Log-in
E-Mail
Passwort
Merken
Passwort vergessen?
Werden Sie kostenlos Mitglied
Anmelden
Anmelden
Mitglied werden
Kostenlose Anmeldung
Neukunde
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON

MarketScreener Homepage  >  Aktien  >  Xetra  >  Deutsche Wohnen SE    DWNI   DE000A0HN5C6   A0HN5C

DEUTSCHE WOHNEN SE

(A0HN5C)
  Report
ÜbersichtKurseChartsNewsRatingsTermineUnternehmenFinanzenAnalystenschätzungenRevisionenDerivate 
ÜbersichtAlle NachrichtenPressemitteilungenOffizielle PublikationenBranchennachrichtenMarketScreener AnalysenAnalystenempfehlungen

Berlins Koalition nennt Mietendeckel 'Erfolgsmodell'

19.11.2020 | 11:55

BERLIN (dpa-AFX) - Neun Monate nach Inkrafttreten des Mietendeckels in Berlin und kurz vor dem Start der zweiten Stufe haben die Fraktionen im Berliner Abgeordnetenhaus eine höchst unterschiedliche Zwischenbilanz gezogen. Vertreter der rot-rot-grünen Koalition sprachen in einer Aktuellen Stunde am Donnerstag von einem Erfolgsmodell im Kampf gegen steigende Mieten. Die Opposition war sich hingegen einig darin, dass der Deckel der völlig falsche Weg sei, um dem Wohnungsmangel Herr zu werden und bezahlbaren Wohnraum für alle zu schaffen.

Seit 23. Februar sind im Zuge des bundesweit einmaligen Gesetzes die Mieten für rund 1,5 Millionen Wohnungen in Berlin bis 2025 auf dem Stand von Juni 2019 eingefroren. Sie dürfen ab 2022 höchstens um 1,3 Prozent jährlich steigen. Wird eine Wohnung wieder vermietet, muss sich der Vermieter an staatlich festgelegte Obergrenzen und zuletzt verlangte Miete halten. Am kommenden Montag (23. November) tritt die zweite Stufe des Gesetzes in Kraft: Überhöhte Bestandsmieten sind dann gesetzlich verboten und müssen gesenkt werden. Das betrifft laut Senat rund 340 000 Wohnungen.

"Der Mietendeckel verschafft den Menschen nicht nur eine Atempause, er trägt auch zum sozialen Frieden bei", sagte die Grünen- Wohnungsexpertin Katrin Schmidberger in der Debatte. Zum einen habe er eine Trendumkehr eingeleitet: Im Gegensatz zu anderen großen Städten seien die Neuvermietungsmieten seit Inkrafttreten um rund zehn Prozent gesunken. Zudem nehme der Deckel vielen Menschen die Angst vor Mieterhöhungen. Schmidberger sprach von einer "radikalen Notbremse gegen Mietenwahnsinn und Verdrängung". "Denn es gibt kein grundgesetzlich garantiertes Recht auf unendliche Renditen, erst recht nicht, wenn es um das Grundrecht auf Wohnen geht."

Ähnlich äußerten sich die stellvertretende SPD-Fraktionsvorsitzende Ülker Radziwill und die Linke-Abgeordnete Gaby Gottwald. Eine öffentlich-rechtliche Mietpreisregulierung sei dringend nötig auf dem Berliner Wohnungsmarkt, so Radziwil, denn: "Verdrängung wurde zur größten Sorge für die Berlinerinnen und Berliner." Schuld am Mangel an bezahlbarem Wohnraum sei auch der Verkauf städtischer Wohnungen vor Jahrzehnten gewesen. "Welch ein Fehler", so Radziwill.

Der wohnungspolitische Sprecher der CDU-Fraktion, Christian Gräff, kann dem Mietendeckel hingegen nichts abgewinnen. "Dass Mieter am Helene-Weigel-Platz in Marzahn oder im Märkischen Viertel nicht von Mietpreissenkungen profitieren, aber am Kurfürstendamm im schicken Altbau oder am Kollwitzplatz die Mieten massiv gesunken sind, ist zutiefst ungerecht und unsozial." Gräff kritisierte unter Berufung auf Wohnungsportale, dass sich mit dem Deckel das Angebot von Mietwohnungen in Berlin um 40 Prozent verringert habe. Berlin brauche mehr als neue 300 000 Wohnungen bis 2030. Die Antwort darauf müsse mehr Neubau sein und kein Mietenstopp.

Gottwald wies die Kritik zurück, der Deckel bremse den Neubau aus. "Die Bauaktivität ist auf dem Höchststand. Und die Baugenehmigungen bleiben - auch trotz Corona - auf hohem Niveau."

