Einloggen
E-Mail
Passwort
Passwort anzeigen
Merken
Passwort vergessen?
Werden Sie kostenlos Mitglied
Registrieren
Registrieren
Mitglied werden
Kostenlos registrieren
Abonnent werden
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON
News: Aktuelle News
Aktuelle NewsUnternehmenMärkteWirtschaft & ForexRohstoffeZinssätzeBusiness LeadersInstitutionelle AnlegerTermineSektoren 

MÄRKTE EUROPA/Freundlicher Start in den August

02.08.2021 | 09:47

Von Herbert Rude

FRANKFURT (Dow Jones)--Aufwärts geht es am Montag zur Eröffnung mit den europäischen Aktienkursen. Der DAX gewinnt gegen 9.30 Uhr 1,0 Prozent auf 15.699 Punkte. Der Euro-Stoxx-50 zieht um 1,1 Prozent auf 4.135 Punkte an. Marktteilnehmer verweisen auf gute Vorlagen aus Asien, insbesondere auf die Erholung an den chinesischen Märkten: "Die wieder etwas nachlassende Angst vor neuen Regulierungen in China bringt zum Wochenauftakt neuen Schwung auch an die Frankfurter Börse", sagt Jochen Stanzl, Marktanalyst von CMC Markets.

Der chinesische Caixin-Einkaufsmanager-Index für das verarbeitende Gewerbe fiel zwar auf den tiefsten Stand seit 16 Monaten. Das lag unter anderem an den schweren Überschwemmungen in Zentralchina, der neuen Welle an Covid-Fällen mit den folgenden Lockdowns sowie an Stromengpässen, die in einigen Städten die Produktion und die Auftragseingänge belasteten. Das chinesische Politbüro hat allerdings auch auf die zuletzt zunehmend schwächeren Wirtschaftsdaten reagiert und mehr Unterstützung für die Wirtschaft signalisiert, was an der Börse positiv interpretiert wird. Dabei gehe es nicht nur um staatliche Ausgabenprogramme, auch der Mindestreservesatz für Banken könnte gesenkt werden, heißt es.

Anziehendes Wirtschaftswachstum in Asien steht in der Regel für steigende Notierungen bei den europäischen Minenwerten, aber auch die vom Absatz in China stark abhängigen deutschen Autohersteller könnten profitieren. Der Stoxx-Branchenindex der Autotitel ist so zunächst auch der Gewinner Nummer eins unter den europäischen Sektorenindizes, er gewinnt 1,8 Prozent. Ähnlich stark steigt der Index der europäischen Einzelhandels-Aktien.

Bei den Autotiteln helfen auch Hochstufungen: Daimler steigen um 2,4 Prozent auf 77,08 Euro. Laut Händlern hat Goldman Sachs Daimler auf eine Liste besonders aussichtsreicher Aktien gesetzt und das Kursziel auf 110 von 107 Euro erhöht. Und das Brokerhaus Alphavalue hat Porsche neu auf die Kaufliste genommen. Porsche ziehen um 1,6 Prozent an, und VW legen um 1,9 Prozent zu. BMW ergänzen den Reigen mit einem Plus von 1,6 Prozent.

Daneben ziehen Siemens und Adidas mit Aufschlägen von jeweils 2,4 Prozent deutlich an.

  Vonovia greift erneut nach Deutsche Wohnen 

Vonovia und Deutsche Wohnen geben nicht auf: Nach dem gerade erst gescheiterten Übernahmeversuch unternimmt Vonovia einen neuen Anlauf für die freundliche Übernahme des Konkurrenten. Dabei ist die Ausgangslage nun wohl etwas besser. So hatte Vonovia zum einen in der vergangenen Woche mitgeteilt, der Konzern halte nun bereits knapp unter 30 Prozent an der Deutschen Wohnen. Zum anderen hat sie das Angebot um 1 Euro auf nun 53 Euro je Aktie nach oben genommen. Das ist zwar nur ein geringer Aufschlag zum Freitag-Schlusskurs von 52,64 Euro. Allerdings wollen nicht nur die beiden Unternehmen die Übernahme, auch einige Großaktionäre seien an ihr interessiert. Diese könnten nun mehr Aktien an die Vonovia andienen, so dass die jüngst knapp verfehlte 50-Prozent-Hürde nun erreicht werden dürfte.

Während sich Deutsche Wohnen mit einem Plus von 0,2 Prozent auf 52,76 Euro dem neuen Angebotspreis annähern, ziehen Vonovia um 0,8 Prozent an.

