Einloggen
E-Mail
Passwort
Passwort anzeigen
Merken
Passwort vergessen?
Werden Sie kostenlos Mitglied
Registrieren
Registrieren
Mitglied werden
Kostenlos registrieren
Abonnent werden
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON
News: Aktuelle News
Aktuelle NewsUnternehmenMärkteWirtschaft & ForexRohstoffeZinssätzeBusiness LeadersInstitutionelle AnlegerTermineSektoren 

Börse Frankfurt-News: Gelassene Reaktion auf Wahl (Wochenausblick)

27.09.2021 | 16:57

FRANKFURT (DEUTSCHE-BOERSE AG) - 27. September 2021. Am Tag eins nach der Wahl dürfte es an der Börse schnell zur Tagesordnung übergehen - "dramatische" Änderungen erwarten Analysten nicht.

Der Wahlsieg der SPD bei der Bundestagswahl beunruhigt Anleger nicht - im Gegenteil. Wichtig dürfte den meisten sein, dass ein Bündnis von SPD, Grünen und Linken nun vom Tisch ist.

"Wir werten die derzeitigen Wahlprognosen als eine Absage an einen drastischen Politikwechsel", erklärt Carsten Roemheld, Kapitalmarktstratege von Fidelity International. "Bei den wahrscheinlichen Koalitionen ‚Jamaika‘ oder ‚Ampel‘ werden sich aus Investorensicht die Rahmenbedingungen für die deutschen Unternehmen nicht dramatisch verändern", ergänzt Fidelity-Fondsmanager Christian von Engelbrechten. Der DAX steht am Montagmorgen nach der Wahl bei 15.686 Punkten, am Freitagabend waren es 15.532 Punkte.

"Keine Regierungspartei mit systematisch besserem Aktienmarkteinfluss"

Eine Studie der DekaBank, für die Bundestagswahlen seit 1961 untersucht wurden, zeigt: Der Aktienmarkt neigt in den 100 Handelstagen vor der Wahl grundsätzlich zur Schwäche, in den 100 Tagen nach der Wahl stabilisieren sich die Kurse aber oder entwickeln sich positiv. "Besonders ausgeprägt war die positive Entwicklung in der Vergangenheit dann, wenn es zu einem Regierungswechsel kam", stellen Joachim Schallmayer und Gunnar Meyke fest. Allerdings sei die Aussagekraft eingeschränkt, da dies bisher nur vier Mal vorkam.

Wichtig: Letztlich könne sich keine Regierungspartei rühmen, einen systematisch besseren Einfluss auf die Aktienmärkte auszuüben als die politischen Konkurrenten. "Es sind vor allem die globalen Kapitalmarktbewegungen, welche auch am heimischen Aktienmarkt den Takt vorgeben."

Thema Evergrande bleibt virulent

Die Märkte dürften daher schnell zu den alten Themen zurückkehren: Notenbankpolitik und Sorgen um China. Laut Claudia Windt von der Helaba bleibt das Thema Evergrande virulent, auch wenn die Ängste vor einer chinesischen Immobilienkrise zuletzt etwas nachgelassen hätten. "Die Stützung des Konzerns durch die chinesische Politik ist keineswegs gesichert." Die Analystin geht aber davon aus, dass Peking angesichts der zuletzt schwächelnden chinesischen Industrie eine schwere wirtschaftliche Belastungsprobe scheuen wird.

"Mit Tapering arrangiert"

Auch die Reduktion der Anleihenkäufe (Tapering) durch die Notenbanken hat an Schrecken verloren. "Die Finanzmärkte haben sich bereits mit Tapering arrangiert", meint Robert Halver von der Baader Bank. "Grundsätzlich begrüßen Finanzakteure einen transparenten und strukturierten Tapering-Zeitplan, der sie sprichwörtlich an die Hand nimmt und ihnen klare Anhaltspunkte für eine moderate Liquiditätsdrosselung gibt." Mit Blick auf Konjunkturnormalisierung, Delta-Variante und chinesische Blasen-Probleme werde es die Fed ohnehin nicht eilig haben und voraussichtlich noch bis Mitte 2022 Anleihen aufkaufen. "Von einem Liquiditätsentzug ist keine Rede."

