Einloggen
Einloggen
Oder einloggen mit
GoogleGoogle
Twitter Twitter
Facebook Facebook
Apple Apple     
Registrieren
Oder einloggen mit
GoogleGoogle
Twitter Twitter
Facebook Facebook
Apple Apple     
  1. Startseite
  2. Aktien
  3. Deutschland
  4. Xetra
  5. E.ON SE
  6. News
  7. Übersicht
    EOAN   DE000ENAG999   ENAG99

E.ON SE

(ENAG99)
  Bericht
Realtime-Estimate Tradegate  -  15:32:41 31.01.2023
9.983 EUR   -0.22%
10:12Bundesnetzagentur bringt Gasreserve ins Spiel
RE
10:10Energiepreise: Netzagentur-Präsident beklagt zu wenig Wettbewerb
DP
08:27WDH/Analyse: EU produziert erstmals mehr Strom aus Erneuerbaren als aus Gas
DP
ÜbersichtKurseChartsNewsRatingsTermineUnternehmenFinanzenAnalystenschätzungenRevisionenDerivateFonds 
ÜbersichtAlle NewsAnalystenempfehlungenAndere SprachenPressemitteilungenOffizielle PublikationenBranchen-NewsMarketScreener Analysen

Studie: Deutschland wird beim Umbau des Strommarkts überholt

30.11.2022 | 05:41

BERLIN (dpa-AFX) - Beim Umbau des Strommarktes kommt Deutschland nicht so schnell voran wie andere europäische Länder. Zu diesem Ergebnis kommt eine Studie der britischen Association for Renewable Energy and Clean Technology (REA) zusammen mit dem Energiemanagementunternehmen Eaton. Die Experten bewerteten und verglichen die Rahmenbedingungen für die Energiewende in 13 europäischen Ländern. Demnach kann Deutschland seine Bewertung aus dem Vorjahr zwar halten, rutscht aber auf den letzten Platz, da sich andere Länder seit der Erhebung im Jahr 2021 stärker verbessert haben.

Beim sogenannten Energy Transition Readiness Index (ETRI) werden die Länder hinsichtlich der gesellschaftlichen Unterstützung für die Energiewende, ihrer Fähigkeit, neue Technologien und Geschäftsmodelle zu nutzen sowie der Flexibilität des Marktes bewertet.

Auf einer Skala von eins bis fünf erreicht Deutschland den Wert 3 - ebenso wie Irland, Italien, Polen, Spanien, die Schweiz und Großbritannien. Dänemark, Frankreich, die Niederlande, Norwegen und Schweden erreichen die Stufe 4, nur Finnland erreicht die höchste Stufe 5. Alle Länder hätten ehrgeizige Ziele zur Emissionsreduktion. Aber die höher bewerteten Länder haben den Angaben zufolge flexible Märkte, "die besser für einen fairen, transparenten und einfachen Zugang sorgen", hieß es. In schlechter bewerteten Ländern bestünden dagegen Investitionshindernisse.

Insgesamt sieht die Studie in Deutschland zwar einen starken Konsens für die Energiewende, jedoch gelinge die Umsetzung politischer und regulatorischer Veränderungen nur langsam. Zu den Gründen gehöre etwa, dass Entscheidungsfindungen vielfältigen lokalen politischen Interessen unterliegen. Den Experten zufolge benötigt Deutschland mehr Ressourcen, um die Flexibilität des Strommarkts zu erhöhen und so die Ziele der Energiewende zu erreichen.

Deutschland sei unter den untersuchten Ländern der größte Strommarkt. Länder wie Norwegen oder die Schweiz deckten daher ihren Bedarf durch erneuerbare Energien prozentual besser ab, obwohl Deutschland den meisten Strom aus erneuerbaren Energien produziere, schreiben die Experten. Im Jahr 2021 betrug der Anteil am deutschen Stromverbrauch aus erneuerbaren Energien 41 Prozent. Bis zum Jahr 2030 soll nach dem Willen der Bundesregierung der Anteil des aus erneuerbaren Energien gewonnenen Stroms in Deutschland mindestens 80 Prozent erreichen./red/DP/zb


