News: Aktuelle News
Aktuelle NewsUnternehmenMärkteWirtschaft & ForexRohstoffeZinssätzeBusiness LeadersInstitutionelle AnlegerTermineSektoren 
Alle NewsWirtschaftDevisen & ForexKryptowährungenCybersicherheitPressemitteilungen

Goldpreis legt zum zweiten Mal pro Woche zu, da Dollar und Renditen sinken

27.05.2022 | 20:35
An Iraqi goldsmith arranges gold at his shop in Najaf

Der Goldpreis legte am Freitag leicht zu und steuerte auf einen zweiten wöchentlichen Anstieg in Folge zu, gestützt durch einen Rückgang des Dollars und der US-Staatsanleihenrenditen, während die Befürchtungen einer aggressiven Straffung der Geldpolitik durch die Federal Reserve leicht nachließen.

Der Spotgoldpreis stieg bis 1456 GMT um 0,3% auf $1.856,25 pro Unze und lag damit im bisherigen Wochenverlauf um 0,5% höher.

Die US-Goldfutures stiegen um 0,4% auf $1.854,90.

"Die Fed bleibt in gewissem Maße bei ihrem Standpunkt", sagte Daniel Pavilonis, leitender Marktstratege bei RJO Futures, und fügte hinzu, es bestehe Unsicherheit darüber, was nach den nächsten beiden Zinserhöhungen geschehen werde.

"Die Erwartungen spiegeln sich in den 10-jährigen Renditen wider, die von ihren Höchstständen deutlich zurückgegangen sind.

Die Renditen der 10-jährigen Benchmark-Noten waren im Tagesverlauf rückläufig, nachdem sie aufgrund der starken Ausgabendaten kurzzeitig gestiegen waren, während der Dollar auf die zweite Woche in Folge mit Kursverlusten zusteuerte. [US/][USD/]

Gold reagiert sehr empfindlich auf die US-Zinssätze, da ein steigender Zinssatz die Opportunitätskosten für das Halten von Gold ohne Rendite erhöht.

Das Protokoll der Fed-Sitzung vom 3. und 4. Mai, das am Mittwoch veröffentlicht wurde, weist auf Zinserhöhungen um 50 Basispunkte in den Sitzungen im Juni und Juli hin.

Das Protokoll zeigt, dass die Fed sich mit der Frage auseinandersetzt, wie sie die Wirtschaft am besten in Richtung einer niedrigeren Inflation lenken kann, ohne eine Rezession auszulösen.

Nach dem Anstieg des Goldpreises eröffneten die US-Aktienindizes höher, da die Daten einen starken Anstieg der Verbraucherausgaben und Anzeichen für einen Höhepunkt der Inflation zeigten. [.N]

"Gold scheint nun sein wahres Niveau gefunden zu haben und wird wahrscheinlich um die Spanne von $1.840-$1.860 je Unze schwanken, bis es einen neuen Katalysator gibt", so Rupert Rowling, Marktanalyst bei Kinesis Money, in einer Notiz.

Spot-Silber stieg um 0,7% auf $22,14 pro Unze und verzeichnete damit in dieser Woche einen Anstieg von 1,7%.

Palladium stieg um 2,1% auf $2.055,48 und erreichte damit im bisherigen Wochenverlauf einen Anstieg von 4,7% und den höchsten Stand seit Anfang April.

Platin fiel um 0,1% auf $949,19.


© MarketScreener mit Reuters 2022
Aktuelle Nachrichten "Wirtschaft & Forex"
15:30China schlägt Regeln zur Regulierung privater Renteninvestitionen über Investmentfonds vor
MR
14:30CDU in Nordrhein-Westfalen stimmt für Koalitionsvertrag mit den Grünen
DJ
14:00CORONA-BLOG/Schanghai erstmals seit März ohne Corona-Neuinfektion
DJ
13:56UKRAINE-BLOG/MOSKAU : "Bis zu 80" polnische Kämpfer in der Ukraine getötet
DJ
13:54G7-BLOG/Ischinger sieht Westen vor dem G7-Gipfel in der Defensive
DJ
13:47UKRAINE-BLOG/KIEW : Moskau will Belarus "in den Krieg hineinziehen"
DJ
13:45POLITIK-BLOG/Linke berät auf Erfurter Parteitag über Haltung zu Russland
DJ
13:32IWF-CHEFIN : US-Wirtschaft kann Rezession wohl geradeso vermeiden
DP
13:32Zehntausende Menschen in Georgien fordern EU-Beitritt
DP
13:31SELENSKYJ :  Ukraine hat keine Angst auf Weg zu EU-Mitgliedschaft
DP
Aktuelle Nachrichten "Wirtschaft & Forex"