Log-in
E-Mail
Passwort
Merken
Passwort vergessen?
Werden Sie kostenlos Mitglied
Anmelden
Anmelden
Mitglied werden
Kostenlose Anmeldung
Neukunde
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON

MarketScreener Homepage  >  Aktien  >  Xetra  >  Volkswagen AG    VOW3   DE0007664039   766403

VOLKSWAGEN AG

(766403)
  Report
ÜbersichtKurseChartsNewsRatingsTermineUnternehmenFinanzenAnalystenschätzungenRevisionenDerivate 
ÜbersichtAlle NewsAnalystenempfehlungenAndere SprachenPressemitteilungenOffizielle PublikationenBranchen-NewsMarketScreener Analysen

Volkswagen : Ex-Audi-Chef Stadler will von Dieselbetrug nichts gewusst haben

12.01.2021 | 15:58
Former Audi CEO testifies in Munich

- von Alexander Hübner und Christina Amann

München (Reuters) - Der ehemalige Audi-Chef Rupert Stadler will von den Manipulationen an hunderttausenden von Dieselautos in seinem Unternehmen lange Zeit nichts gewusst haben.

Der 57-Jährige wies am Dienstag vor dem Münchner Landgericht Technikern und Entwicklern die Schuld an den Manipulationen zur Einhaltung der Abgasvorschriften zu. "Tarnen und Täuschen war über einen langen Zeitraum hinweg Teil einer Arbeits-, vielleicht auch Angst-Kultur", sagte Stadler in seiner ersten Aussage in dem Prozess, der den Dieselskandal beim VW-Konzerns aufarbeiten soll. Dass es ihm nicht gelungen sei, den Schaden für Audi zu verhindern, werfe er sich persönlich vor. Er wolle aber nicht als "Galionsfigur missbraucht" werden.

Der Staatsanwaltschaft wirft Stadler Voreingenommenheit und eine "politische Instrumentalisierung" des Verfahrens vor. Er sei "persönlich bestürzt", wie die Ankläger mit ihm umgingen. Als Vorstandschef habe er kein Recht auf eine Sonderbehandlung, dürfe aber auch nicht schlechter behandelt werden als andere. Der ehemalige Top-Manager hatte vier Monate in Untersuchungshaft verbringen müssen. Die Staatsanwaltschaft legt ihm zur Last, den Verkauf von Diesel-Fahrzeugen in Europa nicht sofort gestoppt zu haben, nachdem die US-Umweltbehörde EPA den Skandal im Herbst 2015 aufgedeckt hatte, und spricht ihm ein ehrliches Bemühen um Aufklärung ab. Stadler drohen wegen "gewerbsmäßigen Betrugs durch Unterlassen" sechs Monate bis zehn Jahre Haft.

Die Staatsanwaltschaft mache sich falsche Vorstellungen von den Strukturen in einem großen Industriekonzern wie Volkswagen mit 600.000 Mitarbeitern, davon allein 90.000 bei Audi, sagte Stadler. Im dunklen Rollkragenpullover und Nadelstreifen-Sakko las er mehr als drei Stunden ruhig und mit fester Stimme aus seinem 45-seitigen Manuskript vor. Stadler verwies auf seine hohe Arbeitsbelastung: Einen Großteil der E-Mails, die er als Vorstandschef erhalten habe, habe er nie zu Gesicht bekommen. Wesentliche Entscheidungen seien im Zehn-Minuten-Takt gefallen, und selbst für das Wochenende habe er noch ein bis zwei Post-Koffer mit nach Hause nehmen müssen, sagte Stadler, der die Ingolstädter Volkswagen-Tochter von 2007 bis 2018 geführt hatte. Heute arbeitet er als Berater und lebt nach eigenen Angaben finanziell "in geordneten Verhältnissen".

ZU SPÄT "DIE HOSEN RUNTERGELASSEN"

Er verwahrte sich gegen den Vorwurf eines mangelnden Willens zur Aufklärung des Skandals. Dem Audi-Vorstand seien die Hände gebunden gewesen, sagte Stadler. Er sei bewusst aus den Ermittlungen der Anwaltskanzlei Jones Day herausgehalten worden, die die Affäre im Auftrag des VW-Aufsichtsrats aufklären sollte. Die Audi-Manager seien aus Angst vor Interessenkonflikten nur von Zeit zu Zeit mündlich über den Stand der Dinge unterrichtet worden.

Mit den Entwicklern ging Stadler hart ins Gericht. Trotz vieler Appelle hätten sie nicht "die Hosen runtergelassen". Ehe die US-Umweltbehörde im September 2015 die illegale Software entdeckt hatte, habe er nicht an illegale Manipulationen bei Audi geglaubt, um die US-Abgasvorschriften zu erfüllen. Auch noch danach habe der für die Entwicklung von Dieselmotoren verantwortliche Ingenieur Ulrich W. in einer Vorstandssitzung beteuert, dass es bei den auch anderswo im Konzern verwendeten großen Dieselmotoren von Audi keine Abschalteinrichtung gebe, die auf der Straße zu einem weit höheren CO2-Ausstoß führte als auf dem Prüfstand.

