Einloggen
Einloggen
Oder einloggen mit
GoogleGoogle
Twitter Twitter
Facebook Facebook
Apple Apple     
Registrieren
Oder einloggen mit
GoogleGoogle
Twitter Twitter
Facebook Facebook
Apple Apple     
News
Alle NewsUnternehmenIndizesDevisen / ForexRohstoffeKryptowährungenETFZinssätzeWirtschaftThemenSektoren 

Kolumne - Die Hoffnungen der Fonds werden von der Fed zunichte gemacht: McGeever

26.09.2022 | 01:35
FILE PHOTO: The U.S. Federal Reserve building is pictured in Washington

Hedge-Fonds gingen in die Fed-Sitzung vom 20. und 21. September und setzten auf ein Zeichen, dass sich ein dovish pivot am Horizont abzeichnet.

Sie bekamen einen Schwenk, aber leider war es für sie ein doppeltes, falkenhaftes Signal, dass die Zinssätze weiter steigen werden, bis die Inflation fest in Richtung des Ziels zurückkehrt, ungeachtet der wirtschaftlichen Folgen.

Der jüngste Bericht der Commodity Futures Trading Commission zeigt, dass die Spekulanten in der Woche bis zum 20. September ihre Short-Positionen in Zins-, S&P 500- und Treasuries-Futures abgebaut und ihre Netto-Long-Position in Dollar deutlich reduziert haben.

Eine Short-Position ist im Wesentlichen eine Wette darauf, dass der Preis eines Vermögenswertes fallen wird, und eine Long-Position ist eine Wette darauf, dass er steigen wird. Bei Anleihen und Zinsen fallen die Renditen, wenn die Kurse steigen, und steigen, wenn die Kurse fallen.

Vielleicht war es unvermeidlich, dass die Fonds ihr Engagement im Vorfeld der Fed-Entscheidung reduzierten. Einige Positionen und die zugrundeliegenden Vermögenswerte befanden sich bereits auf oder nahe an historischen Extremen - der Dollar auf einem 20-Jahres-Hoch, die impliziten Fed-Zinsen nahe 4% und die Wall Street und Treasuries hatten eines ihrer schlechtesten Jahre überhaupt.

In den Tagen nach der dritten Zinserhöhung um 75 Basispunkte und der klaren Ankündigung einer weiteren Straffung der Geldpolitik sanken Aktien und Anleihen jedoch, während die Zinsen und der Dollar in die Höhe schnellten. Es ist durchaus möglich, dass die Fonds ihre "Schwarzmalerei" wieder aufgestockt haben.

"Da wir erwarten, dass die finanziellen Bedingungen noch restriktiver werden, beinhaltet unser Ausblick nun einen leichten (BIP-)Abschwung im Jahr 2023", schrieben die US-Volkswirte von Barclays am Freitag. "Mit einer höheren Messlatte für die Beendigung von Zinserhöhungen haben sich die Risiken einer deutlichen Überstraffung verstärkt."

Nach Angaben von Goldman Sachs sind die finanziellen Bedingungen in den USA jetzt so eng wie seit April 2020 nicht mehr.

AM SCHLIMMSTEN SEIT DER DEPRESSION

Die bemerkenswertesten Positionsverschiebungen in der Woche bis zum 20. September gab es bei den Währungen, wo CFTC-Spekulanten und fremdfinanzierte Konten ihre zinsbullischen Dollarwetten um etwa 7 Milliarden Dollar auf 10,2 Milliarden Dollar reduzierten.

Dies war die größte wöchentliche Umschichtung gegen den Dollar seit März 2020. Der größte Teil davon war darauf zurückzuführen, dass die Fonds zum ersten Mal seit Juni eine Netto-Longposition im Euro einnahmen.

Der Umschwung von 45.000 Kontrakten war der größte seit März 2020 und der sechstgrößte seit Einführung der Euro-Futures-Kontrakte in den 1980er Jahren. Es sieht so aus, als hätten sich die Spekulanten an der neu entdeckten Falschheit der Europäischen Zentralbank festgebissen, obwohl dies jetzt, da der Euro bequem unter der Dollarparität liegt, unangebracht erscheint.

In ähnlicher Weise verringerten die Fonds ihre Netto-Short-Position im Pfund Sterling um 13.000 Kontrakte, was die größte Bewegung seit sechs Wochen darstellt. Das war vor dem Rückgang des Pfunds um 3,5% gegenüber dem Dollar am Freitag, dem siebtgrößten Rückgang an einem Tag seit über 50 Jahren.

Bei den Zinssätzen verringerten die CFTC-Spekulanten ihre Netto-Leerverkaufsposition in dreimonatigen SOFR-Futures um 33.000 Kontrakte auf 788.000 Kontrakte, was die geringste Netto-Leerverkaufsposition seit sieben Wochen darstellt.

Sie verringerten ihre Netto-Leerverkaufsposition in 10-jährigen Treasuries-Futures um 123.000 Kontrakte, die größte Short-Eindeckung seit fast fünf Monaten.

Bei den Aktien verringerten sie ihre Netto-Leerverkaufsposition bei den S&P 500-Futures um 61.500 Kontrakte auf 219.500 und damit auf die geringste Netto-Leerverkaufsposition seit zwei Monaten. Das war der stärkste "bullische" Wochenschwung seit Mai.

Der Ausverkauf an allen Märkten seither war jedoch brutal. Laut Charlie Bilello von Compound Capital Advisors hat ein typisches 60/40-Portfolio aus US-Aktien und -Anleihen in diesem Jahr bisher 19,3% verloren. Damit ist das Jahr 2022 auf dem besten Weg, nach 1931 das zweitschlechteste Jahr der Geschichte zu werden.

(Die hier geäußerten Meinungen sind die des Autors, eines Kolumnisten für Reuters).

Verwandte Spalten:

Im umgekehrten Währungskrieg gibt es nur einen Gewinner (23. September)

Unruhige Märkte? Warten Sie nur, bis die QT wirklich anspringt (16. September)

Gerüchte über eine "Sterling-Krise" sind keine Fantasie mehr (7. September)


© MarketScreener mit Reuters 2022
Aktuelle Nachrichten "Wirtschaft"
12:23London bestellt chinesischen Botschafter wegen Reporter-Festnahme ein
DP
12:19Großbritannien sagt, dass Banken mehr Risiken eingehen dürfen, um wettbewerbsfähig zu bleiben
MR
12:19Kanadas Scotiabank verzeichnet Gewinnrückgang durch Kapitalmarkteinbruch und Rückstellungen
MR
12:16Brasiliens Aktien werden trotz politischer Unsicherheiten bis Ende 2023 um 13% zulegen
MR
12:13BlockFi erscheint erstmals vor dem Konkursgericht
MR
12:07Über Irans Zukunft im U.N.-Frauenrechtsgremium wird am 14. Dezember entschieden
MR
12:07POLITIK-BLOG/Bitkom : Brauchen bei Fachkräfteeinwanderung großen Wurf
DJ
12:03China-Aufschwung, Kursverschiebung, Krypto-Krise
MR
11:52Unionsfraktion: Kein Handlungsbedarf beim Staatsbürgerschaftsrecht
DP
11:50Macron reist zum Staatsbesuch in die USA
DJ
Aktuelle Nachrichten "Wirtschaft"