News: Aktuelle News
Aktuelle NewsUnternehmenMärkteWirtschaft & ForexRohstoffeZinssätzeBusiness LeadersInstitutionelle AnlegerTermineSektoren 
Alle NewsWirtschaftDevisen & ForexKryptowährungenCybersicherheitPressemitteilungen

Ukraine sagt, dass sich die Truppen aus der östlichen Region zurückziehen könnten, da Russland vorrückt

28.05.2022 | 01:00
Russian Ka-52

Die Ukraine erklärte am Freitag, dass sich ihre Streitkräfte möglicherweise aus ihrem letzten Widerstandsnest in Luhansk zurückziehen müssen, um nicht von russischen Truppen eingenommen zu werden, die einen raschen Vormarsch im Osten vorantreiben, der die Dynamik des drei Monate alten Krieges verändert hat.

Ein Rückzug könnte den russischen Präsidenten Wladimir Putin seinem Ziel näher bringen, die ukrainischen Regionen Luhansk und Donezk vollständig einzunehmen. Seine Truppen haben in den beiden Gebieten, die unter dem Namen Donbas bekannt sind, an Boden gewonnen und einige Städte in Schutt und Asche gelegt.

Der Gouverneur von Luhansk, Serhiy Gaidai, sagte, russische Truppen seien in Sievierodonetsk, die größte noch von der Ukraine gehaltene Stadt im Donbas, eingedrungen, nachdem sie tagelang versucht hatten, die ukrainischen Streitkräfte dort in eine Falle zu locken. Gaidai sagte, 90% der Gebäude in der Stadt seien beschädigt.

"Die Russen werden in den kommenden Tagen nicht in der Lage sein, die Region Luhansk einzunehmen, wie Analysten vorhergesagt haben", sagte Gaidai auf Telegram und bezog sich dabei auf Sievierodonetsk und seine Zwillingsstadt Lysychansk auf der anderen Seite des Flusses Siverskiy Donets.

"Wir werden genug Kraft und Ressourcen haben, um uns zu verteidigen. Es ist jedoch möglich, dass wir uns zurückziehen müssen, um nicht umzingelt zu werden."

Moskaus separatistische Stellvertreter erklärten, sie kontrollierten nun Lyman, einen Eisenbahnknotenpunkt westlich von Sievierodonetsk. Die Ukraine teilte mit, dass Russland den größten Teil von Ljman eingenommen habe, seine Streitkräfte aber einen Vorstoß auf die eine halbe Autostunde weiter südwestlich gelegene Stadt Sloviansk blockieren würden.

Der ukrainische Präsidentenberater Oleskiy Arestovych sagte über Nacht, der gut organisierte Angriff auf Lyman zeige, dass Moskaus Militär, das im März aus der Hauptstadt Kiew zurückgedrängt wurde, seine Taktiken und Operationen verbessere.

'ZU HOHEN KOSTEN'

Der britische Premierminister Boris Johnson sagte gegenüber Bloomberg UK, dass Putin "unter großen Kosten für sich selbst und für das russische Militär weiterhin den Boden im Donbas durchkaut".

Russische Truppen rückten vor, nachdem sie letzte Woche die ukrainischen Linien in der Stadt Popasna, südlich von Sievierodonetsk, durchbrochen hatten. Russische Bodentruppen haben nun mehrere Dörfer nordwestlich von Popasna eingenommen, teilte das britische Verteidigungsministerium mit.

Als Reuters-Journalisten am Donnerstag in dem von Russland kontrollierten Gebiet eintrafen, lag Popasna in Trümmern. Der aufgedunsene Körper eines toten Mannes in Kampfuniform lag in einem Innenhof.

Natalia Kovalenko hatte den Keller, in dem sie Schutz gesucht hatte, verlassen, um in den Trümmern ihrer Wohnung zu leben, deren Fenster und Balkon weggesprengt worden waren. Sie sagte, dass eine Granate in den Innenhof einschlug und zwei Menschen tötete und acht verletzte.

"Ich muss nur irgendwie das Fenster reparieren. Der Wind ist immer noch schlimm", sagte sie. "Wir sind es leid, so viel Angst zu haben."

Russlands Gewinne im Osten folgen auf eine ukrainische Gegenoffensive, die Moskaus Streitkräfte im Mai aus der zweitgrößten Stadt der Ukraine, Charkiw, zurückgedrängt hat. Die ukrainischen Streitkräfte waren jedoch nicht in der Lage, die russischen Nachschublinien in den Donbas anzugreifen.

Russische Streitkräfte beschossen am Donnerstag zum ersten Mal seit Tagen Teile von Charkiw. Nach Angaben der örtlichen Behörden wurden dabei neun Menschen getötet. Der Kreml bestreitet, Zivilisten ins Visier genommen zu haben.

Im Süden, wo Moskau seit der Invasion am 24. Februar einen großen Teil des Territoriums erobert hat, darunter auch den strategisch wichtigen Hafen von Mariupol, glauben ukrainische Beamte, dass Russland eine dauerhafte Herrschaft anstrebt.

