Einloggen
E-Mail
Passwort
Passwort anzeigen
Merken
Passwort vergessen?
Werden Sie kostenlos Mitglied
Registrieren
Registrieren
Mitglied werden
Kostenlos registrieren
Abonnent werden
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON
  1. Startseite
  2. Aktien
  3. Deutschland
  4. Xetra
  5. Thyssenkrupp AG
  6. News
  7. Übersicht
    TKA   DE0007500001   750000

THYSSENKRUPP AG

(750000)
  Bericht
ÜbersichtKurseChartsNewsRatingsTermineUnternehmenFinanzenAnalystenschätzungenRevisionenDerivate 
ÜbersichtAlle NewsAnalystenempfehlungenAndere SprachenPressemitteilungenOffizielle PublikationenBranchen-NewsMarketScreener Analysen

Thyssenkrupp hält am Stahl fest - keine Einigung über Verkaufspreis

18.02.2021 | 15:28

(neu: Gewerkschaft, mehr Hintergrund)

ESSEN (dpa-AFX) - Thyssenkrupp hat den Abschied vom Stahl abgeblasen - zumindest vorerst. Nach dem Ende der Gespräche über einen Verkauf der Stahlsparte an den Konkurrenten Liberty Steel will der Essener Industriekonzern seinen Traditionskern jetzt im Alleingang sanieren. Thyssenkrupp und Liberty waren sich nicht über den Kaufpreis für das riesige Stahlwerk in Duisburg und die anderen Standorte einig geworden. Deshalb hatten die Essener die Gespräche am Mittwochabend abgebrochen.

Die IG Metall begrüßte die Verkaufsabsage. "Es ist gut, dass in Sachen Liberty Steel Klarheit herrscht", sagte der NRW-Bezirksleiter der Gewerkschaft, Knut Giesler, am Donnerstag. Für die noch rund 24 000 Mitarbeiter der Nummer zwei auf dem europäischen Stahlmarkt dürfte das nicht nur eine gute Nachricht sein. Denn Thyssenkrupp-Finanzvorstand Klaus Keysberg forderte in einem Informationsschreiben an die Stahlarbeiter: "Die Kosten beim Stahl müssen runter - und zwar signifikant."

Bisher hat das Unternehmen mit den Arbeitnehmervertretern den sozialverträglichen Abbau von 3000 Stellen vereinbart. Dass es nicht dabei bleiben könne, machen die Thyssenkrupp-Manager seit Tagen deutlich. "Wir stehen vor Riesenherausforderungen, die uns allen viel abverlangen werden", betonte Keysberg.

Überkapazitäten auf dem Weltmarkt, Umsatzeinbrüche durch Corona - und ein immens teurer Umbau der Produktion für den Klimaschutz: Thyssenkrupp steht wie die gesamte europäische Stahlindustrie erheblich unter Druck. Deshalb verhandeln die Unternehmen seit langem und immer wieder über Fusionen und Kooperationen.

Vor zwei Jahren hatte die EU mit aus Sicht von Thyssenkrupp zu hohen Auflagen die bereits vereinbarte Fusion der Essener mit dem Konkurrenten Tata Steel gestoppt. Vor wenigen Wochen platzen die Gespräche zwischen dem schwedischen Stahlkonzern SSAB und Tata über den Verkauf des Tata-Werks in den Niederlanden. Nachdem Liberty nicht im Ruhrgebiet zum Zuge kommen soll, könnte das Gesprächskarussell im europäischen Stahl neuen Schwung aufnehmen.

Liberty Steel will sich aber noch nicht mit der Absage aus Essen abfinden. "Wir haben noch kein finales Angebot vorgelegt", sagte ein Sprecher. Liberty habe "den einzigen langfristig tragfähigen Plan für das Stahlgeschäft von Thyssenkrupp vorgelegt", und werde sich weiterhin bemühen, die Bewertungslücke zu gegebener Zeit zu schließen". Thyssenkrupp zeigte sich unbeeindruckt: "Wir stehen hinter unserer Entscheidung", ließ Personalvorstand Oliver Burghard über den Kurznachrichtendienst Twitter wissen.

Thyssenkrupp-Chefin Martina Merz hat mit der Absage an Liberty nach dem Verkauf des Aufzugsgeschäfts für mehr als 17 Milliarden Euro das zweite Ausrufezeichen beim Konzernumbau gesetzt. Zur Hilfe dürfte ihr dabei die wieder anziehende Stahlkonjunktur gekommen sein. Thyssenkrupp hatte beim Start ins laufende Geschäftsjahr wieder schwarze Zahlen geschrieben. Stahlverarbeiter klagen bereits über ausbleibende Lieferungen und "Extrempreise".

Nach der Absage an den Verkauf verfolgt Merz jetzt zwei Optionen. Entweder der Stahl bleibt Teil des Konzerns, oder er wird ausgegliedert und kommt an die Börse. Dann könnten auch Konkurrenten als Partner wieder ins Spiel kommen.

