Einloggen
E-Mail
Passwort
Passwort anzeigen
Merken
Passwort vergessen?
Werden Sie kostenlos Mitglied
Registrieren
Registrieren
Mitglied werden
Kostenlos registrieren
Abonnent werden
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON
News: Aktuelle News
Aktuelle NewsUnternehmenMärkteWirtschaft & ForexRohstoffeZinssätzeBusiness LeadersInstitutionelle AnlegerTermineSektoren 
Alle NewsWirtschaftDevisen & ForexKryptowährungenCybersicherheitPressemitteilungen

Italien schreibt allen Beschäftigten Impfung oder Corona-Tests vor

16.09.2021 | 20:37

ROM (dpa-AFX) - Als erstes Land in Europa schreibt Italien künftig allen Beschäftigten im privaten und öffentlichen Bereich Impfungen oder negative Corona-Tests vor, um ihrer Arbeit nachzugehen. Die Regierung von Ministerpräsident Mario Draghi beschloss am Donnerstag, den "Grünen Pass" umfangreich auszuweiten. Wer kein Zertifikat vorweisen kann, darf vom 15. Oktober an nicht mehr zur Arbeit in Büros, Behörden, Geschäften oder der Gastronomie gehen. Mit der Maßnahme will Draghi Impfgegner und -zweifler umstimmen. In Italien waren bis Donnerstag 75 Prozent der Menschen über zwölf Jahren durchgeimpft.

Das neue Dekret setzte Draghi trotz der Proteste der Gewerkschaften und Teile der rechten Parteien durch. Diese hatten in den Beratungen mit dem Regierungschef erfolglos gefordert, dass Covid-Tests als Alternativen zu Impfungen kostenlos bleiben müssten. Es dürfe nicht sein, dass man bezahlen müsse, um arbeiten zu gehen, hieß es. Draghis Kabinett aber beschloss lediglich Preisdeckelungen: Erwachsene dürfen pro Test höchstens 15 Euro zahlen, Kinder 8 Euro.

Verstöße gegen die Regeln sollen scharf geahndet werden: Wer keinen Grünen Pass - dazu zählt auch der EU-Corona-Zertifikat - hat und deshalb nicht zur Arbeit erscheint, darf ohne Bezahlung freigestellt werden - in öffentlichen Einrichtungen nach fünf Tagen, in der Privatwirtschaft sofort. In einigen Bereichen wie etwa an Schulen ist der Grüne Pass bereits Pflicht. Arbeitgebern, die keine Kontrollen durchführen, drohen Bußgelder bis zu 1500 Euro.

Das neue Dekret wird vom 15. Oktober bis 31. Dezember gelten. Bis Jahresende gilt in Italien offiziell noch der Corona-Notstand./msw/DP/men


© dpa-AFX 2021
Aktuelle Nachrichten "Wirtschaft & Forex"
03:31Impressum
DJ
02:15US-Verbraucheraufsichtsbehörde will Finanzdaten von Tech-Giganten abfragen - Quellen
MR
01:27Tesla übertrifft Umsatzschätzungen für das Quartal
MR
01:08Australiens Santos hebt Produktionsprognose für das Gesamtjahr geringfügig an
MR
00:56Qantas ceo sagt, man arbeite an der entwicklung eines emissionsziels für 2030
MR
00:54Australiens South32 Met-Kohleproduktion sinkt um 15% und profitiert von den Preisen
MR
00:43Der qantas-chef hofft, im februar 2022 die inländische kapazität von vor dem kovid zu übertreffen, wenn westaustralien seine staatsgrenzen öffnet
MR
00:42Woodside meldet 27% Rückgang der Wheatstone-Gasreserven, Aktien fallen
MR
00:42Qantas ceo sagt, dass die rückkehr zu 100 % des inlandsflugplans vor dem covid bis januar 2022 erwartet wird
MR
00:04IBM-Umsatz verfehlt wegen Schwäche der Legacy-Infrastruktur-Sparte
MR
Aktuelle Nachrichten "Wirtschaft & Forex"