Das ukrainische Militär erklärte, dass Russland militärische Ausrüstung von der von Russland annektierten Krim heranschafft, um Verteidigungsanlagen gegen einen ukrainischen Gegenangriff zu errichten, und dass es die Ufer eines Stausees hinter einem Damm am Fluss Dnipro, der die Streitkräfte trennt, abbaut.

KÄMPFEN UM DEN ABZUG

In der Region Kherson, nördlich der Krim, verstärkten die russischen Streitkräfte ihre Verteidigungsanlagen und beschossen täglich die von der Ukraine kontrollierten Gebiete, sagte der ukrainische Gouverneur der Region, Hennadiy Laguta, bei einer Pressekonferenz.

Er sagte, die humanitäre Lage sei in einigen Gebieten kritisch und es sei fast unmöglich, die besetzten Gebiete zu verlassen, mit Ausnahme eines Konvois von 200 Fahrzeugen, der am Mittwoch die Region verlassen hat.

An der diplomatischen Front sagten Beamte der Europäischen Union, dass bis Sonntag eine Einigung erzielt werden könnte, um die Lieferung von russischem Öl auf dem Seeweg, der etwa 75% der Versorgung des Blocks ausmacht, zu verbieten, aber nicht über Pipelines, ein Kompromiss, um Ungarn zu überzeugen und neue Sanktionen zu verhindern.

Der ukrainische Präsident Wolodymyr Zelenskij hat die EU für ihr Zaudern in Bezug auf ein Verbot russischer Energielieferungen kritisiert. Er sagte, dass die EU Moskaus Kriegsanstrengungen finanziere und dass eine Verzögerung "nur bedeutet, dass noch mehr Ukrainer getötet werden".

In einem Telefongespräch mit dem österreichischen Bundeskanzler Karl Nehammer blieb Putin bei seiner Linie, dass eine durch den Konflikt verursachte weltweite Nahrungsmittelkrise nur gelöst werden kann, wenn der Westen die Sanktionen aufhebt.

Nehammer, der Russland im April besuchte, sagte, Putin habe seine Bereitschaft bekundet, mit der Ukraine über einen Gefangenenaustausch zu sprechen, aber er sagte: "Ob er wirklich bereit ist, zu verhandeln, ist eine komplexe Frage."

Die russische Blockade der ukrainischen Häfen hat die Getreidelieferungen gestoppt und die Weltmarktpreise in die Höhe getrieben, da beide Länder wichtige Getreideexporteure sind. Russland wirft der Ukraine vor, die Häfen zu verminen und die Ukraine hat die russische Position als "Erpressung" bezeichnet.

Russland, das seine Invasion als "spezielle Militäroperation" bezeichnet, hat seinen Angriff zum Teil gestartet, um sicherzustellen, dass die Ukraine nicht dem von den USA geführten NATO-Militärbündnis beitritt.

Aber der Krieg hat Schweden und Finnland, die beide während des Kalten Krieges neutral waren, dazu veranlasst, den Beitritt zur NATO zu beantragen, was eine der bedeutendsten Veränderungen in der europäischen Sicherheit seit Jahrzehnten darstellt.

Die Bewerbung der nordischen Staaten scheiterte am Widerstand des NATO-Mitglieds Türkei, die behauptet, dass sie Personen beherbergen, die mit einer militanten Gruppe in Verbindung stehen, die sie als terroristische Organisation betrachtet. Schwedische und finnische Diplomaten trafen sich am Mittwoch in der Türkei, um zu versuchen, ihre Differenzen zu überbrücken.

"Es ist kein einfacher Prozess", sagte ein hoher türkischer Beamter am Freitag gegenüber Reuters und fügte hinzu, dass Schweden und Finnland "schwierige" Schritte unternehmen müssten, um Ankaras Unterstützung zu gewinnen. "Die Verhandlungen werden weitergehen. Aber ein Datum scheint nicht sehr nahe zu sein."


© MarketScreener mit Reuters 2022
Aktuelle Nachrichten "Wirtschaft & Forex"
12:54In Südafrika wurden 21 Teenager wahrscheinlich durch etwas getötet, das sie tranken, aßen oder rauchten
MR
12:51In Südafrika wurden 21 Teenager wahrscheinlich durch etwas getötet, das sie tranken, aßen oder rauchten
MR
12:51UN-OZEANKONFERENZ ERÖFFNET - LEMKE : 'Vom Reden ins Handeln kommen'
DP
12:49Factbox-Westliches Einfuhrverbot für russisches Gold ist weitgehend symbolisch
MR
12:49CNN : USA wollen Ukraine Raketenabwehrsystem Namans liefern
DP
12:47Spanien wendet sich an Afrika und setzt sich bei der NATO und den Verbündeten für die durch die Ukraine verursachte Migration ein
MR
12:47BUNDESREGIERUNG : Ausländische Arbeiter an Flughäfen in einigen Wochen
DP
12:47MÄRKTE EUROPA/Anleger bleiben risikobereit - Prosus mit Kurssprung
DJ
12:44Taiwan will Strompreise um durchschnittlich 8,4% erhöhen
MR
12:41In einem überfluteten Krebskrankenhaus im Nordosten Indiens wird die Chemotherapie auf der Straße durchgeführt
MR
Aktuelle Nachrichten "Wirtschaft & Forex"