News: Aktuelle News
Aktuelle NewsUnternehmenMärkteWirtschaft & ForexRohstoffeZinssätzeBusiness LeadersInstitutionelle AnlegerTermineSektoren 
Alle NewsWirtschaftDevisen & ForexKryptowährungenCybersicherheitPressemitteilungen

Factbox-Europas Sommerreise-Chaos

30.06.2022 | 15:20
FILE PHOTO: Passengers wait in front of check-in counters in a terminal at Zurich Airport

Streiks und Personalmangel zwingen die Fluggesellschaften, Tausende von Flügen zu streichen, und führen zu stundenlangen Warteschlangen an den großen Flughäfen, was die Hoffnung auf einen heißen ersten Sommer nach der COVID-Sperre zunichte macht.

Hier finden Sie eine Zusammenfassung einiger Entwicklungen:

ARBEITSUNTERBRECHUNG:

Nach umfangreichen Stellenstreichungen und Gehaltskürzungen, als COVID-19 den Reiseverkehr zum Erliegen brachte, fordern die Mitarbeiter der gesamten Branche, von den Piloten bis zu den Gepäckabfertigern, deutliche Gehaltserhöhungen und bessere Arbeitsbedingungen.

Norwegian Air hat Anfang Juni unter anderem eine Gehaltserhöhung von 3,7 % für Piloten vereinbart. Dies ist ein Zeichen dafür, was andere Fluggesellschaften möglicherweise anbieten müssen, um Arbeitskämpfe zu vermeiden.

** Heathrow

Die Mitarbeiter von British Airways am Londoner Flughafen Heathrow haben für einen Streik gestimmt, nachdem die Fluggesellschaft eine während der Pandemie auferlegte Lohnkürzung von 10% nicht zurückgenommen hat. Der Streik wird wahrscheinlich während der Hauptferienzeit in den nächsten zwei Monaten stattfinden.

** Charles de Gaulle, Paris

Die Beschäftigten des größten französischen Flughafens streikten am 9. Juni, um eine Lohnerhöhung von 300 Euro ($313) pro Monat und bessere Arbeitsbedingungen zu fordern, was zur Streichung von 25% der Flüge führte. Weitere Aktionen sind für den 2. Juli geplant.

** Flughafen Hamburg

Die deutsche Gewerkschaft Verdi hat das technische Personal des Hamburger Flughafens aufgerufen, am Freitag zu streiken, kurz vor Beginn der Schulferien in der Region. Der Geschäftsführer des Flughafens sagte, er erwarte kaum negative Auswirkungen des Streiks.

** Ryanair

Die Streiks des Kabinenpersonals von Ryanair in Belgien, Spanien, Portugal, Frankreich und Italien betrafen weniger als 2% der 9.000 Flüge, die zwischen Freitag und Sonntag geplant waren, so der irische Billigflieger. Die Flugbegleiter in Spanien werden am 30. Juni und am 1. Juli erneut streiken.

** Easyjet

Das spanische Kabinenpersonal von easyJet plant, im Juli neun Tage lang zu streiken, um eine Erhöhung des Grundgehalts um 40% zu fordern, das viel niedriger ist als in Ländern wie Frankreich und Deutschland, so die örtliche Gewerkschaft USO.

** Lufthansa

Eine deutsche Gewerkschaft, die das Bodenpersonal der Lufthansa vertritt, fordert mindestens 350 Euro mehr pro Monat über 12 Monate, um die Auswirkungen der steigenden Inflation abzufedern. Die erste Verhandlungsrunde soll am 30. Juni stattfinden.

Der Vorstandsvorsitzende der Fluggesellschaft hat sich bei Mitarbeitern und Kunden für das Reisechaos entschuldigt und zugegeben, dass das Unternehmen "Fehler" gemacht hat, als es die Kosten senkte, um die pandemiebedingten Verluste zu bewältigen.

** SAS AB

Die skandinavische Fluggesellschaft und ihre Piloten haben sich darauf geeinigt, die Frist für die Lohnverhandlungen um drei Tage zu verlängern und damit das Risiko eines Streiks zu verschieben. Die Flüge wurden am Mittwoch normal fortgesetzt, aber bis zu 1.000 Piloten in Dänemark, Schweden und Norwegen - etwa 80% der SAS-Piloten - wollen streiken, wenn nicht bis zum 2. Juli eine Einigung erzielt wird.

REDUZIERTER SOMMERFLUGPLAN:

Aufgrund von Arbeitskräftemangel, Streiks und der Zunahme von COVID-19-Infektionen hat die Schweizer Lufthansa zwischen August und Oktober etwa 2 % ihrer Flüge gestrichen. Damit ist sie das jüngste Beispiel für eine Fluggesellschaft, die ihre Kapazitäten reduziert und zu den Tausenden von Stornierungen hinzufügt, die die deutsche Fluggesellschaft für den Sommer angekündigt hatte.

Auch Flughäfen, darunter Gatwick und Schiphol, schränken die Zahl der Passagiere ein, die sie im Sommer abfertigen werden.

Der britische Verkehrsminister sagte am Donnerstag, es liege an den Fluggesellschaften, eine Wiederholung der jüngsten chaotischen Szenen auf den Flughäfen zu vermeiden, und forderte sie auf, "realistische" Sommerflugpläne aufzustellen.

EINSTELLUNGSSTOPP UND ANREIZE:

Flughäfen und Fluggesellschaften versuchen händeringend, mehr Mitarbeiter einzustellen, von Piloten über Sicherheits- und Grenzkontrollpersonal bis hin zu Gepäckabfertigern, nachdem viele während der COVID-19-Krise abgewandert sind.

