Einloggen
Einloggen
Oder einloggen mit
GoogleGoogle
Twitter Twitter
Facebook Facebook
Apple Apple     
Registrieren
Oder einloggen mit
GoogleGoogle
Twitter Twitter
Facebook Facebook
Apple Apple     
  1. Startseite
  2. Aktien
  3. Deutschland
  4. Xetra
  5. RWE AG
  6. News
  7. Übersicht
    RWE   DE0007037129   703712

RWE AG

(703712)
  Bericht
Realtime-Estimate Tradegate  -  12:31 30.09.2022
38.37 EUR   +0.72%
11:49Deutschland unterstützt EU-Vorschläge für Strompreisbremse
RE
29.09.RWE-Reservebraunkohlekraftwerke gehen in kommenden Tagen wieder in Betrieb
DJ
29.09.Deutsche Regulierungsbehörde genehmigt Konzept von RWE und Uniper für LNG-Regasifizierungsterminals
MT
ÜbersichtKurseChartsNewsRatingsTermineUnternehmenFinanzenAnalystenschätzungenRevisionenDerivateFonds 
ÜbersichtAlle NewsAnalystenempfehlungenAndere SprachenPressemitteilungenOffizielle PublikationenBranchen-NewsMarketScreener Analysen

Gasumlage nicht so hoch wie befürchtet - Habeck will Entlastungen

15.08.2022 | 13:03

BERLIN/RATINGEN (dpa-AFX) - Auf Gaskunden kommen ab Herbst wegen einer staatlichen Umlage an Importeure Preissteigerungen zu - es wird zunächst aber nicht so teuer wie befürchtet. Die Höhe der Gasumlage wird bei 2,419 Cent pro Kilowattstunde liegen. Das teilte die Firma Trading Hub Europe, ein Gemeinschaftsunternehmen der Gas-Fernleitungsnetzbetreiber in Deutschland, am Montag in Ratingen mit. Mit der Umlage werden erhöhte Beschaffungskosten von Importeuren an die Kunden weitergegeben.

Bei einem Haushalt mit Einfamilienhaus und einem Jahresverbrauch von 20 000 Kilowattstunden betragen die Mehrkosten demnach rund 484 Euro im Jahr. Falls zusätzlich die Mehrwertsteuer fällig wird, steigen die Kosten auf 576 Euro. Die Bundesregierung will allerdings verhindern, dass diese fällig wird.

Das Wirtschaftsministerium war zuvor von einer Spanne von 1,5 bis 5 Cent je Kilowattstunde ausgegangen - 5 Cent hätten in demselben Beispiel Mehrkosten von 1000 Euro pro Jahr bedeutet. Die Umlage soll Gasversorgern zugutekommen, die zu hohen Preisen Ersatz für ausbleibende, günstigere Gasmengen aus Russland kaufen müssen.

Die Umlage gilt ab Anfang Oktober. Sie werde aber nicht unmittelbar auf den Rechnungen sichtbar werden, sondern mit etwas Zeitverzug, so das Ministerium. Es gebe aus Verbraucherschutzgründen Ankündigungsfristen im Energiewirtschaftsgesetz von vier bis sechs Wochen, die eingehalten werden müssten. Daher werde die Umlage wahrscheinlich erstmals im November/Dezember auf den Rechnungen auftauchen.

Bundeswirtschaftsminister Robert Habeck (Grüne) erklärte, die Umlage sei "bei weitem kein einfacher Schritt", aber notwendig, um die Wärme- und Energieversorgung in den privaten Haushalten und der Wirtschaft aufrechtzuerhalten. "Sonst wäre die Versorgungssicherheit gefährdet."

Laut Habeck haben insgesamt zwölf Gasimporteure ihre Ersatzbeschaffungskosten bei Trading Hub Europe angemeldet, einem Gemeinschaftsunternehmen der Gas-Fernleitungsnetzbetreiber. Bezogen auf den Umlagezeitraum bis Anfang April 2024 machten diese Gasimporteure 34 Milliarden Euro an Kosten geltend, dies entspricht 90 Prozent der erwarteten Ersatzbeschaffungskosten für diese Zeit. Energiekonzerne wie RWE und Shell wollen die Umlage nicht in Anspruch nehmen.

