Einloggen
Einloggen
Oder einloggen mit
GoogleGoogle
Twitter Twitter
Facebook Facebook
Apple Apple     
Registrieren
Oder einloggen mit
GoogleGoogle
Twitter Twitter
Facebook Facebook
Apple Apple     
  1. Startseite
  2. Aktien
  3. Deutschland
  4. Xetra
  5. E.ON SE
  6. News
  7. Übersicht
    EOAN   DE000ENAG999   ENAG99

E.ON SE

(ENAG99)
  Bericht
Realtime-Estimate Tradegate  -  09:26 29.09.2022
7.796 EUR   -1.59%
05:33DIW-Energieexpertin kritisiert möglichen AKW-Weiterbetrieb
DP
28.09.Bayerns Staatsregierung reicht Streckbetrieb für Isar 2 nicht aus
DP
28.09.DAX-Chefs verdienen 24 Prozent mehr - Vergütungstransparenz sinkt
DJ
ÜbersichtKurseChartsNewsRatingsTermineUnternehmenFinanzenAnalystenschätzungenRevisionenDerivateFonds 
ÜbersichtAlle NewsAnalystenempfehlungenAndere SprachenPressemitteilungenOffizielle PublikationenBranchen-NewsMarketScreener Analysen

WDH/Merz: Scholz muss bei Atomlaufzeit Richtlinienkompetenz nutzen

12.08.2022 | 16:27

(Im sechsten Absatz, zweiter Satz wird das Jahr berichtigt: Verlängerung bis Anfang 2023 rpt 2023)

BERLIN (dpa-AFX) - Bei der Entscheidung über eine Laufzeitverlängerung der noch aktiven drei deutschen Atomkraftwerke drückt CDU-Chef Friedrich Merz aufs Tempo. Die Bundesregierung sei uneinig und gehe nicht auf das Unionsangebot ein, im Bundestag rasch über eine Bestellung neuer Brennstäbe zu entscheiden, kritisierte der Unionsfraktionschef im Bundestag in einem Gespräch mit der Deutschen Presse-Agentur in Berlin. Die Ampelregierung wolle das Thema "offensichtlich auf der Zeitachse verhungern lassen. Aber das ist dann eben auch die Verantwortung der Bundesregierung."

Merz kritisierte insbesondere die Grünen, die "erkennbar die Bremser sind, wenn es darum geht, eine Energieversorgung mit 360-Grad-Blick auf alle Optionen sicherzustellen". Die Ampel müsse sich einigen. "Damit liegt die Verantwortung beim Bundeskanzler (Olaf Scholz, SPD). Der muss von seiner Richtlinienkompetenz Gebrauch machen und sagen, was er eigentlich will."

Regierungssprecher Steffen Hebestreit verwies am Freitag auf den laufenden neuerlichen Stresstest, mit dem geprüft werden soll, ob ein sogenannter Streckbetrieb der drei verbliebenen Atomkraftwerke möglich ist. "Wenn man das Ergebnis hat, muss man sehen, ob es zu verantworten ist, das zu tun, oder nicht." Der Bundeskanzler sei die Sicherung der Stromversorgung direkt nach Amtsübernahme angegangen.

Merz bemängelte: "Es gibt erkennbar keine Einigkeit in der Koalition, ob denn überhaupt eine Laufzeitverlängerung in Erwägung gezogen wird und wenn ja, in welcher Form." Die Folge werde sein, "dass spätestens im Frühjahr für zehn Millionen Haushalte in Deutschland eine sichere Stromversorgung ersetzt werden muss. Durch was eigentlich?", fragte Merz. Insbesondere die Bestellung neuer Brennstäbe eile. "Das kann man nicht erst im September, Oktober, November machen. Es müsste jetzt passieren."

Die Behauptung von Wirtschaftsminister Robert Habeck (Grüne), es gebe ein Gas- und kein Stromproblem, "wird sich in den nächsten Wochen und Monaten eindeutig als falsch erweisen", sagte Merz. "Die Bundesregierung kommt bei der Energieversorgung in ein wirklich großes Dilemma, vor allem was die Stromversorgung betrifft." Wenn etwa jeder zweite Haushalt darüber nachdenke, sich mit Strom betriebene Geräte zur Wärmeversorgung zu beschaffen, "bräuchten wir zusätzlich rund zwanzig Gigawatt Strom", sagte Merz. "Ein solcher Übergang von Öl und Gas auf Strom würde zu einem wirklichen Kollaps unseres Stromnetzes führen."

Der CDU-Chef würde die drei bis 31. Dezember am Netz verbliebenen Kernkraftwerke Isar 2 in Bayern, Emsland in Niedersachsen und Neckarwestheim 2 in Baden-Württemberg sogar über den Jahreswechsel 2023/24 hinaus laufen lassen. Er ließ offen, ob die Unionsfraktion im Bundestag zustimmen würde, falls die Ampel sich dagegen nur für eine dreimonatige Verlängerung bis Anfang 2023 entscheiden würde. "Das Atomgesetz müsste geändert werden, damit ein sicherer Betrieb auch im Jahr 2023 möglich ist. Und wenn eine solche Änderung von der Koalition vorgeschlagen wird, würden wir dem gegebenenfalls auch zustimmen. Ich sehe aber nicht, dass der Vorschlag kommt."

