Einloggen
Einloggen
Oder einloggen mit
GoogleGoogle
Twitter Twitter
Facebook Facebook
Apple Apple     
Registrieren
Oder einloggen mit
GoogleGoogle
Twitter Twitter
Facebook Facebook
Apple Apple     
  1. Startseite
  2. Aktien
  3. Deutschland
  4. Xetra
  5. Volkswagen AG
  6. News
  7. Übersicht
    VOW3   DE0007664039   766403

VOLKSWAGEN AG

(766403)
  Bericht
Verzögert Xetra  -  17:37:37 08.02.2023
129.30 EUR   -1.49%
08.02.MÄRKTE EUROPA/DAX von Linde gestützt - Ionos-Börsenstart schwach
DJ
08.02.XETRA-SCHLUSS/Freundlich - Baumann-Abgang treibt Bayer
DJ
08.02.WOCHENVORSCHAU: Termine bis 22. Februar 2023
DP
ÜbersichtKurseChartsNewsRatingsTermineUnternehmenFinanzenAnalystenschätzungenRevisionenDerivateFonds 
ÜbersichtAlle NewsAnalystenempfehlungenAndere SprachenPressemitteilungenOffizielle PublikationenBranchen-NewsMarketScreener Analysen

HINTERGRUND/VW in China mit heimischer Konkurrenz vor neuem Problem

25.11.2022 | 10:11

Von William Boston

BERLIN (Dow Jones)--VW verliert in China - seinem größten Einzelmarkt - Marktanteile an einheimische Autohersteller. Den neuen Chef des Wolfsburger Automobilkonzerns stellt das vor eine seiner schwierigsten Herausforderungen. Trotz einiger Verkaufszuwächse in den vergangenen Monaten rechnet VW damit, dass sein Marktanteil in China in diesem Jahr bei etwa 16 Prozent liegt. Das ist ein Rückgang um fast ein Fünftel gegenüber 2019, als der Marktanteil bei etwa 20 Prozent lag, wie aus Daten der Verbraucherforschungsgruppe Jato Dynamics hervorgeht. VW hat den größten Marktanteil aller ausländischen Autohersteller in China. Und der schrumpfende Anteil ist nicht die einzige Herausforderung für Oliver Blume, der im September sein Amt angetreten hat. Der Autohersteller sieht sich mit steigenden Energiekosten, anhaltenden Problemen in der Lieferkette und Verzögerungen bei der Lieferung von firmeneigener Software konfrontiert. Diese haben den Zeitplan des Unternehmens für die Modellfreigabe durcheinandergebracht. Doch China ist seit Jahren die Cashcow von VW, weshalb die Erosion des Marktanteils ein besonderes Problem bedeutet.

Auf das Land entfielen im vergangenen Jahr 37 Prozent der Neuwagenverkäufe des Unternehmens und 15 Prozent des Vorsteuergewinns aus dem Pkw-Geschäft. VW betreibt 40 Produktionsstätten in China, entweder allein oder über Joint Ventures. Laut einer Studie des Forschungsinstituts Rhodium Group war VW im vergangenen Jahr der größte ausländische Investor in China. "China ist für Volkswagen von entscheidender Bedeutung und gleichzeitig das größte Risiko für das Unternehmen", berichtet Noah Barkin, Europa-China-Experte bei Rhodium. Ein Teil des China-Problems von VW liegt daran, dass das Unternehmen gegenüber Tesla an Boden verliert. Viele chinesische Elektroauto-Kunden halten die Autos von Tesla für ausgereifter und attraktiver als die von VW, so eine Konsumentenstudie von Bernstein Research. Der Gesamtmarktanteil von Tesla in China beträgt laut Jato Dynamics nur 2,2 Prozent. Tesla ist jedoch ein wichtiger Akteur im Segment der Elektroautos, in dem es laut Ev-volumes.com, einer globalen Forschungsgruppe, im Jahr 2021 11,6 Prozent der neuen Elektroautos in China verkauft hat. Der Anteil von VW an den Verkäufen von reinen Elektrofahrzeugen liegt laut Ev-volumes.com im gleichen Zeitraum bei nur 3,5 Prozent.

