Einloggen
E-Mail
Passwort
Passwort anzeigen
Merken
Passwort vergessen?
Werden Sie kostenlos Mitglied
Registrieren
Registrieren
Mitglied werden
Kostenlos registrieren
Abonnent werden
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON
News: Aktuelle News
Aktuelle NewsUnternehmenMärkteWirtschaft & ForexRohstoffeZinssätzeBusiness LeadersInstitutionelle AnlegerTermineSektoren 
Alle NewsWirtschaftDevisen & ForexKryptowährungenCybersicherheitPressemitteilungen

GESAMT-Appelle fürs Klima: Druck auf die Ampel-Verhandler wächst

22.10.2021 | 17:46

BERLIN (dpa-AFX) - Kurz nach dem Start der Koalitionsgespräche zwischen SPD, Grünen und FDP wächst der Druck auf die Verhandler, Antworten auf drängende gesellschaftliche Fragen zu liefern. Vor allem die Klimaschützer fordern von der künftigen Bundesregierung, den Kampf gegen den Klimawandel ins Zentrum der politischen Agenda zu rücken. Knapp vier Wochen nach der Bundestagswahl demonstrierten Tausende in Berlin für mehr Ambitionen beim Klimaschutz. Vor den Parteizentralen von SPD und Grünen kam es zu Blockaden. SPD, Grüne und FDP hatten am Donnerstag ihre Koalitionsgespräche begonnen.

Aktivistin Luisa Neubauer mahnte die Ampel-Verhandler, zu ihren Versprechen beim Klimaschutz zu stehen. "Und wenn wir jetzt hier stehen und sagen: "Liebe Regierung, liebe Koalitionspartner:innen, 1,5 Grad", dann meinen wir das so, das steht nicht zur Verhandlung, wir machen keine halben Sachen", sagte Neubauer vor der SPD-Zentrale. Auch weltweit machten Klimaschützer mobil.

In Deutschland stehen vor allem die Grünen unter Druck, in den Koalitionsverhandlungen viel für den Klimaschutz herauszuholen. Im Sondierungspapier hatten sich die Parteien unter anderem darauf verständigt, den Kohleausstieg "idealerweise" bis zum Jahr 2030 zu schaffen und den Ausbau erneuerbarer Energien deutlich voranzutreiben.

Grünen-Chefin Annalena Baerbock verteidigte sich gegen den Eindruck von Kritikern, es werde in einer Ampelregierung Rückschritte beim Klimaschutz geben oder Versuche, die bisherigen Überprüfungsmechanismen aufzuweichen. "Wenn wir die Ziele unterschreiten würden, dann können wir dieses ganze Papier nehmen und in den Mülleimer werfen", hatte Baerbock in dieser Woche in der ZDF-Sendung "Maybrit Illner" gesagt.

Die Befürchtung, Klimaziele könnten in den Koalitionsverhandlungen zu kurz kommen, äußerten am Freitag auch Vertreter von Umweltverbänden. Greenpeace-Chef Martin Kaiser warnte davor, die Überprüfung von Klimaschutzmaßnahmen zu lockern. "Jede Aufweichung der Sektorziele wäre fahrlässig und das Gegenteil des versprochenen Neuanfangs im Klimaschutz", sagte Kaiser der Deutschen Presse-Agentur. Gemeint ist die Überprüfung der erlaubten Emissionsmengen, die alle wichtigen Sektoren, darunter Verkehr und Industrie, pro Jahr ausstoßen dürfen.

Eine künftige Bundesregierung müsse sich an das Pariser Ziel halten, die Erderwärmung auf 1,5 Grad im Vergleich zur vorindustriellen Zeit zu begrenzen, sagte Kaiser. Der Kohleausstieg könne nicht "idealerweise", sondern müsse "verbindlich bis 2030 kommen", bekräftigte der Greenpeace-Chef.

Neben den Klima-Aktivisten machten auch andere gesellschaftliche Gruppen auf ihre Belange aufmerksam. So forderte etwa der Präsident des Deutschen Mieterbundes, Lukas Siebenkotten, von SPD, Grünen und FDP stärkere Maßnahmen beim Mieterschutz, als bislang in ihrem Sondierungspapier festgehalten. Auch der Bundessprecher der Grünen Jugend, Timon Dzienius, ermahnte die Verhandler Sofortmaßnahmen zu ergreifen, um bezahlbaren Wohnraum zu schaffen. Die würden im Sondierungspapier "komplett fehlen", sagte Dzienius der dpa. "Wir können nicht darauf warten, bis 400 000 Wohnungen pro Jahr gebaut werden", sagte Dzienius. Es brauche jetzt sofort Antworten, und es könne nicht sein, dass täglich 72 Sozialwohnungen verloren gingen.

Der Sprecher der Nachwuchsorganisation kündigte an, dass auch die Grüne Jugend den Druck auf die Ampel-Verhandler in den kommenden Wochen erhöhen werde - ob bei sozialen Fragen oder auch beim Klimaschutz./faa/DP/stw


© dpa-AFX 2021
Aktuelle Nachrichten "Wirtschaft & Forex"
02:32Impressum
DJ
27.11.GESAMT-Experten für harte Corona-Regeln
DP
27.11.Erster Fall der Omikron-Virusvariante in Tschechien aufgetaucht
DP
27.11.Zehntausende protestieren in Österreich gegen Impfpflicht
DP
27.11.Omikron-Variante in Italien nachgewiesen - weitere Untersuchung
DP
27.11.KORREKTUR : Zwei Fälle der Omikron-Virusvariante in Deutschland bestätigt
DP
27.11.SPD-Spitzenpolitiker werben für Ampel - Konsequenz gegen Corona
DP
27.11.GESAMT-WISSENSCHAFTLER : Kontakte sofort und deutlich reduzieren
DP
27.11.Scholz mahnt Zurückhaltung bei Kritik an Ampel-Partnern an
DP
27.11.PCR-Test und Quarantäne für alle Einreisenden nach Großbritannien
DP
Aktuelle Nachrichten "Wirtschaft & Forex"