Log-in
E-Mail
Passwort
Merken
Passwort vergessen?
Werden Sie kostenlos Mitglied
Anmelden
Anmelden
Mitglied werden
Kostenlose Anmeldung
Neukunde
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON

MarketScreener Homepage  >  Aktien  >  Xetra  >  Daimler AG    DAI   DE0007100000

DAIMLER AG

(DAI)
  Report
ÜbersichtKurseChartsNewsTermineUnternehmenFinanzenAnalystenschätzungenRevisionenDerivate 
ÜbersichtAlle NachrichtenPressemitteilungenOffizielle PublikationenBranchennachrichtenMarketScreener AnalysenAnalystenempfehlungen

Streit um Zukunft von Daimler-Werken in E-Auto-Ära

25.09.2020 | 17:12
File photo of Mercedes-Benz logo pictured before company's annual news conference in Stuttgart

Bei Daimler verschärft sich der Streit um Arbeitsplätze in Deutschland angesichts des steigenden Drucks durch die Corona-Krise und das mögliche Ende des Verbrennungsmotors im kommenden Jahrzehnt.

Der Gesamtbetriebsrat sagte am Freitag jüngst bekannt gewordenen Plänen den Kampf an, bei den verbrennerabhängigen Teile- und Motorenwerken in Untertürkheim und Berlin zusammen 5000 Stellen abzubauen. Den deutschen Werken drohe ein "Kahlschlag", weil Daimler nicht mehr in konventionelle Antriebe in Deutschland investieren und stattdessen Fertigung nach Osteuropa verlagern oder an Zulieferer abgeben wolle, hieß es in einer Information des Betriebsrats an die Beschäftigten, die Reuters vorlag. "Solche harten Schritte rauben uns die notwendige Zeit, die wir für eine faire Gestaltung der Transformation benötigen. Dies können wir so nicht akzeptieren", erklärten Gesamtbetriebsratschef Michael Brecht und sein Stellvertreter Ergun Lümali.

Der Stuttgarter Autobauer will rund zwei Milliarden Euro an jährlichen Personalkosten einsparen. Wieviele Arbeitnehmer dafür gehen müssen, wurde in den Verhandlungen mit Betriebsräten nicht festgelegt. Schon länger läuft ein Abfindungsprogramm für freiwilliges Ausscheiden. Auch die Altersfluktuation kann einen Teil des notwendigen Abbaus auffangen. "Wir haben keine Zahlen genannt", sagte Entwicklungs- und Produktionschef Markus Schäfer mit Blick auf die Fabriken in Untertürkheim und Berlin bei einer kurzfristig anberaumten Pressekonferenz. "Am Ende wird die Veränderung mit geringerem Arbeitskräftebedarf einhergehen", räumte er jedoch ein. Schäfer widersprach jedoch Aussagen der Arbeitnehmervertreter, nach denen das Motorenwerk in Berlin-Marienfelde mit seinen 2500 Beschäftigten ganz geschlossen werden soll. "Aus heutiger Sicht ist es nicht der Plan, das Werk zu schließen." Er bestätigte aber, dass die Fertigung des 6-Zylinder-Dieselmotors dort im kommenden Jahr auslaufen wird.

Schäfer machte zugleich klar, dass Mercedes-Benz in den Jahren mit starkem Wachstum bewusst Produktion in Osteuropa oder China angesiedelt hat, um mit einer "Mischkalkulation" der deutschen Hochlohnstandorte mit günstigeren im Ausland die Wettbewerbsfähigkeit zu sichern. Kein Werk könne deshalb davon ausgehen, für immer den Personalstand zu halten.

"GNADENLOSE BRUTALITÄT"

Die Betriebsräte befürchten aber, dass Daimler beim Strukturwandel jetzt aufs Gas tritt, weil neben der Corona-Krise auch durch eine Verschärfung der CO2-Abbauziele für die Autoindustrie in Europa der Zeitdruck wächst. Für die Umstellung vom Verbrennungsmotor zu Elektroautos müssten Mitarbeiter umgeschult werden oder alternative Beschäftigung finden, das brauche Zeit. Sollte die fehlen, könnten große Teile der Industriearbeitsplätze in Deutschland "mit gnadenloser Brutalität" wegfallen. Das Unternehmen fordern sie auf, seiner sozialen und gesellschaftlichen Verantwortung gerecht zu werden. "Neue Konzepte sind gefragt", mahnte der Betriebsrat. Die Politik müsse den Strukturwandel abfedern, indem sie sich nicht nur auf Batterieautos fixiert, sondern auch synthetische Kraftstoffe fördert, auf die Verbrennerautos leicht umgerüstet werden können.

