Log-in
E-Mail
Passwort
Merken
Passwort vergessen?
Werden Sie kostenlos Mitglied
Anmelden
Anmelden
Mitglied werden
Kostenlose Anmeldung
Neukunde
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON

MarketScreener Homepage  >  News  >  Wirtschaft & Forex

News : Aktuelle News
Aktuelle NewsUnternehmenMärkteWirtschaft & ForexRohstoffeZinssätzeBusiness LeadersInstitutionelle AnlegerTermineSektoren 
Alle NachrichtenWirtschaftDevisen & ForexKryptowährungenCybersicherheitPressemitteilungen

Studie: Pflanzlicher Fleischersatz hat bessere Ökobilanz

share with twitter share with LinkedIn share with facebook
01.07.2020 | 12:53

DESSAU-ROSSLAU (dpa-AFX) - Im Vergleich zu konventionell erzeugtem Fleisch haben pflanzliche Fleischersatzprodukte laut Umweltbundesamt oft eine bessere Umweltbilanz und ein "großes Potenzial". "Fleischersatz könnte eine große Rolle bei einer umweltschonenderen und auch gesünderen Ernährung spielen", sagte Behörden-Präsident Dirk Messner.

Im Vergleich zu Rindfleisch entstehen laut einer Studie des Bundesamts (Uba) bei der Herstellung von pflanzlichen Ersatzprodukten zum Teil weniger als ein Zehntel der Treibhausgase. Auch der Wasser- und Flächenverbrauch sei um ein Vielfaches geringer, da Pflanzen wie Weizen und Soja nicht erst als Tierfutter genutzt werden, sondern ohne große Umwege auf dem Teller landen.

Insbesondere Fleischersatzprodukte, die wenig verarbeitet sind, könnten auch gesundheitliche Vorteile mit sich bringen: Für eine gesunde und nachhaltige Ernährung empfiehlt die sogenannte EAT-Lancet-Kommission maximal 15 Kilogramm Fleisch pro Kopf und Jahr. Laut Umweltbundesamt liegt der tatsächliche Fleischkonsum in Deutschland mit etwa 60 Kilogramm deutlich darüber.

Die größten Probleme mit dem pflanzlichen Fleischersatz sieht das Umweltbundesamt bei der Akzeptanz innerhalb der Bevölkerung und den politischen Rahmenbedingungen. "Solange der Preis der Lebensmittel aber nicht auch die Umweltschäden widerspiegelt, wird das billige Nackensteak noch länger den Vorzug vor einem Sojaschnitzel bekommen", sagte Messner.

Ersatzprodukte auf Insektenbasis schneiden bei der Studie etwas schlechter ab. Gegenüber Rind, Schwein und Huhn sei die Ökobilanz aber immer noch besser, da Insekten Futtermittel effizienter verwerten könnten. Auch sogenanntes In-Vitro-Fleisch, also Fleisch aus dem Reagenzglas, wurde erfasst. Hier seien die Umweltauswirkungen schwer abzuschätzen, da es noch nicht am Markt verfügbar sei, so das Bundesamt./wee/DP/stw

© dpa-AFX 2020

Im Artikel erwähnte Wertpapiere
%Kurs01.01.
SOYBEAN MEAL FUTURES (ZM) - CBE (ELECTRONIC)/C1 0.71%381.5 Schlusskurs.26.31%
SOYBEAN OIL FUTURES (ZL) - CBE (ELECTRONIC)/C1 1.54%33.71 Schlusskurs.-3.74%
share with twitter share with LinkedIn share with facebook
Aktuelle Nachrichten "Wirtschaft & Forex"
08:01Bundeswehr derzeit mit knapp 2000 Soldaten im Corona-Einsatz
DP
07:59NACH US-SANKTIONEN : Huawei wächst im dritten Quartal langsamer
DP
07:32OTS : CHECK24 GmbH / Corona-Effekt: weiterhin hohe Nachfrage nach digitalen ...
DP
07:32NRW-Ministerium will Fanausschluss bei Bundesligaspielen durchsetzen
DP
07:31JAPAN : Verbraucherpreise fallen etwas schwächer
DP
07:13Bundesbank - Schon im nächsten Jahr könnte China bei Digitalwährung vorangehen
RE
07:11USA steuern auf höchste Wahlbeteiligung seit über Hundert Jahren zu
RE
07:06VEGGIE-PRODUKTE : EU-Parlament entscheidet über Bezeichnungsverbot
DP
06:59US-WAHL/US-MEDIEN ZUM TV-DUELL :  Mehr Debatte und weniger Unterbrechungen
DP
06:36Tarifverhandlungen für öffentlichen Dienst in entscheidender Phase
DP
Aktuelle Nachrichten "Wirtschaft & Forex"