Log-in
E-Mail
Passwort
Merken
Passwort vergessen?
Werden Sie kostenlos Mitglied
Anmelden
Anmelden
Mitglied werden
Kostenlose Anmeldung
Neukunde
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON

MarketScreener Homepage  >  Aktien  >  Xetra  >  ThyssenKrupp AG    TKA   DE0007500001

THYSSENKRUPP AG

(TKA)
  Report
ÜbersichtKurseChartsNewsTermineUnternehmenFinanzenAnalystenschätzungenRevisionenDerivate 
ÜbersichtAlle NachrichtenPressemitteilungenOffizielle PublikationenBranchennachrichtenMarketScreener AnalysenAnalystenempfehlungen

Athen fordert von Berlin Waffenembargo gegen die Türkei

20.10.2020 | 15:25

ATHEN (dpa-AFX) - Der griechische Außenminister Nikos Dendias hat die Bundesregierung in einem Brief an seinen Amtskollegen Heiko Maas (SPD) zu einem Rüstungsexportstopp für die Türkei aufgefordert. Wie die halbstaatliche griechische Nachrichtenagentur ANA-MPA am Dienstag unter Berufung auf diplomatische Quellen in Athen berichtete, werden in dem Schreiben konkret U-Boote, Fregatten, Flugzeuge und Ausrüstung für Panzer genannt. Dendias begründe die Forderung mit wiederholten Provokationen Ankaras im östlichen Mittelmeer, die auf die Schaffung von Tatsachen mit militärischen Mitteln abzielten.

Griechenland wirft der Türkei vor, vor griechischen Inseln illegal nach Erdgas-Vorkommen zu suchen. Die Regierung in Ankara weist die Vorwürfe zurück und argumentiert, dass die Gewässer zum türkischen Festlandsockel gehören. Deutschland hat bislang vergeblich versucht, in dem Konflikt zu vermitteln.

Dendias schrieb laut ANA-MPA auch Briefe an die Außenminister von Spanien und Italien. Zuvor hatte er die EU aufgefordert, eine vollständige Aufhebung der Zollunion mit der Türkei zu prüfen. Athen reagiert damit auf die jüngsten Aktivitäten der Türkei im östlichen Mittelmeer. So ist das türkische Forschungsschiff "Oruc Reis" in der Region erneut auf der Suche nach Erdgas. Auch hatte Ankara am Wochenende den türkischen Such- und Rettungsbereich im Mittelmeer bis zur Mitte der Ägäis ausgedehnt. Damit wäre die Türkei auch für Schiffbrüchige zuständig, wenn diese vor griechischen Inseln wie Mykonos oder Kreta ein Notsignal senden.

Rüstungslieferungen an den Nato-Partner Türkei sind in Deutschland auch wegen der türkischen Syrien-Offensive und der Beteiligung des Landes am Libyen-Konflikt umstritten. Vor einem Jahr stoppte die Bundesregierung die Lieferung aller Waffen in die Türkei, die im Syrien-Krieg eingesetzt werden können. Sie genehmigte aber weiter andere Rüstungsexporte - allein in den ersten sieben Monaten des laufenden Jahres im Wert von mindestens 22,8 Millionen Euro.

Bei den tatsächlichen Exporten von Kriegswaffen lag die Türkei in den vergangenen beiden Jahren in der Rangliste der wichtigsten Empfängerländer sogar an erster Stelle - mit einem Volumen von zusammen mehr als einer halben Milliarde Euro. Die Bundesregierung betont, dass es dabei zuletzt ausschließlich um Güter für den "maritimen Bereich" ging.

Das mit Abstand größte laufende Rüstungsprojekt zwischen Deutschland und der Türkei ist der Bau von sechs U-Booten, die in der Türkei unter maßgeblicher Beteiligung des Konzerns Thyssenkrupp Marine Systems montiert werden. Die Bundesregierung hatte die Lieferung von Bauteilen bereits 2009 genehmigt. Damals waren die Beziehungen zwischen beiden Ländern noch deutlich entspannter.

