Log-in
E-Mail
Passwort
Merken
Passwort vergessen?
Werden Sie kostenlos Mitglied
Anmelden
Anmelden
Mitglied werden
Kostenlose Anmeldung
Neukunde
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON

MarketScreener Homepage  >  News  >  Wirtschaft & Forex

News : Aktuelle News
Aktuelle NewsUnternehmenMärkteWirtschaft & ForexRohstoffeZinssätzeBusiness LeadersInstitutionelle AnlegerTermineSektoren 
Alle NewsWirtschaftDevisen & ForexKryptowährungenCybersicherheitPressemitteilungen

Bundesbank erwartet Konjunkturrückgang im ersten Quartal

22.02.2021 | 12:23
FILE PHOTO: The new 100 and 200 euro banknotes are presented at the headquarters of Germany's Federal reserve Bundesbank in Frankfurt

Frankfurt (Reuters) - Die Bundesbank rechnet im ersten Quartal angesichts der Maßnahmen zur Eindämmung der Corona-Pandemie mit einer schrumpfenden Wirtschaftsleistung.

"Es steht aber nicht zu befürchten, dass die Wirtschaftsaktivität auf den Tiefstand während des Lockdowns im Frühjahr 2020 abrutscht", schreibt die deutsche Notenbank in ihrem am Montag veröffentlichten Monatsbericht für Februar. Bislang kaum von der Pandemie betroffene Sektoren wie die Industrie erholten sich weiter. Stark betroffene Bereiche wie der Einzelhandel und das Gastgewerbe passten sich zunehmend an die Bedingungen an.

Nach Einschätzung der Bundesbank dürften die geringeren Konsummöglichkeiten und die wieder auf das ursprüngliche Niveau angehobenen Mehrwertsteuersätze den privaten Verbrauch dämpfen. "Mit sinkenden Infektionszahlen, der breiteren Verfügbarkeit von Impfstoffen und sukzessiven Lockerungen der Eindämmungsmaßnahmen sollten die gegenwärtigen Bremsfaktoren aber nach und nach entfallen", schreiben die Notenbank-Experten. Daher werde die Wirtschaft voraussichtlich ab dem Frühjahr wieder auf ein "deutlich höheres Leistungsniveau" zurückkehren. Der Erholungskurs werde dann wieder aufgenommen. Allerdings hänge viel vom weiteren Verlauf der Pandemie ab. "Insbesondere Mutationen des Virus bergen die Gefahr von weiteren Rückschlägen", warnt die Bundesbank.

Die deutsche Wirtschaft war 2020 wegen der Virus-Krise mit fünf Prozent so stark eingebrochen wie seit der Finanzkrise nicht mehr. Im vierten Quartal legte das Bruttoinlandsprodukt (BIP) um 0,1 Prozent zum Vorquartal zu. Steigende Exporte und der anhaltende Bauboom hatten für ein Mini-Wachstum gesorgt.


© Reuters 2021
Aktuelle Nachrichten "Wirtschaft & Forex"
08.03.Estland verhängt einmonatigen Lockdown
DP
08.03.Ausgangssperre in den Niederlanden bis Ende März verlängert
DJ
08.03.Drogeriemärkte stehen bei Verkauf von Corona-Tests in Startlöchern
DP
08.03.EU-Parlament stimmt über Immunitätsentzug katalanischer EU-Parlamentarier ab
DJ
08.03.DEVISEN : Euro fällt zeitweise auf den tiefsten Stand seit Ende November
DP
08.03.OTS : Börsen-Zeitung / Kaugummi-Krise, ein Kommentar von Bernd Neubacher zu ...
DP
08.03.RKI : 5011 Corona-Neuinfektionen und 34 neue Todesfälle registriert
DP
08.03.STEIGENDE CORONA-ZAHLEN : Bulgarien vor schärferen Maßnahmen
DP
08.03.ERLÄUTERUNG ZUR PRESSEMITTEILUNG : Centogene entdeckt bei der sequenzierung positiver befunde seltene sars-cov-2 variante b.1.525 erstmals in deutschland
DP
08.03.Niederlande verlängern Lockdown bis Ende März
DP
Aktuelle Nachrichten "Wirtschaft & Forex"