 Allianz unter Druck 

Größter Verlierer im DAX ist zunächst die Aktie der Allianz mit einem Minus von 2,8 Prozent. Klagen und Untersuchungen in den USA könnten sich laut Allianz erheblich auf künftige Finanzergebnisse auswirken. "Die Klagen sind seit langem bekannt", so ein Marktteilnehmer am Morgen. Ein mögliches finanzielles Risiko schwer einzuschätzen. Ein Teil des Risikos könnte allerdings im Kurs bereits eingepreist sein, notiere die Aktie bei der KGV-Bewertung aktuell unter dem historischen Durchschnitt.

Stabilus geben nach ihren Zahlen um 1,6 Prozent nach, obwohl der Autozulieferer nach einem guten dritten Quartal den Ausblick konkretisiert hat. Stabilus erwartet nun für 2021 einen Umsatz von 930 bis 950 Millionen Euro nach zuvor 900 bis 950 bei einer bereinigten EBIT-Marge von 14 bis 15 Prozent nach zuvor 13 bis 15 Prozent. "Das vierte Quartal ist bei Stabilus historisch betrachtet stark, daher sollten die Ziele erreichbar sein", so ein Marktteilnehmer. Mit einer Anhebung der EBIT-Marge ans obere Ende wurde allerdings bereits gerechnet

  HSBC nach Zahlen im Plus -  Meggitt haussieren 

Nach starken Halbjahreszahlen geht es für die Aktie der HSBC in London um 1,4 Prozent nach oben. Das Management hat angedeutet, dass der Zinsertrag stabilisiert. Aber auch weitere Kosteneinsparungen werden positiv gewertet. Für die Aktie von Meggitt geht es in London um rund 59 Prozent auf 745 Pence aufwärts. Kurstreiber ist das Gebot von Parker Hannifin für das britische Maschinenbauunternehmen, was sich auf den Bereich Luft- und Raumfahrt, Verteidigung und Energie spezialisiert hat. Das Gebot von 800 Pence in bar für jede Aktie bedeutet einen Aufschlag von 71 Prozent auf den Schlusskurs vom Freitag.

=== 
Aktienindex              zuletzt      +/- %       absolut      +/- % YTD 
Euro-Stoxx-50           4.132,99      +1,1%         43,69         +16,3% 
Stoxx-50                3.579,75      +0,7%         23,94         +15,2% 
DAX                    15.689,25      +0,9%        144,86         +14,4% 
MDAX                   35.305,58      +0,5%        158,67         +14,6% 
TecDAX                  3.683,22      +0,1%          1,85         +14,6% 
SDAX                   16.562,12      +0,2%         30,96         +12,2% 
FTSE                    7.101,19      +1,0%         68,89          +8,9% 
CAC                     6.674,58      +0,9%         61,82         +20,2% 
 
Rentenmarkt              zuletzt                  absolut        +/- YTD 
Dt. Zehnjahresrendite      -0,45                    +0,01          +0,13 
US-Zehnjahresrendite        1,24                    +0,01          +0,32 
 
DEVISEN                  zuletzt      +/- %  Mo, 8:15 Uhr  Fr, 17:25 Uhr   % YTD 
EUR/USD                   1,1885      +0,2%        1,1873         1,1863   -2,7% 
EUR/JPY                   130,39      +0,2%        130,22         130,20   +3,4% 
EUR/CHF                   1,0760      +0,1%        1,0752         1,0748   -0,5% 
EUR/GBP                   0,8533      -0,1%        0,8537         0,8527   -4,5% 
USD/JPY                   109,72      +0,1%        109,68         109,75   +6,2% 
GBP/USD                   1,3902      +0,2%        1,3902         1,3911   +1,7% 
USD/CNH (Offshore)        6,4667      +0,0%        6,4667         6,4630   -0,6% 
Bitcoin 
BTC/USD                40.173,51      -2,2%     39.656,26      39.039,76  +38,3% 
 
ROHOEL                   zuletzt  VT-Settl.         +/- %        +/- USD   % YTD 
WTI/Nymex                  73,36      73,95         -0,8%          -0,59  +52,2% 
Brent/ICE                   0,00      76,33            0%           0,00  +49,3% 
 
