Einloggen
E-Mail
Passwort
Passwort anzeigen
Merken
Passwort vergessen?
Werden Sie kostenlos Mitglied
Registrieren
Registrieren
Mitglied werden
Kostenlos registrieren
Abonnent werden
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON
  1. Startseite
  2. Aktien
  3. Japan
  4. Japan Exchange
  5. Nissan Motor Co., Ltd.
  6. News
  7. Übersicht
    7201   JP3672400003

NISSAN MOTOR CO., LTD.

(7201)
  Bericht
ÜbersichtChartsNewsRatingsTermineUnternehmenFinanzenAnalystenschätzungenRevisionen 
ÜbersichtAlle NewsAnalystenempfehlungenAndere SprachenPressemitteilungenOffizielle PublikationenBranchen-NewsMarketScreener Analysen

Daimler verschärft Sparkurs - "Wir bringen das in Ordnung"

11.02.2020 | 12:47
File photo of Mercedes-Benz logo pictured before company's annual news conference in Stuttgart

- von Ilona Wissenbach

"Wir haben ein Kostenproblem - das bekämpfen wir bei den variablen und den Fixkosten", sagte Konzernchef Ola Källenius am Dienstag auf der Bilanzpressekonferenz in Stuttgart. Der größte Teil der Einsparungen müsse durch weniger komplexe Produktion erzielt werden. Doch auch beim Personal seien Einschnitte notwendig. Die größte Sparte Mercedes-Benz Pkw und Vans habe drei harte Jahre vor sich. "Wir bringen das in Ordnung", versprach der Schwede, der im vergangenen Jahr den langjährigen Daimler-Chef Dieter Zetsche abgelöst hatte.

Seit seinem Antritt im Mai musste Källenius schon dreimal das Gewinnziel kappen. Im vergangenen Jahr sackte das Nettoergebnis fast um zwei Drittel auf 2,7 Milliarden Euro ab, nachdem der Gewinn schon 2018 um fast 30 Prozent gesunken war. Das lag vor allem an rund vier Milliarden an Rückstellungen und Kosten für den Dieselskandal. Die Folgen der Abgasmanipulation treffen den Konzern in einer Phase, in der er mit Milliardeninvestitionen seine PS-starken Luxusautos auf CO2-freie Elektroautos umstellen muss. 

Wie viele der knapp 300.000 Stellen genau wegfallen sollen, ließ Källenius offen. Nach früheren Aussagen werden es mehr als 10.000 außerhalb der Produktion sein. In den nächsten drei Jahren würden zehn Prozent der Manager-Stellen gestrichen, kündigte der Daimler-Chef an. Zusätzlich werde über altersbedingtes Ausscheiden von Mitarbeitern ein Abfindungsprogramm gestartet. In den kommenden Jahren sollen so 1,4 Milliarden Euro gespart werden. Doch zunächst müssen für den Stellenabbau zwei Milliarden Euro ausgegeben werden, erklärte Finanzchef Harald Wilhelm. Davon entfielen 1,2 Milliarden Euro auf dieses Jahr. Auch die Aktionäre müssen Federn lassen: Die Dividende soll auf 90 Cent je Aktie reduziert werden nach 3,25 Euro im Vorjahr. Analysten hatten im Schnitt mit einer Dividende von 1,50 Euro je Aktie gerechnet. An der Börse notierten die Aktien allerdings mit 0,4 Prozent nur moderat im Minus.

ANALYSTEN - DAIMLER HAT DURSTRECKE VOR SICH

Analysten zeigten sich bestürzt über die Lage des Konzerns: "Es wird Jahre dauern, bis Daimler wieder ein Renditeniveau erreicht, das man als Aktionär von einem Premium-Automobilhersteller erwarten darf", sagte Michael Muders, Portfoliomanager bei Union Investment, zu Reuters. "Wenn man Källenius eines zu Gute halten will, dann Folgendes: Er weiß das und macht kein Geheimnis daraus." Seine Analyse, dass das Ergebnis der Van-Sparte inakzeptabel sei, teile er. Die Frage laute jedoch: "Wo bleiben die Konsequenzen für das Management?" Auch Stefan Bauknecht, Autoexperte beim Vermögensverwalter DWS, erwartet, dass der Margendruck im Automobilgeschäft anhält.

Die Rendite im größten Geschäftsfeld Mercedes Benz Cars (Pkw) war mit 3,6 Prozent noch nicht mal halb so hoch wie im Vorjahr. In den Boomjahren des vergangenen Jahrzehnts hatte Mercedes acht bis zehn Prozent Rendite als Ziel, doch von diesem hatte sich Källenius schon im November verabschiedet. Die Rendite im Pkw-Geschäft soll sich in diesem Jahr auf mehr als vier Prozent erholen und bis 2022 über sechs Prozent klettern. Ein Loch in die Kasse riss die Van-Sparte, die drei Milliarden Euro operativen Verlust machte. Hauptgrund dafür ist der Flop des Luxus-Pickups X-Klasse, den Mercedes seit rund zwei Jahren gemeinsam mit dem japanischen Autobauer Nissan produzierte. Das verlustträchtige Modell wurde jetzt eingestellt, was hohe Kosten verursachte.

TRÜBER AUSBLICK

Wirkliche Besserung erwartet Daimler im laufenden Jahr nicht: Der Konzernabsatz soll leicht sinken, der Umsatz auf dem Vojahresniveau von knapp 173 Milliarden Euro (plus drei Prozent gegenüber 2018) verharren. Doch die Stuttgarter wollen weiter Milliarden in neue Modelle und Technologien stecken. Die Investitionen und Ausgaben für Forschung und Entwicklung sollen auf dem Niveau von 2019 von knapp 17 Milliarden Euro bleiben. Damit sei aber der Höchststand erreicht, erklärte Källenius. In diesem Jahr sollen weitere Elektroautos der Baureihe EQ auf den Markt kommen. Auch das Aushängeschild der Marke mit dem Stern, die profitable Luxuslimousine S-Klasse, kommt in neuer Auflage.

