Log-in
E-Mail
Passwort
Merken
Passwort vergessen?
Werden Sie kostenlos Mitglied
Anmelden
Anmelden
Neukunde
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON

MarketScreener Homepage  >  Indizes  >  Xetra  >  DAX    DAX   DE0008469008

DAX

(DAX)
Meine letzten Aufrufe
Populärste Aktien
ÜbersichtKurseChartsNewsHeatmapDerivateEinzelwerte 
News-ÜbersichtNewsNachrichten zu den IndexmitgliedernMarketScreener Analysen

Kursverfall der Lira schüttelt Finanzmärkte durch

share with twitter share with LinkedIn share with facebook
share via e-mail
0
10.08.2018 | 12:36

FRANKFURT (dpa-AFX) - Am Devisenmarkt hat sich der Kursverfall der türkischen Währung kurz vor dem Wochenende rasant beschleunigt und Unruhe an den Finanzmärkten ausgelöst. Am Morgen musste die Lira im Handel mit dem US-Dollar zeitweise einen extremen Kurseinbruch von 13,5 Prozent einstecken. Der Kurs der türkischen Währung rauschte auf neue Rekordtiefs zum Dollar und zum Euro.

Am Morgen wurden zeitweise bis zu 7,2254 Lira für einen Euro gezahlt. Zu Beginn des Jahres waren es nur 4,50 Lira. Die nervöse Stimmung schwappte auch auf andere Märkte über und setzte beispielsweise den Euro unter Druck. Im Vormittagshandel beruhigte sich die Lage teilweise wieder, und die Lira konnte sich ein Stück erholen.

Analysten der Landesbank-Baden-Württemberg (LBBW) sprachen mit Blick auf die Marktturbulenzen von einer Vertrauenskrise, die einen Abwärtsstrudel bei der türkischen Lira ausgelöst habe. Anfangs waren noch mangelnde Rechtssicherheit, eine starke Inflation und die Sorgen um die Unabhängigkeit der Zentralbank das Hauptproblem für die türkische Währung. Mittlerweile wird nach Einschätzung der LBBW an den Märkten aber auch die Möglichkeit einer Staatspleite der Türkei durchgespielt.

Wie ernst die Lage eingeschätzt wird, zeigt die jüngste Entwicklung der Prämien für Kreditausfallversicherungen (CDS) auf türkische Staatspapiere. Diese stiegen zuletzt auf den höchsten Stand seit 2009. Das Übergreifen der nervösen Stimmung auf andere Märkte außerhalb der Türkei hatte die Ursache in einem Artikel der "Financial Times", wonach der Kursverfall der türkischen Lira der Bankenaufsicht der EZB zunehmend Sorge bereite.

Vor allem die Großbanken BBVA, BNP Paribas und Unicredit stünden unter besonderer Beobachtung, berichtete die "Financial Times" am Freitag unter Berufung auf mit der Angelegenheit vertraute Personen. Die Situation sei aber noch nicht kritisch.

Auch Experte Carsten Hesse von der Berenberg-Bank sieht keine Krise für die Banken der Eurozone heraufziehen. Die Geldhäuser des Währungsraums hätten zu geringe Summen in der Türkei investiert, um mit in die Krise gerissen werden zu können, lautet die Einschätzung des Experten.

Als Ursache für die jüngste Zuspitzung an den türkischen Finanzmärkten gilt auch die Unsicherheit der Anleger vor der Veröffentlichung eines neuen Wirtschaftsmodells, das der türkische Finanzminister Berat Albayrak an diesem Freitag vorstellen will.

Zeitgleich zu den starken Verlusten der Lira ging es auch mit den Kursen der in US-Dollar ausgegebenen türkischen Staatsanleihen deutlich nach unten. Am Vormittag stieg die Rendite in der zehnjährigen Laufzeit um 0,39 Prozentpunkte auf 7,94 Prozent. Noch heftiger traf es die Anleihen, die in Lira ausgegeben wurden. Hier stieg die Rendite über die Marke von 20 Prozent.

