Log-in
E-Mail
Passwort
Merken
Passwort vergessen?
Werden Sie kostenlos Mitglied
Anmelden
Anmelden
Neukunde
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON

MarketScreener Homepage  >  Aktien  >  Xetra  >  Siemens    SIE   DE0007236101

SIEMENS (SIE)
Meine letzten Aufrufe
Populärste Aktien
  Report  
ÜbersichtKurseChartsNewsRatingsTermineUnternehmenFundamentaldatenAnalystenschätzungenRevisionenDerivate 
News-ÜbersichtNewsOffizielle PublikationenBranchennachrichtenMarketScreener AnalysenAnalysten Empfehlungen zu

IG Metall: Im Marineschiffbau droht Desaster - Werften vor Verkauf?

share with twitter share with LinkedIn share with facebook
share via e-mail
0
08.06.2018 | 11:21

HAMBURG/ESSEN (dpa-AFX) - Nach Berichten über einen möglichen Verkauf der Thyssenkrupp-Werften hat die IG Metall die Bundesregierung und Unternehmen scharf attackiert. "Sie tragen die Verantwortung für das drohende Desaster", sagte Bezirksleiter Meinhard Geiken am Freitag in Hamburg. "Ausgelöst wurde das Ganze durch das Bundesverteidigungsministerium, das mit der europaweiten Ausschreibung des Milliardenauftrags MKS 180 das Aus des Marineschiffbaus in Deutschland billigend in Kauf nimmt."

Das "Handelsblatt" hatte berichtet, dass sich Thyssenkrupp von seinem Überwasser-Schiffbau mit rund 1000 Beschäftigten in Emden, Hamburg und Kiel trennen wolle oder auf der Suche nach Partnern sei. Die Bundesregierung hatte vor drei Monaten Thyssenkrupp und der Bremer Lürssen-Gruppe mitgeteilt, dass sie aus dem Bieterverfahren für das Kriegsschiff MKS 180 ausgeschieden seien. Dabei ging es um ein Auftragsvolumen von mindestens 3,5 Milliarden Euro für vier Schiffe.

Ein Unternehmenssprecher sagte auf Anfrage in Essen, für Thyssenkrupp Marine Systems sei der Überwasser-Schiffbau ein zentrales Standbein: "Deshalb setzen wir alles daran, bei wegweisenden Schiffbauprojekten wie den Mehrzweckkampfschiffen MKS 180 unsere Leistungsfähigkeit und Erfahrung einzubringen." Nur so könne entscheidendes Know-how für den Überwasser-Schiffbau in Deutschland erhalten werden, den die Bundesregierung als Schlüsseltechnologie bezeichnet habe.

Der Gesamtbetriebsratsvorsitzende Achim Hass forderte von Thyssenkrupp eine klare und unmissverständliche Erklärung, dass der Konzern am Marineschiffbau festhalte und keine Arbeitsplätze im Überwasser- und Unterwasserschiffbau in Frage stelle. "Nur so lässt sich verhindern, dass Spekulationen in den Medien zu Sorgen und Verunsicherung in der Belegschaft führen."

Thyssenkrupp wird derzeit von Investoren zunehmend unter Druck gesetzt, die einen schnellen Umbau des Konzerns fordern. Die ursprünglich für Mai geplante Vorlage einer neuen Strategie hatte sich zuletzt verzögert. Hintergrund sind die noch laufenden Verhandlungen über eine Stahlfusion mit dem Konkurrenten Tata. Die neue Strategie soll nun nach der bis zur Jahresmitte geplanten Unterzeichnung der Verträge zur Stahlfusion vorgelegt werden.

Konzernchef Heinrich Hiesinger hatte seinen Kurs in der Vergangenheit immer wieder gegen die anhaltende Kritik von Anteilseignern wie dem Großaktionär Cevian oder dem US-Fonds Elliott verteidigen müssen. Ein Elliott-Manager hatte in einem Gespräch mit dem "Handelsblatt" den Thyssenkrupp-Chef vor wenigen Tagen deutlich kritisiert.

Thyssenkrupp befindet sich nach einer existenzbedrohenden Krise wegen massiver Fehlinvestitionen bereits seit Jahren im Umbruch: Der Konzern will sich von dem schwankungsanfälligen Stahlgeschäft trennen und stärker auf Industriegütergeschäfte wie Aufzüge oder Komponenten für die Autoindustrie setzen. Doch die Fusion läuft bislang nicht reibungslos: Druck bekam Hiesinger wegen Tata von den Gewerkschaften, die fürchteten, die Fusion könne zulasten der deutschen Seite gehen.

