Einloggen
E-Mail
Passwort
Passwort anzeigen
Merken
Passwort vergessen?
Watchlisten für Ihre Werte
Registrieren
Registrieren
Mitglied werden
Kostenlos registrieren
Abonnent werden
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON
  1. Startseite
  2. Aktien
  3. Deutschland
  4. Xetra
  5. Metro AG
  6. News
  7. Übersicht
    B4B   DE000BFB0019   BFB001

METRO AG

(BFB001)
  Bericht
verzögerte Kurse. Verzögert Xetra - 03.12. 17:35:28
10.215 EUR   +0.20%
03.12.PRESSESPIEGEL/Unternehmen
DJ
28.11.UPDATE/Einzelhandel startet schwach in heiße Phase des Weihnachtsgeschäfts
DJ
28.11.Einzelhändler enttäuscht vom Auftakt des Weihnachtsgeschäfts
DP
ÜbersichtKurseChartsNewsRatingsTermineUnternehmenFinanzenAnalystenschätzungenRevisionenDerivate 
ÜbersichtAlle NewsAnalystenempfehlungenAndere SprachenPressemitteilungenOffizielle PublikationenBranchen-NewsMarketScreener Analysen

Russland-Sanktionen treffen Finanzmärkte Moskau und Wien hart

09.04.2018 | 18:19
The Vienna Stock Exchange (Wiener Boerse) logo is pictured at its office building in Vienna

Moskau/Zürich (Reuters) - Die Verschärfung der US-Sanktionen gegen Russland hat Investoren an den Finanzmärkten in Moskau verschreckt.

Die neuen Strafen setzten auch die Wiener Börse sowie vereinzelt auch Papiere in der Schweiz und Deutschland massiv unter Druck. Die USA hatten am Freitagnachmittag Strafmaßnahmen gegen sieben Russen und zwölf ihrer Firmen wegen Einmischung in den US-Präsidentschaftswahlkampf 2016 verhängt. Die Nachricht schlug aber erst zum Wochenauftakt mit voller Wucht auf die Finanzmärkte durch.

Anleger in Moskau flohen in Scharen aus russischen Aktien und dem Rubel. Der Index für die in Dollar gelisteten Standardwerte stürzte zum Wochenauftakt um mehr als elf Prozent ab. Der Rubel wertete um knapp vier Prozent zum Dollar ab. Ein Dollar kostete mit rund 60 Rubel so viel wie seit Januar 2015 nicht mehr.

Zu den Betroffenen zählen der Industriemagnat Oleg Deripaska, zu dem der Aluminiumkonzern Rusal gehört, sowie der Abgeordnete Suleiman Kerimow, dessen Familie den größten russischen Gold-Produzenten Polyus kontrolliert. Polyus verloren gut 17 Prozent ab, Rusal stürzten zeitweise um knapp die Hälfte ihres Wertes ab.

Die russische Regierung teilte daraufhin mit, Unternehmen vor den Folgen der neuen US-Sanktionen schützen zu wollen. Ministerpräsident Dmitri Medwedew wies sein Kabinett an, Maßnahmen dazu vorzubereiten. Kreml-Sprecher Dmitri Peskow sagte, man brauche Zeit, um die Folgen der Strafmaßnahmen zu analysieren. Die Regierung beobachte die Entwicklung an den Märkten sehr aufmerksam.

ANLEGER FLIEHEN NACH US-SANKTIONEN AUS VEKSELBERG-FIRMEN

In der Schweiz gingen die Aktien des Industriekonzerns Sulzer und weiterer Unternehmen, an denen der russische Oligarch Viktor Vekselberg namhaft beteiligt ist, auf Talfahrt. Im Visier der Amerikaner stehen auch Gesellschaften, an denen die Oligarchen die Mehrheit halten. Dazu gehört Sulzer. Der Winterthurer Konzern vereinbarte deshalb über das Wochenende, eigene Aktien von Vekselbergs Renova zu kaufen, sodass der Anteil der Beteiligungsgesellschaft an Sulzer unter 50 Prozent fällt. Dennoch brachen die Sulzer-Aktien 16 Prozent ein. "Viele Marktteilnehmer haben Angst, dass die drohenden Sanktionen das Geschäft der Vekselberg-Firmen negativ beeinflussen werden", sagte ein Händler. Im Zuge der Sanktionen werden die Vermögenswerte der Wirtschaftsmagnate und 17 weiterer hochrangiger Regierungsvertreter in den USA eingefroren. Gleichzeitig untersagt die Regierung Amerikanern allgemein, Geschäft mit ihnen zu machen. Einem Rechtsexperten zufolge dürften etwa die meisten westlichen Banken davor zurückscheuen, den betroffenen Firmen bei der Kapitalaufnahme zu helfen. Händler erklärten, es sei unklar, wie sich Banken und Kunden auch bei den nicht direkt mit den Sanktionen belegten Firmenverhalten würden.

US-SANKTIONEN GEGEN RUSSLAND DRÜCKEN WIENER BÖRSE

An der Wiener Börse fiel der Leitindex ATX um 2,4 Prozent auf 3368 Zähler und damit deutlich stärker als die meisten anderen europäischen Indizes. Hauptgrund für den Einbruch ist der Absturz der Aktien der Raiffeisenbank um fast zwölf Prozent.

