Log-in
E-Mail
Passwort
Merken
Passwort vergessen?
Werden Sie kostenlos Mitglied
Anmelden
Anmelden
Mitglied werden
Kostenlose Anmeldung
Neukunde
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON

MarketScreener Homepage  >  News  >  Wirtschaft & Forex

News : Aktuelle News
Aktuelle NewsUnternehmenMärkteWirtschaft & ForexRohstoffeZinssätzeBusiness LeadersInstitutionelle AnlegerTermineSektoren 
Alle NewsWirtschaftDevisen & ForexKryptowährungenCybersicherheitPressemitteilungen

Maschinenbauer für Überarbeitung des Gesetzentwurfs zu Lieferketten

23.02.2021 | 12:01

FRANKFURT (dpa-AFX) - Deutschlands Maschinenbauer sehen die neue Diskussion innerhalb der Bundesregierung um das geplante Lieferkettengesetz mit Besorgnis. "Wir verfolgen mit Sorge, dass in der Debatte um das Lieferkettengesetz der praxis- und realitätsnähere Lösungsansatz von Bundeswirtschaftsminister Altmaier offenbar torpediert wird", sagte Thilo Brodtmann, Hauptgeschäftsführer des Maschinenbauverbandes (VDMA), am Dienstag laut Mitteilung. Ohne die Wirtschaft ins Boot zu holen, werde ein solches Gesetz seine gewünschte Wirkung verfehlen. Der Verband plädierte für eine grundlegende Überarbeitung des Gesetzentwurfs.

Arbeitsminister Hubertus Heil (SPD), Entwicklungsminister Gerd Müller (CSU) und Wirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) hatten sich auf ein Gesetz geeinigt, das größere deutsche Unternehmen von 2023 an weltweit zur Einhaltung von Menschenrechten und Umweltvorgaben in ihren Lieferketten verpflichten soll. Wirtschaftsstaatssekretär Ulrich Nußbaum hatte vergangene Woche in einem Brief an das Arbeitsministerium kritisiert, der Referentenentwurf entspreche zumindest in zwei Punkten nicht den Vereinbarungen eines Spitzengesprächs.

Nußbaum verlangte in dem Brief Nachbesserungen - etwa zur Frage, in welchen Fällen Gewerkschaften und Nichtregierungsorganisationen (NGO) Opfer von Menschenrechtsverletzungen vor deutschen Gerichten vertreten können. Laut Referentenentwurf soll dies bei einer Verletzung von "überragend wichtigen Rechtspositionen" möglich sein. Das Wirtschaftsministerium will dies laut Schreiben des Staatssekretärs auf Gefahren für Leib und Leben eingegrenzt sehen./mar/DP/stw


© dpa-AFX 2021
Aktuelle Nachrichten "Wirtschaft & Forex"
13:03KINDERÄRZTE : Schulen und Kitas umgehend öffnen
DP
13:02Hunderte demonstrieren in Kopenhagen gegen Corona-Beschränkungen
DP
13:01Kieler FDP-Fraktionschef für Ende des Einreisestopps im Nordosten
DP
13:00Stimmung in Chinas Industrie fällt auf Neunmonatstief
DP
12:42Projekte gegen Rechtsextremismus und Rassismus blockiert
DP
12:07Belarus-Opposition fordert härtere Sanktionen als Unterstützung
DP
11:54MIGRATION : Grünen-Europapolitiker fordert Strafverfahren gegen Athen
DP
11:53WAHL ABGEHALTEN : 47 Aktivisten in Hongkong angeklagt
DP
11:50SÁNCHEZ VERURTEILT NEUE KRAWALL-NACHT IN SPANIEN : 'Inakzeptabel'
DP
11:48SICHERHEITSGESETZ : 47 Aktivisten in Hongkong angeklagt
DP
Aktuelle Nachrichten "Wirtschaft & Forex"