   Buffetts BYD macht VW das Leben schwer 

Ein weiterer Herausforderer ist BYD - ein chinesischer Autohersteller, zu dessen Investoren Warren Buffett gehört. Nach Angaben von Jato Dynamics hat sich der Anteil des Unternehmens am chinesischen Automarkt in diesem Jahr auf 7,2 Prozent mehr als verdoppelt. Die Zugewinne verdeutlichen, dass viele chinesische Verbraucher, die einst ein deutsches oder US-amerikanisches Auto besitzen wollten, sich nun einheimischen Marken zuwenden, die mitunter eine fortschrittlichere Technologie bieten. So wurde die schwächelnde Stellung von VW in China erstmals deutlich, als Audi vor einigen Jahren seine Position als führende Luxusmarke in China verlor. Vergangenes Jahr fiel die Markteinführung von VWs Flaggschiff, dem vollelektrischen SUV ID.4, in China schwach aus. Einige Analysten meinten, das Auto sei zu groß für die überfüllten Autobahnen und engen Straßen Chinas.

VW hat auch Schwierigkeiten, jüngere chinesische Verbraucher zu überzeugen, die sich besonders von rein batteriebetriebenen Elektrofahrzeugen mit vielen technischen Spielereien angezogen fühlen. Solche Extras sind fortschrittliche Sprachsteuerungssysteme, selbstständiges Einparken und Fahrerassistenzsysteme. Chinesische Konkurrenten bieten diese an, und viele einheimische Verbraucher sagen, dass die Technologie in den Massenmarkt-EV-Modellen von VW nicht so gut ist, wie es in Verbraucherumfragen heißt. Nach den enttäuschenden ID.4-Verkaufszahlen hat der frühere CEO Herbert Diess das Management von VWs China-Organisation umstrukturiert. Im August übernahm Ralf Brandstätter, zuvor Chef der Marke VW, die Aufgabe, China auf Vordermann zu bringen.

   VW muss Transformation beschleunigen 

Nach einem langsamen Jahresbeginn sprang der Absatz von VW in China im dritten Quartal um 26 Prozent nach oben. Die Verkäufe des ID.4 und anderer Elektromodelle wie des Q4 e-tron von Audi ziehen ebenfalls an, liegen aber immer noch hinter denen der Konkurrenten zurück. VW konkurriere mit neuen, reinen Elektro-Anbietern in der Branche, die junge Leute ansprechen, die zukünftigen Autofahrer des Landes, erklärte Blume bei einer Telefonkonferenz im vergangenen Monat mit Analysten. Das bedeute, dass VW die Transformation beschleunigen müsse, wenn es um Software, autonomes Fahren, aber auch um die Reichweite und die Ladezeiten der Autos gehe. Um die Software-Lücke zu chinesischen Konkurrenten und Tesla zu schließen, investierte die VW-Softwareeinheit Cariad 1 Milliarde Dollar in Horizon Robotics. Letztere ist ein chinesisches Technologieunternehmen. Derweil gab VW weitere 1,3 Milliarden Euro für einen 60-prozentigen Anteil an ihrem Joint Venture aus.

Leistungsstarke Computerchips enthalten heute den Code, der die Systeme eines Autos steuert. Dabei dreht es sich um die Bremsen, den Antrieb und das Batteriemanagement von Elektrofahrzeugen. Solche komplexen Systeme steuern auch die Funktionen selbstfahrender Autos wie Spurwechsel, selbständiges Einparken und komplexere Aufgaben wie die Integration von Sensordaten. Diese können es einem Auto ermöglichen, sich selbständig im Verkehr zurechtzufinden. Horizon Robotics wird diese Technologie für den chinesischen Markt herstellen, so VW. Der Konzern müsse unterschiedliche Ökosysteme für Kunden in der westlichen und der östlichen Welt anbieten, meint Blume. Und wenn man sich China anschaue, sei die Erwartungshaltung, vor allem der jüngeren Kunden, eine ganz andere. Sie seien sehr technologieorientiert.

