Einloggen
E-Mail
Passwort
Passwort anzeigen
Merken
Passwort vergessen?
Werden Sie kostenlos Mitglied
Registrieren
Registrieren
Mitglied werden
Kostenlos registrieren
Abonnent werden
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON
News: Aktuelle News
Aktuelle NewsUnternehmenMärkteWirtschaft & ForexRohstoffeZinssätzeBusiness LeadersInstitutionelle AnlegerTermineSektoren 
Alle NewsWirtschaftDevisen & ForexKryptowährungenCybersicherheitPressemitteilungen

Einzelhandel im Aufwind - Ende der Bundesnotbremse hilft

02.08.2021 | 11:20
ARCHIV: Obst zum Verkauf in einem Supermarkt in Berlin, Deutschland, 17. März 2020. REUTERS/Fabrizio Bensch

Berlin (Reuters) - Die deutschen Einzelhändler haben das erste Halbjahr wegen gelockerter Corona-Schutzauflagen mit einem unerwartet großen Umsatzplus beendet.

Im Juni stiegen ihre Einnahmen um 4,6 Prozent zum Vormonat, weil auch die besonders unter stark unter der Pandemie leidenden Bereiche wie der Bekleidungshandel kräftige Zuwächse verzeichneten, wie das Statistische Bundesamt am Montag mitteilte. Preisbereinigt (real) gab es ein Plus von 4,2 Prozent, das mehr als doppelt so stark ausfiel wie von Ökonomen erwartet und nur etwas unter dem Mai-Wachstum von 4,6 Prozent zurückblieb. "Diese Entwicklung dürfte mit der bundesweit weiter sinkenden Corona-Inzidenz und den damit verbundenen Lockerungen der Bundes-Notbremse zusammenhängen", erklärten die Statistiker den Aufwärtstrend. Diese war vom 23. April bis Ende Juni in Kraft und regelte bundeseinheitlich, dass in Städten und Landkreisen ab einem Inzidenzwert von 100 zahlreiche Kontaktbeschränkungen galten.

"Geöffnete Geschäfte und ausgabefreudige Verbraucher - das passt gut zusammen", kommentierte der Chefvolkswirt des Bankhauses Lampe, Alexander Krüger, den Aufwärtstrend. Im gesamten ersten Halbjahr wuchs der Umsatz im Einzelhandel um 3,2 Prozent. Ohne weitere Lockdowns und bei niedrigen Infektionszahlen erwartet der Handelsverband Deutschland (HDE) im Gesamtjahr 2021 ein Plus von 1,5 Prozent auf dann 586 Milliarden Euro. Allerdings bietet der Einzelhandel mit seinen rund drei Millionen Beschäftigten ein gemischtes Bild - denn rasant wächst nur der Online-Handel von Amazon bis Zalando. Dieser legte von Januar bis Juni um 26,6 Prozent zu.

STOCKENDE IMPFKAMPAGNE ALS RISIKO

Angesichts der vielen Lockdown-Monate befinden sich dem HDE zufolge immer noch viele Handelsunternehmen in akuter Existenznot. So brach der Umsatz des in der Krise stark gebeutelten Handels mit Textilien, Bekleidung, Schuhen und Lederwaren im ersten Halbjahr um mehr als ein Viertel ein. Staatliche Hilfen würden zwar Kosten wie Mieten oder Löhne und Gehälter abfedern, doch seien die Umsätze aus den vergangenen Monaten verloren.

Das HDE-Konsumbarometer signalisiert für August erstmals nach fünf Monaten wieder eine leichte Eintrübung der Verbraucherstimmung. "Die zuletzt ins Stocken geratene Impfkampagne und steigende Corona-Infektionszahlen haben den geringfügigen Rückgang begünstigt", hieß es dazu. Das Konsumbarometer bleibe dennoch nahe seinem Zweijahreshoch.


© Reuters 2021
Aktuelle Nachrichten "Wirtschaft & Forex"
18:27Lindner mit fast 98 Prozent erneut zum FDP-Fraktionschef gewählt
DJ
18:21WAHL/MEINUNGSFORSCHERIN : Bürger verbinden Grüne eher mit Nachteilen
DP
18:10WAHL21/Wahlforscher schreiben schlechtes Unions-Ergebnis Laschet zu
DJ
17:54WAHL : Unionspolitiker aus Südwesten fordern Erneuerung an der Parteispitze
DP
17:49Jahresverluste von Qatar Airways verdoppeln sich wegen Pandemie und Wertminderungen
MR
17:42WAHL-MV : CDU-Landesvorsitzender Sack tritt nach Wahlniederlage zurück
DP
17:41Steinmeier im Ruhrgebiet - 60 Jahre Anwerbeabkommen mit Türkei
DP
17:36TAGESVORSCHAU : Termine am 28. September 2021
DP
17:35WAHL/CIVEY-UMFRAGE : 51 Prozent der Unionsanhänger für Laschets Rücktritt
DP
17:35WOCHENVORSCHAU : Termine bis 11. Oktober 2021
DP
Aktuelle Nachrichten "Wirtschaft & Forex"