Er habe als Betriebswirt von den technischen Einzelheiten wenig verstanden, räumte Stadler ein. "Für uns im Vorstand war die Komplexität in keiner Weise greifbar." Umso beschämender sei, dass sich das Problem mit einem einfachen Software-Update hätte lösen lassen.


© Reuters 2021
Alle Nachrichten auf VOLKSWAGEN AG
16:57Jefferies belässt Traton auf 'Buy' - Ziel 25 Euro
DP
16:47VOLKSWAGEN : Staatsanwaltschaft verhängt weiteres Bußgeld im VW-Dieselskandal
DJ
16:17VW erwartet für 2020 trotz Corona 10 Milliarden Euro Betriebsgewinn
AW
16:06MÄRKTE EUROPA/Anleger vorsichtiger - Siemens nach Zahlen sehr fest
DJ
15:52Ermittler verhängen weiteres Millionen-Bussgeld im VW-Dieselskandal
AW
15:28TRATON : rettet sich in Corona-Jahr in schwarze Zahlen
RE
15:21DPA-AFX-ÜBERBLICK : UNTERNEHMEN vom 22.01.2021 - 15.15 Uhr
DP
15:15Amag-Geschäft von Coronapandemie massiv gebremst
AW
15:11JPMorgan belässt Volkswagen-Vorzüge auf 'Overweight'
DP
15:03Aktien Frankfurt: Anleger agieren vor dem Wochenende vorsichtig
AW
Weitere Nachrichten
News auf Englisch zu VOLKSWAGEN AG
16:33VOLKSWAGEN : Audi Sport customer racing represented in three classes at IMSA com..
AQ
16:33VOLKSWAGEN : announces preliminary figures for the business year 2020
AQ
16:10VOLKSWAGEN : Shares Rise on Adjusted Operating Profit Beat
DJ
15:27Turning coronavirus corner, Volkswagen's profit falls less than feared
RE
15:10VOLKSWAGEN : Präsentation - Leading the Transformation
PU
14:59TRATON : Reports Lower Revenue, Adjusted. Profit for 2020
DJ
13:41TAKE FIVE : Davos goes virtual
RE
13:24VOLKSWAGEN : announces preliminary figures for the business year 2020
PU
12:41VOLKSWAGEN : Reports Strong H2 Revenue, Expects FY20 Operating Profit to Reach $..
MT
11:57VOLKSWAGEN : Sees Lower Adjusted Operating Profit for 2020
DJ
Weitere Nachrichten auf Englisch
Finanzkennziffern
Umsatz 2020 218 Mrd. 266 Mrd. -
Nettoergebnis 2020 4 371 Mio 5 319 Mio -
Nettoliquidität 2020 22 515 Mio 27 395 Mio -
KGV 2020 18,7x
Dividendenrendite 2020 1,83%
Marktkapitalisierung 84 995 Mio 103 Mrd. -
Marktkap. / Umsatz 2020 0,29x
Marktkap. / Umsatz 2021 0,25x
Mitarbeiterzahl 664 196
Streubesitz 56,8%
Chart VOLKSWAGEN AG
Dauer : Zeitraum :
Volkswagen AG : Chartanalyse Volkswagen AG | MarketScreener
Vollbild-Chart
Trends aus der Chartanalyse VOLKSWAGEN AG
KurzfristigMittelfristigLangfristig
TrendsAnsteigendAnsteigendNeutral
Ergebnisentwicklung
Analystenschätzung
Verkauf
Kaufen
Durchschnittl. Empfehlung AUFSTOCKEN
Anzahl Analysten 25
Mittleres Kursziel 176,53 €
Letzter Schlusskurs 162,04 €
Abstand / Höchstes Kursziel 52,4%
Abstand / Durchschnittliches Kursziel 8,94%
Abstand / Niedrigstes Ziel -13,6%
Revisionen zum Gewinn/Aktie
Vorstände und Aufsichtsräte
NameTitel
Herbert Diess Chairman-Management Board
Hans Dieter Pötsch Chairman-Supervisory Board
Frank Witter Head-Finance & Information Technology
Peter Mosch Deputy Chairman
Bernd Osterloh Member-Supervisory Board
Branche und Wettbewerber
01.01.Marktkapitalisierung (M$)
VOLKSWAGEN AG6.31%103 225
TOYOTA MOTOR CORPORATION-3.73%209 114
GENERAL MOTORS COMPANY32.28%78 836
DAIMLER AG2.16%76 710
BMW AG-1.32%55 895
HYUNDAI MOTOR COMPANY33.85%50 693