Einloggen
E-Mail
Passwort
Passwort anzeigen
Merken
Passwort vergessen?
Werden Sie kostenlos Mitglied
Registrieren
Registrieren
Mitglied werden
Kostenlos registrieren
Abonnent werden
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON
News: Aktuelle News
Aktuelle NewsUnternehmenMärkteWirtschaft & ForexRohstoffeZinssätzeBusiness LeadersInstitutionelle AnlegerTermineSektoren 
Alle NewsWirtschaftDevisen & ForexKryptowährungenCybersicherheitPressemitteilungen

Südafrikas Shoprite steigert Jahresgewinn um 20%

07.09.2021 | 09:23

Südafrikas größter Lebensmitteleinzelhändler Shoprite Holdings verzeichnete am Dienstag einen Anstieg des Jahresgewinns um 20,3 % und gab bekannt, dass es hofft, seine Vermögenswerte in Madagaskar und Uganda in diesem Geschäftsjahr zu verkaufen.

Der Lebensmitteleinzelhandel gehörte zu den Unternehmen, die vom frühen Ausbruch der COVID-19-Pandemie profitierten, da sich die Menschen mit lebenswichtigen Gütern eindeckten.

Inzwischen hat sich die Nachfrage wieder normalisiert, so das Unternehmen. In Südafrika, dem bei weitem größten Markt von Shoprite, gingen die Kundenbesuche in dem am 4. Juli endenden Jahr um 3,8 % zurück.

Die Gruppe gab jedoch an, dass die durchschnittlichen Warenkorbausgaben dank der COVID-19-Zuschüsse der südafrikanischen Regierung, anhaltender Investitionen in frische Lebensmittel und der Suche nach Rabatten um 13,6 % gestiegen sind.

Shoprite, mit mehr als 2.800 Geschäften in 13 afrikanischen Ländern, sagte, dass der Jahresgewinn pro Aktie (HEPS) aus fortgeführten Geschäften für die 53 Wochen, die am 4. Juli endeten, auf 956,3 Cents stieg.

Konzernweit stieg der Umsatz mit Waren aus dem fortgeführten Geschäft um 8,1 % auf 168 Mrd. Rand (11,77 Mrd. USD), angetrieben von stärkeren Lebensmittelumsätzen im südafrikanischen Geschäft unter den Ketten Shoprite, Usave (günstig) und Checkers (gehoben).

Weniger Schließungen von Spirituosengeschäften aufgrund der Aufhebung der COVID-19-Beschränkungen für den Verkauf von Alkohol trugen ebenfalls zur Gesamtumsatzentwicklung bei, während der Umsatz mit Möbeln aufgrund des Trends zum Heimwerken weiter anstieg.

Die Supermärkte in anderen afrikanischen Ländern operierten weiterhin in Regionen, die durch makroökonomische Faktoren und Einschränkungen bei der Erschwinglichkeit für die Verbraucher herausgefordert wurden, was durch die Auswirkungen der COVID-19-Beschränkungen und -Vorschriften noch verschärft wurde.

Trotz dieser Faktoren stieg der Umsatz aus fortgeführten Geschäften bei konstanten Wechselkursen um 6,8%. In Rand gerechnet ging der Umsatz jedoch um 7,5 % zurück, was auf die anhaltende Währungsabwertung sowie den Verkauf und die Schließung von Betrieben in Nigeria, Kenia, Madagaskar und Uganda zurückzuführen ist.

Das übrige Afrika-Geschäft hat seinen Handelsgewinn um das Vierfache auf 307 Millionen Rand gesteigert und entspricht damit den Zielen des Managements, nachdem es jahrelang zu kämpfen hatte, sagte Chief Executive Pieter Engelbrecht den Investoren.

Letzten Monat stufte Shoprite seine Geschäfte in Uganda und Madagaskar nach einer Überprüfung seines Portfolios außerhalb Südafrikas, das durch Währungsschwankungen und geringere Ausgaben beeinträchtigt wurde, als nicht weitergeführt ein. Shoprite hat fünf Filialen in Uganda und 10 in Madagaskar.

Anton de Bruyn, Chief Financial Officer von Shoprite, sagte, dass der Einzelhändler verbindliche Angebote für die beiden Geschäfte erhalten hat.

"Wir haben nun die 10 Kernländer erreicht, die im restlichen Afrika verbleiben und von denen wir denken, dass sie ein ausreichendes Segment darstellen, um die Rentabilität aufrechtzuerhalten", sagte Engelbrecht. ($1 = 14,2683 Rand) (Berichterstattung durch Nqobile Dludla; Bearbeitung durch Jason Neely und Alexander Smith)


© MarketScreener mit Reuters 2021
Aktuelle Nachrichten "Wirtschaft & Forex"
07:26DEVISEN : Eurokurs deutlich über 1,16 Dollar
DP
07:20Dax : höher erwartet - Firmenbilanzen im Blick
RE
07:16HINWEIS/Abkürzungen bei Dow Jones Newswires Deutschland
DJ
07:01PROGRAMM/Dow Jones Compact
DJ
06:36MACHTPROBE IM PLENUM : Polens Premier bei Rededuell mit von der Leyen
DP
06:36Europäische Kommission stößt neue Debatte zu EU-Schuldenregeln an
DP
06:36Mittelstand warnt wegen Rekord-Dieselpreis vor "veritabler Wirtschaftskrise"
DJ
06:35Krankenhausgesellschaft begrüßt geplantes Ende der Corona-Notlage
DP
06:35Ampel-Parteien rüsten sich für Koalitionsverhandlungen
DP
06:30- Dienstag, 19. Oktober 2021 -
AW
Aktuelle Nachrichten "Wirtschaft & Forex"