Die IG Metall hätte bisher gerne den Staat als Teilhaber dabei gehabt. Am Donnerstag tauchte diese Forderung in ihren Stellungnahmen so nicht mehr auf. Stattdessen hieß es, bei Thyssenkrupp werde es "ohne ein substanzielles Engagement des Staates im Sinne einer Brückenfinanzierung nicht gehen". Nötig sei "ein klares Bekenntnis von Seiten des Landes NRW oder des Bundes für die Zukunft des Stahls", sagte Jürgen Kerner, für die Gewerkschaft Aufsichtsratsvize bei Thyssenkrupp.

Die Antwort von NRW-Wirtschaftsminister Andreas Pinkwart dürfte die Gewerkschaft nicht so recht zufrieden stellen. "Die Landesregierung wird sich nach Kräften weiter für beste Rahmenbedingungen einsetzen, damit die Transformation der Stahlindustrie am Standort Nordrhein-Westfalen gelingt", sagte der FDP-Politiker./hff/DP/nas


© dpa-AFX 2021
Im Artikel erwähnte Wertpapiere
%Kurs01.01.
SSAB AB 2.21%46.26 verzögerte Kurse.54.47%
TATA STEEL LIMITED -3.10%1367.35 Schlusskurs.112.47%
THYSSENKRUPP AG -0.93%8.726 verzögerte Kurse.7.41%
Alle Nachrichten zu THYSSENKRUPP AG
19.10.SIEGFRIED RUSSWURM : Termine bis 02. November 2021
DP
19.10.FINCANTIERI S P A : IG Metall für Werftenfusion von Thyssen und Lürssen
RE
15.10.Wirtschaftsverbände sehen Licht und Schatten bei 'Ampel'-Papier
DP
15.10.BDI und IG Metall fordern von kommender Regierung massive Investitionen
DJ
15.10.Börse Frankfurt-News: Steigende Zinserwartungen treiben Renditen (Anleihen)
DP
13.10.THYSSENKRUPP : rothe erde erweitert Produktionsstätte in China
PU
12.10.SALZGITTER : schließt Produktionseinschränkungen wegen Strompreisen nicht aus
RE
11.10.MÄRKTE EUROPA/Wenig verändert - Inflationsgespenst geht weiter um
DJ
11.10.STUDIE : Politik muss viel mehr für Klimaziele tun - Appell von Firmen
DP
11.10.MÄRKTE EUROPA/Etwas leichter - Astrazeneca gesucht
DJ
Weitere Nachrichten
News auf Englisch zu THYSSENKRUPP AG
11.10.RIAS A/S : Adjustment of expectations for RIAS A/S
AQ
07.10.EXPANSION TO 5 GIGAWATTS OF ANNUAL P : thyssenkrupp rep-resented in all three BMBF hydroge..
PU
30.09.LOWER CONSUMPTION, HIGHER EFFICIENCY : Berco to reduce the environmental impact at its Cop..
PU
30.09.THYSSENKRUPP : Primetals Technologies and thyssenkrupp join forces to launch an innovative..
PU
30.09.THYSSENKRUPP : Automotive pressing on with transformation of its powertrain business
PU
27.09.Economists, business relieved no left alliance after Germany vote
RE
23.09.Clean tech in focus as stock market awaits German election
RE
23.09.THYSSENKRUPP : World's most advanced forging line in Homburg/Saarland starts production
PU
22.09.Soaring gas prices ripple through heavy industry, supply chains
RE
22.09.RIAS A/S : Minutes from Extraordinary General Meeting - RIAS A/S
AQ
Weitere Nachrichten auf Englisch
Analystenempfehlungen zu THYSSENKRUPP AG
Mehr Empfehlungen
Finanzkennziffern
Umsatz 2021 33 372 Mio 38 818 Mio -
Nettoergebnis 2021 -145 Mio -169 Mio -
Nettoliquidität 2021 3 573 Mio 4 157 Mio -
KGV 2021 -193x
Dividendenrendite 2021 0,57%
Marktkapitalisierung 5 432 Mio 6 321 Mio -
Marktkap. / Umsatz 2021 0,06x
Marktkap. / Umsatz 2022 0,05x
Mitarbeiterzahl 101 592
Streubesitz 61,1%
Chart THYSSENKRUPP AG
Dauer : Zeitraum :
thyssenkrupp AG : Chartanalyse thyssenkrupp AG | MarketScreener
Vollbild-Chart
Chartanalyse-Trends THYSSENKRUPP AG
KurzfristigMittelfristigLangfristig
TrendsNeutralFallendAnsteigend
Ergebnisentwicklung
Analystenschätzung
Verkaufen
Kaufen
Durchschnittl. Empfehlung KAUFEN
Anzahl Analysten 13
Letzter Schlusskurs 8,73 €
Mittleres Kursziel 13,39 €
Abstand / Durchschnittliches Kursziel 53,4%
Verlauf des Gewinns je Aktie
Vorstände und Aufsichtsräte
Martina Merz President & Chief Executive Officer
Klaus Keysberg Chief Financial Officer
Siegfried Russwurm Chairman-Supervisory Board
Peter Remmler Member-Supervisory Board
Friedrich Weber Member-Supervisory Board
Branche und Wettbewerber
01.01.Wert (M$)
THYSSENKRUPP AG7.41%6 363
ARCELORMITTAL46.50%30 234
NUCOR CORPORATION92.76%30 113
TATA STEEL LIMITED112.47%22 546
POSCO17.65%20 384
NIPPON STEEL CORPORATION49.40%16 167