Die Montagewerke müssten sich vorerst keine Sorgen machen, Stellen in den kommenden Jahren zu verlieren. "Wir gehen derzeit von keinem Einfluss auf die Beschäftigung aus", sagte Schäfer. Die Aufbauwerke seien voll ausgelastet. Sie müssten aber im Rahmen der bestehenden Personalstärke andere Wege zu Kosteneinsparungen finden.


© Reuters 2020
Alle Nachrichten auf DAIMLER AG
13:57STUDIE : Nur noch geringer Rabatt auf Neuwagen in diesem Jahr
DP
27.11.XETRA-SCHLUSS/Etwas fester - Medios haussieren nach Zukauf
DJ
27.11.AKTIEN IM FOKUS/NACH EXANE-UMSTUFUNG : VW im Minus - Daimler im Plus
DP
27.11.PRESSESPIEGEL/Zinsen, Konjunktur, Kapitalmärkte, Branchen
DJ
27.11.UMFRAGE : Hauchdünne Mehrheit für Verbot von Verbrennungsmotoren
DP
26.11.Aktien Frankfurt Schluss: Dax mangels Impulsen aus den USA kaum bewegt
DP
26.11.DPA-AFX-ÜBERBLICK : UNTERNEHMEN vom 26.11.2020 - 15.15 Uhr
DP
26.11.Merkel warnt vor zu scharfen Abgasvorgaben für die Autoindustrie
DP
26.11.UPDATE/Merkel kündigt Widerstand gegen EU-Pläne für Abgasnorm Euro 7 an
DJ
26.11.UPDATE/Merkel kündigt Widerstand gegen EU-Pläne für Abgasnorm Euro 7 an
DJ
Weitere Nachrichten
News auf Englisch zu DAIMLER AG
27.11.DAIMLER AG : Release according to Article 40, Section 1 of the WpHG [the German ..
EQ
26.11.NOKIA OYJ : German court refers Nokia-Daimler connected car clash to European Co..
RE
26.11.DAIMLER AG : Goldman Sachs keeps its Buy rating
MD
26.11.NOKIA OYJ : German court refers dispute Nokia-Daimler licensing dispute to Europ..
RE
24.11.DAIMLER AG : Geely Holding Group and its subsidiary brands to join forces on a h..
AQ
23.11.DAIMLER AG : Buy rating from Morgan Stanley
MD
20.11.DAIMLER AG : NorldLB sticks Neutral
MD
20.11.Daimler, Geely mull China as production hub for hybrid powertrains
RE
20.11.DIGITALLY ON MERCEDES ME MEDIA AND P : World Premiere of the new Mercedes-Maybac..
PU
19.11.EXCLUSIVE : EU Commission to intervene in tech, carmakers' patent dispute - docu..
RE
Weitere Nachrichten auf Englisch
Finanzkennziffern
Umsatz 2020 153 Mrd. 183 Mrd. -
Nettoergebnis 2020 2 365 Mio 2 829 Mio -
Nettoliquidität 2020 13 963 Mio 16 703 Mio -
KGV 2020 25,5x
Dividendenrendite 2020 1,46%
Marktkapitalisierung 60 542 Mio 72 384 Mio -
Marktkap. / Umsatz 2020 0,30x
Marktkap. / Umsatz 2021 0,27x
Mitarbeiterzahl 291 770
Streubesitz 78,9%
Chart DAIMLER AG
Dauer : Zeitraum :
Daimler AG : Chartanalyse Daimler AG | MarketScreener
Vollbild-Chart
Trends aus der Chartanalyse DAIMLER AG
KurzfristigMittelfristigLangfristig
TrendsAnsteigendAnsteigendAnsteigend
Ergebnisentwicklung
Analystenschätzung
Verkauf
Kaufen
Durchschnittl. Empfehlung AUFSTOCKEN
Anzahl Analysten 28
Mittleres Kursziel 58,68 €
Letzter Schlusskurs 56,59 €
Abstand / Höchstes Kursziel 41,4%
Abstand / Durchschnittliches Kursziel 3,69%
Abstand / Niedrigstes Ziel -24,9%
Revisionen zum Gewinn/Aktie
Unternehmensführung
NameTitel
Ola Källenius Chairman-Management Board
Manfred Bischoff Chairman-Supervisory Board
Markus Schäfer Chief Operating Officer
Harald Wilhelm Chief Financial Officer
Clemens A. H. Börsig Member-Supervisory Board
Branche und Wettbewerber
01.01.Marktkapitalisierung (M$)
DAIMLER AG14.62%72 384
BYD COMPANY LIMITED388.80%70 055
HONDA MOTOR CO., LTD.-3.32%49 435
SUBARU CORPORATION-20.45%15 678
FAW CAR CO., LTD.25.48%9 124
HARLEY-DAVIDSON, INC.10.22%6 185