1. Startseite
  2. Aktien
  3. Deutschland
  4. Xetra
  5. E.ON SE
  6. News
  7. Übersicht
    EOAN   DE000ENAG999   ENAG99

E.ON SE

(ENAG99)
  Bericht
Realtime-Estimate Tradegate  -  20/05 18:17:23
10.02 EUR   +0.62%
08:20Insider - BDI wirbt bei Gasnot für die Industrie
RE
18.05.MÄRKTE EUROPA/Behauptet - "Atempause nach 900-Punkte-Rally"
DJ
17.05.E.ON SE meldet Ergebnis für das erste Quartal zum 31. März 2022
CI
ÜbersichtKurseChartsNewsRatingsTermineUnternehmenFinanzenAnalystenschätzungenRevisionenDerivate 
ÜbersichtAlle NewsAnalystenempfehlungenAndere SprachenPressemitteilungenOffizielle PublikationenBranchen-NewsMarketScreener Analysen

Nachhaltige Atomkraft? Regierung sucht Linie zu EU-Plänen

03.01.2022 | 16:34

BERLIN (dpa-AFX) - Die Ampel-Parteien suchen eine gemeinsame Haltung im Umgang mit den Vorschlägen der EU-Kommission zur indirekten Förderung moderner Atom- und Gaskraftwerke. Zwar sagte Regierungssprecher Steffen Hebestreit am Montag in Berlin, die vorgeschlagenen Kriterien zur Einstufung von Gaskraftwerken als klimafreundlich seien "im Einklang mit der Position der Bundesregierung" - auch wenn es die Kriterien eigentlich nicht gebraucht hätte. Die Bundesregierung werde den Vorschlag nun prüfen und zu einer abgestimmten Position kommen. Widerspruch kam jedoch prompt von Grünen-Politikerinnen.

Nach einem Vorschlag der EU-Kommission sollen Investitionen in neue Gaskraftwerke insbesondere auf Wunsch Deutschlands übergangsweise als klimafreundliche eingestuft werden können. Auch Investitionen in neue Atomkraftwerke - vor allem in Frankreich geplant - sollen unter bestimmten Bedingungen als grün klassifiziert werden können. Diese im Fachjargon Taxonomie genannte Einstufung von Wirtschaftstätigkeiten soll mehr Geld in nachhaltige Technologien und Unternehmen lenken und so wesentlich zur Klimaneutralität Europas bis 2050 beitragen. Während Frankreich auf Atomkraft setzt, steigt Deutschland bis Ende 2022 aus der Technologie aus und schrittweise auch aus der Kohle.

Die Einschätzungen der EU-Kommission zur Atomkraft lehne die Bundesregierung ausdrücklich ab, sagte Sprecher Hebestreit. Das ist zwischen den Regierungsparteien SPD, Grüne und FDP nicht strittig. Die energiepolitische Sprecherin der Grünen-Bundestagsfraktion, Ingrid Nestle sagte dem "Handelsblatt": "Als Grüne können wir dem Vorschlag der EU-Kommission nicht zustimmen. Atomkraft kann niemals nachhaltig sein." Ihre Fraktionskollegin Lisa Badum zeigte sich indes skeptisch auch mit Blick auf die Vorschläge zu Gaskraftwerken: "Zwar sind nun strengere Auflagen für Gas und ab 2035 nur noch die Verwendung von kohlenstoffarmen Gasen vorgesehen, dennoch müssen wir wachsam bleiben, da es sich um klimaschädliches Erdgas handelt." Sie sei wenig optimistisch, dass der Vorschlag zustimmungsfähig sei.

Eine explizite Zustimmung wäre aber auch gar nicht nötig. Vielmehr müsste eine deutliche Mehrheit unter den EU-Staaten oder im Europaparlament gegen die Pläne zustande kommen, um sie zu verhindern. Solch eine Mehrheit gilt als unwahrscheinlich, da sich neben Deutschland lediglich Länder wie Österreich, Luxemburg, Dänemark und Portugal klar gegen eine Aufnahme der Atomkraft aussprechen und auch eine ausreichend große Mehrheit gegen die geplanten Gasregeln nicht in Sicht ist. Die EU-Mitgliedstaaten haben zunächst bis zum 12. Januar Zeit, den Entwurf zu kommentieren.

Die EU-Kommission verteidigte ihr Vorgehen. "Wir halten diesen Vorschlag für pragmatisch und realistisch", sagte ein Beamter am Montag. Es gehe darum, über die Einbeziehung von Atom- und Gaskraft den Übergang zur Klimaneutralität zu erleichtern.

FDP-Fraktionschef Christian Dürr plädierte für Kompromissbereitschaft. "Wenn wir verhindern wollen, dass unsere Wirtschaft auf dem Weg zur Klimaneutralität Schaden nimmt, sind wir auf Übergangstechnologien angewiesen. Schließlich muss der Ausstieg aus Kernenergie und Kohle über einen gewissen Zeitraum kompensiert werden", sagte er der Deutschen Presse-Agentur. "Wenn es dem Klimaschutz dient, sollten wir kompromissbereit in Bezug auf die Nutzung der Kernenergie in anderen EU-Ländern sein." Aus SPD-Parteikreisen hieß es, sie setze zunächst auf weitere Verhandlungen auf EU-Ebene.

