Log-in
E-Mail
Passwort
Merken
Passwort vergessen?
Werden Sie kostenlos Mitglied
Anmelden
Anmelden
Mitglied werden
Kostenlose Anmeldung
Neukunde
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON

MarketScreener Homepage  >  Aktien  >  NASDAQ OMX COPENHAGEN  >  Vestas Wind Systems A/S    VWS   DK0010268606

VESTAS WIND SYSTEMS A/S

(VWS)
  Report
verzögerte Kurse. Verzögert NASDAQ OMX COPENHAGEN - 25.11. 16:59:31
1193.5 DKK   +0.13%
24.11.Börse Stuttgart-News: Euwax Trends
DP
23.11.STUDIE : Technischer Fortschritt macht mehr Windstrom möglich
DP
20.11.Börse Stuttgart-News: Euwax Trends
DP
ÜbersichtKurseChartsNewsRatingsTermineUnternehmenFinanzenAnalystenschätzungenRevisionenDerivate 
ÜbersichtAlle NachrichtenPressemitteilungenOffizielle PublikationenBranchennachrichtenMarketScreener AnalysenAnalystenempfehlungen

Schwerer Rückschlag für Windindustrie: Enercon streicht 3000 Stellen

08.11.2019 | 17:22

AURICH/MAGDEBURG (dpa-AFX) - Der Windkraftanlagen-Hersteller Enercon, der auch in Sachsen-Anhalt Tausende Menschen beschäftigt, hat einen umfassenden Stellenabbau angekündigt und die Energiepolitik der Bundesregierung scharf kritisiert. Allein bei Enercon fallen rund 3000 Arbeitsplätze weg, hieß es aus Branchenkreisen. In der Windindustrie insgesamt dürften mehrere Tausend Jobs von den Einschnitten bei Enercon betroffen sein, sagte der Chef der Enercon-Geschäftsleitung, Hans-Dieter Kettwig, am Freitag in Aurich.

Sachsen-Anhalts Wirtschaftsminister Armin Willingmann (SPD) sprach von einem harten Schlag: "Mit rund 3000 Beschäftigten ist Enercon mit seinen Tochterunternehmen einer der größten Arbeitgeber im Norden Sachsen-Anhalts. Sollte es zutreffen, dass Enercon in erheblichem Maße Arbeitsplätze abbaut, wäre das ein harter Schlag für die Region."

Der Minister betonte: "Ich erwarte von der Enercon-Geschäftsführung, dass ein möglicher Beschäftigungsabbau nicht allein auf Kosten des Standortes Magdeburg vorgenommen wird. Dies auch vor dem Hintergrund, dass das Land die Investitionen des Unternehmens wiederholt unterstützt hat." Der Landesregierung sei sich der schwierigen Lage der Windkraft-Branche in Deutschland bewusst. Deshalb habe das Wirtschaftsministerium dem Unternehmen zuletzt im Sommer die Möglichkeit einer Innovationsförderung signalisiert.

Zur Begründung den geplanten Stelleabbau verwies das Unternehmen auf die Energiepolitik der Bundesregierung, die zu einem Einbruch des Markts für Windenergie an Land geführt habe. "Die aktuelle Energie- und Klimapolitik gefährdet nicht nur über Jahre aufgebautes Know-how und Arbeitsplätze in unserer Branche, sondern auch den Klimaschutz und die Energiewende insgesamt", sagte Kettwig. Das Marktvolumen habe sich 2019 im Vergleich zum Vorjahr um knapp 90 Prozent reduziert. "Nach Vorlage des Klimaschutzpakets der Bundesregierung wird klar, dass die Probleme für uns sogar noch größer werden."

Enercon ist einer der größten deutschen Hersteller der Branche. Bereits im vergangenen Jahr hatte der Konzern angekündigt, sich stärker international auszurichten und in seinen deutschen Werken rund 800 Arbeitsplätze abzubauen. Im ersten Halbjahr 2019 war der Ausbau der Windkraft an Land in Deutschland fast zum Erliegen gekommen. Als Hauptgründe gelten lange Genehmigungsverfahren, zu wenig ausgewiesene Flächen und viele Klagen von Bürgerinitiativen.

Sachsen-Anhalts Umwelt- und Energieministerin Claudia Dalbert (Grüne) erklärte: "Es ist ein Armutszeugnis für den Industriestandort Sachsen-Anhalt, wenn hier 1500 Arbeitsplätze in der Windenergie verloren gehen. Sachsen-Anhalt war bisher der größte Windindustriestandort in Deutschland!" Der Verlust der hochwertigen Arbeitsplätze sei das Ergebnis einer falschen Energie- und Industriepolitik in Deutschland seit Jahren. "In Zeiten der Klimakrise ist es unsere Aufgabe die Energiewende voranzubringen, um 100 Prozent erneuerbare Energien zu schaffen. Dafür muss Politik die Rahmenbedingungen schaffen. Ich fordere eine konsequente Förderung der erneuerbaren Energien."

Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) hatte nach einem "Windkraftgipfel" Anfang September zwar ein Maßnahmenprogramm angekündigt, um den Ausbau zu beschleunigen - konkrete Ergebnisse gibt es bisher aber nicht. Der Grünen-Fraktionsvize im Bundestag, Oliver Krischer, machte vor diesem Hintergrund die Energiepolitik der Bundesregierung für den Stellenabbau bei Enercon verantwortlich.

