Log-in
E-Mail
Passwort
Merken
Passwort vergessen?
Werden Sie kostenlos Mitglied
Anmelden
Anmelden
Mitglied werden
Kostenlose Anmeldung
Neukunde
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON

MarketScreener Homepage  >  Aktien  >  Xetra  >  Daimler AG    DAI   DE0007100000

DAIMLER AG

(DAI)
  Report
ÜbersichtKurseChartsNewsRatingsTermineUnternehmenFinanzenAnalystenschätzungenRevisionenDerivate 
ÜbersichtAlle NachrichtenPressemitteilungenOffizielle PublikationenBranchennachrichtenMarketScreener AnalysenAnalystenempfehlungen

VW will bei MAN bis zu 9500 Jobs streichen - Widerstand angekündigt

share with twitter share with LinkedIn share with facebook
11.09.2020 | 14:05

(neu: Betriebsrat und Gewerkschaft im dritten Absatz, Details, teilweise

gekürzt und umformuliert.)

MÜNCHEN/WOLFSBURG (dpa-AFX) - Volkswagen setzt bei seiner Lkw- und Bustochter MAN Truck & Bus noch stärker den Rotstift an als erwartet. Weltweit sollen bis zu 9500 Stellen wegfallen, wie das Unternehmen am Freitag in München mitteilte. Das wäre mehr als jeder vierte Job in dem Unternehmen, das zuletzt deutlich rote Zahlen schrieb. Bis 2023 soll so eine Ergebnisverbesserung von rund 1,8 Milliarden Euro erreicht werden. Zumindest sind das die "derzeitigen Überlegungen" des neu formierten Managements. Nun stehen hitzige Diskussionen mit den Arbeitnehmern bevor, die bereits Widerstand angekündigt haben. Wie viele der knapp 20 000 Arbeitsplätze in Deutschland betroffen sind, blieb zunächst offen.

"Wir stehen vor großen Herausforderungen durch den technologischen Wandel - bei Digitalisierung, Automatisierung und alternativen Antrieben", sagte MAN-Chef Andreas Tostmann. "Wir brauchen deshalb eine Neuaufstellung von MAN Truck & Bus, um deutlich innovativer, digitaler und nachhaltig profitabler zu werden." Dem könnten auch ganze Standorte zum Opfer fallen: Der Produktionsstandort im österreichischen Steyr mit 2200 Mitarbeitern und die Betriebe in Plauen (Sachsen) und Wittlich (Rheinland-Pfalz) mit 140 beziehungsweise 80 Mitarbeitern stehen im Feuer.

Von Betriebsrat und Gewerkschaft kommt scharfer Gegenwind: "Es kann nicht sein, dass Stellenabbau und Standortschließungen die einzigen Lösungsansätze sind, die dem Vorstand einfallen", sagte der Betriebsratsvorsitzende Saki Stimoniaris. Sparprogramme "nach der Rasenmähermethode" lehnte er ab. Jürgen Kerner, Hauptkassierer der IG Metall und stellvertretender Aufsichtsratsvorsitzender bei MAN Truck & Bus, sagte, man werde es nicht hinnehmen, "dass die Beschäftigten für Corona und für jahrelanges Missmanagement des Vorstands bestraft werden". Kerner klopft zudem auf eine bis Ende 2030 geltende Vereinbarung zur Standort- und Beschäftigungssicherung. Sie müsse Basis der Verhandlungen sein. Auch Stimoniaris forderte, betriebsbedingte Kündigungen auszuschließen.

Seit Längerem steht bei MAN ein großer Stellenabbau im Raum, weil dem Unternehmen die Kosten schon vor der Corona-Krise zu hoch waren. MAN gehört wie die schwedische Schwestermarke Scania und die brasilianische VW-Tochter Volkswagen Caminhoes e Onibus zur VW-Nutzfahrzeugholding Traton. MAN ist zwar der größere Teil des schweren VW-Nutzfahrzeuggeschäfts, die Profitabilität von Scania ist in aller Regel aber besser - auch weil sich die Schweden auf die großen Schwerlast-Lkw konzentrieren.

Zuletzt war in Medienberichten von der Streichung von rund 6000 der weltweit 36 000 Stellen bei MAN Truck & Bus die Rede gewesen. Im Juli musste allerdings Traton-Chef Andreas Renschler in einer größeren Personalrochade genauso weichen wie Joachim Drees bei MAN. Die Führungsspitze hatte sich bei dem Vorhaben eines größeren Umbaus bei der Arbeitnehmerseite durch vorschnelle Äußerungen über Gespräche wenig Freunde gemacht. Der Wolfsburger Mutterkonzern schickte den ehemaligen VW-Markenproduktionschef Tostmann als MAN-Chef nach München, bei der Traton-Holding übernahm deren Ex-Finanzchef Matthias Gründler.

Gründler und Tostmann wollen MAN bis zur Mitte des Jahrzehnts zu einem führenden Nutzfahrzeughersteller bei Elektro- und Wasserstoffantrieben machen. Hersteller schwerer Nutzfahrzeuge müssen in der EU wie auch bei Pkw in den kommenden Jahren die klimaschädlichen CO2-Emissionen der neu verkauften Fahrzeuge deutlich senken, weswegen auch die Konkurrenz von Daimler und Volvo verstärkt auf Elektro- und Wasserstoffantriebe setzt.

Für den Umbau veranschlagt MAN Kosten im mittleren bis oberen dreistelligen Millionenbereich. Das Unternehmen will ihn nach eigener Aussage so sozialverträglich wie möglich gestalten. Dazu, ob der Jobabbau ohne Kündigungen möglich sei, äußerte sich ein Sprecher am Freitag nicht. Große Standorte in Deutschland hat MAN unter anderem in München, Nürnberg und Salzgitter.