Während Hiesinger Thyssenkrupp als Ganzes erhalten will, sympathisiert Cevian offen mit einer Zerschlagung des Konzerns. Cevian-Mitgründer Lars Förberg forderte zuletzt mehr Freiraum für einzelne Sparten nach dem Vorbild von Siemens. Damit würden Börsengänge einzelner Bereiche oder Teilverkäufe einfacher./egi/uta/DP/edh

Im Artikel erwähnte Wertpapiere
%Kurs01.01.
SIEMENS 0.47%99.1 verzögerte Kurse.1.30%
THYSSENKRUPP -0.03%15.275 verzögerte Kurse.1.87%

© dpa-AFX 2018
share with twitter share with LinkedIn share with facebook
share via e-mail
0
Aktuelle News zu SIEMENS
11:00Siemens, Volkswagen und BASF an Aufbau lokaler 5G-Netze interessiert
RE
23.01.Siemens-Chef schließt Scheitern der Zugfusion mit Alstom nicht aus
DP
23.01.DAVOS/SIEMENS-CHEF KAESER : Müssen bei Zugfusion realistisch sein
DP
23.01.EU-Kommissarin bekräftigt Skepsis gegen Siemens/Alstom-Fusion
RE
22.01.Elektroindustrie weiter auf Rekordkurs - Daten als Herausforderung
AW
22.01.WDH : Deutsche Elektroindustrie weiter auf Rekordkurs
AW
22.01.HSBC senkt Ziel für Siemens auf 114 Euro - 'Hold'
DP
21.01.Berlin und Paris bearbeiten Brüssel für Siemens-Alstom Zugfusion
DP
21.01.IG METALL : 260 000 Beschäftigte wollen kürzer arbeiten
DP
21.01.SIEMENS AKTIENGESELLSCHAFT : Veröffentlichung einer Kapitalmarktinformation
EQ
Mehr News
News auf Englisch zu SIEMENS
10:21Osram casts cloud over outlook as first-quarter revenues fall
RE
23.01.SIEMENS : Kamstrup and Siemens to roll out large-scale smart metering project in..
AQ
23.01.EU competition chief signals caution over Siemens-Alstom rail merger
RE
23.01.ALSTOM : Siemens, Alstom both able to compete, EU's Vestager says
RE
22.01.ALSTOM : Siemens to make no more concessions to EU - French minister
RE
21.01.SIEMENS : Key to have dialogue based on trust with EU about Alstom deal
RE
21.01.GERMANY : Siemens/Alstom deal could increase competitiveness
RE
21.01.France, Germany step up pressure over Alstom-Siemens deal
RE
21.01.France, Germany step up pressure over Alstom-Siemens deal
RE
21.01.GERMAN ECONOMY MINISTER : Must do everything to support Siemens, Alstom train me..
RE
Mehr News auf Englisch
Finanzkennziffern (€)
Umsatz 2019 86 620 Mio
EBIT 2019 7 894 Mio
Nettoergebnis 2019 5 418 Mio
Schulden 2019 18 656 Mio
Div. Rendite 2019 3,91%
KGV 2019 14,73
KGV 2020 12,79
Marktkap. / Umsatz 2019 1,18x
Marktkap. / Umsatz 2020 1,12x
Marktkap. 83 853 Mio
Chart SIEMENS
Laufzeit : Zeitraum :
Siemens : Chartanalyse Siemens | MarketScreener
Vollbild-Chart
Trends aus der Chartanalyse SIEMENS
KurzfristigMittelfristigLangfristig
TrendsAnsteigendFallendFallend
Ergebnisentwicklung
Analystenschätzung
Verkauf
Kaufen
Durchschnittl. Empfehlung AUFSTOCKEN
Anzahl Analysten 26
Mittleres Kursziel 122 €
Abstand / Durchschnittliches Kursziel 23%
Revisionen zum Gewinn/Aktie
Unternehmensführung
NameTitel
Josef Kaeser President & Chief Executive Officer
Jim Hagemann Snabe Chairman-Supervisory Board
Roland Emil Busch Chief Operating & Technology Officer
Ralf Peter Thomas Chief Financial Officer
Helmuth Ludwig Chief Information Officer
Branche und Wettbewerber
01.01.Marktkap. (M$)
SIEMENS1.30%95 412
3M COMPANY0.90%111 968
HONEYWELL INTERNATIONAL6.52%104 188
GENERAL ELECTRIC COMPANY14.40%75 935
JARDINE MATHESON HOLDINGS LIMITED-4.07%48 970
ILLINOIS TOOL WORKS4.33%43 502