Laut ZDF-"Politbarometer" plädieren in einer Umfrage 93 Prozent der Befragten für einen beschleunigten Ausbau der erneuerbaren Energien, um die Energieversorgung in Deutschland sicherzustellen (dagegen: 6 Prozent). 65 Prozent wollen die noch aktiven Atomkraftwerke länger nutzen als vorgesehen (dagegen: 32 Prozent), und 61 Prozent sind für einen längeren Betrieb der Kohlekraftwerke (dagegen: 36 Prozent). Dabei findet sowohl eine längere Nutzung der Atom- als auch der Kohlekraftwerke in allen Parteianhängergruppen eine unterschiedlich große Mehrheit. Nur die Anhänger der Grünen lehnen beides mehrheitlich ab.

Zu einer Wiederinbetriebnahme stillgelegter Atomkraftwerke äußerte sich Merz skeptisch. "Wenn wir in der Regierung wären, würden wir das sicher ernsthaft prüfen. Aber bei der gegenwärtigen Bundesregierung kann ich dafür keinen Willen erkennen", sagte er./bk/DP/stw


© dpa-AFX 2022
Im Artikel erwähnte Wertpapiere
%Kurs01.01.
E.ON SE -1.14%7.82 verzögerte Kurse.-35.02%
ENBW ENERGIE BADEN-WÜRTTEMBERG AG -0.90%65.8 verzögerte Kurse.-13.42%
RWE AG -1.39%38.23 verzögerte Kurse.8.68%
Alle Nachrichten zu E.ON SE
05:33DIW-Energieexpertin kritisiert möglichen AKW-Weiterbetrieb
DP
28.09.Bayerns Staatsregierung reicht Streckbetrieb für Isar 2 nicht aus
DP
28.09.DAX-Chefs verdienen 24 Prozent mehr - Vergütungstransparenz sinkt
DJ
28.09.Kohlekraftwerke aus Reserve sollen länger am Netz bleiben dürfen
DP
28.09.Al-Wazir: Geplanter Weiterbetrieb von Atomkraftwerken 'verantwortbar'
DP
28.09.Sorge über Sicherheit von Europas Energie-Infrastruktur
RE
28.09.Bayerns Staatsregierung reichen Pläne für Isar 2 nicht aus
DP
28.09.Kretschmer kritisiert Ankündigungen zu Atomkraftwerken
DP
28.09.Habeck - Längere Laufzeit für süddeutsche AKW nach derzeitiger Lage
RE
28.09.15 EU-Staaten fordern europäischen Gaspreisdeckel
DP
Mehr Börsen-Nachrichten, Aktienanalysen und Empfehlungen
News auf Englisch zu E.ON SE
27.09.Factbox-Nord Stream's role in Russia's gas supply to Europe
RE
22.09.EDF, Other UK Energy Providers Lower Customers' Direct Debits Following Prime Minister'..
MT
21.09.Uniper's rocky road to German nationalisation
RE
21.09.E.ON Extends CEO's Contract
DJ
19.09.Nuclear plant leak pressures German govt to decide extension
AQ
19.09.Factbox-Germany's LNG import project plans
RE
19.09.E.ON Unit Says Leak at Nuclear Plant in Germany Will Need Repairs
MT
19.09.German nuclear reactor leak poses no safety threat but complicates plans
RE
19.09.German Utility E.ON, US EV Manufacturer Nikola Plan Hydrogen-based Heavy Duty Trucking ..
MT
08.09.E.ON Obtains European Commission Clearance to Sell Portion of Westenergie Breitband to ..
MT
Mehr Börsen-Nachrichten, Aktienanalysen und Empfehlungen auf Englisch
Analystenempfehlungen zu E.ON SE
Mehr Empfehlungen
Finanzkennziffern
Umsatz 2022 78 988 Mio 76 170 Mio -
Nettoergebnis 2022 2 193 Mio 2 115 Mio -
Nettoverschuldung 2022 36 744 Mio 35 433 Mio -
KGV 2022 9,56x
Dividendenrendite 2022 6,40%
Marktwert 17 012 Mio 16 405 Mio -
Marktwert / Umsatz 2022 0,68x
Marktwert / Umsatz 2023 0,67x
Mitarbeiterzahl 70 298
Streubesitz 83,8%
Chart E.ON SE
Dauer : Zeitraum :
E.ON SE : Chartanalyse E.ON SE | MarketScreener
Vollbild-Chart
Chartanalyse-Trends E.ON SE
KurzfristigMittelfristigLangfristig
TrendsFallendFallendFallend
Ergebnisentwicklung
Analystenschätzung
Verkaufen
Kaufen
Durchschnittl. Empfehlung AUFSTOCKEN
Anzahl Analysten 19
Letzter Schlusskurs 7,92 €
Mittleres Kursziel 11,18 €
Abstand / Durchschnittliches Kursziel 41,1%
Verlauf des Gewinns je Aktie
Vorstände und Aufsichtsräte
Leonhard Birnbaum CEO & Chairman-Management Board
Marc Spieker Head-Investor Relations
Karl-Ludwig Kley Chairman-Supervisory Board
Markus Nitschke Head-Technology & Innovation, Sustainable Cities
Karen Maria Alida de Segundo Member-Supervisory Board
Branche und Wettbewerber
01.01.Wert (M$)
E.ON SE-35.02%16 405
ABU DHABI NATIONAL ENERGY COMPANY82.58%73 765
SEMPRA ENERGY18.67%49 340
ELECTRICITÉ DE FRANCE20.59%42 905
NATIONAL GRID PLC-8.53%38 157
ACWA POWER COMPANY95.71%31 912