Sowohl in der Gasbranche als auch bei Umweltverbänden lösten die Pläne Widerspruch aus. Die von der EU-Kommission vorgeschlagenen Bedingungen erschwerten das Erreichen der energie- und klimapolitischen Ziele bis 2030, "zumindest werden sie die Zielerreichung erheblich verteuern", sagte der Vorstand des Branchenverbands "Zukunft Gas", Timm Kehler, der dpa. Die Geschäftsführerin beim Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND), Antje von Broock, forderte: "Statt in veraltete "Dinosaurier"-Technologien zu investieren, braucht es Investitionen in wirklich nachhaltige erneuerbare Energien." Die Bundesregierung müsse die für eine Ablehnung des Vorschlags nötige Mehrheit der EU-Staaten organisieren.

Regierungssprecher Steffen Hebestreit sagte, die Pläne der EU-Kommission seien im Vorfeld zwischen Frankreich und Deutschland diskutiert worden, so etwa beim letzten EU-Gipfel im Dezember. Auf die Frage, ob die Regierungen beider Länder möglicherweise überein gekommen seien, aus Rücksicht auf die Wünsche des jeweils anderen die Vorschläge der Kommission zu akzeptieren, sagte Hebestreit: "Von solchen Absprachen weiß ich nichts."/hrz/DP/stw


© dpa-AFX 2022
Im Artikel erwähnte Wertpapiere
%Kurs01.01.
E.ON SE 0.89%10.045 verzögerte Kurse.-18.34%
ENBW ENERGIE BADEN-WÜRTTEMBERG AG 7.30%97 verzögerte Kurse.18.95%
RWE AG 1.53%43.12 verzögerte Kurse.18.90%
UNIPER SE 0.41%24.76 verzögerte Kurse.-41.00%
Alle Nachrichten zu E.ON SE
08:20Insider - BDI wirbt bei Gasnot für die Industrie
RE
18.05.MÄRKTE EUROPA/Behauptet - "Atempause nach 900-Punkte-Rally"
DJ
17.05.E.ON SE meldet Ergebnis für das erste Quartal zum 31. März 2022
CI
14.05.Habeck fordert Bayern zu Umdenken bei Windkraft auf
DP
14.05.KREISE/EU-KOMMISSION : Staatlicher Deckel könnte gegen hohe Gaspreise helfen
DP
13.05.MÄRKTE EUROPA/Sehr fest dank Aussagen von Fed-Powell
DJ
13.05.XETRA-SCHLUSS/DAX mit versöhnlichem Wochenausklang
DJ
13.05.MÄRKTE EUROPA/Sehr fest - Fortum und Uniper mit Kurssprung
DJ
13.05.MÄRKTE EUROPA/Börsen bauen Gewinne aus
DJ
13.05.E.ON SE : Meldung und öffentliche Bekanntgabe der Geschäfte von Personen
EQ
Mehr Nachrichten, Analysen und Empfehlungen
News auf Englisch zu E.ON SE
17.05.E.ON SE Reports Earnings Results for the First Quarter Ended March 31, 2022
CI
16.05.UK Regulator to Update Energy Price Cap Quarterly
DJ
13.05.E.ON SE : Notification and public disclosure of transactions by persons
EQ
13.05.E.ON SE : Notification and public disclosure of transactions by persons
EQ
12.05.E.ON SE : Notification and public disclosure of transactions by persons
EQ
11.05.E.ON CFO 'extremely confident' on 2022 outlook, shares rebound
RE
11.05.E.ON shares rise after CFO says confident about 2022 guidance
RE
11.05.TRANSCRIPT : E.ON SE, Q1 2022 Earnings Call, May 11, 2022
CI
11.05.German utility E.ON says hedged 84% of Isar 2 nuclear site's 2022 output
RE
11.05.E.ON Reiterates FY22 Guidance As Q1 Profit Grows On Higher Sales
MT
Mehr Nachrichten, Analysen und Empfehlungen auf Englisch
Analystenempfehlungen zu E.ON SE
Mehr Empfehlungen
Finanzkennziffern
Umsatz 2022 78 979 Mio 83 620 Mio -
Nettoergebnis 2022 2 157 Mio 2 284 Mio -
Nettoverschuldung 2022 37 055 Mio 39 233 Mio -
KGV 2022 11,4x
Dividendenrendite 2022 5,09%
Marktwert 25 975 Mio 27 501 Mio -
Marktwert / Umsatz 2022 0,80x
Marktwert / Umsatz 2023 0,80x
Mitarbeiterzahl 67 634
Streubesitz 83,7%
Chart E.ON SE
Dauer : Zeitraum :
E.ON SE : Chartanalyse E.ON SE | MarketScreener
Vollbild-Chart
Chartanalyse-Trends E.ON SE
KurzfristigMittelfristigLangfristig
TrendsNeutralFallendFallend
Ergebnisentwicklung
Analystenschätzung
Verkaufen
Kaufen
Durchschnittl. Empfehlung AUFSTOCKEN
Anzahl Analysten 22
Letzter Schlusskurs 9,96 €
Mittleres Kursziel 12,22 €
Abstand / Durchschnittliches Kursziel 22,7%
Verlauf des Gewinns je Aktie
Vorstände und Aufsichtsräte
Leonhard Birnbaum CEO & Chairman-Management Board
Marc Spieker Head-Investor Relations
Karl-Ludwig Kley Chairman-Supervisory Board
Markus Nitschke Head-Technology & Innovation, Sustainable Cities
Victoria E. Ossadnik Chief Operating Officer & Member-Management Board
Branche und Wettbewerber
01.01.Wert (M$)
E.ON SE-18.34%27 501
NATIONAL GRID PLC13.89%55 028
SEMPRA ENERGY22.38%50 883
ABU DHABI NATIONAL ENERGY COMPANY PJSC-1.52%39 794
PUBLIC SERVICE ENTERPRISE GROUP, INC.1.41%33 785
ELECTRICITÉ DE FRANCE-16.00%32 813