Log-in
E-Mail
Passwort
Merken
Passwort vergessen?
Werden Sie kostenlos Mitglied
Anmelden
Anmelden
Mitglied werden
Kostenlose Anmeldung
Neukunde
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON

MarketScreener Homepage  >  News  >  Wirtschaft & Forex

News : Aktuelle News
Aktuelle NewsUnternehmenMärkteWirtschaft & ForexRohstoffeZinssätzeBusiness LeadersInstitutionelle AnlegerTermineSektoren 
Alle NachrichtenWirtschaftDevisen & ForexKryptowährungenCybersicherheitPressemitteilungen

POLITIK/UN-Bericht: Türkei, Emirate, Jordanien schicken Waffen nach Libyen

share with twitter share with LinkedIn share with facebook
08.11.2019 | 18:14

NEW YORK (dpa-AFX) - Der verheerende Bürgerkrieg in Libyen wird nach Angaben von UN-Experten durch illegale Waffenlieferungen von der Türkei, den Vereinigten Arabischen Emiraten und Jordanien angeheizt. Ein vertraulicher Bericht der Vereinten Nationen kommt zu dem Schluss, dass die Länder "routinemäßig und manchmal unverhohlen" Waffen an die beiden Kriegsparteien schickten. Damit würden diese das geltende Waffenembargo der UN unterlaufen.

Daneben erhielten sowohl die international unterstützte Regierung des Landes als auch die Truppen ihres militärischen Gegenspielers, General Chalifa Haftar, militärische Ausrüstung und technische Unterstützung. Das geht aus dem bislang vertraulichen Bericht eines UN-Expertengremiums an den Sicherheitsrat hervor. Die Zusammenfassung des Berichts wurde von der Deutschen Presse-Agentur eingesehen und sein Inhalt von mehreren Diplomaten bestätigt.

Der Report untersucht auch den schweren Luftangriff auf ein Flüchtlingslager in der Nähe von Tripolis im Juli, bei dem mehr als 50 Menschen starben. Die Experten nennen dabei zunächst keinen Verantwortlichen für die Tat, stellen aber einen Zusammenhang mit den Vereinigten Arabischen Emiraten und Ägypten her.

Die Emirate, Ägypten und Jordanien unterstützen in dem Konflikt Chalifa Haftar aus dem Osten des Landes. Die Türkei hilft der Regierung von Ministerpräsident Fajis al-Sarradsch in Tripolis im Westen. Das Land ist seit dem Sturz des Langzeitmachthabers Muammar al-Gaddafi im Griff der Gewalt. Eine Offensive des mächtigen Haftar im April auf die Hauptstadt Tripolis hatte die Lage dramatisch verschärft./scb/DP/mis

© dpa-AFX 2019

share with twitter share with LinkedIn share with facebook
Aktuelle Nachrichten "Wirtschaft & Forex"
08:43Morning Briefing - Markt Schweiz
AW
08:41Saarlands Regierungschef Hans für gemeinsames Vorgehen der Länder
DP
08:34Schule startet in mehreren Bundesländern mit neuen Corona-Regeln
DP
08:34Landwirte demonstrieren vor Auslieferungslagern
DP
08:33POLITIK/LITAUEN VOR MACHTWECHSEL : Konservative wollen Regierung bilden
DP
08:32OTS : Drees & Sommer SE / Hoch hinaus: Böttcher AG investiert 85 Mio. Euro an ...
DP
08:03Studie - Harter Brexit stürzt Großbritannien 2021 in die Rezession
RE
07:45Lockdown im australischen Corona-Hotspot Victoria endet am Mittwoch
DP
07:20DEVISEN : Euro fällt in Richtung 1,18 US-Dollar
DP
06:50UMFRAGE : Studenten sehen schlechtere Berufschancen wegen Corona
DP
Aktuelle Nachrichten "Wirtschaft & Forex"