Habeck sagte, die Umlage müsse und werde von einem weiteren Entlastungspaket begleitet werden. "Die Energiepreise sind durch den russischen Angriffskrieg insgesamt enorm gestiegen. Gerade für diejenigen, die nicht viel haben, ist das eine hohe Belastung, die nicht oder nur schwer zu tragen ist." Die Bundesregierung habe sich schon auf erste Schritte wie eine Ausweitung des Wohngeldes mit einem Heizkostenzuschuss verständigt. "Ich meine aber, dass weitere zielgenaue Entlastungen nötig sind. In dieser Krise müssen wir den demokratischen Konsens sozialpolitisch absichern."

Bundeskanzler Olaf Scholz (SPD) hatte den Bürgerinnen und Bürgern angesichts der stark gestiegenen Energiepreise zusätzliche Entlastungen zugesichert. Es werde niemand alleine gelassen.

Habeck bekräftigte, der Staat solle über die Umlage letztlich keine höheren Mehrwertsteuereinnahmen erzielen. "Wir werden einen Weg finden, um sicherzustellen, dass es da nicht noch zu einer zusätzlichen Belastung kommt."

Finanzminister Christian Lindner (FDP) hat auf EU-Ebene um eine Ausnahme gebeten, damit Deutschland auf die geplante staatliche Gasumlage keine Mehrwertsteuer erheben muss.

Die Umlage endet am 1. April 2024. Sie wird laut Ministerium monatlich abgerechnet und kann alle drei Monate angepasst werden. Sollte Russland seine vertraglich zugesicherten Mengen wieder vollumfänglich erfüllen, werde die Preisanpassung auf null gesetzt.

Das Wirtschaftsministerium sieht die Umlage als Folge des russischen Angriffskriegs in der Ukraine. Dieser habe die ohnehin angespannte Lage auf den Energiemärkten drastisch verschärft. Russland habe seit Mitte Juni seine Gasimportmengen nach Deutschland in unberechenbarer Weise reduziert, damit eine künstliche Energieknappheit geschaffen und die Preise in die Höhe getrieben. Dieser "externe Schock" treffe Deutschland besonders, das bislang stark von günstigem Gas aus Russland abhängig war. Viele Gaslieferungen aus Russland, die bisher vertraglich zugesichert waren, fielen weg.

Gasimporteure aber haben Lieferpflichten gegenüber ihren Kunden, vor allem gegenüber Stadtwerken. Die Importeure können diesen Lieferpflichten nur gerecht werden, indem sie die ausgefallenen Mengen aus Russland durch den Kauf deutlich teurerer Mengen am Kurzfristmarkt ersetzen. Bisher können diese Mehrkosten nicht weitergegeben werden.

Die Folge: Bei Importeuren sind erhebliche Verluste entstanden. Deswegen hat der Bund mit dem Versorger Uniper ein milliardenschweres Rettungspaket vereinbart - und im Zuge dessen auch die Gasumlage. Diese kommt zusätzlich zu marktbedingten Preissteigerungen, die schrittweise bei den Kunden ankommen./hoe/DP/jha