METALLE                  zuletzt     Vortag         +/- %        +/- USD   % YTD 
Gold (Spot)             1.811,52   1.814,01         -0,1%          -2,49   -4,6% 
Silber (Spot)              25,51      25,49         +0,1%          +0,02   -3,3% 
Platin (Spot)           1.059,35   1.051,95         +0,7%          +7,40   -1,0% 
Kupfer-Future               4,50       4,48         +0,3%          +0,01  +27,4% 
=== 

Kontakt zum Autor: maerkte.de@dowjones.com

DJG/hru/err

(END) Dow Jones Newswires

August 02, 2021 03:46 ET (07:46 GMT)

Im Artikel erwähnte Wertpapiere
%Kurs01.01.
ADIDAS AG 0.82%282.6 verzögerte Kurse.-5.14%
ALLIANZ SE 2.01%187.62 verzögerte Kurse.-6.52%
AUSTRALIAN DOLLAR / EURO (AUD/EUR) 0.23%0.61774 verzögerte Kurse.-1.72%
BITCOIN - EURO 3.99%35757.14 Realtime Kurse.55.02%
BITCOIN - UNITED STATES DOLLAR 4.23%41911.86 Realtime Kurse.48.52%
BMW AG 1.32%78.92 verzögerte Kurse.9.26%
BRITISH POUND / EURO (GBP/EUR) -0.01%1.1648 verzögerte Kurse.4.12%
CANADIAN DOLLAR / EURO (CAD/EUR) 0.15%0.66636 verzögerte Kurse.3.48%
CMC MARKETS PLC 1.12%271.5 verzögerte Kurse.-30.18%
DAIMLER AG 0.22%69.3 verzögerte Kurse.19.92%
DAX 1.43%15348.53 verzögerte Kurse.11.88%
DEUTSCHE WOHNEN SE 0.00%52.92 verzögerte Kurse.21.13%
DJ INDUSTRIAL -0.15%33919.84 verzögerte Kurse.13.00%
EURO STOXX 50 1.33%4097.51 verzögerte Kurse.13.82%
HSBC HOLDINGS PLC -0.69%359.2 verzögerte Kurse.-5.04%
INDIAN RUPEE / EURO (INR/EUR) 0.01%0.011569 verzögerte Kurse.3.31%
MDAX 0.53%34985.21 verzögerte Kurse.13.60%
MEGGITT PLC -0.46%736.6 verzögerte Kurse.57.90%
PORSCHE AUTOMOBIL HOLDING SE 2.35%81.82 verzögerte Kurse.45.07%
S&P GSCI COPPER INDEX 2 3.13%655.6159 verzögerte Kurse.16.37%
S&P GSCI PLATINUM INDEX 4.62%253.0568 verzögerte Kurse.-16.66%
S&P GSCI SILVER INDEX 2.07%1108.6426 verzögerte Kurse.-15.43%
SDAX 0.57%16631.8 verzögerte Kurse.12.64%
SIEMENS AG 2.85%146.02 verzögerte Kurse.24.25%
STABILUS S.A. -0.43%57.95 verzögerte Kurse.0.43%
TECDAX 2.07%3907.37 verzögerte Kurse.21.62%
US DOLLAR / EURO (USD/EUR) -0.06%0.852711 verzögerte Kurse.4.17%
VOLKSWAGEN AG 1.22%183.2 verzögerte Kurse.20.19%
VONOVIA SE 2.26%53.46 verzögerte Kurse.-10.54%
Aktuelle Nachrichten "Märkte"
21.09.Aktien New York Schluss: Wenig Bewegung nach schwachem Wochenstart
DP
21.09.NACHBÖRSE/XDAX -0,2% auf 15.311 Punkte
DJ
21.09.MÄRKTE USA/Stabilisierung nach Kursdebakel - Disney bremsen Dow
DJ
21.09.Aktien New York: Schwerfällige Erholung nach schwachem Wochenstart
AW
21.09.Aktien Osteuropa Schluss: Überwiegend erholt nach Kursrutsch zu Wochenbeginn
DP
21.09.Aktien Europa Schluss: Deutliche Erholung nach schwachem Wochenstart
DP
21.09.AKTIEN WIEN SCHLUSS : Freundlich - ATX legt um 0,43 Prozent zu
DP
21.09.Aktien Frankfurt Schluss: Dax erholt sich nach Einbruch zum Wochenstart
DP
21.09.Aktien Schweiz Schluss: SMI erkämpft sich kleines Plus
AW
21.09.MÄRKTE USA/Leichte Erholung nach Kursdebakel
DJ
Aktuelle Nachrichten "Märkte"