurückführte, die aus der "aggressiven Entschlossenheit der Fed resultiert, der wirtschaftlichen Aktivität zu schaden".

STURM AUF DIE BRITISCHEN MÄRKTE

Im Mittelpunkt des Ausverkaufs an den globalen Märkten in dieser Woche steht der so genannte Mini-Haushalt der britischen Regierung von letzter Woche, in dem eine Reihe von Steuersenkungen angekündigt wurde, ohne dass Einzelheiten über die Finanzierung dieser Maßnahmen bekannt gegeben wurden.

Der Internationale Währungsfonds (IWF) und die Rating-Agentur Moody's kritisierten die am Freitag bekannt gegebene neue Wirtschaftsstrategie Großbritanniens, die zu einem Einbruch des Wertes britischer Vermögenswerte geführt hat.

Die Strategen von Amundi, Europas größtem Vermögensverwalter, sagten am Mittwoch, dass sie glauben, dass britische Vermögenswerte weitere Verluste erleiden werden, da die fiskalische Glaubwürdigkeit des Landes weiterhin auf dem Spiel steht.

"Wir glauben, dass die Risiken weiterhin nach unten tendieren, da bereits so viel eingepreist ist, dass weniger aggressive Signale der BoE unserer Meinung nach die Bewegung unter die Parität (für Sterling/Dollar) beschleunigen werden", schrieben die Strategen unter der Leitung von Laurent Crosnier, Global Head of FX, und empfahlen Anlegern, das Pfund zu meiden.

Die Ölpreise stiegen am Mittwoch im US-Handel, da die durch den Hurrikan Ian verursachten Produktionskürzungen den Abwärtsdruck durch einen stärkeren Dollar und den erwarteten Aufbau der US-Rohölvorräte überwogen. US-Rohöl stieg um 3,66% auf $81,37 pro Barrel und Brent lag bei $88,83, was einem Anstieg von 2,97% entspricht.

Der Spot-Goldpreis stieg um 2,0% auf $1.661,49 je Unze. Die US-Goldfutures fielen um 0,30% auf $1.621,80 je Unze.

Scott Wren, Senior Global Market Strategist bei Wells Fargo Investment Institute, sagte, dass die Märkte möglicherweise bereits zukünftige Schmerzen einpreisen.

"Sollte sich die Wirtschaft verlangsamen und schließlich in eine Rezession abgleiten und die Inflation länger hoch bleiben, haben sich die Preise für finanzielle Vermögenswerte unserer Meinung nach auf diese wahrscheinliche Realität eingestellt", schrieb Wren in einer am Mittwoch veröffentlichten Kundenmitteilung. "Letztendlich wird sich der Himmel am Horizont aufhellen.


© MarketScreener mit Reuters 2022
Im Artikel erwähnte Wertpapiere
%Kurs01.01.
AMUNDI 0.65%54.55 Realtime Kurse.-24.81%
APPLE INC. -0.34%147.81 verzögerte Kurse.-16.76%
AUSTRALIAN DOLLAR / BRITISH POUND (AUD/GBP) -0.05%0.5533 verzögerte Kurse.2.98%
BRENT OIL -1.12%85.85 verzögerte Kurse.11.95%
BRITISH POUND / US DOLLAR (GBP/USD) 0.11%1.2307 verzögerte Kurse.-9.16%
CANADIAN DOLLAR / BRITISH POUND (CAD/GBP) 0.09%0.605514 verzögerte Kurse.3.28%
CANADIAN DOLLAR / US DOLLAR (CAD/USD) 0.21%0.74511 verzögerte Kurse.-6.18%
DOW JONES INDUSTRIAL 0.10%34429.88 Realtime Kurse.-5.25%
EURO / BRITISH POUND (EUR/GBP) 0.05%0.8579 verzögerte Kurse.2.07%
EURO / US DOLLAR (EUR/USD) 0.15%1.05601 verzögerte Kurse.-7.30%
FTSE 100 -0.03%7556.23 verzögerte Kurse.2.33%
INDIAN RUPEE / BRITISH POUND (INR/GBP) -0.73%0.009948 verzögerte Kurse.0.82%
INDIAN RUPEE / US DOLLAR (INR/USD) -0.20%0.01226 verzögerte Kurse.-8.43%
NASDAQ COMPOSITE -0.18%11461.5 Realtime Kurse.-26.74%
NEW ZEALAND DOLLAR / US DOLLAR (NZD/USD) 0.22%0.64177 verzögerte Kurse.-6.26%
STOXX EUROPE 600(EUR)(TR) -0.15%1023.82 verzögerte Kurse.-6.81%
UK 10Y CASH -0.01%3.1562 verzögerte Kurse.249.70%
US DOLLAR / BRITISH POUND (USD/GBP) -0.10%0.812572 verzögerte Kurse.10.08%
WTI -1.00%80.273 verzögerte Kurse.6.45%
Aktuelle Nachrichten "Wirtschaft"
08:42ENERGIE-BLOG/Netzbetreiber warnen vor Engpass bei Kohle - Bericht
DJ
08:41Südafrikanische Wirtschaftstätigkeit erholt sich im November, aber Stromausfälle belasten - PMI
MR
08:40Indonesien will neues Strafgesetzbuch verabschieden, das Sex außerhalb der Ehe verbieten soll
MR
08:37Frankreichs Le Maire: Arbeitet an möglichen Ausnahmeregelungen zum US-Inflationsbekämpfungsgesetz
MR
08:33Inflation in Türkei geht erstmals seit längerem zurück
AW
08:30Ifo : Geschäftslage und Erwartungen der Autoindustrie verbessern sich
DJ
08:29EUREX/Bund-Future unter Druck
DJ
08:26London: Russische Luftwaffe reduziert Einsätze in Ukraine stark
DP
08:22Schweizer Aufsichtsbehörde prüft Banken wegen Weitergabe von Gehaltsdaten
MR
08:19Russlands Kudrin akzeptiert Rolle als Berater des Tech-Riesen Yandex
MR
Aktuelle Nachrichten "Wirtschaft"