Wichtige Konjunktur- und Wirtschaftstermine der Woche

Donnerstag, 30. September

14.00 Uhr. Deutschland: Verbraucherpreise September. Die Commerzbank rechnet mit einem Preisanstieg von 0,2 Prozent gegenüber dem Vormonat und 4,3 Prozent gegenüber dem Vorjahr.

Freitag, 1. Oktober

11.00 Uhr. Eurozone: Verbraucherpreise September. Der September dürfte einen erneuten Anstieg der Inflationsraten im Euroraum gebracht haben, meint die DekaBank und prognostiziert 0,5 Prozent im Vergleich zum Vormonat und 3,4 Prozent zum Vorjahr. Der Anstieg habe aber weiterhin hauptsächlich temporäre Ursachen wie Basiseffekte oder Lieferengpässe.

16.00 Uhr. USA: ISM-Index September. Laut Commerzbank leidet die US-Industrie zwar weiter unter Engpässen bei Zwischenprodukten und muss mit hohen Preisanstiegen zurechtkommen. Dennoch habe sich die Geschäftsstimmung aufgrund der nach wie vor robusten Nachfrage wohl kaum verschlechtert. Die Bank erwartet, dass der landesweite ISM-Index praktisch unverändert bei 60 Punkten bleibt, ein im historischen Vergleich recht hoher Wert.

von: Anna-Maria Borse

Sie können sich kostenlos für unseren täglichen Newsletter per E-Mail anmelden. Registrieren Sie sich bei www.boerse-frankfurt.de/newsletter

Laden Sie sich jetzt die neue Version der Börse Frankfurt-App für Android oder iOS herunter, bzw. aktualisieren Sie die Version auf Ihrem Smartphone. Die App bietet jetzt kostenlose Xetra-Preise in Realtime. Bis zu drei Titel können Sie in Ihre Watchlist aufnehmen. Außerdem: Broker-Buttons für den direkten Weg in Ihre Ordermaske, Watchlists ohne Anmeldung u.v.m.

Unterstützen Sie uns bitte mit Ihrem Feedback - im App-Store oder direkt per Mail an uns.

27. September 2021, © Deutsche Börse AG

(Für den Inhalt der Kolumne ist allein Deutsche Börse AG verantwortlich. Die Beiträge sind keine Aufforderung zum Kauf und Verkauf von Wertpapieren oder anderen Vermögenswerten.)


© dpa-AFX 2021
Aktuelle Nachrichten "Märkte"
19:56Aktien New York: Weitere Rekorde jetzt auch für den Nasdaq 100
AW
19:29Aktien Osteuropa Schluss: Börsen ohne einheitliche Tendenz
DP
18:20MÄRKTE USA/Rekordjagd hält an - Berichtssaison überzeugt weiter
DJ
18:16Aktien Schweiz Schluss: Positive Unternehmensupdates geben Auftrieb
AW
18:16Aktien Europa Schluss: Börsen dank Berichtssaison im Vorwärtsgang
AW
18:13Aktien Frankfurt Schluss: Optimismus der Unternehmen zieht Dax nach oben
DP
18:12Aktien Europa Schluss: Börsen bleiben dank Berichtssaison im Vorwärtsgang
DP
17:55EUROPA : Gute Gewinne treiben europäische Aktien auf Sieben-Wochen-Hochs
MR
17:55XETRA-SCHLUSS/Starke Unternehmensgewinne treiben DAX an
DJ
17:44Aktien Schweiz etwas fester - Zahlen von Novartis und UBS überzeugen
DJ
Aktuelle Nachrichten "Märkte"