Außenminister Maas hatte die Rüstungskooperation mit der Türkei noch im Sommer mit der Nato-Partnerschaft begründet. Anschließend war er mehrfach in der Türkei, in Griechenland und auf Zypern zu Besuch, um im schwelenden Konflikt zwischen den Ländern zu vermitteln./axa/DP/jha


© dpa-AFX 2020
Alle Nachrichten auf THYSSENKRUPP AG
28.11.KEIN WAFFENEMBARGO FÜR TÜRKEI : Athen kritisiert Berlin
DP
27.11.DPA-AFX-ÜBERBLICK : UNTERNEHMEN vom 27.11.2020 - 15.15 Uhr
DP
27.11.KRISE BEI THYSSENKRUPP : Pinkwart bringt Deutsche Stahl AG ins Spiel
AW
27.11.Pinkwart bekräftigt Vorbehalte gegen Staatseinstieg bei Thyssenkrupp
DP
27.11.NRW - Noch kein Antrag von Thyssen-Stahl für Hilfe durch Fonds
RE
27.11.Morning Briefing International
AW
27.11.Thyssenkrupp in der Krise - neuerliche Debatte im NRW-Landtag
DP
27.11.PRESSESPIEGEL/Unternehmen
DJ
27.11.ÜBERBLICK/Anstehende Indexänderungen
DJ
27.11.NRW-Landtag debattiert über Zukunft von Thyssenkrupp
DP
Weitere Nachrichten
News auf Englisch zu THYSSENKRUPP AG
25.11.Thyssenkrupp could open books to Liberty Steel in early December - sources
RE
25.11.THYSSENKRUPP : Jefferies reiterates its Buy rating
MD
25.11.THYSSENKRUPP : Deutsche Bank gives a Buy rating
MD
24.11.Germany's DAX index gets shake-up in wake of Wirecard scandal
RE
20.11.THYSSENKRUPP : DZ Bank reaffirms its Neutral rating
MD
20.11.RIAS A/S : Correction - Financial Calendar 2020-21 RIAS A/S
AQ
20.11.THYSSENKRUPP : progressing well with transformation despite coronavirus pandemic..
AQ
20.11.THYSSENKRUPP : Independant Research remains Neutral
MD
19.11.Industrials Up On Stimulus-Bill Hopes -- Industrials Roundup
DJ
19.11.EUROPA : European stocks ease from recent peak on global virus worries
RE
Weitere Nachrichten auf Englisch
Finanzkennziffern
Umsatz 2021 31 662 Mio 37 877 Mio -
Nettoergebnis 2021 -749 Mio -896 Mio -
Nettoliquidität 2021 3 517 Mio 4 207 Mio -
KGV 2021 -5,49x
Dividendenrendite 2021 0,10%
Marktkapitalisierung 3 464 Mio 4 141 Mio -
Marktkap. / Umsatz 2021 0,00x
Marktkap. / Umsatz 2022 0,01x
Mitarbeiterzahl 103 598
Streubesitz 58,2%
Chart THYSSENKRUPP AG
Dauer : Zeitraum :
thyssenKrupp AG : Chartanalyse thyssenKrupp AG | MarketScreener
Vollbild-Chart
Trends aus der Chartanalyse THYSSENKRUPP AG
KurzfristigMittelfristigLangfristig
TrendsAnsteigendNeutralNeutral
Ergebnisentwicklung
Analystenschätzung
Verkauf
Kaufen
Durchschnittl. Empfehlung AUFSTOCKEN
Anzahl Analysten 13
Mittleres Kursziel 6,71 €
Letzter Schlusskurs 5,56 €
Abstand / Höchstes Kursziel 83,3%
Abstand / Durchschnittliches Kursziel 20,5%
Abstand / Niedrigstes Ziel -11,9%
Revisionen zum Gewinn/Aktie
Unternehmensführung
NameTitel
Martina Merz Chief Executive Officer
Siegfried Russwurm Chairman-Supervisory Board
Klaus Keysberg Chief Financial Officer
Martin Holz Chief Information Officer
Susanne Herberger Member-Supervisory Board
Branche und Wettbewerber
01.01.Marktkapitalisierung (M$)
THYSSENKRUPP AG-53.79%4 141
STEEL DYNAMICS, INC.10.61%7 920
GERDAU S.A.14.85%6 812
VOESTALPINE AG8.17%5 748
UNITED STATES STEEL CORPORATION26.03%3 207
MAANSHAN IRON & STEEL COMPANY LIMITED-26.90%3 122