Kontakt zum Autor: unternehmen.de@dowjones.com

DJG/DJN/axw/mgo/kla

(END) Dow Jones Newswires

November 25, 2022 04:10 ET (09:10 GMT)

Im Artikel erwähnte Wertpapiere
%Kurs01.01.
BERKSHIRE HATHAWAY INC. -1.38%467999 Schlusskurs.-0.37%
E-TRON CO., LTD -0.65%154 Schlusskurs.5.48%
PORSCHE AG 1.07%113.8 Schlusskurs.20.11%
TESLA, INC. 2.28%201.29 Schlusskurs.58.11%
VOLKSWAGEN AG -1.49%129.3 Schlusskurs.11.06%
Alle Nachrichten zu VOLKSWAGEN AG
08.02.MÄRKTE EUROPA/DAX von Linde gestützt - Ionos-Börsenstart schwach
DJ
08.02.XETRA-SCHLUSS/Freundlich - Baumann-Abgang treibt Bayer
DJ
08.02.WOCHENVORSCHAU: Termine bis 22. Februar 2023
DP
08.02.MÄRKTE EUROPA/Börsen steigen weiter - Adyen brechen ein
DJ
08.02.IRA darf keine Spirale des Protektionismus auslösen - Deutscher Automobilverband
MR
08.02.UK Competition Appeal Tribunal gibt BMW und Volkswagen in Sachen Auskunftsersuchen Rech..
MT
08.02.Dpa-AFX-Überblick: UNTERNEHMEN vom 08.02.2023 - 15.15 Uhr
DP
08.02.Firmengewinne stützen Börsen - Schwaches Debut von Ionos
RE
08.02.Goldman belässt Volkswagen-Vorzüge auf 'Neutral' - Ziel 150 Euro
DP
08.02.Bernstein belässt VW-Vorzüge auf 'Market-Perform' - Ziel 145 Euro
DP
Mehr Börsen-Nachrichten
News auf Englisch zu VOLKSWAGEN AG
08.02.Volkswagen : Spanish PM Pedro Sánchez and Volkswagen CEO Oliver Blume meet to discuss Spai..
PU
08.02.Volkswagen : Change at the top of the Charging and Energy Business Unit...
PU
08.02.Yellen touts battery investments in Tennessee after Biden speech
RE
08.02.Europe's automakers need counter-measures not protectionism, industry says
RE
08.02.UK Competition Appeal Tribunal Sides With BMW, Volkswagen in Information Request Case
MT
08.02.BMW and VW win appeal over UK antitrust information request
RE
08.02.Lemke: New pollutant limits must be feasible for auto industry
DP
08.02.European Midday Briefing: Post Powell Sigh of Relief
DJ
08.02.VW Group operating profit up in 2022 - delivery problems remain
DP
08.02.Volkswagen Shares Dip on Missed 2022 Free Cash Flow Target
DJ
Mehr Börsen-Nachrichten auf Englisch
Analystenempfehlungen zu VOLKSWAGEN AG
Mehr Empfehlungen
Finanzkennziffern
Umsatz 2022 275 Mrd. 295 Mrd. -
Nettoergebnis 2022 16 569 Mio 17 776 Mio -
Nettoliquidität 2022 39 659 Mio 42 548 Mio -
KGV 2022 3,96x
Dividendenrendite 2022 6,61%
Marktwert 75 101 Mio 80 572 Mio -
Marktwert / Umsatz 2022 0,13x
Marktwert / Umsatz 2023 0,12x
Mitarbeiterzahl 645 868
Streubesitz 56,8%
Chart VOLKSWAGEN AG
Dauer : Zeitraum :
Volkswagen AG : Chartanalyse Volkswagen AG | MarketScreener
Vollbild-Chart
Chartanalyse-Trends VOLKSWAGEN AG
KurzfristigMittelfristigLangfristig
TrendsAnsteigendFallendFallend
Ergebnisentwicklung
Analystenschätzung
Verkaufen
Kaufen
Durchschnittl. Empfehlung AUFSTOCKEN
Anzahl Analysten 21
Letzter Schlusskurs 129,30 €
Mittleres Kursziel 174,39 €
Abstand / Durchschnittliches Kursziel 34,9%
Verlauf des Gewinns je Aktie
Vorstände und Aufsichtsräte
Oliver Ingo Blume Chairman-Management Board
Arno Antlitz Director-Controlling & Accounting
Hans Dieter Pötsch Member-Management Board
Thomas Schmall-von Westerholt Head-Technology
Kurt Michels Chief Compliance Officer
Branche und Wettbewerber
01.01.Wert (M$)
VOLKSWAGEN AG11.06%81 433
TOYOTA MOTOR CORPORATION4.66%196 356
MERCEDES-BENZ GROUP AG17.18%82 326
BMW AG16.81%66 598
GENERAL MOTORS COMPANY23.07%57 738
FORD MOTOR COMPANY12.98%53 614