Die Branche ist derzeit hart von der Corona-Krise getroffen: Speditionen und andere Kunden überlegen sich in wirtschaftlich unsicheren Zeiten mehr als einmal, ob sie hohe Investitionen in neue Lkw und Busse schultern können. Im zweiten Quartal sackten die Bestellungen für Lkw und Busse bei Traton im Jahresvergleich um 41 Prozent auf 33 270 Fahrzeuge ab.

Im Gesamtjahr rechnet die Gruppe trotz einer schrittweisen Erholung mit einem "drastischen Absatzrückgang" und kann einen Verlust nicht ausschließen. Auch vor Corona drohte schon ein scharfer Abschwung in der Branche, die als sehr konjunktursensibel gilt. Auch bei Scania läuft ein weitreichender Stellenabbau: Rund 5000 Jobs sollen bei den Schweden wegfallen./men/stw/stk/ruc/DP/men

© dpa-AFX 2020

Im Artikel erwähnte Wertpapiere
%Kurs01.01.
AB VOLVO 1.37%185.25 verzögerte Kurse.16.48%
DAIMLER AG -1.19%48.81 verzögerte Kurse.0.06%
MAN SE 0.75%40.3 verzögerte Kurse.-7.41%
SALZGITTER AG -0.31%14.29 verzögerte Kurse.-27.45%
TRATON SE -0.51%17.926 verzögerte Kurse.-24.66%
VOLKSWAGEN AG 0.72%139.28 verzögerte Kurse.-21.54%
share with twitter share with LinkedIn share with facebook
Alle Nachrichten auf DAIMLER AG
19.10.RBC belässt BMW auf 'Sector Perform' - Ziel 55 Euro
DP
19.10.BMW mit überraschend guter Entwicklung der Finanzen im Quartal
DP
19.10.BMW mit überraschend guter Entwicklung der Finanzen im dritten Quartal
AW
19.10.Bernstein belässt Volkswagen (VW) auf 'Underperform'
DP
19.10.Kepler Cheuvreux hebt Ziel für Daimler auf 52 Euro - 'Hold'
DP
19.10.Regierung will Doppelförderung bei Elektroautos wieder ermöglichen
DP
19.10.JPMorgan belässt Volkswagen-Vorzüge auf 'Overweight'
DP
19.10.VW-Lkw-Holding Traton einigt sich mit Navistar auf Übernahmepreis
AW
19.10.Hauck & Aufhäuser belässt SAF-Holland auf 'Buy' - Ziel 15 Euro
DP
19.10.WOCHENAUSBLICK : Corona-Sorgen könnten die Stimmung weiter trüben
DP
Weitere Nachrichten
News auf Englisch zu DAIMLER AG
19.10.Tesla to export China-made Model 3 vehicles to Europe
RE
19.10.DAIMLER AG : Kepler Cheuvreux sticks Neutral
MD
19.10.DAIMLER : Mitsubishi Fuso premieres the new light-duty Canter truck in Japan
PU
16.10.Industrials Flat As Weak Factory Data Offsets Strong Retail Sales Data -- Ind..
DJ
16.10.EUROPA : Vaccine hopes, upbeat earnings power European shares
RE
16.10.DAIMLER : Preliminary results for the third quarter 2020 above market expectatio..
AQ
16.10.GLOBAL MARKETS LIVE : Gilead, Daimler, Pfizer…
16.10.DAIMLER : Third-Quarter Acceleration May Be as Good as It Gets -- Heard on the S..
DJ
16.10.NEWS HIGHLIGHTS : Top Company News of the Day
DJ
16.10.DAIMLER AG : NorldLB reiterates its Neutral rating
MD
Weitere Nachrichten auf Englisch
Finanzkennziffern
Umsatz 2020 151 Mrd. 178 Mrd. -
Nettoergebnis 2020 1 146 Mio 1 349 Mio -
Nettoliquidität 2020 11 944 Mio 14 056 Mio -
KGV 2020 47,9x
Dividendenrendite 2020 1,00%
Marktkapitalisierung 52 219 Mio 61 513 Mio -
Marktkap. / Umsatz 2020 0,27x
Marktkap. / Umsatz 2021 0,23x
Mitarbeiterzahl 293 688
Streubesitz 79,4%
Chart DAIMLER AG
Dauer : Zeitraum :
Daimler AG : Chartanalyse Daimler AG | MarketScreener
Vollbild-Chart
Trends aus der Chartanalyse DAIMLER AG
KurzfristigMittelfristigLangfristig
TrendsAnsteigendAnsteigendNeutral
Ergebnisentwicklung
Analystenschätzung
Verkauf
Kaufen
Durchschnittl. Empfehlung AUFSTOCKEN
Anzahl Analysten 29
Mittleres Kursziel 52,59 €
Letzter Schlusskurs 48,81 €
Abstand / Höchstes Kursziel 55,7%
Abstand / Durchschnittliches Kursziel 7,74%
Abstand / Niedrigstes Ziel -47,4%
Revisionen zum Gewinn/Aktie
Unternehmensführung
NameTitel
Ola Kaellenius Chairman-Management Board
Manfred Bischoff Chairman-Supervisory Board
Markus Schäfer Chief Operating Officer
Harald Wilhelm Chief Financial Officer
Clemens A. H. Börsig Member-Supervisory Board
Branche und Wettbewerber
01.01.Marktkapitalisierung (M$)
DAIMLER AG0.06%61 914
TOYOTA MOTOR CORPORATION-9.97%181 121
VOLKSWAGEN AG-21.54%84 257
GENERAL MOTORS COMPANY-8.88%47 870
BMW AG-13.02%47 713
HONDA MOTOR CO., LTD.-16.59%41 470