Einloggen
Einloggen
Oder einloggen mit
GoogleGoogle
Twitter Twitter
Facebook Facebook
Apple Apple     
Registrieren
Oder einloggen mit
GoogleGoogle
Twitter Twitter
Facebook Facebook
Apple Apple     
News
Alle NewsUnternehmenIndizesDevisen / ForexRohstoffeKryptowährungenETFZinssätzeWirtschaftThemenSektoren 

Nike-Verkäufe werden wahrscheinlich unter der Inflation leiden

28.09.2022 | 19:55
FILE PHOTO: Woman walks past a Nike Inc store at a shopping complex in Beijing

Sneakerfans überlegen es sich zweimal, bevor sie sich das neueste Paar Schuhe zulegen, da die steigenden Lebenshaltungskosten einen Tribut an die Verbraucherausgaben fordern und die Voraussetzungen für eine mögliche Verlangsamung der Umsätze von Nike Inc in den kommenden Monaten schaffen.

Mindestens acht Brokerhäuser haben ihre Kursziele für Nike in den letzten zwei Wochen vor der Veröffentlichung der Ergebnisse für das erste Quartal am Donnerstag gesenkt, da die von der Inflation gebeutelten US-Verbraucher zunehmend bei den Ausgaben sparen.

Die Marke Jordan, die in den letzten zwei Jahren ihren Jahresumsatz um fast 42% auf 5,1 Milliarden Dollar steigern konnte und deren 200-Dollar-Turnschuhe innerhalb von Minuten ausverkauft sind, erlebt derzeit ebenfalls einen Rückgang der Begeisterung für neue Modelle, so die Analysten von Wedbush.

"Dies ist ungewöhnlich für die Markteinführung neuer Jordan-Modelle, die in der Regel innerhalb eines Tages ausverkauft sind, und könnte Anzeichen für einen Makro-/Inflationsdruck auf die Käufer von Turnschuhen oder eine 'Markteinführungsmüdigkeit' sein", schrieb Wedbush-Analyst Tom Nikic in einer Notiz.

Seit Anfang September haben die Analysten ihre Umsatzerwartungen für das Gesamtjahr für Nike von 50,34 Milliarden Dollar auf 49,85 Milliarden Dollar gesenkt. Einige glauben, dass Nike am Donnerstag auch seine eigene aktuelle Umsatzprognose senken wird. DER KONTEXT

Nike erlebte während der Pandemie einen Aufschwung, als Jogginghosen und Jogger zu einem festen Bestandteil der Alltagsmode wurden, während die Nachfrage nach den Laufschuhen und der Sportbekleidung des Unternehmens aufgrund der zunehmenden Bewegung im Freien stark anstieg.

Die Lockerung der COVID-19-Beschränkungen hat jedoch dazu geführt, dass ein Teil dieser Ausgaben wieder in formellere und auf gesellschaftliche Anlässe ausgerichtete Kleidung fließt, während die Gesamtnachfrage durch die jahrzehntelange hohe Inflation beeinträchtigt wird.

Gleichzeitig wächst die Besorgnis über das Tempo der Erholung in China, wo die von der Regierung verhängten Null-COVID-Beschränkungen die Nachfrage in der Region dämpfen, die etwa 17% des Jahresumsatzes von Nike ausmacht.

Auch der Rivale Adidas senkte im Juli sein Gewinnziel für das Gesamtjahr und verwies auf eine langsamer als erwartete Erholung in China von den Pandemiebeschränkungen.

Dennoch sind einige Analysten optimistischer, was das Geschäft von Nike in Nordamerika angeht, und verweisen auf eine verbesserte Lieferkette und eine bessere Lagerhaltung.

"Nike-Produkte verkaufen sich in Nordamerika und Europa im Allgemeinen weiterhin zu hohen Preisen und mit weniger Werbeaktionen. Die Preisdaten deuten auch darauf hin, dass die Lagerbestände von Nike größtenteils gut kontrolliert sind", sagte UBS-Analyst Jay Sole unter Berufung auf die Preisdaten von UBS Evidence Lab.

DIE FUNDAMENTALDATEN

* Die Umsatzschätzungen für das erste Quartal sind seit Anfang September von 12,32 Milliarden Dollar auf 12,27 Milliarden Dollar gesunken.

* Die Schätzungen für den Gewinn pro Aktie für das Gesamtjahr sind laut IBES-Daten von Refinitiv ebenfalls auf $3,66 von $3,74 gesunken.

* Die Blue-Chip-Aktie ist einer der schlechtesten Dow 30-Performer in diesem Jahr mit einem Minus von etwa 42%, verglichen mit dem Rückgang des Index um 18,6%.

WALL STREET-STIMMUNG

* Die durchschnittliche Bewertung der NKE-Aktie durch die Analysten lautet derzeit "Kaufen". 24 Analysten stufen die Aktie als "Strong Buy" oder "Buy" ein, 10 als "Hold" und zwei als "Sell" oder "Strong Sell".

* Das durchschnittliche Kursziel liegt bei $128,28, gegenüber $166,67 Anfang Januar.


© MarketScreener mit Reuters 2022
Im Artikel erwähnte Wertpapiere
%Kurs01.01.
ADIDAS AG -0.53%124.26 verzögerte Kurse.-50.92%
NIKE, INC. 1.29%112.2 verzögerte Kurse.-33.34%
Aktuelle Nachrichten "Wirtschaft"
11:04OPEC+ strebt bei Gesprächen am Sonntag keine Änderung der Politik an - Quellen
MR
10:43HDE sieht leichten Aufwärtstrend im Weihnachtsgeschäft
DJ
10:22Habeck will bei Umstellung auf klimafreundliche Produktion helfen
DJ
09:32Bahn verstärkt nach Kabel-Anschlag Schutz des Schienennetzes
DJ
09:13Chef des EU-Handelsausschusses fordert Klage gegen US-Subventionen
DJ
08:59Macron will mit IAEA-Chef Grossi und "in Kürze" auch mit Putin sprechen
DJ
08:37Luberef von Saudi Aramco erwartet beim Börsengang bis zu 1,32 Milliarden Dollar
MR
05:37Die Schlagzeilen der Sonntagspresse vom Sonntag, 4. Dezember 2022
AW
02:31Impressum
DJ
01:05Gesetzgeber fordert, dass die EU sich bei der WTO über den U.S. Inflation Reduction Act beschwert
MR
Aktuelle Nachrichten "Wirtschaft"