© dpa-AFX 2022
Im Artikel erwähnte Wertpapiere
%Kurs01.01.
E.ON SE 0.05%10.005 verzögerte Kurse.7.19%
RWE AG -1.71%40.23 verzögerte Kurse.-1.56%
Alle Nachrichten zu E.ON SE
10:12Bundesnetzagentur bringt Gasreserve ins Spiel
RE
10:10Energiepreise: Netzagentur-Präsident beklagt zu wenig Wettbewerb
DP
08:27WDH/Analyse: EU produziert erstmals mehr Strom aus Erneuerbaren als aus Gas
DP
29.01.Bund entlastet Gas- und Wärmekunden mit 4,3 Milliarden Euro
DP
25.01.Spahn: Atomkraftwerke mindestens bis Ende 2024 weiterlaufen lassen
DP
24.01.Berenberg senkt Ziel für Eon auf 12 Euro - 'Buy'
DP
17.01.Eon-Chef: Energiekrise nicht vorbei - Haushalte sollen mehr sparen
DP
17.01.Eon-Chef fordert Investitionsschub für Erneuerbare und Netze
DJ
17.01.MÄRKTE EUROPA/Rally-Gewinne leicht ausgebaut
DJ
17.01.XETRA-SCHLUSS/Noch etwas aufwärts mit EZB-Spekulation
DJ
Mehr Börsen-Nachrichten
News auf Englisch zu E.ON SE
10:10Energy prices: Network agency president complains of too little competitio..
DP
08:27Analysis: For the first time, EU produces more electricity from renewables than..
DP
30.01.E On : Declaration of Compliance December 2022
PU
29.01.Federal government provides 4.3 billion euros in relief for gas and heating customers
DP
25.01.Spahn: Keep nuclear power plants running at least until the end of 2024
DP
17.01.Eon boss: Energy crisis not over - households to save more
DP
17.01.Now official: State of Berlin interested in Vattenfall district heating
DP
17.01.Berlin officially expresses interest in Vattenfall district heating
DP
17.01.Lower wholesale energy prices: hope for consumers?
DP
17.01.E.ON CEO: efforts to cut gas consumption must continue
RE
Mehr Börsen-Nachrichten auf Englisch
Analystenempfehlungen zu E.ON SE
Mehr Empfehlungen
Finanzkennziffern
Umsatz 2022 87 093 Mio 94 656 Mio -
Nettoergebnis 2022 2 769 Mio 3 009 Mio -
Nettoverschuldung 2022 35 753 Mio 38 858 Mio -
KGV 2022 8,60x
Dividendenrendite 2022 5,08%
Marktwert 21 486 Mio 23 351 Mio -
Marktwert / Umsatz 2022 0,66x
Marktwert / Umsatz 2023 0,67x
Mitarbeiterzahl 67 634
Streubesitz 83,8%
Chart E.ON SE
Dauer : Zeitraum :
E.ON SE : Chartanalyse E.ON SE | MarketScreener
Vollbild-Chart
Chartanalyse-Trends E.ON SE
KurzfristigMittelfristigLangfristig
TrendsAnsteigendAnsteigendNeutral
Ergebnisentwicklung
Analystenschätzung
Verkaufen
Kaufen
Durchschnittl. Empfehlung AUFSTOCKEN
Anzahl Analysten 20
Letzter Schlusskurs 10,01 €
Mittleres Kursziel 10,50 €
Abstand / Durchschnittliches Kursziel 4,90%
Verlauf des Gewinns je Aktie
Vorstände und Aufsichtsräte
Leonhard Birnbaum CEO & Chairman-Management Board
Marc Spieker Head-Investor Relations
Karl-Ludwig Kley Chairman-Supervisory Board
Markus Nitschke Head-Technology & Innovation, Sustainable Cities
Victoria E. Ossadnik Chief Operating Officer & Member-Management Board
Branche und Wettbewerber
01.01.Wert (M$)
E.ON SE7.19%23 351
ABU DHABI NATIONAL ENERGY COMPANY-5.25%99 489
SEMPRA ENERGY4.72%50 683
ELECTRICITÉ DE FRANCE0.42%48 925
NATIONAL GRID PLC3.52%46 964
ENGIE-3.11%34 152