Einloggen
E-Mail
Passwort
Passwort anzeigen
Merken
Passwort vergessen?
Werden Sie kostenlos Mitglied
Registrieren
Registrieren
Mitglied werden
Kostenlos registrieren
Abonnent werden
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON
News: Aktuelle News
Aktuelle NewsUnternehmenMärkteWirtschaft & ForexRohstoffeZinssätzeBusiness LeadersInstitutionelle AnlegerTermineSektoren 
Alle NewsWirtschaftDevisen & ForexKryptowährungenCybersicherheitPressemitteilungen

Diplomat: Andere Länder in Nordkorea-Gespräche einbeziehen

08.02.2020 | 16:24

PYEONGCHANG (dpa-AFX) - Angesichts der stockenden Atomgespräche mit Nordkorea hat der frühere US-Unterhändler Christopher Hill Washington aufgefordert, andere Länder in der Region in den Verhandlungsprozess einzubinden. "Eine viel breitere diplomatische Architektur ist nötig", sagte der frühere Abteilungsleiter im US-Außenministerium für Ostasien und den Pazifikraum am Samstag an der innerkoreanischen Grenze. "Die USA können das nicht allein lösen", fügte Hill mit Blick auf den Streit um das Atomwaffenprogramm Nordkoreas hinzu.

Nach dem gescheiterten Gipfeltreffen von US-Präsident Donald Trump mit dem nordkoreanischen Machthaber Kim Jong Un im Februar 2019 in Vietnam kamen die bilateralen Verhandlungen nicht mehr voran.

Trotz neuer Tests ballistischer Raketen durch Nordkorea im vergangenen Jahr müsse die Tür für Gespräche weiter offen bleiben, forderte Hill, der zwischen 2005 und 2008 die USA bei multilateralen Atomgesprächen mit Pjöngjang vertreten hatte. Insbesondere sei es aber nötig, "andere Parteien in der Region gut zu informieren, und ich wünsche mir, dass andere Parteien direkt in die Verhandlungen einbezogen werden". Wie das Format letztlich genannt werde, sei nebensächlich, sagte Hill bei einem Ausflug zur Goseong-Beobachtungsstelle für Vereinigung an der Grenze. Von Nordkorea erwarte er nun klare Aussagen, "was es bereit ist zu tun und wann es dazu bereit ist".

Hill war Chefunterhändler der USA bei den Sechs-Parteien-Gesprächen, aus denen Nordkorea im April 2009 ausgestiegen war. Mit am Tisch saßen noch China, Südkorea, Russland und Japan. Hill nimmt in Südkorea an einem Friedensforum (Pyeongchang Peace Forum 2020) in Gangwon teil./dg/DP/zb


© dpa-AFX 2020
Im Artikel erwähnte Wertpapiere
%Kurs01.01.
CORE LABORATORIES N.V. -0.54%31.54 verzögerte Kurse.18.97%
US DOLLAR / RUSSIAN ROUBLE (USD/RUB) 0.30%71.0365 verzögerte Kurse.-3.25%
Aktuelle Nachrichten "Wirtschaft & Forex"
20:36DPA-AFX-ÜBERBLICK : UNTERNEHMEN - Die wichtigsten Meldungen vom Wochenende
DP
20:27SCHOLZ : 'Es geht darum, die Dinge richtig zu kombinieren'
DP
20:02HABECK : 'Russland scheint so eine Art Pokerspiel mit uns zu spielen'
DP
19:08HABECK : Debatte über künftigen Finanzminister 'nicht hilfreich'
DP
18:20Tausende Menschen demonstrieren in Rotterdam für bezahlbare Wohnungen
DP
18:12LINDNER : FDP bleibt Anwalt der bürgerlichen Mitte
DP
18:00WOCHENEND-ÜBERBLICK Unternehmen/16. und 17. Oktober 2021
DJ
18:00WOCHENEND-ÜBERBLICK Wirtschaft, Politik/16. und 17. Oktober 2021
DJ
17:17Grünen-Parteitag stimmt für Koalitionsverhandlungen mit SPD und FDP
DP
17:17Grüne stimmen Koalitionsverhandlungen über Ampel fast einstimmig zu
DJ
Aktuelle Nachrichten "Wirtschaft & Forex"