"Während weltweit die Windenergie boomt, bricht in Deutschland die Industrie zusammen", sagte Krischer. "Die Bundesregierung treibt nach der Photovoltaik gerade eine weitere Zukunftsbranche aus den Land." Altmaier warf er vor, mehr Arbeitsplätze bei der Erneuerbaren Energie vernichtet zu haben als es in der Kohleindustrie überhaupt gebe.

"Es droht ein dramatischer Kahlschlag in der Windindustrie", warnte auch der Bezirksleiter der IG Metall Küste, Meinhard Geiken. "Für die Region Ostfriesland ist das eine katastrophale Meldung." Die Industriegewerkschaft mahnte, Enercon sei gerade in schwierigen Zeiten in der Verantwortung für seine Beschäftigten. "Gefordert sind kluge Konzepte, um möglichst viele Arbeitsplätze zu erhalten und die Folgen für die Beschäftigten abzufedern", sagte Geiken./cwe/DP/mis


© dpa-AFX 2019
Im Artikel erwähnte Wertpapiere
%Kurs01.01.
NORDEX SE 0.79%19.24 verzögerte Kurse.59.27%
SENVION S.A. 0.00%Schlusskurs.-3.78%
SIEMENS GAMESA RENEWABLE ENERGY, S.A. 1.24%27.73 verzögerte Kurse.77.36%
VESTAS WIND SYSTEMS A/S 0.13%1193.5 verzögerte Kurse.77.29%
Alle Nachrichten auf VESTAS WIND SYSTEMS A/S
24.11.Börse Stuttgart-News: Euwax Trends
DP
23.11.STUDIE : Technischer Fortschritt macht mehr Windstrom möglich
DP
20.11.Börse Stuttgart-News: Euwax Trends
DP
19.11.FÜNFMAL SO VIEL WINDSTROM BIS 2030 : Neue EU-Strategie vorgestellt
DP
13.11.WINDKRAFT UND ARTENSCHUTZ :  Länder-Kompromiss soll im Dezember kommen
DP
11.11.Wind-Branche dringt auf bundeseinheitliche Naturschutz-Regeln
DP
10.11.Berenberg hebt Ziel für Vestas auf 1300 Kronen - 'Buy'
DP
10.11.AKTIE IM FOKUS : Neue Geschäftsziele treiben Höhenflug von Nordex an
DP
06.11.Bundesrat will mehr Tempo beim Ökostrom-Ausbau
DP
05.11.Siemens Gamesa will Verluste hinter sich lassen
RE
Weitere Nachrichten
News auf Englisch zu VESTAS WIND SYSTEMS A/S
25.11.VESTAS WIND SYSTEMS : HSBC reiterates its Sell rating
MD
25.11.VESTAS WIND A/S : Major shareholder announcement – Société Générale S.A.'s..
PU
25.11.VESTAS WIND A/S : Major shareholder announcement - Société Générale S.A.'s holdi..
AQ
25.11.VESTAS WIND A/S : launches strategic venture investment programme to accelerate ..
AQ
24.11.VESTAS WIND SYSTEMS A/S : - Major shareholder announcement, Societe Generale S.A..
AQ
23.11.VESTAS WIND A/S : Major shareholder announcement – Société Générale S.A.'s..
PU
23.11.VESTAS WIND A/S : Major shareholder announcement - Société Générale S.A.'s holdi..
AQ
19.11.Green is the new black in boom for clean energy funds
RE
13.11.VESTAS WIND A/S : wins 50 MW order in the UK
PU
13.11.VESTAS WIND A/S : wins 50 MW order in the UK
AQ
Weitere Nachrichten auf Englisch
Finanzkennziffern
Umsatz 2020 14 670 Mio 17 492 Mio -
Nettoergebnis 2020 575 Mio 685 Mio -
Nettoliquidität 2020 2 328 Mio 2 776 Mio -
KGV 2020 54,5x
Dividendenrendite 2020 0,62%
Marktkapitalisierung 31 372 Mio 37 403 Mio -
Marktkap. / Umsatz 2020 1,98x
Marktkap. / Umsatz 2021 1,89x
Mitarbeiterzahl 25 828
Streubesitz 99,4%
Chart VESTAS WIND SYSTEMS A/S
Dauer : Zeitraum :
Vestas Wind Systems A/S : Chartanalyse Vestas Wind Systems A/S | MarketScreener
Vollbild-Chart
Trends aus der Chartanalyse VESTAS WIND SYSTEMS A/S
KurzfristigMittelfristigLangfristig
TrendsAnsteigendAnsteigendAnsteigend
Ergebnisentwicklung
Analystenschätzung
Verkauf
Kaufen
Durchschnittl. Empfehlung HALTEN
Anzahl Analysten 23
Mittleres Kursziel 135,55 €
Letzter Schlusskurs 160,20 €
Abstand / Höchstes Kursziel 11,0%
Abstand / Durchschnittliches Kursziel -15,4%
Abstand / Niedrigstes Ziel -54,8%
Revisionen zum Gewinn/Aktie
Unternehmensführung
NameTitel
Henrik Andersen President & Group Chief Executive Officer
Anders Erik Runevad Chief Executive Officer
Bert Åke Stefan Nordberg Chairman
Tommy Rahbek Nielsen Chief Operating Officer
Marika Fredriksson Chief Financial Officer & Executive Vice President
Branche und Wettbewerber