In Frankfurt gerieten die Anteilsscheine von Metro unter die Räder. Die im MDax gelisteten Papiere verloren 2,2 Prozent. Der Handelsriese hat seit langem mit einem schwächelnden Russland-Geschäft zu kämpfen.

(Reporter: Oliver Hirt, Paul Arnold, Rupert Pretterklieber und Birgit Mittwollen; redigiert von Ralf Bode; bei Rückfragen wenden Sie sich bitte an die Redaktionsleitung unter den Telefonnummern 069-7565 1232 oder 030-2888 5168)


© Reuters 2018
Im Artikel erwähnte Wertpapiere
%Kurs01.01.
ATX 0.21%3697.77 verzögerte Kurse.32.71%
EURO / RUSSIAN ROUBLE (EUR/RUB) 0.44%83.541 verzögerte Kurse.-7.11%
MDAX -0.19%33711.12 verzögerte Kurse.9.47%
METRO AG 0.20%10.215 verzögerte Kurse.11.08%
OC OERLIKON CORPORATION AG -0.93%9.06 verzögerte Kurse.-0.05%
SULZER LTD -1.18%88.1 verzögerte Kurse.42.99%
SWISS STEEL HOLDING AG -2.23%0.35 verzögerte Kurse.58.26%
ZÜBLIN IMMOBILIEN HOLDING AG 0.75%27 verzögerte Kurse.-2.90%
Alle Nachrichten zu METRO AG
03.12.PRESSESPIEGEL/Unternehmen
DJ
28.11.UPDATE/Einzelhandel startet schwach in heiße Phase des Weihnachtsgeschäfts
DJ
28.11.Einzelhändler enttäuscht vom Auftakt des Weihnachtsgeschäfts
DP
17.11.Handel will von Ampel Impulse für kraftvollen wirtschaftlichen Neustart
DJ
15.11.METRO : weiterhin im Dow Jones Sustainability Index gelistet
PU
11.11.NACHBÖRSE/XDAX +0,0% auf 16.089 Punkte - T-Aktie etwas fester
DJ
25.10.Berenberg hebt Ziel für Metro AG auf 10,30 Euro - 'Hold'
DP
22.10.Warburg Research hebt Ziel für Metro AG auf 11,50 Euro - 'Hold'
DP
21.10.MÄRKTE EUROPA/Evergrande drückt - ABB mit Lieferketten-Problemen
DJ
21.10.XETRA-SCHLUSS/Etwas leichter - SAP unter Druck
DJ
Weitere Nachrichten und Newsletter
News auf Englisch zu METRO AG
03.12.METRO : Paper and Wood Policy
PU
02.12.METRO : Fish Seafood Policy
PU
30.11.METRO : Declaration on Corporate Management - November 2021
PU
29.11.Tim Hortons China to open coffee shops in Metro's China stores
RE
25.11.METRO : Cage Free Egg Policy
PU
24.11.METRO : Präsentation Retail & Consumer Conference BofA (Englisch)
PU
24.11.METRO : Presentation Retail & Consumer Conference BofA (Englisch)
PU
22.11.Uniper to become title sponsor of the Dusseldorf Marathon from 2022 onwards
AQ
18.11.METRO : Curriculum Vitae Christian Baier
PU
18.11.METRO : Curriculum Vitae Andrea Euenheim
PU
Weitere Nachrichten und Newsletter auf Englisch
Analystenempfehlungen zu METRO AG
Mehr Empfehlungen
Finanzkennziffern
Umsatz 2021 24 519 Mio 27 738 Mio -
Nettoergebnis 2021 21,9 Mio 24,8 Mio -
Nettoverschuldung 2021 3 456 Mio 3 909 Mio -
KGV 2021 152x
Dividendenrendite 2021 3,70%
Marktkapitalisierung 3 712 Mio 4 190 Mio -
Marktkap. / Umsatz 2021 0,29x
Marktkap. / Umsatz 2022 0,27x
Mitarbeiterzahl 88 306
Streubesitz 35,0%
Chart METRO AG
Dauer : Zeitraum :
Metro AG : Chartanalyse Metro AG | MarketScreener
Vollbild-Chart
Chartanalyse-Trends METRO AG
KurzfristigMittelfristigLangfristig
TrendsFallendNeutralNeutral
Ergebnisentwicklung
Analystenschätzung
Verkaufen
Kaufen
Durchschnittl. Empfehlung HALTEN
Anzahl Analysten 11
Letzter Schlusskurs 10,22 €
Mittleres Kursziel 10,69 €
Abstand / Durchschnittliches Kursziel 4,66%
Verlauf des Gewinns je Aktie
Vorstände und Aufsichtsräte
Steffen Greubel Chief Executive Officer
Christian Baier Chief Financial Officer
Jürgen B. Steinemann Chairman-Supervisory Board
Rafael Gasset Chief Operating Officer
Eric Poirier Co-Chief Operating Officer
Branche und Wettbewerber
01.01.Wert (M$)
METRO AG11.08%4 186
WALMART INC.-6.02%375 777
SYSCO CORPORATION-5.76%35 978
AHOLD DELHAIZE N.V.29.08%34 311
WOOLWORTHS GROUP LIMITED0.71%34 283
THE KROGER CO.36.74%33 203