Einloggen
E-Mail
Passwort
Passwort anzeigen
Merken
Passwort vergessen?
Watchlisten für Ihre Werte
Registrieren
Registrieren
Mitglied werden
Kostenlos registrieren
Abonnent werden
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON
  1. Startseite
  2. Aktien
  3. Deutschland
  4. Xetra
  5. Volkswagen AG
  6. News
  7. Übersicht
    VOW3   DE0007664039   766403

VOLKSWAGEN AG

(766403)
  Bericht
ÜbersichtKurseChartsNewsRatingsTermineUnternehmenFinanzenAnalystenschätzungenRevisionenDerivate 
ÜbersichtAlle NewsAnalystenempfehlungenAndere SprachenPressemitteilungenOffizielle PublikationenBranchen-NewsMarketScreener Analysen

Marktforscher: Mehr Autobauer werden eigene Chips entwickeln

07.12.2021 | 14:22

STAMFORD (dpa-AFX) - Angesichts der aktuellen Halbleiter-Engpässe werden Autobauer nach Einschätzung von Marktforschern verstärkt eigene Chips entwickeln. Zum Jahr 2025 werde die Hälfte der zehn größten Autohersteller diesen Weg gehen, prognostizierte die Analysefirma Gartner am Dienstag. Beschleunigt werde der Trend auch durch den Bedarf an mehr und spezialisierten Halbleitern durch den Übergang zur Elektromobilität und die Digitalisierung der Fahrzeuge.

Erste Ankündigungen aus der Branche gibt es bereits. So will der Konzern Stellantis, zu dem unter anderem Peugeot, Fiat und Opel gehören, eigene Chips gemeinsam mit dem Elektronik-Auftragsfertiger Foxconn entwickeln. Sie sollen mehr als 80 Prozent des eigenen Bedarfs abdecken, aber auch anderen in der Branche angeboten werden, wie das Unternehmen am Dienstag bekanntgab. Die Partnerschaft soll mit ersten Produkten ab 2024 auch die arg strapazierte Lieferkette stabilisieren. Volkswagen erwägt für die Zukunft ebenfalls das eigene Design von Halbleitern, beispielsweise für das autonome Fahren.

Die Autobranche sei besonders hart von den Chip-Engpässen getroffen, diverse Hersteller mussten in diesem Jahr immer wieder die Produktion stoppen. Das hatte mehrere Gründe. Zum einen werden in den Fahrzeugen viele Chips verwendet, die mit älteren Fertigungstechnologien produziert werden. Gerade bei diesen Prozessen hatte die Chipbranche in den vergangenen Jahren aber die Kapazitäten angesichts sinkender Nachfrage zurückgefahren. In der Pandemie stieg der Bedarf aber plötzlich, weil zum Beispiel mehr Laptop-Netzteile gebraucht wurden. Die Produktionskapazität konnte allerdings nicht schnell aufgebaut werden.

Zudem haben die Autohersteller im Wettstreit um die Gunst der Chipfertiger schlechtere Karten als die Elektronikbranche. Allein bei Smartphones geht es um mehr als eine Milliarde Geräte jährlich. Bei den Autoherstellern hingegen ist es eine Größenordnung von Dutzenden Millionen Fahrzeugen, und auf sie entfallen nur fünf bis zehn Prozent des globalen Chipaufkommens. Auch der höhere Bedarf im Zuge der Digitalisierung der Autos wird ihnen nach Experteneinschätzung keine entscheidend bessere Verhandlungsposition bei Chipkonzernen geben./so/men/DP/eas