Führungskräfte aus der Branche sagen, dass es schwierig ist, Mitarbeiter für die oft körperlich anstrengende und relativ schlecht bezahlte Arbeit an Flughäfen, die oft außerhalb der Stadt liegen, zu finden. Die Ausbildung von Personal und die Erteilung von Sicherheitsgenehmigungen für die Arbeit an Flughäfen dauert ebenfalls Monate.

** Schiphol hat sich bereit erklärt, 15.000 Reinigungskräften, Gepäckabfertigern und Sicherheitskräften während des Sommers 5,25 Euro ($5,50) mehr pro Stunde zu zahlen.

Einer der verkehrsreichsten Flughäfen Europas muss 500 Sicherheitsmitarbeiter einstellen. Vor der Pandemie gab es 68.000 Beschäftigte in und um den Flughafen, jetzt sind es 58.000.

** Die Pariser Flughäfen Charles de Gaulle und Orly müssen nach Angaben des Flughafenbetreibers Groupe ADP und der CDG Alliance 4.000 Stellen besetzen, vor allem in den Bereichen Sicherheit, Wartung und Reiseverkauf.

Nach Angaben der Gewerkschaft CGT wurden auf dem Flughafen Charles de Gaulle während der Pandemie mehr als 20.000 Menschen entlassen.

Das Flughafensicherheitsunternehmen ICTS, das am Charles de Gaulle tätig ist, bietet einen einmaligen Bonus von 180 Euro für diejenigen, die ihren Urlaub bis nach dem 15. September verschieben, und 150 Euro für Mitarbeiter, die neue Mitarbeiter anwerben, so ein Vertreter der Gewerkschaft CGT.

** Deutschland wird im Schnellverfahren Arbeitsgenehmigungen und Visa für mehrere tausend ausländische Flughafenmitarbeiter, vor allem aus der Türkei, erteilen, die mit dem Bodenpersonal zusammenarbeiten sollen, unter anderem bei der Gepäckabfertigung, um das Verkehrschaos zu lindern.

Nach Angaben des Flughafenverbands ADV ist etwa jeder fünfte Arbeitsplatz in den Bereichen Sicherheit, Check-in und Flugzeugabfertigung an den Flughäfen des Landes unbesetzt.

** Irland hat sich bereit erklärt, die Armee in Bereitschaft zu halten, um bei der Sicherheit am Flughafen Dublin zu helfen, sollte die Belegschaft während der restlichen Sommerreisezeit von einem erneuten Auftreten von COVID-19 betroffen sein.

Der Flughafen Dublin hat zwar die Sicherheitskontrollen an den Abfluggates verkürzt, aber einige ankommende Passagiere beklagen sich über verlorenes Gepäck und posten Bilder von gestapeltem Gepäck im Internet.

** Die portugiesische Regierung plant, das Personal für die Grenzkontrolle an den sechs Flughäfen des Landes bis zum 4. Juli mehr als zu verdoppeln.

** In Spanien wird die Polizei 500 zusätzliche Mitarbeiter einstellen, so dass insgesamt 1.700 Mitarbeiter an den verkehrsreichsten Flughäfen des Landes, darunter Madrid und Barcelona, eingesetzt werden.

($1 = 0,9505 Euro)


© MarketScreener mit Reuters 2022
Im Artikel erwähnte Wertpapiere
%Kurs01.01.
AIR FRANCE-KLM 0.00%1.5205 Realtime Kurse.-22.12%
AMAZON.COM, INC. 2.07%143.55 verzögerte Kurse.-13.90%
DEUTSCHE LUFTHANSA AG 0.95%6.588 verzögerte Kurse.6.60%
EASYJET PLC 0.77%407.6 verzögerte Kurse.-26.69%
INTERNATIONAL CONSOLIDATED AIRLINES GROUP, S.A. -0.51%118.1 verzögerte Kurse.-17.11%
NORWEGIAN AIR SHUTTLE ASA -1.32%9.72 Realtime Kurse.-8.37%
RYANAIR HOLDINGS PLC 1.63%12.755 Realtime Kurse.-17.70%
SAS AB (PUBL) 0.46%0.693 verzögerte Kurse.-45.92%
US DOLLAR / TURKISH LIRA (USD/TRY) -0.07%17.9324 verzögerte Kurse.34.76%
Aktuelle Nachrichten "Wirtschaft & Forex"
12.08.Deutsche Bank Research belässt Instone Real Estate auf 'Hold'
DP
12.08.Nachlassender Preisdruck sorgt an der Wall Street für wöchentliche Kursgewinne
MR
12.08.ESTLANDS REGIERUNGSCHEFIN : Visaverbot ist Achillesferse des Kremls
DP
12.08.MÄRKTE USA/Fester erwartet - Niedrigere Inflation stützt weiter
DJ
12.08.Markanter Anstieg offener Stellen bei den grössten Schweizer Firmen
AW
12.08.Irische Hauspreise erreichen erstmals wieder den Höchststand von 2007
MR
12.08.Tschechien will EU-Staaten Reisebann für Russen vorschlagen
DJ
12.08.FACTBOX - TEILE ENGLANDS HABEN EINE DÜRRE AUSGERUFEN : Was bedeutet das?
MR
12.08.Winterdieselschock droht, da die Tanks vor den Sanktionen austrocknen
MR
12.08.ÜBERBLICK am Mittag/Konjunktur, Zentralbanken, Politik
DJ
Aktuelle Nachrichten "Wirtschaft & Forex"