FDP-Fraktionschef Sebastian Czaja meinte, der Deckel habe den angespannten Berliner Mietenmarkt "ins Chaos gestürzt": Folge seien "Schattenmieten, Schwarzmärkte, Investitionsstau und ein drastischer Rückgang des ohnehin schon knappen Wohnungsangebots." Harald Laatsch, Sprecher für Bauen und Wohnen der AfD-Fraktion, sprach von Verfassungsbruch und zeigte sich sicher, dass das Bundesverfassungsgericht den Mietendeckel im kommenden Jahr kassiert. Das Gesetz erinnere an sozialistische Politik und führe Berlin "in den Abgrund", meinte er./kr/fdu/DP/men


© dpa-AFX 2020
Im Artikel erwähnte Wertpapiere
%Kurs01.01.
AROUNDTOWN SA -3.61%5.976 verzögerte Kurse.-2.35%
DEUTSCHE WOHNEN SE -1.43%41.3 verzögerte Kurse.-5.47%
GRAND CITY PROPERTIES S.A. -0.86%20.68 verzögerte Kurse.-1.34%
LEG IMMOBILIEN AG -0.87%120.92 verzögerte Kurse.-4.83%
VONOVIA SE -1.41%55.96 verzögerte Kurse.-6.36%
Alle Nachrichten auf DEUTSCHE WOHNEN SE
14.01.RBC belässt Deutsche Wohnen auf 'Outperform' - Ziel 49 Euro
DP
13.01.Aktien Frankfurt Schluss: Pandemie hält Dax unter 14000 Punkten fest
DP
13.01.Kepler Cheuvreux erhöht Ziel für Deutsche Wohnen - 'Buy'
DP
13.01.Bundesregierung kommt im Streit um CO2-Kosten für Mieter voran
DP
12.01.XETRA-SCHLUSS/Uneinheitlich - "Verschnaufpause auf hohem Niveau"
DJ
12.01.DZ Bank belässt Deutsche Wohnen auf 'Kaufen'
DP
11.01.DGAP-PVR : Deutsche Wohnen SE: Veröffentlichung -3-
DJ
11.01.DGAP-PVR : Deutsche Wohnen SE: Veröffentlichung gemäß § 40 Abs. 1 WpHG mit dem Z..
DJ
11.01.DGAP-PVR : Deutsche Wohnen SE: Veröffentlichung -2-
DJ
11.01.DGAP-PVR : Deutsche Wohnen SE: Veröffentlichung -4-
DJ
Weitere Nachrichten
News auf Englisch zu DEUTSCHE WOHNEN SE
15.01.DEUTSCHE WOHNEN AG : JP Morgan gives a Buy rating
MD
14.01.DEUTSCHE WOHNEN AG : RBC reaffirms its Buy rating
MD
13.01.DEUTSCHE WOHNEN AG : Kepler Cheuvreux reaffirms its Buy rating
MD
12.01.DEUTSCHE WOHNEN AG : DZ Bank keeps its Buy rating
MD
11.01.DEUTSCHE WOHNEN SE : Release according to Article 40, Section 1 of the WpHG [the..
PU
11.01.DGAP-PVR : Deutsche Wohnen SE: Release according -6-
DJ
11.01.DGAP-PVR : Deutsche Wohnen SE: Release according -5-
DJ
11.01.DGAP-PVR : Deutsche Wohnen SE: Release according -4-
DJ
11.01.DGAP-PVR : Deutsche Wohnen SE: Release according -3-
DJ
11.01.DGAP-PVR : Deutsche Wohnen SE: Release according -2-
DJ
Weitere Nachrichten auf Englisch
Finanzkennziffern
Umsatz 2020 870 Mio 1 051 Mio -
Nettoergebnis 2020 1 317 Mio 1 590 Mio -
Nettoverschuldung 2020 10 467 Mio 12 639 Mio -
KGV 2020 11,1x
Dividendenrendite 2020 2,32%
Marktkapitalisierung 14 198 Mio 17 166 Mio -
Marktkap. / Umsatz 2020 28,3x
Marktkap. / Umsatz 2021 29,2x
Mitarbeiterzahl 3 549
Streubesitz 95,5%
Chart DEUTSCHE WOHNEN SE
Dauer : Zeitraum :
Deutsche Wohnen SE : Chartanalyse Deutsche Wohnen SE | MarketScreener
Vollbild-Chart
Trends aus der Chartanalyse DEUTSCHE WOHNEN SE
KurzfristigMittelfristigLangfristig
TrendsFallendNeutralAnsteigend
Ergebnisentwicklung
Analystenschätzung
Verkauf
Kaufen
Durchschnittl. Empfehlung AUFSTOCKEN
Anzahl Analysten 23
Mittleres Kursziel 45,41 €
Letzter Schlusskurs 41,30 €
Abstand / Höchstes Kursziel 45,3%
Abstand / Durchschnittliches Kursziel 9,95%
Abstand / Niedrigstes Ziel -17,7%
Revisionen zum Gewinn/Aktie
Vorstände und Aufsichtsräte
NameTitel
Michael Zahn Chief Executive Officer
Matthias Hünlein Chairman-Supervisory Board
Lars Urbansky Chief Operating Officer
Philip Grosse Chief Financial Officer
Andreas Kretschmer Deputy Chairman-Supervisory Board
Branche und Wettbewerber
01.01.Marktkapitalisierung (M$)
DEUTSCHE WOHNEN SE-5.47%17 166
CHINA VANKE CO., LTD.4.36%52 090
VONOVIA SE-6.36%38 287
CHINA EVERGRANDE GROUP-3.62%24 520
CHINA MERCHANTS SHEKOU INDUSTRIAL ZONE HOLDINGS CO., LTD.-0.53%15 789
VINHOMES13.52%14 496