© dpa-AFX 2021
Im Artikel erwähnte Wertpapiere
%Kurs01.01.
STELLANTIS N.V. -1.03%18.794 verzögerte Kurse.13.81%
VOLKSWAGEN AG -0.51%190.72 verzögerte Kurse.8.01%
Alle Nachrichten zu VOLKSWAGEN AG
15:37Magazin - Personal im VW-Werk Wolfsburg sinkt bis 2030 um 3000 Stellen
RE
10:30VW-Finanzsparte schließt Joint Venture mit BNP im Flottengeschäft
DJ
19.01.Pariser Berufungsgericht bestätigt Verfahren gegen VW im Dieselskandal
DJ
19.01.MAN holt neue Finanzchefin von Zulieferer SAF-Holland
DP
19.01.Stellantis-Chef wettert gegen Elektroauto-Strategie der EU
DP
19.01.CORONA-PRÄMIEN :  Der Staat gibt am meisten
DP
19.01.Absatz von Hyundai Motor und Kia in Europa übersteigt 1 Million im Jahr 2021
MT
18.01.'BATTERIEHAUS' VON VW UND BOSCH - AU : Bund muss mitbieten
DP
18.01.'Batteriehaus' von VW und Bosch könnte Gemeinschaftsfirma vorbereiten
DP
18.01.Volkswagen und Bosch planen Allianz für Batteriezellfabriken
RE
Weitere Nachrichten und Newsletter
News auf Englisch zu VOLKSWAGEN AG
10:56VOLKSWAGEN : Respect, tolerance, diversity lived out – these are the objectives of t..
PU
19.01.MARKETSCREENER’S WORLD PRESS REVIEW : January 19, 2022
19.01.S.Korea's LG Energy Solution sees record retail demand for IPO
RE
19.01.New purchase in the MarketScreener USA Portfolio
19.01.Sales of Hyundai Motor, Kia in Europe Surpass 1 Million in 2021
MT
19.01.Cadence Design Systems aims to cash in on new custom-chip era
RE
18.01.Cadence Design Systems aims to cash in on new custom-chip era
RE
18.01.Volkswagen Forms JV With Bosch To Provide Battery Equipment Solutions
MT
18.01.Volkswagen and Bosch team up to boost Europe's battery ambitions
RE
18.01.VOLKSWAGEN : and Bosch want to industrialize manufacturing processes for battery cells
PU
Weitere Nachrichten und Newsletter auf Englisch
Analystenempfehlungen zu VOLKSWAGEN AG
Mehr Empfehlungen
Finanzkennziffern
Umsatz 2021 247 Mrd. 280 Mrd. -
Nettoergebnis 2021 13 866 Mio 15 725 Mio -
Nettoliquidität 2021 30 035 Mio 34 060 Mio -
KGV 2021 6,92x
Dividendenrendite 2021 3,89%
Marktkapitalisierung 118 Mrd. 134 Mrd. -
Marktkap. / Umsatz 2021 0,36x
Marktkap. / Umsatz 2022 0,30x
Mitarbeiterzahl 645 318
Streubesitz 56,8%
Chart VOLKSWAGEN AG
Dauer : Zeitraum :
Volkswagen AG : Chartanalyse Volkswagen AG | MarketScreener
Vollbild-Chart
Chartanalyse-Trends VOLKSWAGEN AG
KurzfristigMittelfristigLangfristig
TrendsAnsteigendNeutralNeutral
Ergebnisentwicklung
Analystenschätzung
Verkaufen
Kaufen
Durchschnittl. Empfehlung KAUFEN
Anzahl Analysten 23
Letzter Schlusskurs 191,70 €
Mittleres Kursziel 243,06 €
Abstand / Durchschnittliches Kursziel 26,8%
Verlauf des Gewinns je Aktie
Vorstände und Aufsichtsräte
Herbert Diess Chairman-Management Board
Arno Antlitz Head-Finance & Information Technology
Hans Dieter Pötsch Member-Management Board
Thomas Schmall-von Westerholt Head-Technology
Kurt Michels Chief Compliance Officer
Branche und Wettbewerber
01.01.Wert (M$)
VOLKSWAGEN AG8.01%134 285
TOYOTA MOTOR CORPORATION9.38%278 562
DAIMLER AG10.22%90 458
FORD MOTOR COMPANY8.09%89 716
GENERAL MOTORS COMPANY-4.08%81 653
BAYERISCHE MOTOREN WERKE AG10.59%72 197