Am Aktienmarkt beruhigte sich die Lage unterdessen schnell. An der Börse in Istanbul ging es mit dem Bist-100-Index im Mittagshandel nur leicht nach unten. An der Frankfurter Börse zeigten sich die Anleger beunruhigter. Hier verlor der Dax zuletzt etwa 1,5 Prozent auf 12 475 Punkte./jkr/bgf/fba


© dpa-AFX 2018
share with twitter share with LinkedIn share with facebook
share via e-mail
0
Aktuelle News zu DAX
23.03.Lufthansa erhöht Einsatz für mehr Pünktlichkeit
DP
23.03.Lufthansa dreht an vielen Schrauben für mehr Pünktlichkeit
DP
22.03.Allianz bietet laut Bloomberg auf Versicherungs-Sparten von BBVA
AW
22.03.AKTIEN IM FOKUS 2 : RWE und Eon im Aufwind - Goldman äußert sich optimistisch
DP
22.03.DAX : Wachsende Konjunktursorgen, E.ON & RWE können sich allgemeiner Marktschwäc..
MA
22.03.Aktien Frankfurt Schluss: Konjunktursorgen der Anleger verstärken sich
DP
22.03.WOCHENAUSBLICK : Dax-Ampeln vor dem Sprung von Grün auf Gelb
DP
22.03.Lufthansa hat einen Plan
MA
22.03.Börse Stuttgart-News: Trend am Mittag
DP
22.03.Aktien Frankfurt: Schlechte Industrie-Stimmung überträgt sich auf den Dax
AW
Mehr News
Nachrichten zu den Indexmitgliedern DAX
23.03.Schulze greift Klöckner wegen Glyphosat-Zulassung an
DP
23.03.VW erwartet Aufstockung und Verlängerung von E-Förderung
DP
23.03.Schulze hält Einführung von Tempolimit für 'komplett unrealistisch'
DP
23.03.Toyota setzt anders als VW auf Wasserstoff-Technologie
DP
23.03.STUTTGART : Meteorologen erwarten Ende des Feinstaubalarms für Montag
DP
23.03.CARSHARING-VERBAND : Scheuer bremst boomende Branche aus
DP
23.03.ADYEN : Wirecard-Konkurrent aus Holland
MA
Mehr News
News auf Englisch zu DAX
20.03.MARKET SNAPSHOT: Stocks Close Mostly Lower As Fed-fueled Gains Fizzle; Financ..
DJ
20.03.EUROPA : European stocks break 5-day rally; Bayer, BMW weigh on DAX
RE
18.03.Weekly market update : Stakeholders addicted to risk despite delays
18.03.MARKET SNAPSHOT: Commerzbank, Deutsche Bank Lead European Markets Higher On M..
DJ
15.03.EUROPA : European stocks close at five-month high amid trade and Brexit optimism
RE
15.03.EUROPE MARKETS: European Markets Track Global Stocks Higher; Energy Companies..
DJ
14.03.Lufthansa gives cautious outlook as fuel and Eurowings weigh
RE
14.03.Lufthansa gives cautious outlook as fuel and Eurowings weigh
RE
14.03.EUROPE MARKETS: European Markets Gain As Investors Wait For U.K. Vote On EU E..
DJ
14.03.EUROPA : European stocks and China's yuan hit by report of delay in China-U.S. t..
RE
Mehr News auf Englisch
Chart DAX
Laufzeit : Zeitraum :
DAX : Chartanalyse DAX | MarketScreener
Vollbild-Chart
Trends aus der Chartanalyse DAX
KurzfristigMittelfristigLangfristig
TrendsAnsteigendNeutralNeutral
Top / Flop DAX
RWE23.75 verzögerte Kurse.3.04%
DEUTSCHE BOERSE111.9 verzögerte Kurse.0.72%
ADIDAS209.9 verzögerte Kurse.0.67%
VONOVIA46.5 verzögerte Kurse.0.65%
E.ON SE9.972 verzögerte Kurse.0.52%
VOLKSWAGEN139.14 verzögerte Kurse.-2.66%
SIEMENS95.28 verzögerte Kurse.-3.18%
BAYER AG59.3 verzögerte Kurse.-3.23%
THYSSENKRUPP12.325 verzögerte Kurse.-3.52%
FRESENIUS46.24 verzögerte Kurse.-4.23%
Heatmap :