Einloggen
E-Mail
Passwort
Passwort anzeigen
Merken
Passwort vergessen?
Werden Sie kostenlos Mitglied
Registrieren
Registrieren
Mitglied werden
Kostenlos registrieren
Abonnent werden
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON
News: Aktuelle News
Aktuelle NewsUnternehmenMärkteWirtschaft & ForexRohstoffeZinssätzeBusiness LeadersInstitutionelle AnlegerTermineSektoren 
Alle NewsWirtschaftDevisen & ForexKryptowährungenCybersicherheitPressemitteilungen

ANALYSE/Gaskrise bedroht Europa mit langsamerer Wirtschaftserholung

23.09.2021 | 11:26

Von Pierre Briançon

LONDON (Dow Jones)--Steigende Gaspreise werden sich in Europa wohl bald ausweiten und laut Wirtschaftsanalysten den Aufschwung gefährden. In Großbritannien haben sie bereits Engpässe sowie die damit verbundenen wirtschaftlichen und geschäftlichen Folgen losgetreten. Nicht nur dürften Haushalte bald mit explodierenden Energierechnungen konfrontiert sein, sondern auch manche Unternehmen in Schwierigkeiten geraten bis hin zur Insolvenz.

Als Folge der höheren Gaspreise gefährdet der Mangel an Kohlendioxid auch die Produktion von Lebensmitteln und Fleisch. Das viel geschmähte CO2 wird nämlich auch in der Industrie verwendet, vor allem in kohlensäurehaltigen Getränken oder bei der Schlachtung von Tieren. Und auch in der Kühlung von Kernkraftwerken oder bei einigen chirurgischen Eingriffen spielt es eine Rolle.

Nippon Gases, einer der größten Erdgaslieferanten, erklärte zuletzt, dass seine Lieferungen nach Europa in diesem Jahr wegen des starken Anstiegs der Gas- und CO2-Preise um die Hälfte zurückgegangen sind. In Großbritannien schlossen zwei Düngemittelfabriken und die Fleischindustrie warnt, dass es auch bei Verarbeitungsbetrieben in dieser Woche wegen des CO2-Mangels zu Schließungen kommen könne.

   Gasspeicher sind vor dem Winter relativ leer 

Die Gaskrise hat die Preise seit Jahresbeginn in Europa um 280 Prozent und in den USA um 100 Prozent in die Höhe getrieben. Dafür gibt es mehrere Gründe: kälteres Wetter in ganz Europa im April und Mai, einige Ausfälle von Gasfeldern in Norwegen und Russland sowie eine höhere Nachfrage in Asien, die einen Teil des weltweiten Flüssiggasverkehrs in diese Region umleitete.

Einige europäische Politiker vermuten derweil, dass Russland sich weigert, die Lieferungen nach Europa aufzustocken, nur um zu zeigen, dass seine umstrittene Nord Stream 2-Pipeline trotz aller Widerstände ohne Verzögerungen fertiggestellt werden muss. Infolge der Krise sind die Gasspeicher in Europa vor der Wintersaison nur zu 72 Prozent gefüllt, verglichen mit den üblichen 87 Prozent zu dieser Jahreszeit, wie ING-Ökonom Warren Patterson warnt.

Die Auswirkungen der Krise werden von Land zu Land unterschiedlich ausfallen. Morgan Stanley geht davon aus, dass sie in den USA, wo die meisten Gasverbraucher aus der Industrie kommen, mildere Folgen mit sich bringt. In Europa ist Großbritannien zum Beispiel stärker auf Gas angewiesen als Frankreich mit seinem dichten Netz von Kernkraftwerken. Doch die wirtschaftlichen Folgen werden alle treffen.

Andererseits, in den kommenden Wochen und Monaten könnte ein milder Herbst und Winter dazu beitragen, die Preise wieder auf ein niedrigeres Niveau zu bringen. Außerdem könnten die LNG-Lieferungen nach Europa in den kommenden Monaten zunehmen.

   Inflation könnte zum Dauerthema werden 

Aber wenn dies alles nicht geschieht, wird das Wachstum einen Rückschlag erleiden. Eine höhere Inflation könnte zum Dauerbrenner ausarten, anders als Ökonomen und Zentralbanker jetzt noch erwarten. Und es könnten politische Probleme entstehen, wenn die Haushalte ihre Gasrechnungen erhalten. Die Regierungen werden dazu beitragen müssen, Auswirkungen abzufedern, was die öffentlichen Finanzen weiter belastet, nachdem die öffentlichen Schulden wegen Corona bereits aus dem Ruder liefen. Einige Staaten haben schon damit begonnen, Energierechnungen zu subventionieren oder die von der Krise am stärksten betroffenen Unternehmen zu unterstützen.

Und: Die jetzige Lage entbehrt nicht einer gewissen Ironie, dass Europa versucht, mehr CO2 zu produzieren und darauf hofft, dass eine viel kritisierte Pipeline aus Russland mehr Gas an seine Küsten bringt.

Kontakt zum Autor: unternehmen.de@dowjones.com

DJG/DJN/axw/smh

(END) Dow Jones Newswires

September 23, 2021 05:25 ET (09:25 GMT)

Aktuelle Nachrichten "Wirtschaft & Forex"
13:58WDH/KREISE : Europäische Kommission will EU-Haushaltsregeln vereinfachen
DP
13:48Corona-Inzidenz steigt - in manchen Bundesländern besonders deutlich
DP
13:41CORONA-PASS IN ITALIEN : Polizei räumt Blockade im Hafen von Triest
DP
13:31Zukunft des Atommülls aus der Asse bleibt weiter unklar
DP
13:30ÜBERBLICK am Mittag/Konjunktur, Zentralbanken, Politik
DJ
13:29WALTER-BORJANS : Veränderung bei Erbschaftsteuer nicht ausgeschlossen
DP
13:28AKTIEN IM FOKUS : Energie- und Bankwerte vorne und Jefferies' bevorzugte Wahl
DP
13:18MAKRO TALK/UBS : Inflationsausblick der EZB im Fokus
DJ
13:14Studie - Firmen sehen höheres Risiko von Cyberangriffen in der Pandemie
RE
13:10Regierung geht von sicherer Gas-Versorgungslage aus
DJ
Aktuelle Nachrichten "Wirtschaft & Forex"