Einloggen
E-Mail
Passwort
Passwort anzeigen
Merken
Passwort vergessen?
Watchlisten für Ihre Werte
Registrieren
Registrieren
Mitglied werden
Kostenlos registrieren
Abonnent werden
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON
News: Aktuelle News
Aktuelle NewsUnternehmenMärkteWirtschaft & ForexRohstoffeZinssätzeBusiness LeadersInstitutionelle AnlegerTermineSektoren 
Alle NewsWirtschaftDevisen & ForexKryptowährungenCybersicherheitPressemitteilungen

Dollar bewegt sich vor Notenbanksitzungen in enger Spanne

26.10.2021 | 21:31
FILE PHOTO: A U.S. dollar banknote is seen in this illustration taken May 26, 2020.

Der US-Dollar wurde am Dienstag in einer engen Spanne gehandelt, da die Märkte in den kommenden Tagen Nachrichten von Zentralbankern erwarteten, die Volatilität auslösen könnten.

Der US-Dollar-Index lag um 1356 GMT unverändert bei 93,8330. Er bewegte sich auf halbem Weg zwischen einem Jahreshoch von 94,563, das Anfang des Monats erreicht wurde, und einem Monatstief von 93,483, das am Montag erreicht wurde.

Analysten sagten, dass er sich durch eine Reihe von Zentralbanksitzungen und Wirtschaftsdaten, die die Ansichten über Zinssätze, Inflation und Wachstumsraten verändern könnten, dort halten könnte.

Die Renditen 10-jähriger US-amerikanischer und deutscher Staatsanleihen blieben ebenfalls in engen Bandbreiten, wobei die US-Note am Morgen in New York 1,6361% abwarf.

"Die Märkte halten im Moment einfach inne", sagte Joseph Trevisani, Senior Analyst bei FXStreet.com.

Die Bank of Canada tagt am Mittwoch und die Europäische Zentralbank und die Bank of Japan treffen sich am Donnerstag. In der nächsten Woche finden die Sitzungen der US-Notenbank, der Bank of England, der Reserve Bank of Australia und der Norges Bank statt.

Der Euro notierte unverändert bei 1,1610 $. Der Euro wurde in letzter Zeit durch die Erwartung geschwächt, dass die Europäische Zentralbank bei ihrer Sitzung eine zurückhaltende Haltung einnehmen wird.

Größere Bewegungen verzeichneten das britische Pfund, der australische Dollar und der japanische Yen.

Das Pfund Sterling stieg auf über 1,38 $, nachdem britische Einzelhändler im Oktober unerwartet hohe Umsätze gemeldet hatten, was die Aussicht auf höhere Zinsen bestätigte. Danach gab das Pfund wieder nach und lag bei 1,3794 $, was immer noch einem Plus von 0,2 % entspricht.

Der Aussie, der sich in der Regel mit den Rohstoffpreisen bewegt, legte um 0,3 % auf $ 0,7514 zu. In der vergangenen Woche wurde er zum ersten Mal seit Juli wieder über $ 0,75 gehandelt.

Der US-Dollar legte gegenüber dem japanischen Yen um 0,4 % zu und notierte bei 114,1600 und damit unter dem in der vergangenen Woche erreichten Vierjahreshoch von 114,695.

Es wird erwartet, dass die Bank of Japan auf ihrer Sitzung am Donnerstag ihr massives Konjunkturprogramm beibehält und die Inflationsprognose für dieses Jahr senkt, was zeigt, dass sie nicht die Absicht hat, anderen Zentralbanken bei der Abkehr von der Pandemiepolitik zu folgen.

Der kanadische Dollar legte am Dienstag angesichts steigender Ölpreise gegenüber dem Dollar leicht zu, wurde aber durch die bevorstehende Sitzung der Bank of Canada gebremst.

Es wird erwartet, dass die Bank of Canada ihre Inflationsprognose anhebt und die Stimulierung durch ihr Anleihenkaufprogramm aus der Pandemiezeit weitgehend beendet.

Bislang haben sich 2021 energieexportierende Währungen, deren Zentralbanken sich auf eine Straffung vorbereiten - wie der kanadische Dollar oder die norwegische Krone - besser entwickelt als andere, so die ING-Strategen.

Die Europäische Zentralbank wird wahrscheinlich ihren dovishen Kurs unterstreichen, während die US-BIP-Daten am Donnerstag zeigen werden, dass die Erholung der Wirtschaft ins Stocken geraten ist, so die Analysten.

"Die anhaltende Zurückhaltung der EZB bei Zinserhöhungen dürfte den Euro weiterhin belasten, während andere G10-Zentralbanken ihre Zinserhöhungszyklen einleiten", schrieb MUFG-Währungsanalyst Lee Hardman in einer Kundenmitteilung.

Bitcoin lag um 1356 GMT um 1% niedriger bei $62.295.


© MarketScreener mit Reuters 2021
Aktuelle Nachrichten "Wirtschaft & Forex"
11:10KREISE : Bund und Länder erwägen Deckel für Großveranstaltungen
DP
11:10CORONA-BLOG/Stiko räumt Versäumnisse bei Booster-Empfehlung ein
DJ
11:09Neue Corona-Maßnahmen - USA verschärfen Test-Regeln bei Einreise
DP
11:06Produzentenpreise in Euro-Zone steigen im Rekordtempo von 21,9 Prozent
RE
11:06Eurozone-Erzeugerpreise steigen im Oktober stärker als erwartet
DJ
11:06EUROZONE : Arbeitslosigkeit geht weiter zurück
DP
11:03Arbeitslosenquote im Euro-Raum so gering wie zuletzt im April 2020
RE
11:01VDIK erwartet für 2022 deutliches Plus am deutschen Automarkt
DJ
11:01TABELLE/EU-Erzeugerpreise Oktober nach Ländern
DJ
11:01TABELLE/EU-Erzeugerpreise Oktober
DJ
Aktuelle Nachrichten "Wirtschaft & Forex"