Einloggen
Einloggen
Oder einloggen mit
GoogleGoogle
Twitter Twitter
Facebook Facebook
Apple Apple     
Registrieren
Oder einloggen mit
GoogleGoogle
Twitter Twitter
Facebook Facebook
Apple Apple     

BRENT CRUDE OIL SPOT

Verzögert  -  17:00 02.12.2022
87.30 USD   -1.76%
02.12.EU-Staaten wollen Preis für russisches Öl auf 60 US-Dollar begrenzen
DP
02.12.US-Regierung begrüßt EU-Entscheidung zu Preisdeckel für russisches Öl
DP
02.12.Estland: Öl-Preisobergrenze zu hoch, aber bestmöglicher Kompromiss
DP
ÜbersichtKurseChartsNewsDerivate 
ÜbersichtAlle NewsAndere Sprachen

Teheran bestellt Botschafter Norwegens und Großbritanniens ein

25.09.2022 | 15:22

TEHERAN (dpa-AFX) - Im Zusammenhang mit den Protesten im Iran sind die Botschafter Norwegens und Großbritanniens einbestellt worden. Der norwegische Botschafter sei am Vortag zum Gespräch im iranischen Außenministerium gewesen, teilte Oslo auf Anfrage der Deutschen Presse-Agentur am Sonntag mit. Es sei um Twitter-Nachrichten des norwegischen Parlamentspräsidenten Massud Gharechani gegangen.

Der Botschafter habe die Position der norwegischen Regierung im Fall der getöteten Mahsa Amini bekräftigt, teilte das norwegische Außenministerium weiter mit. Der iranischstämmige Politiker Gharechani macht auf Twitter immer wieder auf die Proteste im Iran aufmerksam und kritisiert die iranische Führung.

Im Fall der Einbestellung des britischen Botschafters sei es um persischsprachige Fernsehsender in London gegangen, berichtete das Nachrichtenportal Assr-Iran. Teheran warf den Sendern demnach vor, mit ihrer Berichterstattung über die Proteste für Provokation und noch mehr Unruhe zu sorgen. Die britische Regierung habe Mitschuld an der Berichterstattung, weil sie den Sendern Genehmigungen erteile. Eine Reaktion aus London lag zunächst nicht vor.

Die Kritik der iranischen Regierung richtet sich vor allem gegen den persischsprachigen Sender BBC-Farsi, den von den Saudis finanzierten Sender Iran International sowie gegen Manoto-TV. Da im Iran alle drei Sender über Satellit und Internet verfügbar sind, gehören sie zu den wichtigen Nachrichtenquellen für Iraner.

Auslöser der seit Tagen anhaltenden regimekritischen Proteste im Iran ist der Tod der 22 Jahre alten Mahsa Amini. Sie war von der Sittenpolizei wegen eines Verstoßes gegen die strenge islamische Kleiderordnung festgenommen worden und am 16. September unter ungeklärten Umständen verstorben./xx/DP/he


© dpa-AFX 2022
Alle Nachrichten zu BRENT CRUDE OIL SPOT
02.12.EU-Staaten wollen Preis für russisches Öl auf 60 US-Dollar begrenzen
DP
02.12.US-Regierung begrüßt EU-Entscheidung zu Preisdeckel für russisches Öl
DP
02.12.Estland: Öl-Preisobergrenze zu hoch, aber bestmöglicher Kompromiss
DP
02.12.Moskau kritisiert Erdöl-Preisdeckel: EU gefährdet En..
DP
02.12.Landesminister erleichtert über Vereinbarung mit Polen für Öl-Raffinerie Schwedt
DP
02.12.Italien stellt Lukoil-Raffinerie unter Staatskontrolle
DP
02.12.Analyse: Ölverbrauch in Deutschland zeigt nach oben
DP
01.12.Zusage aus Polen: PCK in Schwedt soll Öl über Danzig bekommen
DP
01.12.Russische Behörden heben Preise für Gas und Strom an
DP
30.11.Kreise: Eni prüft milliardenschwere Übernahme von Gas- und Ölförderer Neptune
DP
Mehr Börsen-Nachrichten
News auf Englisch zu BRENT CRUDE OIL SPOT
2013As long as the Cyprus banking crisis doesn't become a contagion, oil prices should be s..
RE
Mehr Börsen-Nachrichten auf Englisch
Chart BRENT CRUDE OIL SPOT
Dauer : Zeitraum :
Brent Crude Oil Spot : Chartanalyse Brent Crude Oil Spot | MarketScreener
Vollbild-Chart