Log-in
E-Mail
Passwort
Merken
Passwort vergessen?
Werden Sie kostenlos Mitglied
Anmelden
Anmelden
Neukunde
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON

MarketScreener Homepage  >  Rohstoffe  >  WTI       

WTI
Meine letzten Aufrufe
Populärste Aktien
verzögerte Kurse. Verzögert  - 16.01. 09:34:07
52.31 USD   +0.83%
07:57Ölpreise bewegen sich kaum
AW
15.01.Ölpreise bauen Gewinne aus
AW
15.01.Ölpreise steigen - Aussicht auf weiter fallende US-Reserven liefert Rückenwind
AW
ÜbersichtKurseChartsNewsDerivate 
News-ÜbersichtNewsMarketScreener Analysen

Ölpreise legen weiter zu

share with twitter share with LinkedIn share with facebook
share via e-mail
0
11.01.2019 | 12:41

NEW YORK/LONDON (awp international) - Die Ölpreise haben am Freitag an die starken Gewinnen im Verlauf der Handelswoche angeknüpft. Ein Barrel der Nordseesorte Brent (159 Liter) kostete gegen Mittag 62,11 US-Dollar. Das waren 43 Cent mehr als am Vortag. Der Preis für ein Barrel der US-Sorte WTI stieg um 48 Cent auf 53,07 Dollar.

Auf Wochensicht ging es mit den Ölpreisen kräftig nach oben. Seit Montag konnte der Preis für US-Öl fast zehn Prozent und der für Brent-Öl etwa acht Prozent zulegen. Das ist der stärkste Anstieg der Ölpreise im Verlauf einer Woche seit etwa zwei Jahren.

Seit dem Tief an Heiligabend sind die Ölpreise um mehr als 20 Prozent gestiegen. "Rückenwind kommt seitens der Finanzmärkte durch einen schwächeren US-Dollar und durch steigenden Aktienmärkte", hiess es in einer Einschätzung von Rohstoffexperten der Commerzbank. Am Markt wächst ausserdem die Zuversicht, dass die Organisation erdölexportierender Länder (Opec) ihre gemeinsam mit anderen Förderländern beschlossene Produktionskürzung in die Tat umsetzt. Nach jüngsten Aussagen des saudischen Energieministers Khalid Al-Falih hat das führende Opec-Land seine Produktion gekürzt.

Der zweite Grund für den starken Anstieg der Ölpreise seit Montag ist die jüngste Entspannung im Handelsstreit zwischen den USA und China. Nach Informationen des "Wall Street Journal" sollen die Gespräche zwischen den beiden grössten Volkswirtschaften der Welt Ende Januar weitergehen. Der chinesische Chefunterhändler und Vizepremier Liu He plane am 30. und 31. Januar eine Reise nach Washington, berichtete die US-amerikanische Zeitung am Freitag unter Berufung auf mit der Angelegenheit vertraute Personen./jkr/elm/fba

Im Artikel erwähnte Wertpapiere
%Kurs01.01.
LONDON BRENT OIL 0.66%61.044 verzögerte Kurse.12.39%
WTI 0.73%52.31 verzögerte Kurse.14.14%
share with twitter share with LinkedIn share with facebook
share via e-mail
0
Aktuelle News zu WTI
07:57Ölpreise bewegen sich kaum
AW
15.01.Ölpreise bauen Gewinne aus
AW
15.01.Ölpreise steigen - Aussicht auf weiter fallende US-Reserven liefert Rückenwin..
AW
15.01.Ölpreise erholen sich etwas
AW
14.01.Ölpreise geben nach
AW
14.01.Ölpreise unter Druck - Chinas Aussenhandel belastet
AW
11.01.Ölpreise drehen in die Verlustzone
AW
11.01.Ölpreise legen weiter zu
AW
10.01.Ölpreise geben nach jüngstem Höhenflug leicht nach
AW
10.01.Ölpreise geben nach
AW
Mehr News
News auf Englisch zu WTI
06:31NEWS HIGHLIGHTS : Top Energy News of the Day
DJ
15.01.Fed's Dovish Shift Buoys Markets in 2019's First Weeks
DJ
15.01.Oil Rebounds on Chinese Stimulus--Update
DJ
15.01.Energy Up With Oil Futures on China Stimulus Talk -- Energy Roundup
DJ
15.01.NEWS HIGHLIGHTS : Top Energy News of the Day
DJ
15.01.Oil Rebounds on Chinese Stimulus
DJ
15.01.CONOCOPHILLIPS : Correction to Corruption Trial in F.H. Bertling Case
DJ
15.01.NEWS HIGHLIGHTS : Top Energy News of the Day
DJ
15.01.Oil Rebounds on Chinese Stimulus
DJ
15.01.Total Plans Dutch Offshore Gas-Field Sale -Reuters
DJ
Mehr News auf Englisch
Chart WTI
Laufzeit : Zeitraum :
WTI : Chartanalyse WTI | MarketScreener
Vollbild-Chart
Trends aus der Chartanalyse WTI
KurzfristigMittelfristigLangfristig
TrendsNeutralFallendFallend