Einloggen
E-Mail
Passwort
Passwort anzeigen
Merken
Passwort vergessen?
Watchlisten für Ihre Werte
Registrieren
Registrieren
Mitglied werden
Kostenlos registrieren
Abonnent werden
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON
News: Aktuelle News
Aktuelle NewsUnternehmenMärkteWirtschaft & ForexRohstoffeZinssätzeBusiness LeadersInstitutionelle AnlegerTermineSektoren 
Alle NewsWirtschaftDevisen & ForexKryptowährungenCybersicherheitPressemitteilungen

USA: Häuserpreise steigen etwas schwächer als erwartet - FHFA

30.03.2021 | 15:20

NEW YORK (awp international) - In den USA setzt sich der Aufwärtstrend der Häuserpreise fort. Der FHFA-Hauspreisindex ist im Januar im Vergleich zum Vormonat um 1,0 Prozent gestiegen, wie die Federal Housing Finance Agency (FHFA) am Dienstag in New York mitteilte. Analysten hatten im Schnitt allerdings einen etwas stärkeren Zuwachs um 1,2 Prozent erwartet. Im Jahresvergleich stiegen die Preise um 12,0 Prozent.

Ausserdem wurden die Daten für den Vormonat nach oben revidiert. Im Dezember stiegen die Häuserpreise um 1,2 Prozent im Monatsvergleich. Zuvor war nur ein Zuwachs um 1,1 Prozent gemeldet worden.

In der Corona-Krise haben sich viele Menschen entschieden, die Zentren grösserer Städten wie New York zu verlassen und Häuser im Umland zu kaufen. Zudem stützen die in der Krise deutlich gefallenen Hypothekenzinsen den Häusermarkt.

Die FHFA ist die Aufsichtsbehörde für die in der Finanzkrise verstaatlichten Hypothekenfinanzierer Fannie Mae und Freddie Mac. Bei der Index-Berechnung werden die Verkaufspreise von Häusern verwendet, deren Hypotheken von den Agenturen gekauft oder garantiert worden sind./jkr/bgf/fba


© AWP 2021
Aktuelle Nachrichten "Wirtschaft & Forex"
15:22DPA-AFX-ÜBERBLICK : UNTERNEHMEN vom 07.12.2021 - 15.15 Uhr
DP
15:18ANALYSE/Europa entwickelt sich zum Hotspot für Tech-Welt
DJ
15:17INSTITUT : Omikron wohl spätestens im Januar dominant in Norwegen
DP
15:14TABELLE/EZB : PEPP-Anleihebestände wachsen in Vorwoche weniger stark
DJ
15:13Nissan coo sagt, der kürzlich angekündigte elektrifizierungsplan sei fundiert, realistisch und vernünftig
MR
15:12Nissan coo erwartet, dass globale lieferkettenengpässe und halbleiterknappheit bis mindestens mitte 2022 anhalten werden
MR
14:57USA : Produktivität bricht ein - Lohnstückkosten steigen stark
AW
14:54USA : Handelsbilanzdefizit fällt deutlich
AW
14:51Defizit in der US-Handelsbilanz sinkt im Oktober deutlich
DJ
14:34TAGESVORSCHAU/Mittwoch, 8. Dezember (vorläufige Fassung)
DJ
Aktuelle Nachrichten "Wirtschaft & Forex"