© dpa-AFX 2022
Im Artikel erwähnte Wertpapiere
%Kurs01.01.
RWE AG 0.87%38.47 verzögerte Kurse.6.63%
SHELL PLC 1.29%2272 verzögerte Kurse.38.21%
UNIPER SE 1.43%3.978 verzögerte Kurse.-90.62%
US DOLLAR / RUSSIAN ROUBLE (USD/RUB) 3.83%58.974 verzögerte Kurse.-22.70%
Alle Nachrichten zu RWE AG
11:49Deutschland unterstützt EU-Vorschläge für Strompreisbremse
RE
29.09.RWE-Reservebraunkohlekraftwerke gehen in kommenden Tagen wieder in Betrieb
DJ
29.09.Deutsche Regulierungsbehörde genehmigt Konzept von RWE und Uniper für LNG-Regasifizieru..
MT
29.09.Deutsche Regulierungsbehörde gibt grünes Licht für Konzept von RWE und Uniper für LNG-R..
MR
29.09.Schwarze Windradflügel: RWE beteiligt sich an Vogelschutzstudie
DP
29.09.Netzagentur-Chef kritisiert zu hohen Gasverbrauch
RE
29.09.Institute für längeren Weiterbetrieb der Atomkraftwerke
DP
28.09.Deutschland verlängert Laufzeiten für Kohlekraftwerke, um das Angebot zu erhöhen
MR
28.09.Börse Stuttgart-News: Euwax Trends
DP
28.09.DAX-Chefs verdienen 24 Prozent mehr - Vergütungstransparenz sinkt
DJ
Mehr Börsen-Nachrichten, Aktienanalysen und Empfehlungen
News auf Englisch zu RWE AG
07:07Energy crisis sires new European order: a strong It..
RE
29.09.ADRs End Lower, Porsche and RWE Trade Actively
DJ
29.09.RWE to Restart Three Lignite Units as Germany Works to Secure Power Supply
DJ
29.09.German Regulator Approves RWE, Uniper Concept for LNG Regasification Terminals
MT
29.09.German regulator green-lights RWE, Uniper concept for LNG regasification terminals
RE
29.09.Rwe : Research black rotor blades for bird protection
PU
28.09.Germany extends run times for coal-fired power plants to boost supply
RE
27.09.Rwe : participating in first ever Hydrogen Zone at party conferences
PU
27.09.Steag extends coal power plant operations, Uniper weighs Scholven C rethink
RE
27.09.Factbox-Nord Stream's role in Russia's gas supply to Europe
RE
Mehr Börsen-Nachrichten, Aktienanalysen und Empfehlungen auf Englisch
Analystenempfehlungen zu RWE AG
Mehr Empfehlungen
Finanzkennziffern
Umsatz 2022 28 303 Mio 27 645 Mio -
Nettoergebnis 2022 2 376 Mio 2 320 Mio -
Nettoverschuldung 2022 2 898 Mio 2 831 Mio -
KGV 2022 10,5x
Dividendenrendite 2022 2,39%
Marktwert 25 757 Mio 25 158 Mio -
Marktwert / Umsatz 2022 1,01x
Marktwert / Umsatz 2023 1,21x
Mitarbeiterzahl 18 201
Streubesitz 92,8%
Chart RWE AG
Dauer : Zeitraum :
RWE AG : Chartanalyse RWE AG | MarketScreener
Vollbild-Chart
Chartanalyse-Trends RWE AG
KurzfristigMittelfristigLangfristig
TrendsNeutralNeutralNeutral
Ergebnisentwicklung
Analystenschätzung
Verkaufen
Kaufen
Durchschnittl. Empfehlung KAUFEN
Anzahl Analysten 19
Letzter Schlusskurs 38,09 €
Mittleres Kursziel 51,75 €
Abstand / Durchschnittliches Kursziel 35,9%
Verlauf des Gewinns je Aktie
Vorstände und Aufsichtsräte
Markus Krebber Chief Executive Officer
Michael Müller Chief Financial Officer
Werner Brandt Chairman-Supervisory Board
Dagmar Mühlenfeld Member-Supervisory Board
Ullrich Sierau Member-Supervisory Board
Branche und Wettbewerber
01.01.Wert (M$)
RWE AG6.63%25 158
SEMPRA ENERGY14.51%95 223
ABU DHABI NATIONAL ENERGY COMPANY85.61%74 989
ELECTRICITÉ DE FRANCE20.59%43 458
NATIONAL GRID PLC-11.55%37 823
ACWA POWER COMPANY100.00%32 679