Källenius erklärte, Daimler könne das Ziel der EU zur Reduktion der Kohlendioxid-Emissionen in diesem Jahr schaffen, wenn der Absatzanteil von Fahrzeugen mit alternativen Antrieben - also rein elektrischen und hybriden - von zwei auf neun Prozent steige. Zugleich wolle er den Verkauf von Modellen mit Benzin- oder Dieselmotoren nicht bremsen. "Wir haben den Schalter mental umgelegt." Auf dem Weg zu CO2-neutralen Produkten sei die Devise jetzt - "Elektroautos zuerst." 


© Reuters 2020
Im Artikel erwähnte Wertpapiere
%Kurs01.01.
BMW AG 1.39%87.56 verzögerte Kurse.21.22%
DAIMLER AG 0.52%83.65 verzögerte Kurse.44.75%
NISSAN MOTOR CO., LTD. 1.27%587.8 Schlusskurs.4.96%
RENAULT 3.49%33.215 Realtime Kurse.-7.12%
TUI AG -0.96%3.11 verzögerte Kurse.21.43%
Alle Nachrichten zu NISSAN MOTOR CO., LTD.
15.10.MÄRKTE ASIEN/Gute US-Vorgaben sorgen für Aufschläge an den Börsen
DJ
15.10.MÄRKTE ASIEN/Gute US-Vorgaben schieben die Börsen an
DJ
08.10.IHS MARKIT-UMFRAGE : Asiens Autoproduktion fällt im September auf 16-Monats-Tief
MT
07.10.Nissan Motor stellt Betrieb in zwei mexikanischen Werken vorübergehend ein
MT
05.10.Pkw-Neuzulassungen fallen in Deutschland im September um 25,7%
DJ
04.10.Great Wall in Gesprächen über den Kauf des spanischen Nissan-Werks; Hongkong-Aktien fal..
MT
02.10.TABELLE/US-Automobilabsatz - 3. Quartal 2021
DJ
02.10.US-Automarkt im dritten Quartal wegen Komponentenknappheit schwach
DJ
01.10.Chip-Engpässe bremsen US-Absatz bei General Motors - Toyota vorn
DP
30.09.Japanische Industrie weiter rückläufig
RE
Weitere Nachrichten
News auf Englisch zu NISSAN MOTOR CO., LTD.
15.10.Nissan Motor Ordered to Pay $353.9 Million to Middle East Company
DJ
15.10.EU New Car Sales Fell in September Amid Chip Shortage
DJ
12.10.More than 100 U.S. lawmakers urge Pelosi to back union EV tax credit
RE
12.10.NISSAN MOTOR : Japanese Carmakers' China Sales Tank in September on Chip Supply Crunch
MT
11.10.South African metalworkers' strike hits output at BMW plant
RE
11.10.Nikkei gains for third day on weaker yen, economic reopening hopes
RE
11.10.Nikkei gains for third day on weaker yen, drop in COVID-19 infections
RE
08.10.NISSAN MOTOR : Smart robots do all the work at Nissan's 'intelligent' plant
AQ
08.10.Asia's Auto Production Falls to 16-Month Low in September, IHS Markit Survey Shows
MT
08.10.Japan Oct-Dec crude steel output set to rise 9.6% y/y on industry recovery -METI
RE
Weitere Nachrichten auf Englisch
Analystenempfehlungen zu NISSAN MOTOR CO., LTD.
Mehr Empfehlungen
Finanzkennziffern
Umsatz 2022 9 451 Mrd. 82 718 Mio 71 320 Mio
Nettoergebnis 2022 112 Mrd. 978 Mio 843 Mio
Nettoverschuldung 2022 5 677 Mrd. 49 689 Mio 42 842 Mio
KGV 2022 20,6x
Dividendenrendite 2022 0,48%
Marktkapitalisierung 2 300 Mrd. 20 147 Mio 17 357 Mio
Marktkap. / Umsatz 2022 0,84x
Marktkap. / Umsatz 2023 0,76x
Mitarbeiterzahl 131 461
Streubesitz 45,7%
Chart NISSAN MOTOR CO., LTD.
Dauer : Zeitraum :
Nissan Motor Co., Ltd. : Chartanalyse Nissan Motor Co., Ltd. | MarketScreener
Vollbild-Chart
Chartanalyse-Trends NISSAN MOTOR CO., LTD.
KurzfristigMittelfristigLangfristig
TrendsNeutralNeutralNeutral
Ergebnisentwicklung
Analystenschätzung
Verkaufen
Kaufen
Durchschnittl. Empfehlung HALTEN
Anzahl Analysten 19
Letzter Schlusskurs 587,80 JPY
Mittleres Kursziel 675,00 JPY
Abstand / Durchschnittliches Kursziel 14,8%
Verlauf des Gewinns je Aktie
Vorstände und Aufsichtsräte
Makoto Uchida Executive President & Chief Executive Officer
Stephen Ma Chief Financial Officer & Executive Officer
Yasushi Kimura Chairman
Anthony Thomas Chief Information Officer
Ashwani Gupta COO & Representative Executive Officer
Branche und Wettbewerber
01.01.Wert (M$)
NISSAN MOTOR CO., LTD.4.96%20 147
TOYOTA MOTOR CORPORATION25.27%241 844
VOLKSWAGEN AG30.34%141 596
DAIMLER AG44.75%103 819
GENERAL MOTORS COMPANY39.29%84 200
GREAT WALL MOTOR COMPANY LIMITED25.19%73 302